10.8.2017: Sommerferien auf Rügen und Hiddensee im Sommer 2017 – in 2018 lieber nicht mehr! Tiefflüge über Rheinsberg/Zechlin/Ex-Bombodrom, Kampfjetgedröhne über der Mecklenburger Seenplatte.

10-08-2017-09-51-08-Kampfjet-Eurofighter-Tornado-GFD-CanadAF-Terror-Ruegen-Hiddensee

10-08-2017-10-05-03-Kampfjet-Eurofighter-Tornado-GFD-CanadAF-Terror-Ruegen-Hiddensee.jpg

10-08-2017-10-09-08-Kampfjet-Eurofighter-Tornado-GFD-CanadAF-Terror-Ruegen-Hiddensee

10-08-2017-10-13-59-Kampfjet-Eurofighter-Tornado-GFD-CanadAF-Terror-Ruegen-Hiddensee

10-08-2017-10-29-59-Kampfjet-Eurofighter-Tornado-GFD-CanadAF-Terror-Ruegen-Hiddensee

Die neue „Normalität“ über den Sommergästen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rügen, Hiddensee: Kampfjetdonnern, Tiefflüge, stundenlanges Dröhnen, terrorisierende Kriegsübungen im Himmel, Überschallknalle. Hier Ausschnitte vom Luftkrieg ohne Livemunition am 10. August 2017.

 

Canadian Airforce Skyhawk participated in Bundeswehr´s routine militarisation of north east Germany, polluting and terrorizing citizen and visitors to the area by joining fighter jet raids all across the landscape, in all altitudes, with routinely going below the official threshold of 3000m minimum altitude. It is the third day in succession that Canadian Skyhawk used this undemocratic and opaque military air training zone, Germany´s largest and most obscure, most activated and least reported.

9.8.2017: Bundeswehrhorror über | Canadian Air Force abuses undemocratic opaque military air noise zone ED-R 401 MVPA NE above | Rügen, Hiddensee, Mecklenburger Seenplatte, Mecklenburg-Vorpommern, UNESCO World Heritage Sites und Nordbrandenburg

Kriegsähnliche Zustände herrschen derzeit über halb Mecklenburg-Vopommern und Nordbrandenburg. Stundenlang donnern bis zu einem Dutzend oder mehr Kampfjets und Zielflugzeuge die Landschaft zwischen Sassnitz und Berlin zu. Die „Dosis“ wird also weiterhin durch die Bundeswehr sukzessive erhöht. Auch, wenn ihre Majore und Offiziere in angeschlossenen Printmedien verlautbaren lassen, dass zur Sommerzeit, zur Ferienzeit, weniger geflogen werde. Ganz offensichtlich ist das krasse Gegenteil der Fall. Auch heute wieder mit von der Partie: die kandadische Luftwaffe mit mindestens zwei Skyhawk-Lärmschleudern, die auch prompt routinemäßig unterhalb der angeblich gültigen Mindestflughöhe von 3000m flogen.

Ein Stilleben der lieblichen Kampfflugzeuglein im sommerlichen Himmel über den ehemaligen naturnahen Regionen des Nordostens. Übrigens: Sie sind der oder die einzige, den oder die das das stört (lt. Bündnis90 / Grüne).

EN

At least two Canadian Airforce Skyhawk have been polluting half of north east Germany in the last two days, by way of utilizing a huge military air training zone that had been dictated above large parts of north east Germany in autumn 2013.

09-08-2017-11-02-23-Eurofighter-Tornado-Laerm-Rügen-Hiddensee-Seenplatte.jpg

2.8.2017: At least two rounds of heavy military air training noise by Eurofighter Typhoon and Tornado fighter jets poison the Mecklenburg Lakes and the Brandenburg Lakes

On August 2nd 2017, heavy military air noise polluted all of the so called BASIC sectors, military lingo for „military core zone“, of secretly and undemocratically established and activated military air training zone ED-R 401 MVPA NE.

Fight jet noise blanketed the entire Mecklenburg Lakes region on at least two occasions, each one ongoing for over an hour. That´s two hours of military air noise above formerly tranquil, quiet and demilitarised regions of north east Germany – on a routinely basis.

