8.6.2018 – militärischer Fluglärm über der Mecklenburger Seenplatte, den Brandenburger Seen und Wäldern sowie über den Urlaubsorten der östlichen Ostsee, in der Gesamtheit vom Militär auch als ED-R 401 MVPA NE bezeichnet

Ja, da ist die Tante Ursula gerade beim diesjährigen Bilderberg Treffen in Turin und man hofft, sie gönnt ihren Jungs und Mädels ein paar Tage Strandurlaub. Doch leider bleibt es nur eine Hoffnung…

So war es SNIPR1 welcher am 06. und 07. Juni -mal wild und ausgelassen, mal etwas kürzer und gnädiger (laut Aufzeichnung)- die Menschen im Nordosten der Republik ins Visier nahm. ( https://flight-data.adsbexchange.com/activity?inputSelect=icao&icao=3F8E1D )

TORO3 ist dann wohl eher ein Sommermuffel bzw. der Typ Wintersport. Vom 04. bis 07. Juni besuchte er das schöne MeckPomm und Nordbrandenburg. ( https://flight-data.adsbexchange.com/activity?inputSelect=icao&icao=3F9C00 )

Ein weiterer ‚alter‘ Bekannter, der regelmäßig zu Besuch kommt ist JUDGE1*. Er ließ es sich nicht nehmen, am 04. & 05. Juni, sowie am 07. & (heutigen) 08. Juni über die Bewohner/Besucher der Region zu richten.

Doch damit nicht genug.

Da ja dann doch ein paar Kameraden (BULL,SNAKE und wie sie alle heißen) anscheinend Lust hatten die Gegend mal vom Boden aus zu erkunden, ein Bad in der Ostsee oder in den schönen Seen zu nehmen, die sie ja sonst leider nur aus der Luft kennen, war am Himmel etwas Platz für ihre Freunde von AIRBUS.

AIB347A drehte eine eher kleine Runde am Vormittag des 08. Juni. ( https://flight-data.adsbexchange.com/activity?inputSelect=icao&icao=3C17D9 )

Und am Nachmittag war es AIB238B, welcher sowohl inner- und außerhalb der Zone (und Deutschlands) sein „Können“ unter Beweis stellen musste. ( https://flight-data.adsbexchange.com/activity?inputSelect=icao&icao=380A1A )

Bleibt als Fazit, auch wenn es auf den ersten Blick etwas ruhiger wirkte, die letzten Tage, war es trotzdem verlärmt wie immer in der ED-R 401 MVPA.

Advertisements

5.6.2018 – Mecklenburg Vordonnern & Mordbrandenburg

MLAT Visualisierung eines Teils des militärischen Fluglärms vom 5.6.2018 über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Flugzone ED-R 401 MVPA NE.

Verlärmt wurden heute wieder in mehreren Fluglärmwellen alle sog. BASIC Sektoren der o.g. Flugzone. Diese BASIC Sektoren heißen bei der Bundeswehr auch „militärisches Kerngebiet“. Stundenlanges Donnern von Kampfjets im Himmel, kilometerweit zu hören.

Sie sehen auf diesen Aufzeichnungen oft nur An- und Abflüge zum und vom Ausgangspunkt der militärischen Umweltverschmutzung per Kampfjet: Rostock Laage.
Oft ist nur ein Kampfjet zu sehen, wo eigentlich tatsächlich bis zu vier Stück fliegen. Wenn also z.B. SNAKE1 nur ganz kurz von SNAKE2 begleitet wird, muß man entweder einen katastrophalen Absturz annehmen – oder eben das wahrscheinlichere Übel im Gebiet NVA 2.0 / ED-R 401 MVPA NE: die absichtliche Abschaltung von MODE S Transpondern zum Zwecke der Verschleierung des tatsächlichen Ausmaßes der Militarisierung und militärischen Verschmutzung und Verlärmung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg durch Kampfjets der Bundeswehr und privatwirtschaftlich outgesourcete elektronischen Zielflugzeuge von z.B. der GFD GmbH aus Köln u.dgl.
Und wo LANCE2 ist, stimmt was mit der Durchnummerierung nicht. Meinen Sie, die Bundeswehr ist wirklich so verpeilt? Nein. LANCE1 ist auch dabei. Vielleicht auch LANCE3 und LANCE4. Fragen Sie mal Ihren Abgeordneten (viel Glück…!).
Ähnliche Geschichten könnten wir von JUDGE, RACER, TORO und SNIPER erzählen.

