3.7.2018: LANCE-SCARE, shot by SNIPR (min. 8 Kampfjets über routinemäßig den Luftkrieg über den Urlaubsregionen im Nordosten Deutschlands) No BULLshit!

Militärische Lärmwelle Nr. 1 vom Tage: von ca. 9 bis 10.15 Uhr.

Sniper – da war doch was. Im Jugoslawienkrieg hatten wir jeden Abend in der Tagesschau von den Mördern gehört, die verzweifelte Menschen in den zerbombten Straßen der Städte auflauerten und gezielt aus ihren Verstecken heraus erschossen. Die Namensgebung für die Bundeswehrkampfflugzeuge ist wirklich gelungen, Zyniker vom Dienst!

Während KriegsSCHRECKEN1 und KriegsSCHRECKEN2, zusammen mit mit den LANZEN 1,2 und 3, am werktäglichen militärischen bundeswehr´schen Lärmverbundsteppich über den noch bis zum Herbst 2013 ruhigen Natur- und Urlaubsregionen der Mecklenburgischen Seenplatte woben, flogen SNIPR1, SNIPR2, SNIPR3 bereits in den zentralen sog. BASIC Sektoren (im Militärjargon auch „militärisches Kerngebiet“ [womöglich genau über Ihrem Haus] genannt!) der militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE herum. Nicht MLAT-sichtbar, aber tatsächlich hörbar.

Kaum hatten LANCE1 bis LANCE3 und SCARE 1 und 2 im Tiefflug zwischen Dargun und Gnoien fertig, schalteten die SNIPR-Helden wohl ihre MODE S-Transponder ein, enttarnten sich also Achtern, um eine volle Breitseite im Tiefflug über die nördliche Seenregion von Mecklenburg zu fliegen. Das war bestimmt wieder unbedingt nötig. Aber so ist das eben mit den Flatrates: Hat man sie, will man sie ab und zu auch nutzen. Ob nun Handy oder Kriegsflugzeug – in Deutschland nimmt man das nicht so eng. Kurz vor Malchin flogen sie so tief, dass sie per MLAT nicht mehr sichtbar waren. Ein großer Spaß für die ganze Familie! (Bitte sparen Sie jetzt schonmal auf das Hörgerät für Ihr Kind an!)

 

Militärische Lärmwelle Nr. 2 vom Tage: ca. 14 bis 15.15 Uhr

Am Nachmittag gab´s dann die nächste Militärpackung auf die Ohren: BULL 1 und 2 tobten als MLAT-sichtbare Kampfjets in den nord-westlichen sog. BASIC Sektoren der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE herum. Oder waren sie „nur“ in der vor kurzem – ebenfalls klammheimlich – eingerichtete militärischen Flugzone ED-R 401 FZ unterwegs? Man wird es nie herausfinden, denn Informationen bekommen Bürger nicht. Weder von der Bundeswehr, noch von den Abgeordneten im Deutschen Bundestag, die für diese Militarisierung Mecklenburg-Vorpommerns und Nordbrandenburgs verantwortlich sind. Um so besser für BULL1 und 2. Während die BULLEN noch im Tief- und Zickzackflug tobten, waren zahlreiche Sportflugzeuge im gesamten näheren Luftraum sowie in unmittelbarer Nähe zu den übenden Kampfjets sichtbar.

Haben Sie diese Übungen beobachtet? Veröffentlichen Sie ihre Beobachtungen! Schreiben Sie uns: edr401mvpaÄTTposteo.eu – oder schreiben Sie unserer Mailingliste und tauschen Sie sich dort mit anderen Betroffenen aus.

militärischer fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ED-R 401 MVPA NE

Militärischer Bundeswehrfluglärm über der Mecklenburger Seenplatte, den Ostseeinseln Hiddensee und Rügen

Advertisements

14.5.2018: Military Air Noise Pollution in Mecklenburg – Western Pomerania / Brandenburg | Militärischer Fluglärm von Rheinsberg bis Hiddensee

Heavy military air noise commenced all throughout the EU commision´s military air noise zone of special (A)FUA-purpose* – ED-R 401 MVPA NE. Starting with thorough rumble and thunder, right down to the Lakes District near the northern German town of Rheinsberg, aerial „refueling missions“ were carried out, once more, right above some of Europe´s clearest lakes and right above formerly tranquil pristine forest areas. The air-refueling missions polluted all of the eastern so called BASIC sectors of ED-R 401 MVPA NE, a super-opaque military experiment, secretly activated in autumn of 2013. This flight zone covers most of Mecklenburg – Western Pomerania state and the northern lakes of Brandenburg state.

