22.10.2018: Militärischer Fluglärm und Umweltzerstörung durch Bundeswehr – Neue Woche beginnt mit Krach über Boddenkette, Hiddensee, Rügen, Müritz-Nationalpark und Nordbrandenburg

Am Vormittag des 22.10.2018 haben über weiten Teilen des heimlich eingerichteten Luftraums für kombinierte militärische und zivile Nutzung E-DR401 MVPA NE erneut Kampfflugzeuge der Bundeswehr, angemietete pseude-zivile Strahlflugzeuge der GFD mbH sowie Sportflugzeuge der PTO GmbH für die Pilotenausbildung der Bundeswehr gemeinsam stundenlang für den Ernstfall geprobt.

Die Hilfs-Sheriffs der GFD flogen lange Zeit über dem Greifswalder Bodden, auch „Danger Area Pomeranian Bright“ genannt, und der Wismarer Bucht Kringel in die Luft.

Aber auch das Peenetal und die Insel Rügen bekamen ihren Anteil an Krach und Abgasen.

Der Lärm durch die hoch fliegenden Kampfjets war weithin zu hören.

Außerdem nutzte Airbus den Nordosten wieder für ausgedehnte Erprobungsflüge.

Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, ED-R 401 MVPA NE, Bundeswehr Kampfjetlärm,Tiefflug,Luftbetankung, Luftkrieg
Militärischer Fluglärm der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, in Folge der heimlichen Aktivierung der militärischen Übungszone ED-R 401 MVPA NE im Herbst 2013. Illustration der Remilitarisierung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg durch die Parteien CDU/CSU, FDP, B90-Grüne, AfD, die Linke, Freie Wähler, SPD
Advertisements

19.10.2018 – Planübererfüllung! Selbstvergewisserung der militärischen Zirkel in Europa – gigantische Lärmverseuchung durch das Militär von der Ostsee bis zum Truppenübungsplatz Altamark

„Luftunterstützung“ sieht im demokratiefreien Raum ED-R 401 MVPA NE so aus:

Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, ED-R 401 MVPA NE, Bundeswehr Kampfjetlärm,Tiefflug,Luftbetankung, Luftkrieg
Militärischer Fluglärm der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, in Folge der heimlichen Aktivierung der militärischen Übungszone ED-R 401 MVPA NE im Herbst 2013. Illustration der Remilitarisierung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg durch die Parteien CDU/CSU, FDP, B90-Grüne, AfD, die Linke, Freie Wähler

18.10.2018: Erneut Luftbetankungsübung über Prignitz und Kleinseenplatte Rheinsberg – Fürstenberg / Havel

Am 18.10. war Nachmittags stundenlang hochfliegende Kampfjets zu hören. Das Internetradar legt nahe, dass erneut eine mindestens drei Stunden andauernde Luftbetankungsübung über einer der bekanntesten Erholungsgebiete Deutschlands stattgefunden hat.

Dieses Betankungsareal wurde bisher von der Bundeswehr nicht offiziell ausgewiesen, sondern ad-hoc festgelegt. Das ist ein weiterer Fall von Willkür des Militärs gegenüber der eigenen Zivilbevölkerung.

Passend dazu wird derzeit überlegt, genau im betroffenen Gebiet ein Museum zum Gedenken an den zivilen Widerstand der Bevölkerung gegen den Bombenabwurfplatz „Bomdrom“ einzurichten:

https://www.nordkurier.de/mueritz/museum-fuer-kampf-gegen-bombodrom-geplant-0133321010.html

Erfolg gegen Bundeswehrpläne: Museum für Kampf gegen …
Ein Archiv gibt es schon, nun soll ein eigenes Museum folgen. Sein einziges Thema: Das Bombodrom und der erfolgreiche Kampf dagegen. Nicht gegen das Projekt, aber gegen die Herangehensweise regt …
http://www.nordkurier.de

Das Museum wird durch die Remilitarisierung des Nordostens einen aktuellen Bezug erhalten.

Jetzt also Kerosin- und Lärm- statt Bomben-Abwurfplatz!

Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, ED-R 401 MVPA NE, Bundeswehr Kampfjetlärm,Tiefflug,Luftbetankung, Luftkrieg
Militärischer Fluglärm der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, in Folge der heimlichen Aktivierung der militärischen Übungszone ED-R 401 MVPA NE im Herbst 2013. Illustration der Remilitarisierung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg durch die Parteien CDU/CSU, FDP, B90-Grüne, AfD, die Linke, Freie Wähler

10.10.2018: militärisches Donnern über ganz Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg. Der rbb berichtet nicht.

Was Sie beim rbb nicht hören werden: Auch am 10.10.2018 liegt der Norden Brandenburgs seit 8.50 Uhr wieder unter dem täglichen militärischen Donnern des Kriesgerätes der Bundesluftwaffe, von Airbus Industries und der feinen Gesellschaft zur Zieldarstellung mit beschränkter Haftung.

Um 8.50 Uhr begannen hochfliegende Kampfjets damit, den Bereich Stechlin-Ruppin unter Dauerdröhnung zu nehmen. Sichtbar wurde diese Eröffnung des Luftkriegsübungsreigens vom Tage in Form von Kondensstreifenkringeln im eigentlich schönen herbstlichen Himmel über der militär-touristischen Region Ostprignnitz-Ruppin. Kurz danach tauchte der erste militärische Tanker des Tages auf, natürlich gefolgt von lärmenden Kampfjets. Diese tragen so schöngeistige Namen, wie VADER, ATTACK u.ä. Auf den MLAT Aufnahmen sieht das dann aus, als ob die „lieben Kleinen“ alle zu „Mutti“ kommen – und sobald sie dort sind, von dieser gefressen werden. Würde ja zur Spezies Militär passen, so ein Verhalten. Man könnte auch meinen, die Kampfjets seien alle abgestürzt, vielleicht wegen Benzinknappheit (deshalb mussten sie ja tanken fliegen). In Wahrheit haben sie wohl aber allesamt einfach ihre MODE-S Transponder abgestellt.
Seit Tagen werden mehrere Luftbetankungen über den klarsten Seen Deutschlands routinemäßig ausgeführt – und keinen Journalisten interssiert´s. Merkwürdig.
Per MLAT sind diese Flugebwegungen nicht zu sehen. Im Rahmen der Großübung wurden sämtliche öffentlich einsehbaren MLAT-Plattformen offenbar im russischen Stil gehackt: Flugverkehr im Nordosten der Republik zu den Zeiten der werktäglichen Militärorgien des Herrn Kommodore Fritschen? Die gibts hier nicht! Fake News! Gähnende Leere, auf den vermeintlich unzensierten Flighttrackern im Netz.
Gehackte und sabotierte MLAT? Nur jetzt wohl eher von den gelangweilten Cyberkriegern der Bundeswehr?

Die abgeschalteten MODE S Transponder waren nur der Anfang der Übungen zur Kriegsführung gegen Transparenz und Zivilgesellschaft, im Rahmen der „realitätsnahen“ Übungsmöglichkeiten in der dazu geschaffenen Übungszone ED-R 401 MVPA NE. Es handelt sich also um eine Zone, die nicht nur Flugzone, sondern generelles Testgebiet ist, was die Ausreizung und ständige Übertretung demokratischer Standards betrifft.

So kann man Krieg gut üben. ED-R 401 MVPA NE – mit hunderttausenden „weichen Zielen“ als Testvieh! Da geht den Herrschaften im Bunker sicher einer ab.

Besonders dann, wenn die versammelte Presse dem Treiben verständnislos zuschaut. Zurück zum roten Faden: Den Bürgermeister von Rheinsberg, Schwochow, ficht das nicht an. Die Touristen hingegen sollten gewarnt sein: Fahren Sie nicht in den Nordosten Deutschlands – zumindest nicht zur Erholung! Nicht unter der Woche! Sie werden von Luftkriegsgeräuschen geweckt: der Morgen ist militärisch verdröhnt, der Mittag auch, der Nachmittag auch und Sie gehen im schönen militärischen Donnern der Triebwerke zu Bett! Durchaus gängig, im Jahre IV nach MVPA NE.
Gleiches gilt natürlich für die ehemaligen Ferienregionen in Mecklenburg-Vorpommern! Make no mistake! Würde George W. sagen. Kennt den noch jemanden? Eine zahme Friedenstaube, verglichen mit den Undemokraten, die die Zone ED-R 401 MVPA NE diktieren und wie unerzogene Kindergartenrüpel jede Konvention und Verhältnismäßigkeit umrennen/umdröhnen, weder Ahnung von Demokratie zu haben scheinen, noch irgendeine Achtung von dem Souverän. Der Klimawandel ist diesen militärischen Kreisen ebenfalls komplett egal. Nach uns die Sintflut.