Virtual radar glimpses of flight and noise patterns of todays rampaging fighter jets above north east Germany speak volumes:

02-08-2017-10-32-31

02-08-2017-14-52-54

24. Juli 2017: 3 Stunden Bundesweh-Kampfjet-Fluglärm über der Mecklenburger Seenplatte, Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

Das stört doch niemanden. – Bü90/Grüne OPR (sinngemäß)

Tiefflüge durch Bundeswehr-Kampfflugzeuge in der Region Rheinsberg / Neuruppin / Zechlin / über dem Naturpark Stechlin-Ruppin

oben: Kleine Extratrour der Tiefflieger, leicht außerhalb der „militärischen Kernzone“ (Mecklenburg-Vopommern und Nordbrandenburg) der im Herbst 2013 heimlich in den militärischen Regelflugbetrieb diktierten Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE. Hier dargestellt durch radarbox24.com, einer von zwei öffentlich zugänglichen Webseiten, die das sog. virtuelle Radar zeitweise nicht oder nicht vollständig zensieren. Es können so gelegentlich einige der täglich über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg marodierenden Kampfjets und ihre Flugrouten beobachtet werden.

 

14. Juli 2017: Bundeswehrterror über Mecklenburg-Vorpommern,Rügen, Hiddensee, Müritz, Malchow, Plau am See, Brandenburg, Rheinsberg, Zechlin usw usf – erneute Eskalation des Luftkriegspielens in der ED-R 401 MVPA NE

Die Medien und Politiker aller Parteien schweigen, vertuschen, beschönen. Die Bundeswehr desinformiert. Die verantwortlichen Bundesministerien tauchen ab. Beschwerdeführer werden zynisch abgefrühstückt. Bündnis90/Grüne sabotieren und diskreditieren einen freien Mitarbeiter und stören sich nicht an der massiven Remilitarisierung mittels der obskursten Militärlärmzone Europas. Das Europäische Parlament findet es offenbar in Ordnung, dass ein Konstrukt unter seiner Ägide zu einem Werkzeug der militärischen Terrorisierung von hunderttausenden europäischen Bürgern führt – und diese weder über den Vorgang informiert, noch vorher befragt werden. Die Bundeswehr kann unter Abwesenheit jeglicher Verhältnismäßigkeit und wirksamer parlamentarischer Kontrolle die militärische Lärmbelastung immer weiter ausdehnen und die ehemals ruhigen Naturräume Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs regelrecht diktatorisch in die schlimmste militärische Flugzone Deutschlands umwandeln – innerhalb kürzester Zeit. Komplett unbehelligt von kritischer Nachfrage der Medien, komplett unkontrolliert durch die Politik (Politiker sind weitgehend ahnungslos, was die Details zur Flugzone ED-R 401 MVPA NE betrifft – und interessieren sich auch demonstrativ nicht dafür, selbst dann, wenn sie mehrfach danach gefragt werden.)

Bundeswehr Fluglaerm mecklenburg Vorpommern Brandenburg
Bundeswehr Eurofighter und Tornado Kampfjets zeichnen den Umriss der im Herbst 2013 heimlich in den militärischen Regelflugbetrieb diktierten Lärmterrorzone ED-R 401 MVPA NE nach.

Und so kann die Bundeswehr am 14.7.2017 die umfangreichsten Luftkriegsmanöver, die wir hier jemals beobachtet haben, ungestört in der gesamten militärischen Fluglärmterrorzone ED-R 401 MVPA NE über der Mecklenburger Seenplatte, dem Norden Brandenburgs, den Inslen Hiddensee und Rügen usw ausbreiten.

Die momentan zu beobachtenden Luftkriegsspiele stellen eine erneute und schwere Eskalation und Ausweitung der militärischen Luftübungen dar, die mittlerweile jeden Tag über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, die Naturräume, Urlaubsregionen, Städte, Dörfer, Wälder, Seen, die Ostseeinseln, geschützte zusammenhängende EU-Habitaträume, Nationalparks, UNESCO Weltnaturerberregionen gekippt werden. Dabei findet eine ungeheure Umweltzerstörung statt, die, völlig unbemerkt und vor der Öffentlichkeit verheimlicht, bisher unbekannte Dimensionen erreicht.

Auf dem virtuellen Radar ist heute die Kernzone der ED-R 401 MVPA NE, die sog. BASIC Sektoren (Bundeswehrsprech, Übersetzung der Bundeswehr: „militärisches Kerngebiet“ (!)) der Bundeswehr- Militärterrorzone ED-R 401 MVPA NE komplett schwarz, die Flugrouten zeichnen die Umrisse der BASIC Sektoren.

14-07-2017-08-14-kampfjet-fluglaerm-mecklenburg-brandenburg-ed-r-401-mvpa

Damit ist ein Zustand erreicht, vor dem diese Website und die Autoren der Tiefenrecherche zu dieser Zone, die auf der Startseite dieser Website nachlesbar ist, bereits im Jahr 2013 gewarnt hatten! Bündnis90/Grüne und Die LINKE wissen seit Jahren davon und haben die Grundlagen zu den in der auf unserer Startseite publizierten Tiefenrecherche selbst erarbeitet! Dennoch sabotieren sie, diffamieren sie und vertuschen sie, engen auf regionale Tiefflüge ein – und positionieren sich nicht. Von anderen Parteien ist offene Militarisierung bekannt, weshalb hier nur die beiden oben genannten konkret erwähnt werden.