Upon completion of the aerial refueling, fighter jets ruined the day for residents and visitors alike, all throughout Western Pomerania and northern Brandenburg. Low level flights, acceleration and intercept maneuvres were, once more, carried out right above densely populated urban and rural areas of Europe.

While these daily routine extensions of air warfare exercise are being pushed upon hundreds of thousands of EU citizen, the media and press built a wall of silence. No citizen has ever been informed on this secretive zone. Journalists have been briefed, collected all the information, researched by citizen (because journalists will not do it), took it – and submerged. Bundeswehr does not answer valid and relevant questions, asked by citizen.

At the time of active military training sectors, civil airliners, such as Air China and others, were crossing fighter jet paths and active training air space. Recreational aircraft were seen in areas with Eurofighter/Typhoon fighter jets doing „super agile“ air maneuvres, containing sudden altitude changes, impossible to foresee for recreational pilots.

Do you feel militarized when traveling north east Germany? Drop us a line. Report your observations of agonizing military air noise in the Mecklenburg Lakes District and the northern Brandenburg Lakes District, at the Baltic Sea coastline (Darß/Zingst, Hiddensee, Rügen) etc. Join concerned citizen and visitors. Lets make the Mecklenburg/Brandenburg sky great again!

* AFUA: Advanced Flexible Use of Airspace. A concept that will maximize military air noise into as many parts of the EU as possible. ED-R 401 MVPA NE is a prime and exclusive FUA-zone, the first and only of its kind in the EU. Military Ad-Hoc-Zoning, intermixed with civil aviation, is being tested on hundreds of thousands of citizen in the north east of Germany. While the concept stems from the European Commission, its realisation has seen a great attempt of obfuscation, so as to make it impossible for citizen and politicians to understand the full impact of FUA. ED-R 401 MVPA NE is the „greatest success of re-militarisation“ of East Germany, ever, since the fall of the Wall in 1989.

Are you a journalist, covering secretive EU or German re-militarisation-projects? Be in touch.

DE

 

Auch am 14.5.2018 wurde das gesamte Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA NE nachhaltig militärisch verlärmt und verschmutzt. Die Tendenz der heutigen militärischen Lärmwellen kann auch heute wieder visualisiert werden. Beachten Sie bitte, dass es sich hierbei nur um eine unvollständige Darstellung der tatsächlich in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg heute durchgeführten Luftkriegsmanöver handelt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit waren viel mehr Kampffjets unterwegs, als hier zu sehen sind (z.B. bei der vormittäglichen Tankerrunde über den klarsten Seen Deutschlands [Tankeroval TINA in den östlichen sog. BASIC Sektoren der ED-R 401 MVPA NE] oder beim Herumbalgen der Kampfjets HFT und Scare2 [SCARE2 war nur kurz zu sehen, flog also mit abgeschaltetem Transponder umher], im Verlaufe der heute im zentralen Mecklenburg-Vorpommern erfolgten Tiefflüge usw).

Wenn Sie diese Militarisierung Ihres Wohnortes stört, dann schreiben Sie uns! Wir veröffentlichen Ihre Bobachtungen.

Militärischer Fluglärm durch Kampfjets der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ED-R 401 MVPA NE

Militärischer Fluglärm durch Kampfjets der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ED-R 401 MVPA NE

Militärischer Fluglärm durch Kampfjets der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ED-R 401 MVPA NE

No ED-R 401 MVPA NE | e-mail Verteiler:

Gerade sind 4 Flugzeuge auf dem Radar zu sehen.
LANCE 1&2 so wie NOBEL und FILTER.
plus jetzt noch 2x GFD.

Seit ca. 14:30 zweite Lärmwelle über der Region Diemitz zu hören.

25.4.2018: ED-R 401 MVPA NE Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg – Zum internationalen Tag gegen Lärm gibt´s 3 1 /2 Stunden Bundeswehrkrebs auf die Ohren!