Die Misthaufen des Militärlärms auf diesen Karten sind also nur Indikator für die heutigen Hotspots der Luftkriegsübungen über der Mecklenburger Seenplatte, Hiddensee, Rügen und anderswo. Halten Sie nach den türkisen, rötliche, gelblichen Flugzeugsymbolen Ausschau. Das sind die besonders lauten Übeltäter, die bis auf wenige hundert Meter über die Land- und Ortschaften im Nordosten Deutschlands heruntergehen und dort SCARE und Schrecken verbreiten.

militärischer Fluglärm Bundeswehr Kampfjets Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ED-R 401 MVPA NE militärischer Fluglärm Bundeswehr Kampfjets Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ED-R 401 MVPA NE militärischer Fluglärm Bundeswehr Kampfjets Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ED-R 401 MVPA NE

4.6.2018 – mehre Wellen militärischen Fluglärms und Tiefflüge zermürben die Einwohner und Besucher von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg (ED-R 401 MVPA NE)

Am 4.6.2018 kam es erneut zu ausufernden Luftkriegsspielen über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg.

Ab 9 Uhr verbreiteten die Kampfjets der Bundeswehr in allen westlichen und zentralen sog. BASIC Sektoren (Bundeswehrjargon: „militärisches Kerngebiet“) der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Flugzone ED-R 401 MVPA NE, wie jeden Werktag, das duchdringende Donnern und Dröhnen, weitflächig, von Hiddensee / Rügen bis nach Wittstock/Dosse und Pritzwalk im Süden (im Norden Brandenburgs). Betroffen waren wie immer die Regionen Müritz, Teterow, Malchin, Grimmen, auch die angeblichen Luftkurorte Plau bzw Krakow am See wurden wieder zur militärischen Lärmmüllkippe umdeklariert. Der Nationalpark Müritz und die Buchenwälder des Weltnaturerbes der UNESCO wurden einen Tag mehr als Lärmsenke bzw Flugbenzinrieselfeld mißbraucht. Die klarsten Seen Deutschlands sind allenfalls noch Zeilscheibe für Lecks der Eurofighter, aus denen vielleicht Kühlflüssigkeit oder gleich JP8 Flubenzin im Tiefflug in diese Seen eingebracht wird. Der NABU schweigt. BUND? Die finden das ok. Greenpeace? Keine Wale in den Seen, keine zahlenden Passanten – also Fehlanzeige.

Noch im kilometerweit entfernten Rheinsberg war das typische Donnern der in allen Flughöhen lärmenden Kampfjets zu hören:
In einer zweiten, massiven, militärischen Fluglärmwelle, von ca. 14 bis 16 Uhr, kam es zu Tiefflügen, die per MLAT nur teilweise nachvollziehbar sind. Über Ortsteilen von Rheinsberg kam laut Beobachtern vor Ort zwischen 15 und 16 Uhr zu überfallsartigen Tiefflügen durch Kampfflugzeuge der Bundeswehr (vermutlich, so genau weiß das niemand, da Antworten durch die Bundeswehr und die Politik verweigert werden), die per MLAT nicht sichtbar waren. In nur wenig Abstand zu kreisenden Großvögeln donnerte ein Kampfjet östlich des sog. Ex-Bombodroms Kritzer Heide auf gleicher Flughöhe mit diesen Raubvögeln, nur knapp über den Baumwipfel rasend, gen Westen. Das dürfte sogar noch unterhalb der in Selbstbedienungsmentalität „genehmigten“ Tiefflugflatrate (im Amtsdeutsch: Tiefflugkontiggent) Herbasetzung von Tiefflügen auf 150m über Grund gewesen sein! Die Bundeswehr würde schreiben: Alles gemäß den flugrechtlichen Bestimmungen. Kein Anlaß zu Sorge. Oder auch: diesen Flug gab es nicht. Wenn Sie denn überhaupt noch Bürgern antworten würde… So belibt es den Bürgern überlassen, wilde Spekulationen zu Fakten anzustellen, die eigentlich vorliegen dürften.
Während der Tiefflüge in der Region Rheinsberg/Stechlin-Ruppin befanden sich mindestens zwei Sportflugzeuge im gleichen Luftraum, die von einem Beobachter gehört und gesehen wurden, während unmittelbar darauf der oben beschriebene Tiefflug erfolgte.
In der zweiten großen Kampfjetlärmwelle des Tages waren bis zu 7 per MLAT sichtbare Kampfjets und vermutlich einige Flugzeuge der privatwirtschaftlichen Pilotenschule PTO GmbH beteiligt.