Wenn Ihnen das nichts ausmacht, dann diskutieren Sie auch gleich ersatzweise Dieselfahrverbote, während über Ihnen der vermutet Schadstoffausstoß von 10 Jahren Vollverdieselung lautstark und riskant den Klimawandel befeuert. Kommentar der verantwortlichen Politik dazu: “ “ (Zitat). Besonders als Parteigänger von Bündnis90/Grüne sind Sie so sicher vor relevanten Fragen rund um die ED-R 401 MVPA NE!! Wir empfehlen den Kreisverband Ostprignitz-Ruppin und das Bundestagsbüro Bärbock. Die wissen, wie man das Thema ED-R 401 MVPA NE totalignoriert. Und wählen Sie einen Schwochow(0)! Damit es auch morgen noch über der vermeintlichen Kulturstadt Rheinsberg (1) militärisch donnert und die Allianzen der Verwechselbaren gedeihen können.

Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, ED-R 401 MVPA NE, Bundeswehr Kampfjetlärm,Tiefflug,Luftbetankung, Luftkrieg
Militärischer Fluglärm der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, in Folge der heimlichen Aktivierung der militärischen Übungszone ED-R 401 MVPA NE im Herbst 2013. Illustration der Remilitarisierung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg durch die Parteien CDU/CSU, FDP, B90-Grüne, AfD, die Linke

Im Herbst 2013 heimlich aktiviert, wurde Europas extremste Luftkriegsübungszone, ED-R 401 MVPA NE, über den Köpfen hunderttausender EU-Bürger, bis heute zu Deutschlands militärischer Lärm- und Drecksenke Nummer 1 ausgebaut. Die Medien berichten nicht. Kontext wird mit aller Macht unterdrückt. Informierte Bürger sind eine Rarität im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE. Kaum jemand weiß, dass diese Zone überhaupt existiert, geschweige denn, wo genau – und was die Folgen der Einrichtung der Zone sind.

Momentan läuft die nächste Eskalationsstufe der Militarisierung Nordostdeutschlands: getarnt als temporäre Übung zum Aufbau einer sogenannten Main Operating Base, wurde der militärische Fluglärm über Nacht und unangekündigt sowie unerklärt verdoppelt. Er wurde über den gesamten Tag ausgeweitet. Ein Kommodore aus Rostock Laage spielt sich zum wirr lallenden Gebieter über die erratische Änderung des Aufkommens an militärischem Fluglärm in halb Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg auf: Nachdem erst einen Tag nach Beginn der aktuellen Kriegsspiele überhaupt über diese berichtet wurde, nachdem zuerst behauptet wurde, der Fluglärm würde sich auf der Ostsee ausbreiten (was ebenso bekloppt ist, wie ihn über bewohnten Gebieten auszubreiten), wird in einem Nebensatz nun von diesem Kommodore verlautbart (der Nordkurier übernimmt ja Bundeswehrpropaganda sofort wörtlich – so können wir das gut nachvollziehen), ach nein, der militärische Fluglärm werde ja nur verdoppelt und spiele sich ja sowieso über Nordostdeutschland ab. Inwiefern das eine beruhigende Nachricht ist, bleibt uns natürlich verborgen.

Kommodore Fritschen: der Stadthalter des Leyen´schen-Ministeriums für Frieden und Transparenz in der Zone. Immer für einen Orwell zu haben. In Wahrheit ist jeder Commodore 64 zuverlässiger.

Und, liebe verblödenden Regionalzeitungen, falls es doch wieder nur Außerirdische sein sollten, hier eine geheime Botschaft an sie: uheoui hdljsdh o238iwgdgjwhvd sxD BW H YWDHXQEURZ2OXK BC HWJDHXYIHWE2U3RZ18 SQVFHJBDBDXUZEHU2FJ BVSDB axkwfkeqww ui2h3orucd jxbf

Ja, Nordkurier, kannst Du zitieren. Halbe Seite, fett, rot. Foto: militanter Fluglärmgegner mit grünem (!;) Laser, in Hoodie! Danke. Jeder weiß sofort: Spiegellaser wissen mehr.

