28.8.2017: militärischer Fluglärm durch Bundeswehr-Kampfjets über Mecklenburg-Vorpommern (Seenplatte)

28-08-2017-09-32-17-Eurofighter-Kampfjet-Laerm-Mecklenburg-Brandenburg.gif

Advertisements

11. Juli 2017, 3. militärische Lärmwelle des Tages über halb Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

Die dritte militärische Lärmwelle vom 11.7.2017 wird zur Zeit des Schreibens dieses Protokolleintrages in allen BASIC Sektoren (Bundeswehr: „militärische Kernzone“) von den Bundeswehr-Eurofightern und -Tornados über die Einwohner, Urlauber und Besucher Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs gekotzt: Stralsund Altstadt ist erfüllt von wiederkehrendem Kampfjetgedonner und -gegrolle. Hiddensee wurde als Wendeschleife für mindestens den Kampfjet RAVEN auserkoren. Rügen wird verlärmt. Nicht zu reden vom Mecklenburg-Vorpommernschen Hinterland, über dem die Kampfjets kreisen.
Mit der vormittäglichen Vorhersage des weiteren militärischen Lärmwetters für die heimlich eingerichtete militärische Lärmterrorzone ED-R 401 MVPA NE lagen wir auch nicht so falsch: die südöstlichen Sektoren über Fürstenberg, den Feldberger Seen, Neubrandenburg, Neustrelitz, Zechlin, Stechlin-Ruppin, Rheinsberg, sind ein Schwerpunkt der dritten Lärmwelle. Ebenso die Region Plau am See, Krakow am See, Meyenburg, Pritzwalk, Wittstock/Dosse, die gesamte Region den Müritz Nationalparks, irrtümlicherweise immernoch im Status des UNESCO Weltnaturerbes (Kann mal jemand dem Komitee der UNESCO über die tägliche Verletzung der Kriterien für UNESCO Weltnaturerbe-Regionen Bescheid geben?)

Bundeswehr Kampfjet Fluglärm Brandenburg Mecklenburg Vorpommern

17.7.2017 Bundeswehr Kampfjet Fluglärm Brandenburg Mecklenburg Vorpommern

11.7.2017 Bundeswehr Kampfjet Fluglärm Brandenburg Mecklenburg Vorpommern

kampfflugzeuge-fluglaerm-tiefflug-mecklenburger-seenplatte-brandenburg

kampfflugzeuge-fluglaerm-tiefflug-mecklenburger-seenplatte-brandenburg

21. Juni 2017: zum Sommerabendbadespaß gibt´s Kampfjet!

Auch am 21. Juni 2017 wurde die Militarisierung des Alltags der in der diktatorisch eingerichteten Flugzone ED-R 401 MVPA NE über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg lebenden Bevölkerung und ihrer Gäste mit Nachdruck durch die Bundeswehr vorangetrieben: Morgens und Vormittags konnten eine unbekannte Anzahl von Kampfjets gehört werden, die im Raum Wittstock/Kyritz/Rheinsberg/Zechlin/Zempow/Luhme/Müritz Runde um Runde drehten, während sie auf dem virtuellen Radar unsichtbar blieben. Sichtbar waren hingegen die Kampfjets, die den restlichen Teil der o.g. Sonderflugzone in eine Kampfjettrainingshölle verwandelten.

Noch am Abend, gegen 19.30 Uhr konnte dumpfes Kampfjetgrollen nordwestlich des Wummsees, in der Nähe von Luhme und Zempow, gehört werden. Der Badespaß an den Seen der Mecklenburger Seenplatte fiel deshalb wohl nur für die Militärexperten unter den Badegästen und Ruhesuchenden spaßig aus… Waren Sie keiner von denen? Dann veröffentlichen Sie hier Ihre Beobachtungen, protokollieren Sie zusammen mit vielen anderen Einwohnern und Besuchern Meckllenburg-Vorpommerns und Brandenburgs die Militarisierung der beiden Bundesländer durch die Bundeswehr Eurofighter- und Tornado-Geschwader.

