26. Juni, neuderings typischer Sommerabend in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern: 3. Bundeswehr-Eurofighter/Tornado-Lärmwelle über Mecklenburg-Vorpommern, 5 Kampfjets, 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr

Hotpsot der 3. militärischen Verseuchung von Mecklenburg-Vorpommern am heutigen Tag:

Hiddensee, Rügen, Stralsund, Zingst/Darss, Barth,  Krakow am See, Plau am See, Malchin, Stavenhagen, Loitz, Teterow, Röbel (Müritz), Grimmen, Tiebsees, Stralsund, Waren, Müritz, Wittstock, Meyenburg, Rheinsberg, Zechlin, Zempow, Stechlin, Ruppin, Wummsee, Diemitzsee

Das Donnern der Kampfjets erfüllte den Himmel noch in der Region Rheinsberg/Zechlin/Zempow und an den Seen der Region.

Mindestens 5 Eurofighter, Tornados der Bundeswehr und 1 LearJet der GFD – ACES 1 und 2, NOBLE 1 und 2, GFD 6

ICAO Nummern: 3CD05B, 3EBA23, 3F517C, 3F50CC, 3FA687

26-06-2017-20-26-14

3.5.2017: ED-R 401 MVPA NE – 2 militärische Lärmwellen von Hiddensee bis in die Prignitz, 9 Kampfjets, 1 GFD Lärmzeug, 2 Stunden, Airbus Industries Testflüge + zivile Luftfahrt

Auch am 3.5.2017 wurden die westlichen Sektoren der heimlich aktivierten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE über der Mecklenburger Seenplatte, der Ostsee und dem nördlichen Brandenburg wieder zu mehrfachen, stundenlangen Luftkriegsübungen mißbraucht. Dazu schickte die Bundeswehr erneut mindestens 9 Kampfjets sowie einen Learjet der Gesellschaft für Flugzieldarstellung zum Lärmen in besonders lärmintensiven Flughöhen nach Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Ein Schwerpunkt bestand heute über der ehemals ruhigen Insel Hiddensee, dem Nationalpark Vorpommernschen Boddenlandschaft, Zingst/Darss und auch die Altstadt Stralsunds, UNESCO Weltkulturerbe, musste wieder dringend in lärmintensiver Höhe durch mindestens einen Kampfjet überflogen werden.

In den Pausen zwischen den beiden automatisch detektierten militärischen Lärmwellen wurde die ZONE zusätzlich durch Arirbus-Industries für Testflüge genutzt. Der zivile Flugverkehr kam, wie immer, noch hinzu.

AniGIFs, Kampfjet AutoDetect Deutschland NE (wir arbeiten noch am Namen ;):

Militärfluglärmwelle 1 des Tages: 4 Kampfflugzeuge, 1 Learjet GFD, von Pritzwalk bis Hiddensee, ca. 9.40 Uhr bis ca. 10.20 Uhr (auto detect), RAVEN1,RAVEN2,RAVEN3,RAVEN4,GFD1

Militärfluglärmwelle 2 des Tages: 5 Kampfjets, von Pritzwalk bis Hiddensee, ca. 15.30 Uhr bis 16.50 Uhr: TORO1,TORO2,TORO3,JUDGE1,JUDGE2

Airbustestflüge: wie immer in den Pausen zwischen den militärischen Luftkriegslärmwellen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

EN

Formerly tranquil north east Germany, with the Mecklenburg Lakes region and the Baltic Sea coastline, the islands of Hiddensee, western parts of Rügen, Zingst/Darss and UNESCO World Heritage site Stralsund old town, have become target for at least 9 Bundeswehr Typhoon/Tornado fighter jets, playing air war fare in the skies above Mecklenburg-Vorpommern state and Brandenburge state.

Todays daily rounds and raids raged from 9.40 to 10.20 CEST and from 15.30 to 16.50 CEST (these times are derived from automatic fighter jet detection above north east Germany) – there may have been significantly more than those in in the air.

