24.4.2018: 3 Stunden militärischer Fluglärm durch mindestens 10 Kampfjets zwischen Hiddensee und Berlin, mit Schwerpunkten über der Feldberger Seenlandschaft, UNESCO Weltnaturerbe Müritz/Serrahn und anderswo

24.4.2018: 3 Stunden militärischer Fluglärm durch mindestens 10 Kampfjets zwischen Hiddensee und Berlin, mit Schwerpunkten über der Feldberger Seenlandschaft, UNESCO Weltnaturerbe Müritz/Serrahn und anderswo

24.4.2018: militärische Fluglärmwelle 1: 9 Uhr bis 10 Uhr – 1 Stunde, mindestens 3 Kampfjets per MLAT zonenweit identifizierbar, mit den Kampfflugzeugen

NOBLE1 auf bis zu unter 500m über Grund in den nordwestlichen BASIC Sektoren im Bereich Barth, Darss/Zingst, Stralsund, Marlow, Rignitz-Damgarten, Rostock, Grimmen,

BULL2 in den südöstlichen BASIC Sektoren, im Bereich Neubrandenburg, Penzlin, Müritz Nationalpark, Serrahner Buchenwälder UNESCO Weltnaturerbe, Feldberger Seenlandschaft, Lychen, Fürstenberg/Havel und Rheinsberg,

SCARE1 in den südwestlichen BASIC Sektoren, im Bereich Müritz, Plau am See, Malchow, Meyenburg, Wittstock/Dosse, ex-Bombodrom Kyritzer Heide, Rheinsberg und Waren

Verlärmt wurde kilometerweit. So war das Donnern der Kampfjets über der Müritz und dem Gebiet Feldberger Seen noch bis nach Rheinsberg zu hören.

Da in jedem Hotpsot nur ein Kampfjet sichtbar war, das Donnern aber mehrere Lärmquellen nahelegte, ist davon auszugehen, dass mehrere Kampfflugzeuge ohne aktiven Mode S Transponder „im Pack“ unterwegs waren.

Haben Sie diese Lärmteppiche am heutigen Tag erlebt? Schreiben Sie uns Ihre Eindrücke von der heutigen militärischen Lärmverschmutzung Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs.

24.4.2018: militärische Lärmwelle 2: 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr – 2 Stunden, mindestens 7 Kampfjets per MLAT zonenweit identifizierbar, mit den Kampfflugzeugen vom Typ Eurofighter/Tornado SCARE1, SPARK1, IRON1 (mit abgeschaltetem Transponder unterwegs), IRON2 (mit abgeschaltetem Transponder unterwegs), SPARK2, SNIPR22, SNIPR21 lärmend und tieffliegend (bis auf ca. 400m in den Aufzeichnungen nachvollziehbar) in allen westlichen und südlichen BASIC Sektoren.
Dabei kam es zu schwerpunktartigen, per MLAT nachvollziehbaren, Tiefflugorgien in der Gegend um Malchin, Teterow, Dargun, Gnoien und zu militärischen Lärm- und Abgasteppichen im Gebiet Putlitz, Wittstock/Dosse, ex-Bombodrom Kyritzer Heide, Röbel/Müritz, Plau am See und im nordöstlichen Bereich über Tribsees, Marlow, Barth, Stralsund.

militärischer Fluglärm über Mecklenburger Seenplatte und Brandenburg am 24.4.2018 - ED-R 401 MVPA NE

militärischer Fluglärm über Mecklenburger Seenplatte und Brandenburg am 24.4.2018 - ED-R 401 MVPA NE

 

Advertisements

Neue Woche, neue Steuergelder verschwendet! Neue Umweltschäden angerichtet!

Unsere „starke Truppe“ hat es mit Beginn der neuen Arbeitswoche gleich wieder richtig krachen lassen!

Durch den massivem Flugbetrieb im gesamten Bereich der militarisierten Zone E-DR401 MVPA wurden gleich am Montag mindestens 800.000 Euro Steuergelder in die Luft geblasen:

13 Kampfjets
angenommene Flugdauer: eine Stunde je Jet
Kosten einer Flugstunde: 67.852 EUR (Stand 2014, (Quelle:
http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/096/1809604.pdf)
Betriebskosten nur Kampfjets: ca. 884.000 Euro

zzgl. Kosten für die Anmietung der GFD-Flugzeuge.

