8. Juni 2017, ab ca. 8.30 Uhr – 1. militärische Lärmwelle des Tages: massiver Bundeswehrluftübungsterror über den östlichen Sektoren der Zone ED-R 401 MVPA NE, min. 10 Kampfflugzeuge, min. 2 Stunden

Am 8. Juni 2017 sind erneut Betankungsmanöver mit anschließender Randale der beteiligten Kampfflugzeuge über halb Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg zu beobachten.

Seit ca. 8.30 Uhr sind bis zu 10 militärische Flugzeuge in beiden Bundesländern unterwegs und terrorisieren die Einwohner und Besucher der Regionen mit anhaltendem und nachhaltigem militärischen Fluglärm.

Dabei kam es im Raum Rheinsberg/Zechlin erneut zu Tiefflügen. Noch während massive und umfangreiche Luftkampfübungen zwischen Greifswald und Rheinsberg liefen, konnten Motorschirmgleitflieger in der Region Rheinsberg beobachtet werden – dort, wo nur wenige Minuten zuvor zwei Tiefflüge durch Kampfjets der Bundeswehr stattfanden. Auch Ryan Air, Lufthansa and WIZZ Air konnten wieder nicht umhin, mitten durch aktive Übungssektoren zu fliegen und so ihre Passagiere, als auch die Einwohner unter diesen riskanten Flugrouten zu gefährden.

Auch in anderen Regionen Brandenburgs und Mecklenburg-Vorpommerns waren routinemäßige Tiefflüge erneut routinemäßiger Bestandteil der Übungen – obwohl doch die Landesregierung Brandenburgs Tiefflüge im Zusammenhang mit der Aktivierung des militärischen Regelflugbetriebes in der o.g. Zone ausschloß. Wie sich heute zeigt, war auch diese Aussage der Landesregierung bezüglich der ED-R 401 MVPA NE über ganz Nordbrandenburg entweder Inkompetenz, Verharmlosung oder eine Lüge.

Eurofighter Tornado Bundeswehr Lärm Mecklenburg Vorpommern Brandenburg
Die nächste Eskalationsstufe der Bundeswehr: Bis zum Herbst 2013 waren die hier dargestellten östlichen Lärmhotspots nicht von routinemäßigem militärischen Flugbetrieb betroffen. Es handelte sich um die letzten wirklich stillen und naturnahen Regionen Deutschlands, von einmaliger Schönheit. Große, zusammenhängende Habitat-Zonen befinden sich hier. Im Herbst 2013 wurde praktisch heimlich der militärische Regelflugbetrieb für diese Gebiete diktiert. Darüber wird bis heute von den überregionalen Medien nicht berichtet. Das Thema wird von Journalisten totgeschwiegen – während Steigerungen der militärischen Belastung in westlichen Bundesländern sofort aufgegriffen und disktutiert werden (NDR – berichtet über die Stationaierung der 14 Tornados aus den USA in Jagel, Fragestellung: Wird es in Schleswig-Holstein lauter? Dabei ist der Stützpunkt Jagel Hauptnutzer der Flugzone ED-R 401 MVPA NE über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Zur ED-R 401 MVPA NE findet sich beim NDR kein Sterbenswörtchen, obwohl es sich um das Hauptsendegebiet dieses Funkhauses handelt…)

08-06-2017-10-26-3308-06-2017-10-25-23

Bild oben: Ryan Air ist willfähriger Teilnehmer am großen Experiment „Flexible Use of Airspace“, welches der militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA NE zu Grunde liegt und dem Militär Ad-Hoc Übungslufträume nach Gutdünken europaweit zugänglich machen soll. Der zivile wird mit dem militärischen Luftverkehr vermischt. Das führt am Boden zu noch mehr Fluglärm und erhöht das Risiko von Unfällen. Es handelt sich um ein Konzept zur durchgreifenden Militarisierung aller Gebiete in Europa, die bisher nicht von militärischen Übungslufträumen betroffen sind. (vgl. -> Konzepte „Single European Sky“, Eurocontrol/Europäische Kommission/Europa-Parlament )

08-06-2017-10-09-54

Bild oben: typisch in der ED-R 401 MVPA NE: während militärische Tiefflüge routinemäßig die Bevölkerung terrorisieren, fliegen Sportflugzeuge im gleichen Höhenband in aktiven Übungssektoren umher. Viele dieser Sportflieger sind auf dem virtuellen Radar nicht zu sehen. Es handelt sich oft um motorisierte Gleitflieger und Kleinflugzeuge.