A hotspot could be seen above the popular tourist destination of Hiddensee island, with repeated fighter jets attacks in noise-intense flight levels, completely unneccessary of course, with at least one fighterjet routinely crossing UNESCO World Heritage Area of the old city of Stralsund.

Military hotspot number two was, as usual, the south-western Mecklenburg Lakes region, including the Wittstock/Kyritz Area, sending thunder throughout the region, as far as the Rheinsberg Lakes region.

Make sure to avoid the entire north east of Germany when seeking natural tranquil holiday destinations. Tour operators in the area will probably not inform you fully on the secretive military flight zone ED-R 401 MVPA NE.

03-05-2017-103-05-2017-airbus03-05-2017-2

8.3.2017 – Die tägliche militärische Tyrannei der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg läuft | Daily military noise pollution above Mecklenburg-Lakes region and UNESCO World Heritage Area in full swing

On March 8th 2017, AGONIZING daily military noise terror commenced with a first round of sustainable military noise blanketing of all western sectors of military air noise zone ED-R 401 MVPA NE at around 9 CET, stretching out to 10.45 CET.

The second wave or military Typhoon-fighterjet air noise terror commenced at around 13.30 CET, with military Lear Jets and fighterjets appearing throughout western sectors of the baove zone.

Again, a hotspot pattern has been observed above the suppdosedly recreational towns through the Mecklenburg-Lakes region, noise bombarding the villages of Plau and Krakow am See, including taking aim at the UNESCO Natural World Heritage Area Müritz, which happens to enjoy the supposedly strict protection status of a National Park, too.

At the same time of military training above the area, civil aviation is crossing hot training sectors in abundance. Ryan Air, ANA, EDELWEISS, NORWEGIAN and Lufthansa being prominent risk-takers and apparent staunch supporters of mixing fighter jet training with civil airliners.

Military training is mainly utilizing the very lowest minimum flight height for ED-R 401 MVPA NE, blanketing the entire area with heavy military fighter jet noise.

On top of the military fighterjet noise comes civil aviation flight noise, a worlds-first.

Today, heavy mixing of civil and military could be observed. On international Womens Day, the usual men decided it was time to up the militarisation of north east Germany a notch.

Right when the first hour of the daily second military noise round should have been over, up to eight new fighterjets flew into the zone, coming from out west, creating, what can be labelled „third military air noise wave“ of the day. Two further hotspots were quickly created above the northern and southern sectors of the zone. Heavy and repeated low level flying generated huge amounts of terrorizing potential for unnerved residents and for unsettled wildlife.

The Rheinsberg region became a hotspot for fighterjets going into dive mode, flying low level flight patterns across the Rheinsberg and Zechlin area, accelerating with hellish noise to higher flight levels.

The Perleberg region could be seen being briefly abused by three fighterjets, before they could bee seen heading into the natural areas of north east Germany, to prolong the ongoing hours of military air noise for everybody over there.

DE

Am 8. März 2017 startete die erste ZERMÜRBENDE tägliche Militärlärmwelle mit den Kampfjets OSBORN 1 und 2 sowie den militärischen Zieldarstellungsjets GFD 2A und 2B sowie wahrscheinlich weiteren Kampfjets. Im Verlaufe der ersten militärischen Lärmwelle wurden die westlichen Sektoren der militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA NE komplett verlärmt. Die Ausdehung des militärischen Fluglärms erstreckte sich wieder von Hiddensee bis nach Rheinsberg, mit einem Schwerpunkt über der Region Plau am See, Krakow am See, Müritz, Waren, Wittstock, Kyritz. Dabei wurden erneut das UNESCO Gebiet Müritz Nationalpark und alle anderen geschützten Naturräume nachhaltig militärisch verlärmt, die innerhalb der Zone ED-R 401 MVPA NE liegen.