Dafür muss eine alte Frau lange stricken!

In die Luft wurden übrigens auch ca. 45 t Flugzeugtreibstoff geblasen,
bzw. in 143 t CO2 umgewandelt (ca. 3,5 t je Flugstunde, Quelle: s.o.).

Dafür muß ein VW-Golf-Fahrer weit fahren!

Nämlich mit einem 1,2L TSi, (114 g/km CO2) ganze 1.254.386 km, oder 31
mal um die Erde. Und heute ist erst Montag!

Da unser Beispielfahrer ja wohl nicht im Normzyklus-Tempo loszuckeln
wird, hat er das CO2 wohl schon nach ca. 28 – 30 Erdorbits ausgestoßen.

Da wird er sich freuen!

21.3.2018: Bundeswehr-Kampfjetlärm über dem UNESCO Weltnaturerbe Serrahner Buchenwälder / Müritz Nationalpark, Brandenburger Seenkette, Mecklenburger Seenplatte

21.3.2018: Ein sonniger Tag – der erste Frühlingstag. Was liegt da näher, als zwei halbe Bundesländer unter Kampfjetlärm zu legen???
Richtig: Näher als nur „herkömmlicher Kampfjetlärm“ (ein beliebtes „Argument“ für´s Beiseitewischen der Beschwerden gegen die ED-R 401 bemüht ja oft die angebliche jahrzehntelange Normalität von Luftkriegsgetöse über den westdeutschen Bundesländern – vorwiegend von westdeutsch sozialisierten Mitbürgern ohne Kenntnis des militarisierten Alltags der DDR vorgebracht) liegen die Zusatzfeatures „am besten über UNESCO Weltnaturerbe“, „am besten schön tief“, „am besten über den klarsten Seen Deutschlands“, „am besten über Nationalparks“, „am besten den ganzen Tag lang“, „am besten dort, wo noch bis zum Herbst 2013 stille Naturlandschaften existierten“ – und natürlich: „am besten stundenlang und jeden Tag, mit immer mehr Kampfjets“.
Besonders letztgenanntes Feature ist bestimmt ein besonders aufputschendes, für die Sesselkrieger der Bundesluftwaffe, die die undemokratisch und heimlich geplante und aktivierte Extremflugzone ED-R 401 MVPA NE täglich mit Kampfjetlärmteppichen zuballern.
Auch die Flugbetriebs- und Informationszentrale der Bundeswehr, die gerne Ihre Aufgabe, die Bürger der Bundesrepublik zu Fragen zu militärischem Fluglärm über ihren Köpfen zu informieren, per Textbaustein kurzerhand außer Kraft setzt, findet obskuren Kampfjetbetrieb offenbar sehr geil. Immer mehr Bürgern wird nach mehrfacher Beschwerde und Erfragung der Details zum täglichen Fluglärm die Information dazu eben genau von dieser Informationszentrale „abgedreht“. Die Beschwerdeführer werden dafür obendrein noch um Verständnis gebeten.
Dazu wird die ED-R 401 MVPA NE extra auch ohne Resttransparenz „Belegungsplanung“ betrieben, wie sie für Luftkriegsübungszonen im restlichen Deutschland (noch) Standard ist.
Am liebsten auch in unmittelbarer Nähe von Linienflugzeugen und im Flugpfad von Sportflugzeugen – ein Schmankerl der ED-R 401 MVPA NE! Leider geil, ihr Stahlhelme und Undemokraten? Nein, gar nicht geil! Wir haben die Nase voll von euch Militaristen, von euren Eurofightern und Tornados, eurer Selbstbedienungsmentalität und der Gewalt, die ihr gegen die Einwohner zweier Bundesländer anwendet! Wir haben es satt, dass ihr euch nicht mal zu der krassen Umweltzerstörung äußert, die ihr hier über Nacht klammheimlich etabliert habt!

Und so dröhnten die Eurofighter heute das UNESCO Weltnaturerbe Serrahner Buchenwälder, den Müritz Nationalpark, die Rheinsberger Seen und natürlich die weitere Mecklenburgische Seenplatte erneut nachhaltig zu.
Bleierndes militärisches Donnern und Dröhnen lag zwischen Berlin und Ostsee über dem Land.

