10.8.2017: Sommerferien auf Rügen und Hiddensee im Sommer 2017 – in 2018 lieber nicht mehr! Tiefflüge über Rheinsberg/Zechlin/Ex-Bombodrom, Kampfjetgedröhne über der Mecklenburger Seenplatte.

10-08-2017-09-51-08-Kampfjet-Eurofighter-Tornado-GFD-CanadAF-Terror-Ruegen-Hiddensee

10-08-2017-10-05-03-Kampfjet-Eurofighter-Tornado-GFD-CanadAF-Terror-Ruegen-Hiddensee.jpg

10-08-2017-10-09-08-Kampfjet-Eurofighter-Tornado-GFD-CanadAF-Terror-Ruegen-Hiddensee

10-08-2017-10-13-59-Kampfjet-Eurofighter-Tornado-GFD-CanadAF-Terror-Ruegen-Hiddensee

10-08-2017-10-29-59-Kampfjet-Eurofighter-Tornado-GFD-CanadAF-Terror-Ruegen-Hiddensee

Die neue „Normalität“ über den Sommergästen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rügen, Hiddensee: Kampfjetdonnern, Tiefflüge, stundenlanges Dröhnen, terrorisierende Kriegsübungen im Himmel, Überschallknalle. Hier Ausschnitte vom Luftkrieg ohne Livemunition am 10. August 2017.

 

Canadian Airforce Skyhawk participated in Bundeswehr´s routine militarisation of north east Germany, polluting and terrorizing citizen and visitors to the area by joining fighter jet raids all across the landscape, in all altitudes, with routinely going below the official threshold of 3000m minimum altitude. It is the third day in succession that Canadian Skyhawk used this undemocratic and opaque military air training zone, Germany´s largest and most obscure, most activated and least reported.

9.8.2017: Bundeswehrhorror über | Canadian Air Force abuses undemocratic opaque military air noise zone ED-R 401 MVPA NE above | Rügen, Hiddensee, Mecklenburger Seenplatte, Mecklenburg-Vorpommern, UNESCO World Heritage Sites und Nordbrandenburg

Kriegsähnliche Zustände herrschen derzeit über halb Mecklenburg-Vopommern und Nordbrandenburg. Stundenlang donnern bis zu einem Dutzend oder mehr Kampfjets und Zielflugzeuge die Landschaft zwischen Sassnitz und Berlin zu. Die „Dosis“ wird also weiterhin durch die Bundeswehr sukzessive erhöht. Auch, wenn ihre Majore und Offiziere in angeschlossenen Printmedien verlautbaren lassen, dass zur Sommerzeit, zur Ferienzeit, weniger geflogen werde. Ganz offensichtlich ist das krasse Gegenteil der Fall. Auch heute wieder mit von der Partie: die kandadische Luftwaffe mit mindestens zwei Skyhawk-Lärmschleudern, die auch prompt routinemäßig unterhalb der angeblich gültigen Mindestflughöhe von 3000m flogen.

Ein Stilleben der lieblichen Kampfflugzeuglein im sommerlichen Himmel über den ehemaligen naturnahen Regionen des Nordostens. Übrigens: Sie sind der oder die einzige, den oder die das das stört (lt. Bündnis90 / Grüne).

EN

At least two Canadian Airforce Skyhawk have been polluting half of north east Germany in the last two days, by way of utilizing a huge military air training zone that had been dictated above large parts of north east Germany in autumn 2013.

09-08-2017-11-02-23-Eurofighter-Tornado-Laerm-Rügen-Hiddensee-Seenplatte.jpg

13. Juli 2017: Lassen Sie mich Ihnen abschließend versichern…

Lassen Sie mich Ihnen abschließend versichern, dass das Bundesministerium der Verteidigung dafür Sorge trägt, dass der militärische Flugbetrieb nur in dem für die sachgerechte Ausbildung der fliegenden Besatzungen erforderlichen Umfang durchgeführt und damit die Belastung für die Bevölkerung auf das unvermeidbare Mindestmaß begrenzt wird.

{Textbaustein, häufig, Briefe der BW an Mitglieder der Bevölkerung, 2016}

Folgende Bilder: Die Anstrengungen des Bundesministeriums für Verteidigung, hier Aufzeichnungen des öffentlich zugänglichen Virtuellen Radars im Internet, festgehalten für den 13.7.2017, natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit, im Gebiet Mecklenburger Seenplatte, des nördlichen Brandenburgs, über Hiddensee und Rügen usw usf. Besonders deutlich wird die Selbstaufgabe des Bundesministeriums für Verteidigung, wenn diese Aufnahmen mit dem Zustand in den gleichen Regionen vor dem Herbst 2013 (Herbst 2013: heimliche Aktivierung des militärischen Regelflugbetriebes über halb MV und dem Norden Brandenburgs innerhalb der ED-R 401 MVPA NE – siehe Details im Text auf der Startseite) verglichen werden…

12. Juli 2017: Heftiger militärischer Fluglärm über der gesamten Mecklenburger Seenplatte und Nordbrandenburg, Rügen und Hiddensee

Lassen Sie mich Ihnen abschließend versichern, dass das Bundesministerium der Verteidigung dafür Sorge trägt, dass der militärische Flugbetrieb nur in dem für die sachgerechte Ausbildung der fliegenden Besatzungen erforderlichen Umfang durchgeführt und damit die Belastung für die Bevölkerung auf das unvermeidbare Mindestmaß begrenzt wird.