 

08-06-2017-10-07-59

Bild oben: Ihr Sommerurlaub in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern wird zunehmend wie oben dargestellt belastet werden. Sehen Sie sich auch das Wasser des vermeintlich klaren Sees genau an, bevor Sie da rein gehen: Treibstoffverseuchung durch Kampfjets wird in Zukunft in Mecklenburger Seen der Normalfall werden.

 

08-06-2017-10-09-09

Bild oben: Lufthansa kreuzt routinemäßig aktive Übungssektoren in der Zone ED-R 401 MVPA NE.

08-06-2017-10-22-18

Bild oben: Dem Namen alle Ehre machen – SCARE fliegt den zweiten Tiefflug über der Rheinsberger Region und erschreckt alle Einwohner und Besucher der Region. SCARE fliegt im Tiefflug in die Einflugschneise des Berliner Lärmflughafens Tegel, in der reger ziviler Flugverkehr herrscht.

 

08-06-2017-10-12-50

Bild oben: Lufhansapiloten sollen ja oft als Militärflieger angefangen habe. Kein Wunder, dass diese Fluggesellschaft Kampfjets in der Nähe ihrer Maschinen normal findet.

Bild oben: Kampfjets RAGE versetzt die Einwohner und Besucher der Region Rheinsberg/Zechlin/Kyritz in Rage, indem er Steigflüge in geringer Höhe über der Region ausführt, mit direktem Kurs auf die angebliche „Freie Heide“, das ehemalige Bombodrom Kyritzer/Wittstocker Heide. Diese Militärflugorgien gehören in der Region Rheinsberg/Zechlin/Kyritz/Wittstock/Fürstenberg mittlerweile zum erwartbaren Repertoire der Militarisierung.

 

26.1.2017: Militärischer Fluglärm extended – Bundeswehr erhöht erneut die Dosis über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg, Cyberwar gegen Transparenz

Extreme Dosiserhöhung

Am 26.1.2017 konnten massive und lang anhaltende, das halbe Land Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg verlärmende, extreme militärische Luftkampfübungen im ganzen Land gehört und beobachtet werden. Die Übungen waren extrem, in Bezug auf die Anzahl der Maschinen, die Dauer und die Tageszeit der Übungen (mindestens 2 Stunden am Stück, bis nach 20 Uhr), die Ausdehnung der militärischen Verlärmung auf die gesamte militärische Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE.

Die gewohnten Momentaufnahmen erscheinen hier im Laufe der kommenden Tage. 

Deutsche Behörden zwingen interessierte Bürger in´s DarkNet:

Zum ersten mal in der Geschichte dieser Website, wurde heute der Zugriff auf die Flighttracking-Seite https://adsbexchange.com wahrscheinlich durch deutsche Behörden zensiert. Während der Zugriff über das Tor Netzwerk möglich war, wurde Besuchern mit deutschen IP Adressen ein 503 Temporary Unavailbale – Fehler vorgetäuscht. Damit haben wir in Deutschland Trumpsche Verhältnisse erreicht. Gemäß Putinscher Methoden zensiert nun die Bundeswehr und ihr Cyberwar-Geschwader die letzte verbleibende Informationsquelle für betroffene und interessierte Bürger.

bildschirmfoto-2017-01-26-um-19-14-18

Flighttracker-Website adsbexchange.com für deutsche IP Adressen für die Dauer extremer militärischer Flugübungen über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg zensiert: Während der Zugriff über das Tor Netzwerk möglich war, wurde deutschen Besuchern ein technischer Fehler vorgegaukelt. Der Klick auf den im Bild oben dargestellten Link Link to Radar Page führte zurück auf die Hauptdomain, also adsbexchange.com, welche angeblich nicht erreichbar war. Diese Meldung stammte jedoch angeblich von adsbexchange.com selber, es bestand angeblich eine sichere Verbindung zum Server adsbexchange.com. Möglicherweise war das SSL Zertifikat der Website gefälscht worden, um deutschen IP diesen Fehler vorzugaukeln. Die Zensur war für ca. eine Stunde aktiv, ab ca. 18.30 Uhr bis ca. 19.30 Uhr. Es scheint sich um einen Eingriff gegen die Informationsfreiheit für deutsche Bürger durch deutsche Einrichtungen zu handeln. Details folgend, insofern vorliegend. Stay put.