An solchen Frühlingstagen flüchtet man lieber aus den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Viel Spaß mit denen, die dann noch übrig bleiben, ihr Restdemokraten in den Landtagen und im Bundestag!

ED-R 401 MVPA NE

ED-R 401 MVPA NE

ED-R 401 MVPA NE

3.11.2017: NATO, Bundeswehr Eurofighter und Tornado Kampfjets sowie PTO Trainingsflugzeuge und AIRBUS Testflüge in der ED-R 401 MVPA NE

Am 3.11.2017 kam es zu umfangreichen militärischen Flächenverlärmungen von Hiddensee durch die Learjets der GFD GmbH sowie zu den berüchtigten Bundeswehr-Kampfjetorgien über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg. Nach dem Ende der Bundeswehr-Übungen kamen NATO-Militärflugzeuge, hier als luxemburgische Luftwaffe gekennzeichnet, in den Bereich der im Herbst heimlich in den militärischen Regelflugbetrieb versetzten Flugzone ED-R 401 MVPA NE eingeflogen und waren kurzzeitig im Tiefflug über der Mecklenburger Seenplatte sichtbar. Anschließend deaktivierten diese Maschinen wohl ihre MODE S Transponder. Kampfflugzeuge aus Luxemburg wurden von dieser Website bislang nicht in der ED-R 401 MVPA NE identifiziert. Ihr Auftauchen stellt möglicherweise eine weitere Eskalation und Ausweitung des militärischen Luftlärmkrieges gegen die ungefragt betroffene Bevölkerung der ED-R 401 MVPA NE dar. Die Beteiligung der luxemburgischen Regierung an der Zementierung der undemokratischen militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA EN über den ehemals ruhigen Naturlandschaften des Nordostens Deutschlands wäre, um es erstmal nur positiv zu bewerten, deutliches Zeichen der Inkompetenz und Unkenntnis der Art und Weise der Planung, Einrichtung und Aktivierung dieser Zone. Die Regierung von Luxemburg sollte sich Expertise zur ED-R 401 MVPA NE verschaffen, bevor sie E-3A/Sentry AWACS Bolliden und/oder andere Kampfflugzeuge im Tiefflug über die Mecklenburger Seenplatte schickt. Natürlich wissen wir nicht, warum solche Flugzeuge hier auftauchen – können also wegen notorischer Nullinformation durch die NATO nur Spekulationen kundtun.

Auch die Lufthansa-Tochterfirma PTO GmbH sourcte heute vermutlich wieder kräftig an die Bundeswehr aus: im zeitlichen Zusammenhang mit dem Auftreten der täglichen Kampfjetlärmseuche, waren PTO Flugzeuge in den zentralen BASIC Sektoren der ED-R 401 MVPA NE unterwegs. Oft werden in der Nähe dieser Flugzeuge Kampfjets gehört und gesichtet, die offenbar in mehreren Fällen mit abgeschalteten MODE S Transpondern unterwegs waren.

Nach dem Abebben der heutige Militärorgie über dem Gebiet der ED-R 401 MVPA NE schickte Airbus seine Testflugzeuge in die Zone, wo die weiteren Fluglärm verursachten, zusätzlich zum routinemäßigen zivilen Flugverkehr, der, wie immer „unbeeindruckt“ vom kalten Luftkrieg, zusätzlich in aktiven Übungssektoren und ringsherum stattfand.

EN

Extensive military air noise spread across the Mecklenburg Lakes district today, as well as right throughout northern Brandenburg state. The car-free Baltic island of Hiddensee, formerly a tranquil retreat for nature-lovers from close by and afar, had been singled out by military target planes of privately owned GFD GmbH to become their „noise victim“ of the day. Thus, at least two of their „business jets“ circled for about an hour above the island, spreading thumb rumble all throughout the island and its surrounding. Most likely this is because Hiddensee had been turned into „military core area“ in April 2016 (without the knowledge of affected citizen – again), the official terminology of Bundeswehr for so called BASIC sectors of ED-R 401 MVPA NE, western Europe´s most scary military air training zone, right above desnely populated areas, rare and endangered natural habitat zones, supposedly protected by European law, featuring a plethora of secretive and undemocratic details. The island of Hiddensee has seen a surge of military air noise blanketing in the recent months. Standard military pollution patterns include agonizing stationary circles above the island of multiple jet propelled aircraft in low and mid altitudes for an hour, each „training“ session. Training sessions of at least one hour length are occuring increasingly repeatedly throughout each weekday and can strike at any given time of the day all throughout ED-R 401 MVPA NE.