Die zweite militärische Lärmwelle des Tages startet gegen 13.30 Uhr, mit mindestens den Kampfjets

Eurofighter / Kampfjets COBRA 1,2 und 3, SPARK, GFD5

Der Schwerpunkt der zweiten militärischen Lärmwelle des Tages scheint sich auf die zentralen und südlichen Sektoren der im Herbst 2013 heimlich eingerichteten militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA NE zu erstrecken. Erfasst wurden dabei die Feldberger Seen, Fürstenberg, Rheinsberg, die Serrahner Buchenwälder (UNESCO), Neustrelitz, Wesenberg,

Geflogen wurde wiedereinmal an der untersten Mindestflughöhe und damit wurden erneut große Gebiete mit militärischem Fluglärm zubetoniert, der dem von Tiefflügen kaum „nachsteht“.

Ryan Air, ANA, EDELWEISS/SWISS, NORWEGIAN und Lufthansa konnten bei riskanten Durchflügen aktiver Übungssektoren beobachtet werden.

Die dritte militärische Lärmwelle des Tages schloss sich unmittelbar an die zweite an: Während die stundenlang tobenden Kampfjets COBRA und SPARK sowie GFD gegen 14 Uhr langsam vom virtuellen Radar verschwanden, tauchten aus Westen kommend mehrer Kampfjets auf (RAGE 1 bis 3), die zunächst die Perleberger Region nachhaltig militärisch verlärmten, bevor sie in den Raum Rheinsberg/Zechlin und die südöstlichen Sektoren der Militärzone Nordbrandenburgs flogen, wo sie für durchdringenden Kampfjetlärm sorgten. Die Kampfjets mißbrauchten die Region, um in routinemäßigen Tiefflügen (unterhalb der Mindestflughöhe, die für die Zone ED-R 401 MVPA NE gilt und von Politikern genutzt wird, die vermeintliche Harmlosigkeit der Zone zu konrtuieren) über die Seen und Wälder der Gegend zu brettern, wiederholte Sink- und Steigflugmanöver, Kurvenflüge und Beschleunigungsübungen auszuführen – und dabei höllischen Lärm zu verbreiten, der sich zwischen Rheinsberg und Neubrandenburg in die Landschaft ergoss. In der Nähe von Neuruppin konnten zivile Kleinflugzeuge in unmittelbarer Nähe der übenden Kampfjets beobachtet werden.

Während der dritten militärischen Lärmwelle wurde im Norden der Militärzone ED-R 401 MVPA NE durch die Kampfjets OSBORN ein weiterer Hotspot gebildet. Insgesamt nahmen an der zweistündigen dritten Lärmwelle des Tages die Kampfjets OSBORN1, OSBORN2, PIRAT, RAGE1, RAGE2, RAGE3 teil. Daneben flogen zahlreiche Flugzeuge der GFD aus Westen in die Zone ein und lärmten kräftig mit.

Durch beide aktiven Übungsgebiete kreuzten mehrere zivile Verkehrsmaschinen, in bisher nicht beobachteter Anzahl. Offensichtlich haben die militärischen Seilschaften in den Ministerien und Flugaufsichten am heutigen Tag erneut die Militarisierung Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs eine weiteren Schritt vorangetrieben. Der Grad der Vermischung von zivilem und militärischem Flugbetrieb in der Zone ED-R 401 MVPA NE am heutigen Tag wurde bisher von dieser Website so noch nie beobachtet und protokolliert.

Die militärische Fluglärmterrorzone der Bundeswehr, ED-R 401 MVPA NE, wurde heute bis zu 5 Stunden lang durch dutzende Kampfjets terrorisiert.

In den Dateinamen der anhängenden Momentaufnahmen sind die Aufnahmezeiten enthalten. Die Anzahl der Aufnahmen ist überwältigend, bildet jedoch den Grad des militärischen Fluglärmterrors, der hier von der Bundeswehr mit zunehmender Dauer und Ausdehnung etabliert wird, sehr gut ab.

above: Massive military noise unfolded above sensitive natural habitat areas of north east Germany on March 8th 2017.

above: routinely, huge areas of north east Germany, formerly quiet natural retreats of international popularity, are being polluted by extreme and prolonged military air training of Typhoon fighter jets by Bundeswehr and other Airforce aircraft.