Internationaler Tag gegen Lärm? Das ficht die Bundeswehr nicht an. Sie schickt auch am internationalen Tag gegen den Lärm in zwei Lärmwellen den üblichen militärischen Fluglärm quer durch Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg – von ihr auch ED-R 401 MVPA NE, oder „militärisches Kerngebiet“ (vgl. Artikel auf der Startseite dieser Website) genannt.

http://www.tag-gegen-laerm.de

Dieser militärische Fluglärm wurde seit der heimlichen und verheimlichten Aktivierung der militärischen Flugzone ED-R 401 MVPA NE im Herbst 2013 bis heute stetig und nahezu (wochen)täglich ausgeweitet. Mit jeder weiteren Fluglärmrunde werden weitere Umweltschäden unwidersprochen angerichtet (siehe frühere Artikel auf dieser Website), werden klimaanheizende Treibhausgase völlig unnötig in schwindelerregenden Mengen (siehe frühere Artikel auf dieser Website) in die Atmosphäre gepustet – von den sonstigen Schadstoffen (zu denen nichteinmal der Bundeswehr selber Informationen vorliegen – zumindest antwortet sie Bürgern nicht auf Anfragen) ganz abgesehen.

Und so feiern Bundeswehr & Co (siehe frühere Artikel auf dieser Website) ihren „Sieg“ über die Bevölkerung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg und sämtliche Umweltschutzgesetzgebung Deutschlands und der Europäischen Union, über hehre Klimaziele der Bundesregierung und der Europäischen Union – und schickte auch heute wieder in

Lärmrunde 1, von 9.15 Uhr bis 11 Uhr, mithin schlappe 2 Stunden, mindestens 7 (sieben!) Kampfflugzeuge, also Kriegswaffen, im Tiefflug, in wilden Luftkriegsabfangmanövern und sonstigen, hier unbekannten, Manövern in alle sogenannten BASIC Sektoren der ED-R 401 MVPA NE: JUDGE1, 2, SCARE 1, 2,3, ACES 1,2

und in

Lärmrunde 2, von 14.30 Uhr bis 16 Uhr, also shlappe 1 1/2 Stunden lang, mindestens 3 Kampfjets, nämlich SCARE 1, 2 und 3 in die östlichen zentralen Sektoren der ED-R 401 MVPA NE.

Wie sich ausbreitende Krebszellen entfalteten sich so heute 3,5 Stunden militärischer Fluglärm, Donnern und Dröhnen, mit mindestens 10 Kampfjets (es ist anzunehmen, dass Kampfjets ohne aktiven Mode S Transponder in den Kampfjetpaketen unterwegs waren, damit Statistiken gefälscht werden können, die dem Bundestag auf Nachfrage vorgelegt werden müssen), in allen Flughöhen, über allen ehemals ruhigen Naturlandschaften der Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Zum Internationalen Tag gegen Lärm, trotz einer vermutet hohen Anzahl von Beschwerden an die Bundeswehr, viele davon komplett unbeantwortet…

Sichtungen des Tages, eingesendet von LeserInnen der Website:

No ED-R 401 MVPA NE | e-mail Verteiler:

Nordbrandenburg/Diemitz: Seit 9:35 Uhr wird über Diemitz wieder verlärmt. Diese Region scheint in den Vormittagsstunden sehr beliebt zu sein.

Müritz: Donnergrollen über Röbel in großer Höhe heute, 25.04.2018 um 09:40 Uh

Stechlin/Ruppin: Trotz etwas schlechterem Wetter sind unsere "Verteidiger" von Natur und Umwelt wieder heftig in Naturschutzgebieten unterwegs.

Militärischer Fluglärm durch Bundeswehrkampfflugzeuge über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg am 25.4.2018 Tag gegen Lärm ED-R 401 MVPA NE

Militärischer Fluglärm durch Bundeswehrkampfflugzeuge über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg am 25.4.2018 Tag gegen Lärm

23.4.2018 Mecklenburg-Vorpommern, Ostsee, Brandenburg, von Hiddensee bis Berlin: 3 Stunden militärischer Fluglärm: mindestens 13 Kampfflugzeuge, 6 elektronische Zielflugzeuge und sonstige Trainingsflugzeuge, Tiefflüge im Gebiet Rheinsberg / Stechlin-Ruppin / Ex-Bombodrom

Am 23.4.2018 kam es zur erneuten routinemäßigen Verschmutzung von halb Mecklenburg-Vorpommern und des nördlichen Brandenburgs durch Kampfflugzeuge der Bundeswehr sowie privatwirtschaftliche Kriegsflugzeuge der Gesellschaft für Flugzieldarstellung GmbH sowie in diese Übungen augescheinlich involvierte Trainingsflugzeuge der PTO GmbH.