{Textbaustein, häufig, Briefe der BW an Mitglieder der Bevölkerung, 2016}

Folgende Bilder: Die Anstrengungen des Bundesministeriums für Verteidigung, hier Aufzeichnungen des öffentlich zugänglichen Virtuellen Radars im Internet, festgehalten für den 12.7.2017, natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit, im Gebiet Mecklenburger Seenplatte, des nördlichen Brandenburgs, über Hiddensee und Rügen usw usf. Besonders deutlich wird die Selbstaufgabe des Bundesministeriums für Verteidigung, wenn diese Aufnahmen mit dem Zustand in den gleichen Regionen vor dem Herbst 2013 (Herbst 2013: heimliche Aktivierung des militärischen Regelflugbetriebes über halb MV und dem Norden Brandenburgs innerhalb der ED-R 401 MVPA NE – siehe Details im Text auf der Startseite) verglichen werden…

 

Bundeswehr Kampfflugzeuge Mecklenburg Seen Brandenburg Laerm

 

11. Juli 2017, 3. militärische Lärmwelle des Tages über halb Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

Die dritte militärische Lärmwelle vom 11.7.2017 wird zur Zeit des Schreibens dieses Protokolleintrages in allen BASIC Sektoren (Bundeswehr: „militärische Kernzone“) von den Bundeswehr-Eurofightern und -Tornados über die Einwohner, Urlauber und Besucher Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs gekotzt: Stralsund Altstadt ist erfüllt von wiederkehrendem Kampfjetgedonner und -gegrolle. Hiddensee wurde als Wendeschleife für mindestens den Kampfjet RAVEN auserkoren. Rügen wird verlärmt. Nicht zu reden vom Mecklenburg-Vorpommernschen Hinterland, über dem die Kampfjets kreisen.
Mit der vormittäglichen Vorhersage des weiteren militärischen Lärmwetters für die heimlich eingerichtete militärische Lärmterrorzone ED-R 401 MVPA NE lagen wir auch nicht so falsch: die südöstlichen Sektoren über Fürstenberg, den Feldberger Seen, Neubrandenburg, Neustrelitz, Zechlin, Stechlin-Ruppin, Rheinsberg, sind ein Schwerpunkt der dritten Lärmwelle. Ebenso die Region Plau am See, Krakow am See, Meyenburg, Pritzwalk, Wittstock/Dosse, die gesamte Region den Müritz Nationalparks, irrtümlicherweise immernoch im Status des UNESCO Weltnaturerbes (Kann mal jemand dem Komitee der UNESCO über die tägliche Verletzung der Kriterien für UNESCO Weltnaturerbe-Regionen Bescheid geben?)

Bundeswehr Kampfjet Fluglärm Brandenburg Mecklenburg Vorpommern

17.7.2017 Bundeswehr Kampfjet Fluglärm Brandenburg Mecklenburg Vorpommern

11.7.2017 Bundeswehr Kampfjet Fluglärm Brandenburg Mecklenburg Vorpommern

kampfflugzeuge-fluglaerm-tiefflug-mecklenburger-seenplatte-brandenburg

kampfflugzeuge-fluglaerm-tiefflug-mecklenburger-seenplatte-brandenburg

29. Juni 2017: Lufkriegsübungen über der Mecklenburger Seenplatte und über dem nördlichen Brandenburg

Am 29 . Juni 2017 wurde erneut an der militärischen Lärm- und Emissionsschraube gedreht: stundenlang übten Eurofighter und/oder Tornado Kampfjets der Bundeswehr im Rahmen des für Mecklenburg-Vorpommern und das nördliche Brandenburg seit dem Herbst 2013 heimlich diktierten militärischen Regelflugbetriebs über beiden Bundesländern den (nächsten) Luftkrieg. Anhängend gibt es Aufnahmen der Spitze des militärischen Luftfahrteisberges vom Tage:

 

28. Juni 2017: Bundeswehr-Fluglärm über der Mecklenburger Seenplatte und den nördlichen Brandenburger Seen / ED-R 401 MVPA NE, Luftkriegsübungen vor den Toren Berlins

Am 28. Juni 2017 wurde erneut an der militärischen Lärmschraube gedreht: stundenlang übten Eurofighter und/oder Tornado Kampfjets der Bundeswehr im Rahmen des für Mecklenburg-Vorpommern und das nördliche Brandenburg seit dem Herbst 2013 heimlich diktierten militärischen Regelflugbetriebs über beiden Bundesländern den (nächsten) Luftkrieg. Anhängend gibt es Aufnahmen der Spitze des militärischen Luftfahrteisberges vom Tage: