5.6.2018 – Mecklenburg Vordonnern & Mordbrandenburg

MLAT Visualisierung eines Teils des militärischen Fluglärms vom 5.6.2018 über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Flugzone ED-R 401 MVPA NE.

Verlärmt wurden heute wieder in mehreren Fluglärmwellen alle sog. BASIC Sektoren der o.g. Flugzone. Diese BASIC Sektoren heißen bei der Bundeswehr auch „militärisches Kerngebiet“. Stundenlanges Donnern von Kampfjets im Himmel, kilometerweit zu hören.

Sie sehen auf diesen Aufzeichnungen oft nur An- und Abflüge zum und vom Ausgangspunkt der militärischen Umweltverschmutzung per Kampfjet: Rostock Laage.
Oft ist nur ein Kampfjet zu sehen, wo eigentlich tatsächlich bis zu vier Stück fliegen. Wenn also z.B. SNAKE1 nur ganz kurz von SNAKE2 begleitet wird, muß man entweder einen katastrophalen Absturz annehmen – oder eben das wahrscheinlichere Übel im Gebiet NVA 2.0 / ED-R 401 MVPA NE: die absichtliche Abschaltung von MODE S Transpondern zum Zwecke der Verschleierung des tatsächlichen Ausmaßes der Militarisierung und militärischen Verschmutzung und Verlärmung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg durch Kampfjets der Bundeswehr und privatwirtschaftlich outgesourcete elektronischen Zielflugzeuge von z.B. der GFD GmbH aus Köln u.dgl.
Und wo LANCE2 ist, stimmt was mit der Durchnummerierung nicht. Meinen Sie, die Bundeswehr ist wirklich so verpeilt? Nein. LANCE1 ist auch dabei. Vielleicht auch LANCE3 und LANCE4. Fragen Sie mal Ihren Abgeordneten (viel Glück…!).
Ähnliche Geschichten könnten wir von JUDGE, RACER, TORO und SNIPER erzählen.

Die Misthaufen des Militärlärms auf diesen Karten sind also nur Indikator für die heutigen Hotspots der Luftkriegsübungen über der Mecklenburger Seenplatte, Hiddensee, Rügen und anderswo. Halten Sie nach den türkisen, rötliche, gelblichen Flugzeugsymbolen Ausschau. Das sind die besonders lauten Übeltäter, die bis auf wenige hundert Meter über die Land- und Ortschaften im Nordosten Deutschlands heruntergehen und dort SCARE und Schrecken verbreiten.

militärischer Fluglärm Bundeswehr Kampfjets Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ED-R 401 MVPA NE militärischer Fluglärm Bundeswehr Kampfjets Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ED-R 401 MVPA NE militärischer Fluglärm Bundeswehr Kampfjets Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ED-R 401 MVPA NE

Advertisements

25.5.2018 – Bundeswehrkrebs: militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

MLAT-Aufzeichnungen, die nur eine Tendenz des heutigen militärischen Fluglärms im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Extremflugzone ED-R 401 MVPA NE nachzeichnen. Einem Krebsgeschwür ähnlich, verbreiten die Kampfflugzeuge durchdringenden Fluglärm über fast ganz Mecklenburg-Vorpommern und dem Norden Brandenburgs. Dabei verpulvern sie große Summen an Steuergeldern und pusten Unmengen von CO2 und anderen Luftschadstoffen in die Atmosphäre. Diese Umweltverschmutzungen finden sich in keinem CO2-Kontinggent wieder, welches von Deutschland als Maßstab seiner Bemühungen um die Senkung des CO2-Ausstoßes angesehen wird.

Im Bereich Rheinsberg/Stechlin und der südöstlichen Mecklenburger Seenplatte/Fürstenberg/Feldberger Seenlandschaft kam es gegen 10.15 Uhr zu Tiefstflügen durch Kampfjets über Ortschaften, die hier nicht sichtbar sind.

Gleiches ist in anderen Gebieten innerhalb der Flugzone ED-R 401 MVPA NE wahrscheinlich.

Oft sind Kampfjets auch nur kurz auf diesen Aufzeichnungen zu sehen und verschwinden dann wieder. Sie sind dann aber weiterhin lärmend unterwegs. Oft wird nur ein Kampfjet via MLAT sichtbar, wo sich aber mehrere zusammen befinden. Bei Tankermanövern ist oft nur der Tanker aufgeführt, nicht die zahlreichen Kampfjets ringsherum. Militärische Übungsflugzuege sind oft auch „outgesourced“. So fliegen z.B. höchstwahrscheinlich die Flugzeuge der Flugschule PTO GmbH im Auftrag der Bundeswehr im Rahmen der Luftkriegsübungen gleichzeitig und unterstützend in der Nähe von Kampfjets. Elektronische Zielflugzeuge der GFD GmbH verschleiern ebenfalls oft ihre Anwesenheit, sei es durch Abschaltung der MODE S Transponder, durch „MLAT-Hacking“ oder durch irreführende Namensgebungen, wie z.B. „KITE“ (üblicherweise verbindet man damit eben einen Kite – Gleitschirm). Deshalb müssen Sie davon ausgehen, dass zu jeder Tageszeit an Wochentagen druchschnittlich doppelt bis dreimal so viele militärische Flugzeuge Lärm verbreiten, wie hier dargestellt.

Zu Zeiten, an denen nicht alle BASIC Sektoren per Luftkrieg „aktiv“ sind, wird die Flugzone vermutlich an Nutznießer aus der Luftfahrtbrance „vermietet“. So fliegt beispielsweise Airbus Industries Testschleifen über der Zone, die zu zusätzlichem Fluglärm führen.

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 25.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

 

24.5.2018 – Bundeswehrkrebs: militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

MLAT-Aufzeichnungen, die nur eine Tendenz des heutigen militärischen Fluglärms im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Extremflugzone ED-R 401 MVPA NE nachzeichnen. Einem Krebsgeschwür ähnlich, verbreiten die Kampfflugzeuge durchdringenden Fluglärm über fast ganz Mecklenburg-Vorpommern und dem Norden Brandenburgs. Dabei verpulvern sie große Summen an Steuergeldern und pusten Unmengen von CO2 und anderen Luftschadstoffen in die Atmosphäre. Diese Umweltverschmutzungen finden sich in keinem CO2-Kontinggent wieder, welches von Deutschland als Maßstab seiner Bemühungen um die Senkung des CO2-Ausstoßes angesehen wird.

Extremer Lärm war heute auch über Rügen und Greifswald zu hören. Oft sind Kampfjets auch nur kurz auf diesen Aufzeichnungen zu sehen und verschwinden dann wieder. Sie sind dann aber weiterhin lärmend unterwegs. Oft wird nur ein Kampfjet via MLAT sichtbar, wo sich aber mehrere zusammen befinden. Bei Tankermanövern ist oft nur der Tanker aufgeführt, nicht die zahlreichen Kampfjets ringsherum. Militärische Übungsflugzuege sind oft auch „outgesourced“. So fliegen z.B. höchstwahrscheinlich die Flugzeuge der Flugschule PTO GmbH im Auftrag der Bundeswehr im Rahmen der Luftkriegsübungen gleichzeitig und unterstützend in der Nähe von Kampfjets. Elektronische Zielflugzeuge der GFD GmbH verschleiern ebenfalls oft ihre Anwesenheit, sei es durch Abschaltung der MODE S Transponder, durch „MLAT-Hacking“ oder durch irreführende Namensgebungen, wie z.B. „KITE“ (üblicherweise verbindet man damit eben einen Kite – Gleitschirm). Deshalb müssen Sie davon ausgehen, dass zu jeder Tageszeit an Wochentagen druchschnittlich doppelt bis dreimal so viele militärische Flugzeuge Lärm verbreiten, wie hier dargestellt.

Zu Zeiten, an denen nicht alle BASIC Sektoren per Luftkrieg „aktiv“ sind, wird die Flugzone vermutlich an Nutznießer aus der Luftfahrtbrance „vermietet“. So fliegt beispielsweise Airbus Industries Testschleifen über der Zone, die zu zusätzlichem Fluglärm führen.

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 24.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 24.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

23.5.2018 – Bundeswehrkrebs: militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

MLAT-Aufzeichnungen, die nur eine Tendenz des heutigen militärischen Fluglärms im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Extremflugzone ED-R 401 MVPA NE nachzeichnen. Einem Krebsgeschwür ähnlich, verbreiten die Kampfflugzeuge durchdringenden Fluglärm über fast ganz Mecklenburg-Vorpommern und dem Norden Brandenburgs. Dabei verpulvern sie große Summen an Steuergeldern und pusten Unmengen von CO2 und anderen Luftschadstoffen in die Atmosphäre. Diese Umweltverschmutzungen finden sich in keinem CO2-Kontinggent wieder, welches von Deutschland als Maßstab seiner Bemühungen um die Senkung des CO2-Ausstoßes angesehen wird.

Im Bereich Rheinsberg/Stechlin und der südöstlichen Mecklenburger Seenplatte/Fürstenberg/Feldberger Seenlandschaft waren Kampfjets unterwegs, die hier nicht sichtbar sind. Diese verursachten anhaltende Flächenverlärmungen.

Gleiches ist in anderen Gebieten innerhalb der Flugzone ED-R 401 MVPA NE wahrscheinlich.

Oft sind Kampfjets auch nur kurz auf diesen Aufzeichnungen zu sehen und verschwinden dann wieder. Sie sind dann aber weiterhin lärmend unterwegs. Oft wird nur ein Kampfjet via MLAT sichtbar, wo sich aber mehrere zusammen befinden. Bei Tankermanövern ist oft nur der Tanker aufgeführt, nicht die zahlreichen Kampfjets ringsherum. Militärische Übungsflugzuege sind oft auch „outgesourced“. So fliegen z.B. höchstwahrscheinlich die Flugzeuge der Flugschule PTO GmbH im Auftrag der Bundeswehr im Rahmen der Luftkriegsübungen gleichzeitig und unterstützend in der Nähe von Kampfjets. Elektronische Zielflugzeuge der GFD GmbH verschleiern ebenfalls oft ihre Anwesenheit, sei es durch Abschaltung der MODE S Transponder, durch „MLAT-Hacking“ oder durch irreführende Namensgebungen, wie z.B. „KITE“ (üblicherweise verbindet man damit eben einen Kite – Gleitschirm). Deshalb müssen Sie davon ausgehen, dass zu jeder Tageszeit an Wochentagen druchschnittlich doppelt bis dreimal so viele militärische Flugzeuge Lärm verbreiten, wie hier dargestellt.

Zu Zeiten, an denen nicht alle BASIC Sektoren per Luftkrieg „aktiv“ sind, wird die Flugzone vermutlich an Nutznießer aus der Luftfahrtbrance „vermietet“. So fliegt beispielsweise Airbus Industries Testschleifen über der Zone, die zu zusätzlichem Fluglärm führen.

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 23.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 23.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

No ED-R 401 MVPA NE | e-mail Verteiler:
> Heute 9:15 sehr tiefer Überflug in Röbel. Beschwerde geht raus.

... ist einiges los über der Region Diemitz.

Inklusive Angst meiner 3jährigen Tochter.

22.5.2018 – Bundeswehrkrebs: militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

MLAT-Aufzeichnungen, die nur eine Tendenz des heutigen militärischen Fluglärms im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Extremflugzone ED-R 401 MVPA NE nachzeichnen. Einem Krebsgeschwür ähnlich, verbreiten die Kampfflugzeuge durchdringenden Fluglärm über fast ganz Mecklenburg-Vorpommern und dem Norden Brandenburgs. Dabei verpulvern sie große Summen an Steuergeldern und pusten Unmengen von CO2 und anderen Luftschadstoffen in die Atmosphäre. Diese Umweltverschmutzungen finden sich in keinem CO2-Kontinggent wieder, welches von Deutschland als Maßstab seiner Bemühungen um die Senkung des CO2-Ausstoßes angesehen wird.