Aufgrund der erneuten MLAT-Unsichtbarkeit der Tiefflüge und früherer Beobachtungen, bei denen Kampfjets vom Boden aus sichtbar und hörbau, jedoch nicht auf dem Sekundärradar erkennbar waren (auch die nicht, die in großen Höhen flogen), gehen wir davon aus, dass die Bundeswehr MODE S-Transponder zur Verschleierung des tatsächlichen Ausmaßes des kalten Luftkriegs über den Häusern der Bürger von Nordbrandenburg und Mecklenburg-Vorpommern absichtlich abschaltet, um so die Bemühungen der Bürger um Transparenz und Information zum militärischen Fluglärm im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE zusätzlich zu erschweren und zu sabotieren. Da auch von Politikern dazu keine Antworten mehr erfolgen (von LINKS über GRÜN und GELB, bis ganz ROTSCHWARZ), ist es naheliegend, dass diese Praxis durch die parlamentarischen Kontrolleure der Bundeswehr stillschweigend gutgeheißen wird.

Haben Sie militärische Flugübungen satt? Wird Ihnen auch nicht mehr geantwortet – von Bundeswehr, Politik und den „Gatekeepern“ der Massenmedien? Möchten Sie Ihre Beobachtungen veröffentlichen, um dem Schweigen durch die o.g. Akteure etwas entgegenzusetzen? Dann schreiben Sie uns! Senden Sie einfach eine e-mail an:

edr401mvpa@posteo.eu

Wir werden immer mehr: Werden Sie Teil der Gruppe derjenigen, die, von der Ostsee bis Berlin, den „Vorgang ED-R 401 MVPA NE“ kommentieren und kritisieren, die sich gegen die Militarisierung und die militärische Verlärmung und gegen die Umweltverschmutzung der ehemals ruhigen Naturräume im Nordosten Deutschlands engagieren. Die Flugzone ED-R 401 MVPA NE wurde unter Mißachtung grundlegender demokratischer Standards geplant, „aktiviert“ und „genutzt“. Machen Sie das öffentlich! Helfen Sie mit.

Diskutieren Sie mit, in der Mailingliste zu dieser Website. Tragen Sie sich einfach ein:

https://lists.posteo.de/listinfo/edr401mvpa

 

Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, täglich, ED-R 401 MVPA NE

Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, täglich, ED-R 401 MVPA NE

Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, täglich, ED-R 401 MVPA NE

31.5.2018: Unerwarteter Westbesuch noch später am Abend! Militärischer Fluglärm über der (Region) Müritz

Es ist – oder besser: war – ein schöner lauer Sommerabend im sonnigen
Süden der Flugzone ED-R 401 MVPA NE.

Plötzlich gegen 20:15 anschwellender Lärm von mehreren Kampfjets. Der
Blick wandert über den Abendhimmel – nichts zu sehen.

Dafür aber umso mehr zu hören!

Der nächste Blick geht ins Internet: MONSTR1, MONSTR2 und PANTER kamen
unerwartet aus Schleswig-Holstein zu Besuch, randalierten mal so 30
Minuten über Müritz-Nationalpark und der Seenplatte zwischen Meck-Pomm
und Brandenburg herum und verschwanden wieder.

Das ist Ruhestörung!