19.6.2017: 1. militärische Lärmwelle – 9 bis 10 Uhr, 3 Hotspots, 8 Kampfjets, Müritz, Neubrandenburg

19.6.2017: 1. militärische Lärmwelle – 9 bis 10 Uhr, 3 Hotspots, 8
Kampfjets, Müritz, Neubrandenburg, Eurofighter-Routinekriegsübungen mit
Tiefflügen über der Region Müritz, der Mecklenburger Seenplatte und
Neustrelitz / Neubrandenburg. Ein Einwohner Neubrandenburgs berichtet:

„Soeben mal wieder massiver Fluglärm in der Gegend um Neubrandenburg mit
gefühlt tief fliegenden Maschinen.“

12.5.2017: min. 7 Kampfjets, eine Stunde, alle BASIC Sektoren ED-R 401 MVPA NE

Am 12.5.2017 holten die Liebhaber des militärischen Fluglärms und der Dauerpräsenz von Kriegswaffen im Alltag der Bürger erneut zum Schlag gegen die Bevölkerung und die Besucher Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs aus. 7 auf dem virtuelen Radar sichtbare Kampfjets verlärmten schwerpunktmäßig die südwestlichen und die nordöstlichen Sektoren der im Herbst 2013 heimlich für den „militärischen Regelflugbetrieb“ aktivierten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE (basierend auf dem Konzept Advanced Flexible Use of Airspace / Single European Sky des militärischen Flügels der Institutionen und Akteure der Europäischen Union).
Anzunehmen ist, dass sich weitere militärische Flugzeuge im Schlepptau dieser Kampfjets befanden, konkret wird es sich um Flugzeuge der Gesellschaft zur Zieldarstellung aus Hohn und im Kampfjets der kanadischen Luftwaffe gehandelt haben.

Folgend ICAO Kennzeichen wurden von den Kampfjets im Rahmen der ersten militärischen Lärmwelle des Tages über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg heute genutzt:

3E9070, 3E9AE5, 3E9BF7, 3EB672, 3F4041, 3F705F, 3F74A2

EN

On May 12th 2017, 7 fighterjets were identified, carrying out a first air noise raid on the residents and tourists in Mecklenburg-Vorpommern and Brandenburg states in the north east of Germany.

Most likely, further military aircraft were operating in close proximity, usually „target planes“ by GFD corp and the Canadian Air Force – both of which are usually hiding behind civil ID´s when going into military missions above north east Germany.
Additionally, civil airliners will have been intermixed into ongoing military training patterns and sent through active military sectors by german flight control DFS.
Our auto-detect setup does only show military ID´s, but earlier observations suggest the above situation is highly likely present with any military activity in the zone.

Here are „our finest“ of the first air-noise-raid of the day, by ICAO ID´s:
3E9070, 3E9AE5, 3E9BF7, 3EB672, 3F4041, 3F705F, 3F74A2

Untitled1

3.5.2017: ED-R 401 MVPA NE – 2 militärische Lärmwellen von Hiddensee bis in die Prignitz, 9 Kampfjets, 1 GFD Lärmzeug, 2 Stunden, Airbus Industries Testflüge + zivile Luftfahrt

Auch am 3.5.2017 wurden die westlichen Sektoren der heimlich aktivierten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE über der Mecklenburger Seenplatte, der Ostsee und dem nördlichen Brandenburg wieder zu mehrfachen, stundenlangen Luftkriegsübungen mißbraucht. Dazu schickte die Bundeswehr erneut mindestens 9 Kampfjets sowie einen Learjet der Gesellschaft für Flugzieldarstellung zum Lärmen in besonders lärmintensiven Flughöhen nach Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Ein Schwerpunkt bestand heute über der ehemals ruhigen Insel Hiddensee, dem Nationalpark Vorpommernschen Boddenlandschaft, Zingst/Darss und auch die Altstadt Stralsunds, UNESCO Weltkulturerbe, musste wieder dringend in lärmintensiver Höhe durch mindestens einen Kampfjet überflogen werden.