The third military air terror wave commenced right when the hour-long second air noise wave seemed to ebb: From out west, several fighter jets appeared, crossing into the secretly activated military air training zone ED-R 401 MVPA NE, spreading further terror among residents, visitors and wildlife.

Typhoon fighterjets ACES 1 and 2 are seen polluting the south-western sectors of military air noise zone ED-R 401 MVPA NE. At the same time, civil airliners cross into active military training zones.

Typhoon fighterjets ACES 1 and 2 are seen polluting the south-western sectors of military air noise zone ED-R 401 MVPA NE. At the same time, civil airliners cross into active military training zones.

In the third wave of military air noise, fighterjets OSBORN 1 and 2 appeared above the northern sectors of the zone.

OSBORN typhoon fighterjets, heavily polluting north east Germany, blanketing the city of Stralsund and the eastern Baltic coast line with military noise.

above and below: western sectors of ED-R 401 MVPA NE are being abused by fighterjets on a daily basis. Hours of daily military air noise is terrorizing residents and wildlife, ever since the secretive activation of routine air warefare training above half of the northern state of Mecklenburg-Vorpommern and Brandenburg.

above and below: Lear Jet aircraft of the German society for target aircraft invade the daily lives of residents and citizen of the north east of Germany, here seen polluting the western sectors of ED-R 401 MVPA NE throughout the second and third military air noise wave of March 8th 2017.

above: The third air noise round starts, with a fighterjet popping up on virtual radar.

above and below: swarming Typhoon fighterjets intermix with civilian airlines on a regular basis, creating huge risks for people on the ground and in the air.

Ryan Air is a regular risk-taker, when it comes to direct fly-throughs of active training sectors.

above and below: Ryan Air in close proximity of a training Typhoon fighterjet above Germany.

Fighterjets appear from the west, invading the southern sectors of the military zone above Brandenburg, for a third hour-long round of military air noise.

Above and below: the Rheinsberg /Zechlin lakes area is being targeted by multiple jets in the third strike wave, going into low level flights across this area on a regular basis, spreading terror.

Above: the Rheinsberg /Zechlin lakes area is being targeted by multiple jets in the third strike wave, going into low level flights across this area on a regular basis, spreading terror.

Above: Ryan Air on a regular course, right alongside a training Typhoon fighterjet.

Above: Swiss aircraft, heading into the active military training zone ED-R 401 MVPA NE.

Above and below: Massive military pollution of formerly quiet areas of north east Germany.

Above and below: Massive military pollution of formerly quiet areas of north east Germany.

Above: UNESCO Natural World Heritage Area, abused on a daily basis by multiple fighterjets in low level formation, terrorizing residents and wildlife.

8.9.2016: Lärmwellen eins bis vier, 8 bis 16 Uhr, Mecklenburg-Vorpommern: Hier tankt die Bundeswehr (Ihre) Stille!

Auch am 8.9.2016 begannen die täglichen militärischen Flächenverlärmungen durch die Bundeswehr in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg bereits früh am Morgen. Besonders Mecklenburg Vorpommern wird heute wieder zum Ziel der militärischen Extremverlärmung.

Dazu wurde wieder einmal ein Tankflugzeug aus Westdeutschland über hunderte Kilometer in das noch vor einigen Monaten ruhige und naturnahe östlichen Mecklenburg-Vorpommern geschickt, um dort stundenlang Runden in geringer Höhe zu drehen, Kampfjets zu betanken und derweil die Regionen mit sinnlosem militärischem Fluglärm zu verseuchen. Zwischen Greifswald und Rheinsberg, über Neubrandenburg, und Neustrelitz werden hochriskante Betankungsmanöver ausgeführt.

Die betankten Kampfjets, mit den vielsagenden Namen JUDGE 1 bis X sowie RACER 1- 4 tobten sich anschließend über der Mecklenburger Seenplatte aus und trugen ihren Teil zur Klimaerwärmung bei, indem der gerade getankte Treibstoff unter Gedonner und Getöse als Abgas in die Atmosphäre über Nordostdeutschland gepustet wurde.