Eurofighter Flugmuster
Billigairline Wizzair fliegt wiedermal unmittelbar durch aktive Übungssektroen der militärischen Fliglärmzone ED-R 401 MVPA NE, während am 26.1.2017 extreme militärische Flugübungen über (Ost)Prignitz und Mecklenburg-Vorpommern die Bevölkerung zum Feierabend zudröhnen.

 

24.1.2017 – Tank- und Jagdszenen aus Militärisch-Vorpommern/Nordbrandenburg

Am 24.1.2017 dröhnte es im Himmel über allen östlichen Sektoren der im Herbst 2013 am Parlament und der Bevölkerung vorbei und heimlich eingerichteten militärischen Flugzone ED-R 401 MVPA North East. Grund waren ein Tankflugzeug der Bundeswehr und alle Eurofighter, die man offenbar in Laage mal eben zum Tanken über MV und Brandenburg losschicken konnte. Und so tummelten sich bald schon die lieben Kleinen TORO 1 und 2, SNIPR11, COBO31, Scandinavian Airlines System SAS, IRON, JUDGE und wahrscheinlich noch andere über ganz MV, neben- und übereinander. Frisch vollgetankt donnerten die Kampfjets in wilden Mustern quer über ganz Mecklenburg-Vorpommern und das nördliche Brandenburg (Ost)Prignitz (Ruppin). So war es zumindest auf dem virtuellen Radar zu sehen.

Die östlichen Sektoren der militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE waren bis zum Herbst 2013 gar nicht von regelmäßigem und täglichem militärischen Fluglärm betroffen. Dies wurde erst durch die heimliche Aktivierung des militärischen Flugbetriebes als „Normalfall“ innerhalb dieser Zone im Herbst 2013 möglich. Die Bundeswehr behauptet hier, der Fluglärm hätte sich im Vergleich zur Zeit vor der Aktivierung dieser Zone nicht erhöht.

Der Tanker kam aus einer militärischen Fluglärmzone im Südwesten Deutschlands, wo er wohl vorher schon die Kampfjets vollgetankt hatte, die dann in wilden Mustern über den Südwesten Deutschlands und die Städte Kaiserslautern, Trier, Saarlouis u.a. donnerten.

Tanker COBO31 kommt extra aus dem Südwesten in die Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE.
Tanker COBO31 kommt extra aus dem Südwesten in die Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE.
Dort hatte er wohl schon ein paar Kampfjets aufgetankt, die anschließend den halben Südwesten in akustischen Schutt und Asche legten, über den Städten Kaiserslautern, Mannheim, Trier, Saarlouis usw lärmten.
Dort hatte er wohl schon ein paar Kampfjets aufgetankt, von denen einige anscheinend anschließend den halben Südwesten in akustischen Schutt und Asche legten, über den Städten Kaiserslautern, Mannheim, Trier, Saarlouis usw lärmten.

08_20170124-134008

Bild oben: Kampfjets verlärmen das Saarland, während auch in der Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE in Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg Kampfjets über Stunden die Landschaft verlärmen (siehe folgende snapshots – die Aufnahmezeit befindet sich in den Dateinamen der Bilder):

30_20170124-144756 29_20170124-144734 26_20170124-144619 27_20170124-144649 28_20170124-144656 31_20170124-144834 24_20170124-144607 25_20170124-144613 21_20170124-141245 17_20170124-141000 18_20170124-141032 16_20170124-140954 15_20170124-140836 14_20170124-140824 19_20170124-141038 22_20170124-141406 13_20170124-135158 12_20170124-135119 11_20170124-135112 10_20170124-134215 06_20170124-133500 02_20170124-132853

8.9.2016: Lärmwellen eins bis vier, 8 bis 16 Uhr, Mecklenburg-Vorpommern: Hier tankt die Bundeswehr (Ihre) Stille!

Auch am 8.9.2016 begannen die täglichen militärischen Flächenverlärmungen durch die Bundeswehr in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg bereits früh am Morgen. Besonders Mecklenburg Vorpommern wird heute wieder zum Ziel der militärischen Extremverlärmung.