14-07-2017-09-44-07-kampfjet-fluglaerm-mecklenburg-brandenburg-ed-r-401-mvpa

Schicken Sie Ihre Beschwerden an: fliz@bundeswehr.org !

14-07-2017-11-12-50-kampfjet-fluglaerm-mecklenburg-brandenburg-ed-r-401-mvpa

Bitte schicken Sie Ihre Beobachtungen auch an diese Website, damit diese hier veröffentlicht werden können. Nur so können Sie der Diffamierung durch Politiker, dem Schweigen der Journalisten und Chefredaktionen und dem Zynismus der Bundeswehr und der ihr angeschlossenen Bundesministerien wirksam begegnen. Ihre Beschwerde muss in die Statistik einfließen (!)(fragen Sie nach, wie Ihre Beschwerde in die Statistik einfließt – Sie werden zwar keine Antwort erhalten, aber auch diese fehlenden Antworten sind Anzeichen für Statistikfälschungen!), die momentan von Bündnis90/Grüne und einer Bürgerinitiative aus dem Saarland dazu mißbraucht werden, anhand der im Vergleich zum organisierten Protest im Saarland minderen Beschwerdezahlen die Verlagerung und Ausdehnung des militärischen Fluglärms in den Nordosten – und schlussendlich bis in den letzten Winkel Euopas (siehe Konzept Single European Sky / Flexible Use of Airspace / MVPA – auf der Startseite im Text detailiert beschrieben) – zu fordern.

Diese Akteure haben bereits große Erfolge erzielt, wie man heute und hier an diesen Aufnahmen sehen kann!

Setzen Sie sich für die Wiedererlangung der Stille und Ruhe ein, die noch bis zum Herbst 2013 für mindestens den gesamten östlichen Teil der BASIC Sektoren dieser Militärzone Alleinstellungsmerkmal dieser Regionen im lauten, zubetonierten Westeuropa waren! Lassen Sie sich Ihre Heimat nicht diktatorisch durch die Bundeswehr und zynische Militärs und Militärfreaks in den Bundesministerien zerstören! Vernetzen Sie sich mit uns, beschweren Sie sich, veröffentlichen Sie Ihre Beobachtungen und Gedanken zu diesem Vorgang! Im gesamten betroffenen Gebiet leben Menschen, die an der ständigen Verschärfung des Luftkrieges über ihrem Zuhause verzweifeln! Die meisten fühlen sich vereinzelt und denken vielleicht, dass nur über ihrem Haus der Luftkrieg neuerdings und immer öfter tobt. Wir wissen, dass überall die gleichen Probleme auftauchen und überall eine Verschärfung der Belastung mit Nachdruck betrieben wird. Parallel dazu verbreitet die Bundeswehr offensichtliche Unwahrheiten zum angeblichen Rückgang des militärischen Fluglärms. Zeitungen veröffentlichen falsche Zahlen, geschönte Darstellungen und ungefiltertet unkontrollierte Bundeswehrpropaganda. Alle Einzelmeldungen der oben erwähnte Bürger haben identischen Inhalt und zeugen von Ratlosigkeit, Frust und Wut – über die Bundeswehr, die Politiker, die Medien.

Lassen Sie sich nicht vereinzelfallen!

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Veröffentlichen Sie das Geschehen an Ihrem Wohn-, Arbeits- und Urlaubsort! Protokollieren Sie die Zerstörung der Natur im Nordosten Deutschlands durch die Bundeswehr-Eurofighter und Tornados, durch die Tankflugzeuge des Militärs, durch die Zielflugzeuge der Gesellschaft für Flugzieldarstellung. Dokumentieren Sie die Gefährdung der Bevölkerung und der Besucher der Regionen durch Abgasschwaden, das Ablassen von Flugbenzin und besonders durch das estrem hohe Risiko von Unfällen, welches sich durch die Mischung von zivilem und militärischem Flugbetrieb in der Zone ergibt (Alleinstellungsmerkmal der Zone ED-R 401 MVPA NE!).

Machen Sie die allumfassende Intransparenz gegenüber den Bürgern, Kennzeichen und Bestandteil des experimentellen Status dieser Zone, zum Thema.

Machen Sie mit! Werden Sie aktiv! Der Nordosten Deutschlands wurde nach der Wende mühsam entmilitarisiert. Die einmaligen Naturräume wurde unter strengen Schutz gestell. Und nun kommen zynische Militärbürokraten, die all das mit einem komplex verschleierten Federstrich umkehren – und keinen stört es (?)