Während Großbritannien diese Manöver über der See ausführt, sind die Zustände in Deutschland bereits so militaristisch, dass die Bundeswehr hier ganz offen und frech ganze Städte gefährdet und die letzte stille und sehr naturnahe Region Deutschlands zu noch einer weiteren militärischen Übungszone degradiert.

screen-shot-2016-09-08-at-10-12-10

screen-shot-2016-09-08-at-09-56-58

screen-shot-2016-09-08-at-13-28-13

Während in Deutschland die Bevölkerung und touristische Ziele gefährdet, einmalige Naturräume durch Betankungsmanöver zerstört werden, übt die Royal Airforce Betankungsmanöver über der offenen See.

Lärmwelle 2:

Kaum waren die Rambos JUDGE und RACER endlich „fertig“, konnte ein einzelner PANTHER, von Westen kommend, über der Seenplatte zickzack fliegend, nach Westen verschwindend, beobachtet werden.

Lärmwelle 3:

Pünktlich gegen 14 Uhr tauchten mehrere Kampfjets, wie jeden Tag, zur nachmittäglichen Lärmrunde über Mecklenburg und Nordbrandenburg auf

Diese Vorgänge wurden von AWACS Flugzeugen der Nato „beaufsichtigt“.

screen-shot-2016-09-08-at-11-21-30

screen-shot-2016-09-08-at-15-04-49

Lärmwelle 4

…läuft momentan in den südlichen Sektoren der ZONE ED-R 401 MVPA NE. Diese Sektoren reichen bis an die Berliner Stadtgrenze im Nordern heran. Die Zonen werden selten genutzt. Ihre Nutzung bedeutet wohl auch hier deutliches Zeichen für die weitere Verschärfung und Erhöhung des täglichen militärischen Flugbetriebes durch die Bundeswehr, dem Verteidigungs- und Infrastruktur- und Verkehrsministerium: rücksichts- und hemmungslos wird die gesamte, ehemals ruhige und naturnahe Region zwischen Berlin und Ostsee in das größte militärische Luftübungsgebiet Deutschlands verwandelt.

screen-shot-2016-09-08-at-11-22-09

screen-shot-2016-09-08-at-11-00-17

screen-shot-2016-09-08-at-10-59-56

EN

Heavy and prolonged military air noise pollution commenced throughout the entire north east of Germany this morning, with up to a dozen fighter jets poisoning the Mecklenburg Lakes region, the northern Brandenburg Lakes region, the Baltic Sea coastline and the UNESCO World Heritage Area Müritz, Serrahn.

A Tanker approached the military air noise zone this morning, heading in from deep west, circling above the cities of Neustrelitz and Neubrandenburg, sending air noise out to Rheinsberg, Greifswald and other nearby areas. Swarming fighter jets polluted the entire Mecklenburg lakes region for hours.

While the Royal Airforce was today seen as doing similar maneuvers above open sea, the German airforce has, apparently, had so much success with the complete militarisation of north eastern Germany, that resistance seems futile. Democracy? Anyone?

A second air noise wave had been observed, with one air craft visible above the Zechlin/Rheinsberg and southern Mecklenburg area, later on. The aircraft came from deep west, circled above this area and then headed back west.

A third air noise attack occurred, as usual, by around 14.00 CEST, with  fighter jets above western Mecklenburg.

A fourth air noise attack, turning the usual suspect RAVEN 1 – 2 and COBRA against residents and visitors of the southern sectors of ED-R 401 MVPA NE, close to Berlin, where then seen is currently unfolding, at around 15.00 CEST

29.7.2016: zweite Eurofighter-Lärmangriffswelle auf Müritz, Rheinsberg, Zechlin, Stechlin

Seit ca. 13.50 Uhr läuft die zweite Lärmangriffswelle des Tages auf die Region Müritz Nationalpark, Rheinsberg, Zechlin, Wittstock und in nahezu allen Teilen der militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA NE.