25.5.2018 – Bundeswehrkrebs: militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

MLAT-Aufzeichnungen, die nur eine Tendenz des heutigen militärischen Fluglärms im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Extremflugzone ED-R 401 MVPA NE nachzeichnen. Einem Krebsgeschwür ähnlich, verbreiten die Kampfflugzeuge durchdringenden Fluglärm über fast ganz Mecklenburg-Vorpommern und dem Norden Brandenburgs. Dabei verpulvern sie große Summen an Steuergeldern und pusten Unmengen von CO2 und anderen Luftschadstoffen in die Atmosphäre. Diese Umweltverschmutzungen finden sich in keinem CO2-Kontinggent wieder, welches von Deutschland als Maßstab seiner Bemühungen um die Senkung des CO2-Ausstoßes angesehen wird.

Im Bereich Rheinsberg/Stechlin und der südöstlichen Mecklenburger Seenplatte/Fürstenberg/Feldberger Seenlandschaft kam es gegen 10.15 Uhr zu Tiefstflügen durch Kampfjets über Ortschaften, die hier nicht sichtbar sind.

Gleiches ist in anderen Gebieten innerhalb der Flugzone ED-R 401 MVPA NE wahrscheinlich.

Oft sind Kampfjets auch nur kurz auf diesen Aufzeichnungen zu sehen und verschwinden dann wieder. Sie sind dann aber weiterhin lärmend unterwegs. Oft wird nur ein Kampfjet via MLAT sichtbar, wo sich aber mehrere zusammen befinden. Bei Tankermanövern ist oft nur der Tanker aufgeführt, nicht die zahlreichen Kampfjets ringsherum. Militärische Übungsflugzuege sind oft auch „outgesourced“. So fliegen z.B. höchstwahrscheinlich die Flugzeuge der Flugschule PTO GmbH im Auftrag der Bundeswehr im Rahmen der Luftkriegsübungen gleichzeitig und unterstützend in der Nähe von Kampfjets. Elektronische Zielflugzeuge der GFD GmbH verschleiern ebenfalls oft ihre Anwesenheit, sei es durch Abschaltung der MODE S Transponder, durch „MLAT-Hacking“ oder durch irreführende Namensgebungen, wie z.B. „KITE“ (üblicherweise verbindet man damit eben einen Kite – Gleitschirm). Deshalb müssen Sie davon ausgehen, dass zu jeder Tageszeit an Wochentagen druchschnittlich doppelt bis dreimal so viele militärische Flugzeuge Lärm verbreiten, wie hier dargestellt.

Zu Zeiten, an denen nicht alle BASIC Sektoren per Luftkrieg „aktiv“ sind, wird die Flugzone vermutlich an Nutznießer aus der Luftfahrtbrance „vermietet“. So fliegt beispielsweise Airbus Industries Testschleifen über der Zone, die zu zusätzlichem Fluglärm führen.

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 25.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

 

24.5.2018 – Bundeswehrkrebs: militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

MLAT-Aufzeichnungen, die nur eine Tendenz des heutigen militärischen Fluglärms im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Extremflugzone ED-R 401 MVPA NE nachzeichnen. Einem Krebsgeschwür ähnlich, verbreiten die Kampfflugzeuge durchdringenden Fluglärm über fast ganz Mecklenburg-Vorpommern und dem Norden Brandenburgs. Dabei verpulvern sie große Summen an Steuergeldern und pusten Unmengen von CO2 und anderen Luftschadstoffen in die Atmosphäre. Diese Umweltverschmutzungen finden sich in keinem CO2-Kontinggent wieder, welches von Deutschland als Maßstab seiner Bemühungen um die Senkung des CO2-Ausstoßes angesehen wird.

Extremer Lärm war heute auch über Rügen und Greifswald zu hören. Oft sind Kampfjets auch nur kurz auf diesen Aufzeichnungen zu sehen und verschwinden dann wieder. Sie sind dann aber weiterhin lärmend unterwegs. Oft wird nur ein Kampfjet via MLAT sichtbar, wo sich aber mehrere zusammen befinden. Bei Tankermanövern ist oft nur der Tanker aufgeführt, nicht die zahlreichen Kampfjets ringsherum. Militärische Übungsflugzuege sind oft auch „outgesourced“. So fliegen z.B. höchstwahrscheinlich die Flugzeuge der Flugschule PTO GmbH im Auftrag der Bundeswehr im Rahmen der Luftkriegsübungen gleichzeitig und unterstützend in der Nähe von Kampfjets. Elektronische Zielflugzeuge der GFD GmbH verschleiern ebenfalls oft ihre Anwesenheit, sei es durch Abschaltung der MODE S Transponder, durch „MLAT-Hacking“ oder durch irreführende Namensgebungen, wie z.B. „KITE“ (üblicherweise verbindet man damit eben einen Kite – Gleitschirm). Deshalb müssen Sie davon ausgehen, dass zu jeder Tageszeit an Wochentagen druchschnittlich doppelt bis dreimal so viele militärische Flugzeuge Lärm verbreiten, wie hier dargestellt.