Sämtliche sog. BASIC-Sektoren der Flugzone ED-R 401 MVPA NE waren heute wieder Ziel der militärischen Lärmangriffe durch die Bundeswehr und ihre kommerziellen Kameraden.

Im Folgenden die heute per MLAT eindeutig identifizierbaren Kriegsflugzeuge, die im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich eingerichteten militärischen Extremlärmzone ED-R 401 MVPA NE über weiten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns, den Ferieninseln Hiddensee, Rügen sowie Darß/Zingst, der Mecklenburgischen Seenplatte und den nördlichen Brandenburger Wald- und Seenlandschaften nachhaltig Lärm und Schrecken verbreiteten:

9.30 Uhr bis 11 Uhr: GFD2, RAVEN2, 3, GFD1, GFD30, LANCE1, JUDGE 1, 2, SCARE, GATOR

15.20 Uhr bis 17.00 Uhr: GFD8B, 8A, FILTER1, 2, 3, SCARE, JUDGE1, 2, PTO4E, PANTER1

Nicht dargestellt sind Tiefflüge durch Kampfjets über dem Landschaftsschutzgebiet Stechlin-Ruppin, über Ortsinnenbereichen bzw. Stadteilen der sogenannten Kulturstadt Rheinsberg, hier u.a. um 10.37 Uhr und um 10.47 Uhr mit ohrenbetäubendem Lärm in Richtung sog. Ex-Bombodrom (Kyritzer Heide) unterwegs. Die beobachteten Tiefflüge fanden wahrscheinlich mit deaktiviertem Mode S Transponder statt – eine beliebte Methode der Bundeswehr, Abgeordnete des Deutschen Bundestages über das Ausmaß der Militarisierung des Alltags der Bürger innerhalb der ED-R 401 MVPA NE in die Irre zu führen und dieses mittels gefälschter und unvollständiger Datenerhebung zum militärischen Flugaufkommen in dieser Zone zu verharmlosen.

Senden Sie uns Ihre Sichtungen! Schieben Sie den Bundeswehr-Fake-Statistiken einen Riegel vor! Senden Sie Ihre Beobachtungen an diese Website, entweder über das Kontaktformular, über unsere Mailingliste (siehe linksseitiges Menü) oder per e-mai, direkt an die Redaktion: edr401mvpaATposteo.eu

No ED-R 401 MVPA NE | e-mail Verteiler:
(1)
> Hach war das Wochenende schön und ruhig.
> Gerade läuft wieder eine Übung direkt überm Labussee/Diemitz.

(2)
> und wieder ordentlich Lärm hier in Stechlin....

EN

Heavy military air noise by Eurofighter/Typhoon and Tornado fighterjets blanketed all holiday destinations in north east Germany on April 23rd 2018. 3 hours of air war fare in the skies above the Mecklenburg Lakes District, the Baltic isls of Hiddensee, Rügen, Zingst/Darss, the Brandenburg Lakes District, including low level flights in the greater vicinity of Rheinsberg, a village that boasts about its classical culture and tranquil and natural location next to the large forested areas, with some of Europes clearest natural lakes just at its doorsteps.

Do you feel millitarised when traveling north east Germany? Send us your sightings of military nuisance, join the rising tide against ad-hoc-militarisation of Europes last naturals pristine and quiet landscapes, cities, villages – home and destination of choice for hundreds of thousands of EU citizen.

23-04-2018-09-27-37-bundeswehr-fluglaerm-ed-r-401-mvpa-ne

23-04-2018-16-53-47-militaerischer-fluglaerm-mecklenburg-vorpommern-brandenburg

16.4.2018: 3,5 Stunden militärischer Fluglärm, mindestens 19 Kampfflugzeuge, über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg

Am 16.4.2018 erfolgte die routinemäßige Verlärmung von Mecklenburg-Vorpommern und dem nördlichen Teil Brandenburgs durch Kampfflugzeuge der Bundeswehr, Zielflugzeuge der Gesellschaft für Zieldarstellung GmbH (GFD) und anderer (vermutlich) in die Übungen involvierter militärischer Luftfahrzeuge. Mit dem Beginn der Ausflugs- und Gartensaison wird der Luftkriegsbetrieb über den Erholungs- und Naturschutzgebieten Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs offenbar erneut erhöht und ausgeweitet.