Dabei scheinen mindestens 4 militärische Luftfahrzeuge für durchdringenden Lärm zu sorgen. Auf http://global.adsbexchange.com/VirtualRadar/  sind mindestens vier militärische Lärmquellen sichtbar (siehe Anhang). Es handelt sich mindestens um zwei britische Eurofighter, die hier ebenfalls zur Verlärmung der Region beitragen. Die Kampfjets fliegen Kurven und Kreise über der o.g. Region, in einem Viereck, welches in etwa Güstrow-Jarmen-Gransee-Pritzwalk als Eckpunkte hat. Der Luftkriegslärm ist in der Rheinsberger Region momentan durchdringend und omnispräsent.

Die beobachteten Übungen sind deutlicher Beweis für die Miliarisierung des gesamten Himmels über Mecklenburg Vorpommern und Nordbrandenburg mittels der heimlich eingerichteten militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA North East.

EN

The second military noise bombardment for the day has commenced at 13.50 CEST in the region of Rheinsberg, Zechlin, southern Mecklenburg Lakes, northern Brandenburg and Müritz National Park (UNESCO) and in Mecklenburg Vorpommern. Two british Typhoon aircraft of the RAF were seen on http://global.adsbexchange.com/VirtualRadar/ doing circles in the area, accompanied by german military aircraft. The noise level was abhorrent. Screen shot 2016-07-29 at 14.07.09 Screen shot 2016-07-29 at 14.06.57 Screen shot 2016-07-29 at 14.06.31 Screen shot 2016-07-29 at 14.06.19 Screen shot 2016-07-29 at 14.06.07 Screen shot 2016-07-29 at 14.04.23 Screen shot 2016-07-29 at 13.59.19 Screen shot 2016-07-29 at 13.53.09 Screen shot 2016-07-29 at 13.52.51 Screen shot 2016-07-29 at 13.52.38 Screen shot 2016-07-29 at 13.52.28 Screen shot 2016-07-29 at 13.52.20 Screen shot 2016-07-29 at 13.52.06

29.7.2016: Militärlärm über Müritz, Rheinsberg, Neustrelitz, Lychen, Fürstenberg, Gransee …

Am 29.7.2016 erfolgte ab 9 Uhr die umfassende militärische Verlärmung der Gebiete des UNESCO Gebietes Müritz Nationalpark, Mirow, Roggentin, Kratzeburg, Mölln, Schwarz, der südlichen Mecklenburger Seenplatte, der nördlichen Seenkette in Brandenburg / Rheinsberg, der Gegend um Fürstenberg / Havel, Lychen, des Naturparks Stechlin-Ruppin, des UNESCO Gebietes Serrahn, der Feldberger Seenlandschaft, Neubrandenburg und vieler weiterer Ortschaften und Regionen in Mecklenburg Vorpommern und Nordbrandenburg.

Haben Sie diese Verlärmungen beobachtet? Schreiben Sie uns, wir veröffentlichen Ihre Beobachtungen! edr401mvpa@posteo.eu

Zum gleichen Zeitpunkt müssen zivile Maschinen weite Umwege fliegen, d.h. die von der militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA NE betroffene Bevölkerung Nordbrandenburgs und Mecklenburg-Vorpommerns scheint wiedereinmal in großem Umfang für Luftkriegsspiele mißbraucht zu werden.