Dazu wurde wieder einmal ein Tankflugzeug aus Westdeutschland über hunderte Kilometer in das noch vor einigen Monaten ruhige und naturnahe östlichen Mecklenburg-Vorpommern geschickt, um dort stundenlang Runden in geringer Höhe zu drehen, Kampfjets zu betanken und derweil die Regionen mit sinnlosem militärischem Fluglärm zu verseuchen. Zwischen Greifswald und Rheinsberg, über Neubrandenburg, und Neustrelitz werden hochriskante Betankungsmanöver ausgeführt.

Die betankten Kampfjets, mit den vielsagenden Namen JUDGE 1 bis X sowie RACER 1- 4 tobten sich anschließend über der Mecklenburger Seenplatte aus und trugen ihren Teil zur Klimaerwärmung bei, indem der gerade getankte Treibstoff unter Gedonner und Getöse als Abgas in die Atmosphäre über Nordostdeutschland gepustet wurde.

Während Großbritannien diese Manöver über der See ausführt, sind die Zustände in Deutschland bereits so militaristisch, dass die Bundeswehr hier ganz offen und frech ganze Städte gefährdet und die letzte stille und sehr naturnahe Region Deutschlands zu noch einer weiteren militärischen Übungszone degradiert.

screen-shot-2016-09-08-at-10-12-10

screen-shot-2016-09-08-at-09-56-58

screen-shot-2016-09-08-at-13-28-13

Während in Deutschland die Bevölkerung und touristische Ziele gefährdet, einmalige Naturräume durch Betankungsmanöver zerstört werden, übt die Royal Airforce Betankungsmanöver über der offenen See.

Lärmwelle 2:

Kaum waren die Rambos JUDGE und RACER endlich „fertig“, konnte ein einzelner PANTHER, von Westen kommend, über der Seenplatte zickzack fliegend, nach Westen verschwindend, beobachtet werden.

Lärmwelle 3:

Pünktlich gegen 14 Uhr tauchten mehrere Kampfjets, wie jeden Tag, zur nachmittäglichen Lärmrunde über Mecklenburg und Nordbrandenburg auf

Diese Vorgänge wurden von AWACS Flugzeugen der Nato „beaufsichtigt“.

screen-shot-2016-09-08-at-11-21-30

screen-shot-2016-09-08-at-15-04-49

Lärmwelle 4

…läuft momentan in den südlichen Sektoren der ZONE ED-R 401 MVPA NE. Diese Sektoren reichen bis an die Berliner Stadtgrenze im Nordern heran. Die Zonen werden selten genutzt. Ihre Nutzung bedeutet wohl auch hier deutliches Zeichen für die weitere Verschärfung und Erhöhung des täglichen militärischen Flugbetriebes durch die Bundeswehr, dem Verteidigungs- und Infrastruktur- und Verkehrsministerium: rücksichts- und hemmungslos wird die gesamte, ehemals ruhige und naturnahe Region zwischen Berlin und Ostsee in das größte militärische Luftübungsgebiet Deutschlands verwandelt.

screen-shot-2016-09-08-at-11-22-09

screen-shot-2016-09-08-at-11-00-17

screen-shot-2016-09-08-at-10-59-56

EN

Heavy and prolonged military air noise pollution commenced throughout the entire north east of Germany this morning, with up to a dozen fighter jets poisoning the Mecklenburg Lakes region, the northern Brandenburg Lakes region, the Baltic Sea coastline and the UNESCO World Heritage Area Müritz, Serrahn.

A Tanker approached the military air noise zone this morning, heading in from deep west, circling above the cities of Neustrelitz and Neubrandenburg, sending air noise out to Rheinsberg, Greifswald and other nearby areas. Swarming fighter jets polluted the entire Mecklenburg lakes region for hours.

While the Royal Airforce was today seen as doing similar maneuvers above open sea, the German airforce has, apparently, had so much success with the complete militarisation of north eastern Germany, that resistance seems futile. Democracy? Anyone?

A second air noise wave had been observed, with one air craft visible above the Zechlin/Rheinsberg and southern Mecklenburg area, later on. The aircraft came from deep west, circled above this area and then headed back west.

A third air noise attack occurred, as usual, by around 14.00 CEST, with  fighter jets above western Mecklenburg.

A fourth air noise attack, turning the usual suspect RAVEN 1 – 2 and COBRA against residents and visitors of the southern sectors of ED-R 401 MVPA NE, close to Berlin, where then seen is currently unfolding, at around 15.00 CEST