On April 16th 2018, several rounds of the usual bunch of military aircraft, with Bundeswehr Eurofighter-Typhoon or Tornado warplanes leading the packs, drenched the formerly quiet holiday region of the Mecklenburg – West Pommerania and Brandenburg Lakes Districts with thorough and agonizing military air noise. Fighter jets do multiple rounds of low-, mid- and high altitude attack, interception and „rescue“ exercises a day. Fighter jets are frequently seen and heard scrambling over head by residents and tourists to the region, leaving residents and visitors terrorized in their wake. Military air training has been steadily and secretly increased, ever since the secretive activation of Europe´s most extreme military air training zone, ED-R 401 MVPA (stretching above most of the northern German state of Mecklenburg-West Pommerania and the northern part of the state Brandenburg).
On April 16th, the Brandenburg Lakes district in the north of Brandenburg, including Stechlin-Ruppin and the Rheinsberg area became targets for super low level terror raids, according to sightings by scared residents carried out by multiple fighter jets above villages, lakes, forests in the area. Popular touristic destinations were turned into military air warfare grounds, twice, today, with a total military noise blanketing of about 3,5 hours, committed by at least 19 (!) war planes (visible in MLAT calculations and observed from the ground), stretching from the northern outskirts of Berlin, right up to the Baltic islands of Hiddensee and Rügen. Hundreds of thousands of EU residents have become the target of Bundeswehr free-wheeling, unparalleled military vandalism.

Planning a trip to north east Germany? Check with your hosts first! Ask them about military air noise at your holiday destination before booking! Check out our in-depth coverage of the zone that covers almost all of Mecklenburg-West Pommerania and the northern Brandenburg Lakes District. Send us your sightings, should you experience military scare while holidaying in north east Germany.

Multiple rounds of daily military air noise have become the outstanding feature of this formerly natural and quiet part of Europe ever since autumn of 2013.

16.4.2018: 3,5 Stunden militärischer Fluglärm, mit mindestens 19 (!) per MLAT Aufzeichnung und Beobachtungsberichten identifizierbaren militärischen Luftfahrzeugen , davon die Mehrheit Kampfjets, in allen Flughöhen, inklusive Tief- und Tiefstflügen, in allen Sektoren der undemokratischen militärischen Extremlärmzone ED-R 401 MVPA NE über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg

Lärmwelle 1, ca. 2 Stunden Dauer, alle westlichen Sektoren der ED-R 401 MVPA NE, inklusive Rügen, Zingst/Darß, Hiddensee, mit Schwerpunkten im Gebiet Hiddensee, Zingst/Darss, Stralsund,Barth, Ribnitz-Damgarten,Marlow,Tribsees, Sanitz, Rostock: 10 bis 12 Uhr – min 8 Lärmquellen identifizierbar: JUDGE1,JUDGE2,MONSTR,GFD1,GFD2,LANCE1,LANCE2,PUMA – bis auf 2 sind alles Kampfjets, in allen Flughöhen, MONSTR führte Tiefflüge über dem Ortsinnebereich von Rheinsberg durch (siehe offene Beschwerde, hier auf der Website)

Lärmwelle 2, ca. 1,5 Stunden Dauer, alle Sektoren der ED-R 401 MVPA NE, inklusive Rügen, Greifswald, Südost-Rügen (Altreddevitz, Gager etc), Friedland, Jarmen, Neubrandenburg, Neustrelitz, Lychen,Feldberger Seen, Müritz, Plau am See, Pritzwalk, Krakow am See, Teterow, mit Tiefflugorgien im Gebiet Neubrandenburg, Neustrelitz, Reutershagen, Malchin, Rheinsberg, Stechlin-Ruppin, 14.25 bis 16 Uhr – min 11 GFD4,RACER, ACES1,ACES2,BULL2,BULL3,COLT,GAF907,SCARE,NOBLE1,NOBLE2

Militräischer Fluglärm über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg am 16.4.2018 ED-R 401 MVPA NE

Militräischer Fluglärm über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg am 16.4.2018 ED-R 401 MVPA NE

Auswertungen für den 17. und 18.4. folgen.

8.8.2017 – Müritz / Mecklenburg Lakes / Brandenburg Lakes / Baltic Sea – aerial condensed military air noise terror throughout north east Germany

11:35 Uhr: seit über einer Stunde ununterbrochener Flugbetrieb (erst unhörbar, jetzt ab und zu die typischen Kampfjet-Geräusche) in großer Höhe.