In den Pausen zwischen den beiden automatisch detektierten militärischen Lärmwellen wurde die ZONE zusätzlich durch Arirbus-Industries für Testflüge genutzt. Der zivile Flugverkehr kam, wie immer, noch hinzu.

AniGIFs, Kampfjet AutoDetect Deutschland NE (wir arbeiten noch am Namen ;):

Militärfluglärmwelle 1 des Tages: 4 Kampfflugzeuge, 1 Learjet GFD, von Pritzwalk bis Hiddensee, ca. 9.40 Uhr bis ca. 10.20 Uhr (auto detect), RAVEN1,RAVEN2,RAVEN3,RAVEN4,GFD1

Militärfluglärmwelle 2 des Tages: 5 Kampfjets, von Pritzwalk bis Hiddensee, ca. 15.30 Uhr bis 16.50 Uhr: TORO1,TORO2,TORO3,JUDGE1,JUDGE2

Airbustestflüge: wie immer in den Pausen zwischen den militärischen Luftkriegslärmwellen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

EN

Formerly tranquil north east Germany, with the Mecklenburg Lakes region and the Baltic Sea coastline, the islands of Hiddensee, western parts of Rügen, Zingst/Darss and UNESCO World Heritage site Stralsund old town, have become target for at least 9 Bundeswehr Typhoon/Tornado fighter jets, playing air war fare in the skies above Mecklenburg-Vorpommern state and Brandenburge state.

Todays daily rounds and raids raged from 9.40 to 10.20 CEST and from 15.30 to 16.50 CEST (these times are derived from automatic fighter jet detection above north east Germany) – there may have been significantly more than those in in the air.

A hotspot could be seen above the popular tourist destination of Hiddensee island, with repeated fighter jets attacks in noise-intense flight levels, completely unneccessary of course, with at least one fighterjet routinely crossing UNESCO World Heritage Area of the old city of Stralsund.

Military hotspot number two was, as usual, the south-western Mecklenburg Lakes region, including the Wittstock/Kyritz Area, sending thunder throughout the region, as far as the Rheinsberg Lakes region.

Make sure to avoid the entire north east of Germany when seeking natural tranquil holiday destinations. Tour operators in the area will probably not inform you fully on the secretive military flight zone ED-R 401 MVPA NE.

03-05-2017-103-05-2017-airbus03-05-2017-2

28-04-2017: Luftkampfszenen über Militärisch-Vorpommern und Bananenburg – Business as usual?

The daily rounds of military air noise continued on Friday, the 28th of 2017, with at least one major round of several fighterjets, pushing heavy military fighterjet terror throughout formerly tranquil areas of north east Germany.

Bundeswehr Kampfjets (und möglicherweise die anderer Nationen) legten auch am 28.4.2017 die Landschaft der Mecklenburger Seenplatte und des nördlichen Brandenburgs unter durchdringendes Donnern und Dröhnen. Die automatisch mitgeschnittene X. militärische Lärmwelle des Tages sehen Sie hier.Unser Tipp: Schreiben Sie sich die Kennzeichen der Kampfjets ab und nennen Sie diese in Ihrer Beschwerde an die Beschwerdestelle der Bundeswehr: fliz@bundeswehr.org (Beschwerden dort sind zwar grundsätzlich sinnlos, weil die Beschwerdestelle eine Farce ist – jedoch werden Ihre Beschwerden gezählt. Sind es am Ende genug, um auch Bündnis90/Grüne im Saarland ad absurdum zu führen, werden vielleicht nicht so viele Kampfjets von dort in die ED-R 401 MVPA NE verlegt, wie sich die dortige BI das erhofft! Also: Beschweren Sie sich!