Fighter jets today trained WWIII (or whatever else), right above the formerly quiet landscapes and lakes of Mecklenburg state and Brandenburg state, while privately owned training planes by Lufthansa subsidy PTO GmbH criss-crossed the country, adding to the overall military air noise. Additionally – and besides some other distinct air traiffic activity that we can not quite puzzle in, the Luxembourg government chose to join the questionable group of NATO airforce members that have been sighted doing military air training rounds within the ED-R 401 MVPA NE, on top of Bundeswehr air noise raids. Luxemburg E-3A/Sentry AWACS planes were sent in. These Luxembourg military planes went into stealth mode, once inside the ED-R 401 MVPA NE, unable for residents to track by means of MLAT Mode S tracking. We can only speculate on the reasons for sending in heavy military air planes in stealth mode by the Luxembourg government. Maybe the Luxembourg government feels inclined to share some information with the information-deprived residents of north east Germany.

As the military noise receded, Airbus Industries commenced flying test flight patterns all across the zone ED-R 401 MVPA NE. This has become an increasing problem, too, ever since ED-R 401 MVPA NE had been dictated into existence in autumn 2013. Airbus Industries seems to piggy back on military air training within the zone.

 

Bundeswehr-Kampfjetrunde 1 + GFD + PTO + NATO Luxemburg

Bild oben: Bundeswehr-Kampfjetrunde 2

Bild oben: PTO GmbH

Bild oben: Airbus Testflüge nutzen die ED-R 401 MVPA NE besonders gerne und oft – zusätzlicher Fluglärm.

2.11.2017: Die IRONie der Geschichte – das militärische Mittelalter ist zurück: geSTEINigt, plattgebügelt und zu Tode erSCHRECKt – mit STONE, IRON und SCARE im Tiefflug über die Hütten der Untertanen

Zwei militärische Lärmrunden wurden den Einwohnern und Besuchern der Mecklenburger Seenplatte, aber auch denen im weiteren Mecklenburg-Vorpommern, im nördlichen Brandenburg, in der Westuckermark, im Raum Fürstenberg / Zechlin / Rheinsberg und in allen übrigen zentralen BASIC Sektoren der diktatorischen militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE heute wieder übergebraten.

Die Zyniker der Bundeswehr und die in den verantwortlichen Befehlsketten schickten ihre SchießEISEN, SCHRECKgespenster und STEINgewordenen Eurofighter im Tief-, Tiefst- und Mittelhochflug über die noch bis zum Herbst 2013 ruhigen Naturlandschaften der Mecklenburger Seenplatte, der Brandenburger Seen, der Städte und Dörfer zwischen Berlin und Rügen. Dabei verbreiteten die Kampfjets der Bundeswehr erneut das tägliche Feuerwerk der ungeheuerlichen militärischen Flächenverlärmung, wie sie in dieser ihrer täglichen „Effizienz“ selbst in der DDR unbekannt war. Munter wurde in nur wenigen hundert bis tausend Metern Abstand zu zivilen Linienmaschinen der dritte Weltkrieg geübt.

Haben Sie einen Kommentar, möchten Sie Beobachtungen hier veröffentlichen? Schreiben Sie uns! edr401mvpa@posteo.eu – oder nutzen Sie die Kommentarfunktion oder das Kontaktformular (Achtung: beides speichert Ihre IP Adresse – von uns nicht beeinflusbar. Nutzen Sie lieber Thunderbird mit TorBirdy und PGP, um den Genossen von STASI 4.0 das Mitschreiben zu erschweren.)