Zu Zeiten, an denen nicht alle BASIC Sektoren per Luftkrieg „aktiv“ sind, wird die Flugzone vermutlich an Nutznießer aus der Luftfahrtbrance „vermietet“. So fliegt beispielsweise Airbus Industries Testschleifen über der Zone, die zu zusätzlichem Fluglärm führen.

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 24.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 24.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

23.5.2018 – Bundeswehrkrebs: militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

MLAT-Aufzeichnungen, die nur eine Tendenz des heutigen militärischen Fluglärms im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Extremflugzone ED-R 401 MVPA NE nachzeichnen. Einem Krebsgeschwür ähnlich, verbreiten die Kampfflugzeuge durchdringenden Fluglärm über fast ganz Mecklenburg-Vorpommern und dem Norden Brandenburgs. Dabei verpulvern sie große Summen an Steuergeldern und pusten Unmengen von CO2 und anderen Luftschadstoffen in die Atmosphäre. Diese Umweltverschmutzungen finden sich in keinem CO2-Kontinggent wieder, welches von Deutschland als Maßstab seiner Bemühungen um die Senkung des CO2-Ausstoßes angesehen wird.

Im Bereich Rheinsberg/Stechlin und der südöstlichen Mecklenburger Seenplatte/Fürstenberg/Feldberger Seenlandschaft waren Kampfjets unterwegs, die hier nicht sichtbar sind. Diese verursachten anhaltende Flächenverlärmungen.

Gleiches ist in anderen Gebieten innerhalb der Flugzone ED-R 401 MVPA NE wahrscheinlich.

Oft sind Kampfjets auch nur kurz auf diesen Aufzeichnungen zu sehen und verschwinden dann wieder. Sie sind dann aber weiterhin lärmend unterwegs. Oft wird nur ein Kampfjet via MLAT sichtbar, wo sich aber mehrere zusammen befinden. Bei Tankermanövern ist oft nur der Tanker aufgeführt, nicht die zahlreichen Kampfjets ringsherum. Militärische Übungsflugzuege sind oft auch „outgesourced“. So fliegen z.B. höchstwahrscheinlich die Flugzeuge der Flugschule PTO GmbH im Auftrag der Bundeswehr im Rahmen der Luftkriegsübungen gleichzeitig und unterstützend in der Nähe von Kampfjets. Elektronische Zielflugzeuge der GFD GmbH verschleiern ebenfalls oft ihre Anwesenheit, sei es durch Abschaltung der MODE S Transponder, durch „MLAT-Hacking“ oder durch irreführende Namensgebungen, wie z.B. „KITE“ (üblicherweise verbindet man damit eben einen Kite – Gleitschirm). Deshalb müssen Sie davon ausgehen, dass zu jeder Tageszeit an Wochentagen druchschnittlich doppelt bis dreimal so viele militärische Flugzeuge Lärm verbreiten, wie hier dargestellt.

Zu Zeiten, an denen nicht alle BASIC Sektoren per Luftkrieg „aktiv“ sind, wird die Flugzone vermutlich an Nutznießer aus der Luftfahrtbrance „vermietet“. So fliegt beispielsweise Airbus Industries Testschleifen über der Zone, die zu zusätzlichem Fluglärm führen.

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 23.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 23.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

No ED-R 401 MVPA NE | e-mail Verteiler:
> Heute 9:15 sehr tiefer Überflug in Röbel. Beschwerde geht raus.

... ist einiges los über der Region Diemitz.

Inklusive Angst meiner 3jährigen Tochter.