Heute scheint es sich wieder um umfangreiche Abfangmanöver zu handeln. Unter http://global.adsbexchange.com/ sind zwei militärische Flugzeuge zu sehen, die einen Zickzackkurs über dem nördlichen Brandenburg und der südlichen Mecklenburger Seenplatte fliegen. Dabei scheint es sich um die „Köderflugzeuge“ zu handeln, die von weiteren Kampjets in der Gegend (aufgrund fehlender Transponder nicht sichtbar auf
http://global.adsbexchange.com/ ) gesucht und verfolgt werden. Zumindest deuten Beobachtungen vor Ort daraufhin, dass es sich um mehr als diese beiden „sichtbaren“ Flugzeuge handelt.
Diese Kampjets besitzen einen weit größeren Radius, als die
Köderflugzeuge, d.h. es kommt auf dutzenden Quadratkilometer um diese sichtbaren Köderflugzuege herum zu massiven Luftkriegsgeräuschen. Typisch ist an- und abschwellendes Donnern oder ein anschwellendes Geräusch, welches zunächst an das ziviler Flugzeuge erinnert, schnell aber in ein viel lauteres und aggressiveres Fluggeräusch übergeht, welches von einem zynischen Bundeswehrangehörigen in einem
Zeitungsinterview auch schon mal als „kaum wahrnehmbar“ bezeichnet wurde.

Die Geräusche stammen meistens von sehr hoch fliegenden Kampfjets. Aus diesem Grund sind diese Kampjets oft nicht zu sehen, auch wenn das Geräusch sehr nahe erscheint. Die Verlärmung eines kurvenfliegenden und beschleunigenden Kampfjets kann dutzende Quadratkilometer verseuchen! Niedrig fliegende Kampfjets können Sie an sich schnell steigernden (in der Lautstärke) und gleichzeitg pfeifenden oder oszillierenden Geräuschen erkennen. Meistens ist es dann aber schon zu spät – und der Kampfjet befindet sich mit angsteinflößendem und gehörschädigendem Lärm bereits über Ihnen. Halten Sie sich dann lieber die Ohren zu und überdenken Sie die Wahl Ihres Urlaubs- oder Wohnortes.

EN

On July 29th 2016, commencing at around 9 CEST, wide, thorough and awful military noise abuse of huge parts of the military noise zone ED-R 401 MVPA NE above the lakes of Mecklenburg Vorpommern and northern Brandenburg have been observed and endured by residents and tourists in the affected area.

UNESCO World Heritage areas, such as Müritz National Park, Serrahner Beech Forests, as well as the entire Mecklenburg Lakes region, the Feldberg Lakes region, the Rheinsberg Lakes region, have been subjected to prolonged and heavy military air training noise. As of writing, noise bombing of a stretch between Neubrandenburg and Rheinsberg ist ongoing. Most of the above mentioned areas were not affected by daily and regular military air training until autumn of 2013, when ED-R 401 MVPA NE was secretly established and activated regular military air training above huge and sensitive areas of north-eastern Germany.
Until today, this seems a no-issue, even for affected residents and tourists. German media is actively supressing reports on the actual secretive activation of Germanys largest military air noise zone since the fall of the wall in 1989. The above mentioned areas were successfully de-militarized, following the collapse of the GDR, and have become a refuge of tranqulity and natural beauty ever since. The area has slowly developed into a holiday destination of European importance, featuring a natural environment that has long been lost in many western european countries.

Are you a Tourist in the area? Are you observing military air nuisance? Please send us your feedback, as to what you observe and how it affects your choice of a holiday destination. In particular, we are interested to learn about your intentions for choosing your next holiday destination, now that you have experienced what northern Germany really stands for: military air noise on a daily basis.

14.3.2016 – Fluglärm in Rheinsberg, Zechlin, Naturpark Stechlin-Ruppin

Am 14.3.2016, gegen 14 Uhr, war die Rheinsberger Region durch militärischen Fluglärm betroffen, der durch Übungsflüge von Kampfflugzeugen nördlich von Rheinsberg, vermutlich über der Region Zechlin / Stechlin-Ruppin, stammte. In diesen Regionen war der Fluglärm wahrscheinlich noch durchdringender. Es handelte sich um eine flächige Verlärmung von ca. einstündiger Dauer. Die flächige Verlärmung ist so vordergründig, daß Unterhaltungen in normaler Lautstärke unter freiem Himmel kaum noch möglich sind.

EN

On March 14th 2016, at around 2pm, the popular holiday region Rheinsberg, Zechlin, Mecklenburg lakes region, was subjected to prolonged and aerial military flight noise pollution, emitted by high flying military aircraft, circling for about an hour above the region.