EN

STONEd SCAREy IRONy: Two rounds of military air terror had been poured all over the north eastern landscapes of the Mecklenburg Lakes district, the Brandenburg Lakes, UNESCO World Heritage site Serrahn Beech Forests, with the Müritz forests and National Park at its heart. Formerly tranquil north east Germany was chosen, once more, for one air noise raid in the morning and just another one at prime time, with up to 6 fighter jets screaming in super low level flight patterns, in mid-altitude wild hunting-burns, right above the heads of the puzzled residents and tourists of affected areas within the secretively established and activated military air training zone ED-R 401 MVPA NE, right across the better part of Mecklenburg-Vorpommern state and northern Brandenburg. And you shouldn´t ask those who are deaf, spend their days inside a car in a traffic jam, in sound-proof office buildings, handling chainsaws, being ignorant or „a total disaster“ etc. Here is a glimpse of the militarisation going down in Germany:

(Feeling militarized when traveling north east Germany? Have an opinion on rampaging undemocratic super militarisation of your former holiday destination? Send us your observations, thoughts, comments. English is ok, as we do not support nor recognize Brexit – rather considering our UK visitors part of us – the EU – so make your voice heard 😉

 

1.11.2017: Militärischer Ausraster der Bundeswehr über Mecklenburg Vorpommern, Rügen, Stralsund, Müritz, Malchin, Rheinsberg/Zechlin, Kampfjet-Fluglärm in allen BASIC Sektoren der ED-R 401 MVPA NE

Auch am 1.11.2017 wird deutlich, dass die Warnung dieser Website aus dem Jahr 2014, nach der die Aktivierung der militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE deshalb unter praktischer Geheimhaltung geschehen ist, weil mit einer flächigen, nie dagewesenen Militarisierung des Luftraums in Nordostdeutschland zu rechnen ist, dicht an der Wahrheit lag: die tägliche, stundenlange militärische Verlärmung durch Kampfjets der Bundeswehr, Eurofighter und Tornados, durch Kampfjets anderer Länder, wie die der Niederlande oder aus Kanada, durch Tankflugzeuge, durch private, zu militärischen Zwecken genutzte „Businessjets“ der GFD GmbH, durch Trainingsmaschinen, die wahrscheinlich von privaten Firmen, wie der EIS GmbH oder der Lufthansa-Tochter PTO GmbH, gemietet werden, durch militärische Transportflugzeuge und Hubschrauber, hat ein Ausmaß angenommen, welches noch nach der Aktivierung der Zone im Jahr 2013 selbst bei Regierungsmitgliedern der Länder Brandenburg und Mecklenburg Vorpommern (angeblich) nicht bekannt oder vorstellbar war (Infrastrukturminister Vogelsang, noch im Jahr 2014: „Mit Tiefflügen ist nicht zu rechnen.“). Zusätzlich ist eine bislang nie erreichte Vermischung von ziviler Luftfahrt mit routinemäßig umfangreichen und extremen Luftkampfmanövern über dicht besiedelten Regionen Europas (Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg) etabliert worden, die ihresgleichen sucht.

Auf „Need-to-know-Level“ wurde hier heimlich die größte und die in der Geschichte der Bundesrepublik extremste militärische Flugzone über den letzten naturnahen und ruhigen Landschaften Deutschlands, nämlich denen im Nordosten – nach 1989 übrigens mühsam entmilitarisiert! -, projektiert, geplant, eingerichtet und aktiviert.

Chefredaktionen aller Blätter und Funkhäuser mauern bis heute. Wieviel Geld erhalten diese Journalisten durch Militärkreise?

01-11-2017-15-53-23-Bundeswehr-Kampfjet-Laerm-Mecklenburg-Seenplatte-Brandenburg

01-11-2017-20-18-52-Kampfjets-Mecklenburg-Brandenburg-Laerm

17.10.2017: Bundeswehr – mein Ass! Militärischer Fluglärmterror über Mecklenburg-Vorpommern, Ostsee, Zingst, Seenplatte, Peenetal

Man muss hier mal eine LANCE für die Jungs brechen: sie sind wirklich fliegerische ASSE. Das ändert aber nichts daran, dass wir uns in Zentraleuropa befinden. Hier herrscht glücklicherweise noch kein Krieg. Obwohl man in Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg seit dem Herbst 2013 zusehends Zweifel daran bekommt. Denn seit diesem Datum gibt es, täglich und immer mehr, militärischen Luftkriegslärm auf die Ohren der Einwohner und Besucher der ehemals ruhigen Naturlandschaften im Nordosten. Und keinen interessiert´s? Das möchten zumindest die Chefredaktionen der deutschen Medienanstalten, Zeitungen usw. glauben machen – indem sie die Berichterstattung unter allen möglichen Ausflüchten nach Kräften blockieren. Brauchen wir solche Journalisten wirklich?