Der Himmel ist großflächig voller Kondensstreifen.

EN – report by a Müritz / Mecklenburg Lakes resident / visitor:

11.35 CEST: for over one hour, ongoing military flight training (not audible, at first, now, on and off, typical fighter jet noise) in high altitude.

The sky is full with condensation trails.

IMG_20170808_113155.jpg

Bundeswehr-Terrorbrigade on a grand day out: LION, THOR, SMASH, RAPTOR, SCARE, JUDGE, BULL, STONE, PRIMR, COBO

Die teilzensierende / Bundeswehr-gehackte Website adsbexchange.com zeigt die Spitze des militärischen Eisberges, wie er sich auch heute wieder über die ehemals stillen Naturlandschaften des Nordostens schob – und dort in Flächenverlärmung und Militärterror zerfloss. Von früh bis spät terrorisierte die Bundeswehr unter Aufbietung einer erneut eskalierten Flotte (in Anzahl der Flugzeuge und räumlicher und zeitlicher Ausdehnung des simulierten Luftkrieges) die Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns und Nordbrandenburgs.

08-08-2017-10-01-16

08-08-2017-11-01-13

Die wichtige Mission des PRIMR: eine Stunde Flugrunde drehen und Bürger terrorisieren. Dringend auch über der Brandenburger Seenkette. Gut für die, die hier Sommerferien machen. Noch besser für die, die hier wohnen.

08-08-2017-11-36-32-

Die Bundeswehr schickt ihre halbe Flotte in die ED-R 401 MVPA NE (rechte Spalte Bild oben)

08-08-2017-11-48-51-

Frieden nach Bundeswehrgeschmack: Umwandlung von geschützten Naturlandschaften in militärische Lärmsenken, Fuel-Dumps und „militärische Kernzonen“. Nein, bei den „Russen“ war´s eben nicht schlimmer!

08-08-2017-12-09-15-

SCARE & co haben ihrem Namen wieder alle Ehre erwiesen – und Politiker wissen nicht einmal, welche Namen „ihre“ Kampfjets da tragen, während sie täglich die Bürger von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg terrorisieren.

08-08-2017-14-42-41-

Muss auch sein: Flächenverlärmung per Kampfjetarmada des nördlichen Teils der Zone ED-R 401 MVPA NE.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann lärmen sie noch viel mehr morgen…

 

 

8. Juni 2017, ab ca. 8.30 Uhr – 1. militärische Lärmwelle des Tages: massiver Bundeswehrluftübungsterror über den östlichen Sektoren der Zone ED-R 401 MVPA NE, min. 10 Kampfflugzeuge, min. 2 Stunden

Am 8. Juni 2017 sind erneut Betankungsmanöver mit anschließender Randale der beteiligten Kampfflugzeuge über halb Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg zu beobachten.

Seit ca. 8.30 Uhr sind bis zu 10 militärische Flugzeuge in beiden Bundesländern unterwegs und terrorisieren die Einwohner und Besucher der Regionen mit anhaltendem und nachhaltigem militärischen Fluglärm.

Dabei kam es im Raum Rheinsberg/Zechlin erneut zu Tiefflügen. Noch während massive und umfangreiche Luftkampfübungen zwischen Greifswald und Rheinsberg liefen, konnten Motorschirmgleitflieger in der Region Rheinsberg beobachtet werden – dort, wo nur wenige Minuten zuvor zwei Tiefflüge durch Kampfjets der Bundeswehr stattfanden. Auch Ryan Air, Lufthansa and WIZZ Air konnten wieder nicht umhin, mitten durch aktive Übungssektoren zu fliegen und so ihre Passagiere, als auch die Einwohner unter diesen riskanten Flugrouten zu gefährden.

Auch in anderen Regionen Brandenburgs und Mecklenburg-Vorpommerns waren routinemäßige Tiefflüge erneut routinemäßiger Bestandteil der Übungen – obwohl doch die Landesregierung Brandenburgs Tiefflüge im Zusammenhang mit der Aktivierung des militärischen Regelflugbetriebes in der o.g. Zone ausschloß. Wie sich heute zeigt, war auch diese Aussage der Landesregierung bezüglich der ED-R 401 MVPA NE über ganz Nordbrandenburg entweder Inkompetenz, Verharmlosung oder eine Lüge.