Im Bereich Rheinsberg/Stechlin und der südöstlichen Mecklenburger Seenplatte/Fürstenberg/Feldberger Seenlandschaft waren Kampfjets unterwegs, die hier nicht sichtbar sind. Diese verursachten anhaltende Flächenverlärmungen. Gleiches ist in anderen Gebieten innerhalb der Flugzone ED-R 401 MVPA NE wahrscheinlich. Oft sind Kampfjets auch nur kurz auf diesen Aufzeichnungen zu sehen und verschwinden dann wieder. Sie sind dann aber weiterhin lärmend unterwegs. Oft wird nur ein Kampfjet via MLAT sichtbar, wo sich aber mehrere zusammen befinden. Bei Tankermanövern ist oft nur der Tanker aufgeführt, nicht die zahlreichen Kampfjets ringsherum. Militärische Übungsflugzuege sind oft auch „outgesourced“. So fliegen z.B. höchstwahrscheinlich die Flugzeuge der Flugschule PTO GmbH im Auftrag der Bundeswehr im Rahmen der Luftkriegsübungen gleichzeitig und unterstützend in der Nähe von Kampfjets. Elektronische Zielflugzeuge der GFD GmbH verschleiern ebenfalls oft ihre Anwesenheit, sei es durch Abschaltung der MODE S Transponder, durch „MLAT-Hacking“ oder durch irreführende Namensgebungen, wie z.B. „KITE“ (üblicherweise verbindet man damit eben einen Kite – Gleitschirm). Deshalb müssen Sie davon ausgehen, dass zu jeder Tageszeit an Wochentagen druchschnittlich doppelt bis dreimal so viele militärische Flugzeuge Lärm verbreiten, wie hier dargestellt.

Zu Zeiten, an denen nicht alle BASIC Sektoren per Luftkrieg „aktiv“ sind, wird die Flugzone vermutlich an Nutznießer aus der Luftfahrtbrance „vermietet“. So fliegt beispielsweise Airbus Industries Testschleifen über der Zone, die zu zusätzlichem Fluglärm führen. Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 22.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 22.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 22.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

4.5.2018 – Bundeswehrfluglärmkrebs zerstört die ehemals ruhigen Naturregionen Hiddensee, Darß/Zingst, Rügen, Stechlin-Ruppin

Auch am Freitag, den 4.5.2018, ließen es sich Bundeswehr, GFD, PTO, Airbus, DLRG und andere nicht nehmen, weite Teile der bis zum Herbst 2013 ruhigen Naturräume im Nordosten Deutschlands unter Ausnutzung einer im Herbst 2013 heimlich und in Selbstbedienungsmentalität eingerichteten militärischen Flugzone darüber nachhaltig mit Fluglärm, militärischen Luftkriegsmanövern und den dazugehörigen Abgaswolken zu beschädigen.

In einer ersten Fluglärmwelle des Tages wurden Kampfjets und Zielfugzeuge der GFD GmbH nach Hiddensee beordert, um dort für nachhaltige Störungen zu sorgen. Während der Angriff auf Hiddensee und Umgebung lief, tobte sich im Bereich Stechlin-Ruppin / Rheinsberg ein mindestens ein Kampfjet im Tiefflug aus.

Wie immer zeigen unsere MLAT Aufzeichnungen nur die Spitze des militärischen Krebses, der sich seit Herbst 2013 immer weiter über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ausbreitet.

On May 4th, swaths of military air noise cancer could be observed, spreading right throughout formerly tranquil natural treasures of North East Germany, blanket-polluting areas, such as UNESCO World Heritage sites Müritz/Serrahn, Vorpommernsche Boddenlandschaft, the primeval Beech Forests of Rügen, the Mecklenburg and Brandenburg Lakes District and many many more.

Tourists are warned to check back with their hosts before booking. Military air noise has become a daily nuisance all throughout north east Germany, due to the secretive activation of Europe´s most extreme military air training zone, ED-R 401 MVPA NE, stretching from the Baltic islands of Hiddensee, Rügen, Darß/Zingst, all the way down to the northern fringes of the Berlin outskirts, affecting the entire Mecklenburg and Brandenburg Forest and Lakes District.

Feeling militarized when travelling north east Germany? Drop us a line, we will publish your opinion! Make sure to include the EU commission in your mail and send a complaint to Bundeswehr. Don´t let them ruin your Holidays that easily. Join the effort of citizen and guests to render the militaristic parcel, named ED-R 401 MVPA NE, undeliverable.