 

Bundeswehr Fluglaerm mecklenburg Vorpommern Brandenburg

Bundeswehr Fluglaerm mecklenburg Vorpommern Brandenburg

Bundeswehr Fluglaerm mecklenburg Vorpommern Brandenburg

11. Juli 2017, 3. militärische Lärmwelle des Tages über halb Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

Die dritte militärische Lärmwelle vom 11.7.2017 wird zur Zeit des Schreibens dieses Protokolleintrages in allen BASIC Sektoren (Bundeswehr: „militärische Kernzone“) von den Bundeswehr-Eurofightern und -Tornados über die Einwohner, Urlauber und Besucher Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs gekotzt: Stralsund Altstadt ist erfüllt von wiederkehrendem Kampfjetgedonner und -gegrolle. Hiddensee wurde als Wendeschleife für mindestens den Kampfjet RAVEN auserkoren. Rügen wird verlärmt. Nicht zu reden vom Mecklenburg-Vorpommernschen Hinterland, über dem die Kampfjets kreisen.
Mit der vormittäglichen Vorhersage des weiteren militärischen Lärmwetters für die heimlich eingerichtete militärische Lärmterrorzone ED-R 401 MVPA NE lagen wir auch nicht so falsch: die südöstlichen Sektoren über Fürstenberg, den Feldberger Seen, Neubrandenburg, Neustrelitz, Zechlin, Stechlin-Ruppin, Rheinsberg, sind ein Schwerpunkt der dritten Lärmwelle. Ebenso die Region Plau am See, Krakow am See, Meyenburg, Pritzwalk, Wittstock/Dosse, die gesamte Region den Müritz Nationalparks, irrtümlicherweise immernoch im Status des UNESCO Weltnaturerbes (Kann mal jemand dem Komitee der UNESCO über die tägliche Verletzung der Kriterien für UNESCO Weltnaturerbe-Regionen Bescheid geben?)

Bundeswehr Kampfjet Fluglärm Brandenburg Mecklenburg Vorpommern

17.7.2017 Bundeswehr Kampfjet Fluglärm Brandenburg Mecklenburg Vorpommern

11.7.2017 Bundeswehr Kampfjet Fluglärm Brandenburg Mecklenburg Vorpommern

kampfflugzeuge-fluglaerm-tiefflug-mecklenburger-seenplatte-brandenburg

kampfflugzeuge-fluglaerm-tiefflug-mecklenburger-seenplatte-brandenburg

30. Juni 2017: 4 h Bundeswehr-Fluglärmterror über den Ferien-, Erholungs-, Wohn- und Arbeitsorten Mecklenburg-Vorpommerns und Nordbrandenburgs durch ca. 10 Eurofighter- und Tornado-Kampfjets sowie andere Kampfflugzeuge der Bundeswehr

  1. militärische Lärmwelle über den westlichen und südlichen BASIC-Sektoren der im Herbst 2013 heimlich in den militärischen Regelflugbetrieb diktierten Flugzone ED-R 401 MVPA NE am 30. Juni 2017: ca. 9 Uhr bis 10.40 Uhr, mit Schwerpunkt über Plau am See und der Mecklenburger Seenplatte, 2 Kampfjets auf dem virtuellen Radar sichtbar:
  2. &nbp;

     

     

  3. militärische Lärmwelle über den nördlichen, zentralen, östlichen und südlichen BASIC-Sektoren der militärischen Fluglärmterrorzone ED-R 401 MVPA NE über Mecklenburg-Vorpommern und dem nördlichen Teil des Bundeslandes Brandenburg am 30. Juni 2017: ca. 12.45 Uhr bis 14.45 Uhr, mit ca. 10 Kampfflugzeugen über die gesamte Zone verteilt, Abfang- und Beschleunigungsübungen in allen Flughöhen mit erheblicher Fluglärmentwicklung über der gesamten „Kernzone“ der ED-R 401 MVPA NE sowie erneut mit ernormen Mengen an Abgaswolken und Kerosinsprühnebel über der Mecklenburger Seenplatte:
  4.  

Auch heute wurden wieder dutzende zivile Linienflüge durch aktive Übungssektoren geführt.

Die ICAO-Nummern der heute auf dem virtuellen Radar sichtbaren Lärmquellen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg: 3F99F0, 3F65AD, 3E8003, 3CD05F, 3F6589, 3E8FB8, 3FA687, 3E9685, 3EAB35

  • und ihre „Namen“: EA01A, EA01B, GAF231, GFD2, EA02, SCARE1, IRON1, SCARE2, TORO1, COBRA