Eurofighter Tornado Bundeswehr Lärm Mecklenburg Vorpommern Brandenburg
Die nächste Eskalationsstufe der Bundeswehr: Bis zum Herbst 2013 waren die hier dargestellten östlichen Lärmhotspots nicht von routinemäßigem militärischen Flugbetrieb betroffen. Es handelte sich um die letzten wirklich stillen und naturnahen Regionen Deutschlands, von einmaliger Schönheit. Große, zusammenhängende Habitat-Zonen befinden sich hier. Im Herbst 2013 wurde praktisch heimlich der militärische Regelflugbetrieb für diese Gebiete diktiert. Darüber wird bis heute von den überregionalen Medien nicht berichtet. Das Thema wird von Journalisten totgeschwiegen – während Steigerungen der militärischen Belastung in westlichen Bundesländern sofort aufgegriffen und disktutiert werden (NDR – berichtet über die Stationaierung der 14 Tornados aus den USA in Jagel, Fragestellung: Wird es in Schleswig-Holstein lauter? Dabei ist der Stützpunkt Jagel Hauptnutzer der Flugzone ED-R 401 MVPA NE über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Zur ED-R 401 MVPA NE findet sich beim NDR kein Sterbenswörtchen, obwohl es sich um das Hauptsendegebiet dieses Funkhauses handelt…)

08-06-2017-10-26-3308-06-2017-10-25-23

Bild oben: Ryan Air ist willfähriger Teilnehmer am großen Experiment „Flexible Use of Airspace“, welches der militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA NE zu Grunde liegt und dem Militär Ad-Hoc Übungslufträume nach Gutdünken europaweit zugänglich machen soll. Der zivile wird mit dem militärischen Luftverkehr vermischt. Das führt am Boden zu noch mehr Fluglärm und erhöht das Risiko von Unfällen. Es handelt sich um ein Konzept zur durchgreifenden Militarisierung aller Gebiete in Europa, die bisher nicht von militärischen Übungslufträumen betroffen sind. (vgl. -> Konzepte „Single European Sky“, Eurocontrol/Europäische Kommission/Europa-Parlament )

08-06-2017-10-09-54

Bild oben: typisch in der ED-R 401 MVPA NE: während militärische Tiefflüge routinemäßig die Bevölkerung terrorisieren, fliegen Sportflugzeuge im gleichen Höhenband in aktiven Übungssektoren umher. Viele dieser Sportflieger sind auf dem virtuellen Radar nicht zu sehen. Es handelt sich oft um motorisierte Gleitflieger und Kleinflugzeuge.

 

08-06-2017-10-07-59

Bild oben: Ihr Sommerurlaub in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern wird zunehmend wie oben dargestellt belastet werden. Sehen Sie sich auch das Wasser des vermeintlich klaren Sees genau an, bevor Sie da rein gehen: Treibstoffverseuchung durch Kampfjets wird in Zukunft in Mecklenburger Seen der Normalfall werden.

 

08-06-2017-10-09-09

Bild oben: Lufthansa kreuzt routinemäßig aktive Übungssektoren in der Zone ED-R 401 MVPA NE.

08-06-2017-10-22-18

Bild oben: Dem Namen alle Ehre machen – SCARE fliegt den zweiten Tiefflug über der Rheinsberger Region und erschreckt alle Einwohner und Besucher der Region. SCARE fliegt im Tiefflug in die Einflugschneise des Berliner Lärmflughafens Tegel, in der reger ziviler Flugverkehr herrscht.

 

08-06-2017-10-12-50

Bild oben: Lufhansapiloten sollen ja oft als Militärflieger angefangen habe. Kein Wunder, dass diese Fluggesellschaft Kampfjets in der Nähe ihrer Maschinen normal findet.

Bild oben: Kampfjets RAGE versetzt die Einwohner und Besucher der Region Rheinsberg/Zechlin/Kyritz in Rage, indem er Steigflüge in geringer Höhe über der Region ausführt, mit direktem Kurs auf die angebliche „Freie Heide“, das ehemalige Bombodrom Kyritzer/Wittstocker Heide. Diese Militärflugorgien gehören in der Region Rheinsberg/Zechlin/Kyritz/Wittstock/Fürstenberg mittlerweile zum erwartbaren Repertoire der Militarisierung.