DLRG AIRBUS ED-R 401 MVPA NE
Wenn die Bundeswehr keine Lufkriegsmanöver über den Köpfen der Mecklenburger und Brandenburger und ihrer Besucher fliegt, „vermietet“ sie offenbar die durch diese extreme Flugzone „geräumten“ Lufträume an AIRBUS Industries, Mitproduzent und Profiteur des Eurofighter, sowie an den DLRG e.v.. Beide fliegen Testmaschinen in großen Schleifen innerhalb der Flugzone ED-R 401 MVPA NE und tragen so zusätzlich zum allgemeinen Fluglärmaufkommen bei.
MODES S Transponder Abschaltung Bundeswehr Kampfflugzeuge über Hiddensee
Hiddensee und Stechlin-Ruppin/Rheinsberg werden zum Ziel von militärischen Luftkampfmanövern der Bundeswehr und der GFD GmbH aus Köln. Die GFD Jets über Hiddensee wurden mit hoher Wahrscheinlichkeit von Bundeswehrkampfjets begleitet, die hier nicht sichtbar sind. Das Abschalten der MODE S Transponder zählt zu den undemokratischen „Weiterentwicklungen“ des Fälschens von Statistiken durch die Bundeswehr. Die Abschaltung der MODE S Transponder soll Bürgern die letzte Kontrollmöglichkeit der durch die Bundeswehr fabrizierten Fake-Statistiken nehmen, die auf Nachfrage von Bundestagsabgeordneten von der Bundeswehr vorgelegt werden. Da Politiker entweder solche Praktiken gutheißen oder nicht verstehen, kann hier die Bundeswehr, wie schon bei der heimlichen Aktivierung der Flugzone ED-R 401 MVPA NE, unkontrolliert opake Methoden praktizieren, die mit demokratischen Standards von Transparenz und Verhältnismäßigkeit nichts zu tun haben. Man könnte meinen, die möglichst totalitär Zuspitzung der Militarisierung, wie sie in der Flugzone ED-R 401 MVPA NE mit Unterstützung solch illustrer Partner wie der Partei Bündnis90/Grüne betrieben wird, sei Bestandteil der Einübung einer Art von „Informationskrieg“ gegen die Bevölkerung. Zusätzlich gefährdet die Bundeswehr durch das Abschalten der MODE S Transpondern sicherlich die allgemeine Sicherheit im Flugverkehr – besonders weil in der Flugzone ED-R 401 MVPA NE routinemäßig Linienflugzeuge durch aktive Luftkriegsübungssektoren geroutet werden. MODES S wird auch von Deutschen Flugsicherung als sogenanntes Sekundärradar zur Sicherung des Flugverkehrs im deutschen Luftraum genutzt.

3.5.2018 – militärischer Bundeswehrfluglärmkrebs breitet sich flächendeckend über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg aus

Extremer militärischer Fluglärm wurde am 3.5.2018 von der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg ausgekippt. Dazu wurden in mehreren Fluglärmwellen Kampfjets in alle sogenannten BASIC Sektoren der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE geschickt. Wie jeden Wochentag führten diese Kampfjets und die dazugehörigen, privatwirtschaftlich profitorientierten elektronischen Zielflugzeuge der GFD GmbH aus Köln, diverse extreme Luftkriegsmanöver über den Lebensmittelpunkten von hunderttausenden EU Bürgern aus. Dazu wurden auch extra wieder Tiefflüge ausgeführt, mit denen sicherlich hunderte Bürger erfolgreich terrorisiert wurden. Mit von der Partie waren auch wieder die im zeitlichen und räumlichen Zusammenhang mit den Luftkriegsspielen der Bundeswehr auftauchenden privatwirtschaftlichen Pilotenübungsflugzeuge der PTO GmbH, die zusätzlich zu den Kampfjets, den Zielflugzeugen der GFD GmbH und dem routinemäßigen zivilen Fluglärmaufkommen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg herumlärmten.

03-05-2018-15-38-42-Bundeswehr-militaerischer-Fluglaerm-Mecklenburg-Brandenburg-ED-R-401-MVPANE03-05-2018-15-38-42-Bundeswehr-militaerischer-Fluglaerm-Mecklenburg-Brandenburg-ED-R-401-MVPA-NE03-05-2018-11-53-22-PTO-militaerischer-Fluglaerm-Mecklenburg-Brandenburg-ED-R-401-MVPA-NE03-05-2018-11-39-34-Bundeswehr-Kampfjet-Laerm-Mecklenburg-Brandenburg