Was, ndr liest auch mit?! Wer hätte das gedacht?! Echt?! Nee. Oder?

rbb? Bloß nicht langweilen!

F**** euch, Nationale Front (0)!

(0) Platzhalter, durch beliebige Namen von Kandidaten der Nationalen Front Brandenburg/MV (CDU, FDP, Freie Wähler, Bündnis90/Grüne, AfD usw) zu ersetzen.
(1) Platzhalter, durch beliebige geografische Bezeichnungen im Gebiet ED-R 401 MVPA NE zu ersetzen.

30.8.2018 – militärischer Fluglärm über der Mecklenburger Seenplatte, Hiddensee, Rügen, Stralsund, Greifswald, Friedland, Jarmen, Peenetal, Stechlin-Ruppin, Fürstenberg/Havel usw

Aufzeichnung der militärischen Lärmwellen vom Tage, für das Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Extremzone ED-R 401 MVPA NE.

Technisch bedingt sind diese Aufnahmen nicht vollständig und geben nur den Trend wider.

Militärlärm Mecklenburger Seenplatte Hiddensee Rügen greifswald Stralsund Brandenburg ED-R 401 MVPA NE

Bild oben: in der zweiten militärischen Fluglärmwelle des Tages wird wieder Hiddensee militärisch zugedröhnt. Autofrei, aber trotzdem laut und gefährlich – Hiddensee.

Militärlärm Mecklenburger Seenplatte Hiddensee Rügen greifswald Stralsund Brandenburg ED-R 401 MVPA NE

Bild oben: in der ersten militärischen Lärmwelle des Tages verlärmt ein kanadischer Skyhawk Kampfjet das Gebiet Greifswald/Jarmen/Anklam/Friedland. Gleichzeitig dröhnte es über der Region Müritz sowie über Fürstenberg/Havel sowie Stechlin-Ruppin. Auch die autofreie, früher naturnahe, Insel Hiddensee wurde wieder Opfer der marodierenden Kampfjetrotten. Auch die GFD GmbH verdiente wieder, extra aus Köln kommend, eine menge Geld in Mecklenburg-Vorpommern, mit der Vorbereitung auf den nächsten Luftkrieg.

29.8.2018 – militärischer Fluglärm über der Mecklenburger Seenplatte, Nordbrandenburg, Hiddensee, Rügen, Stralsund, Greifswald und anderswo; Tiefflug über Rheinsberger Ortsteile in Stechlin-Ruppin

Ausschnitte der werktäglichen Militärdröhnung über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, hier vom 29.8.2018.

Diese Aufzeichnungen zeigen nur den Trend und sind, technisch bedingt, nicht vollständig.

Außerdem kam es zu einem Tiefflug über Ortsteile der Stadt Rheinsberg in Stechlin-Ruppin (Meldung an die Website von Beobachter vom 29.8.2018).

militaerischer fluglaerm mecklenburger seen brandenburg hiddensee ruegen ed r 401 mvpa ne

Bild oben: während in Europa der zivile Luftverkehr läuft, toben in der ED-R 401 MVPA NE Kampfjets über den Köpfen hunderttausender EU-Bürger.

militaerischer fluglaerm mecklenburger seen brandenburg hiddensee ruegen ed r 401 mvpa ne

Auch die US-Army nutzt die ED-R 401 MVPA NE bzw. den Dronen-Korridor für Flüge unbemannter Flugkörper, in diesem Fall angeblich vom Typ Global Hawk.

 

militaerischer fluglaerm mecklenburger seen brandenburg hiddensee ruegen ed r 401 mvpa ne

Immer mehr Militärgerät wird in den Himmel über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg geschickt. Hier: eine Drone vom Typ Global Hawk fliegt nach Bornholm, während in Sachsen Luftbetankungsmanöver laufen.

 

militaerischer fluglaerm mecklenburger seen brandenburg hiddensee ruegen ed r 401 mvpa ne

17.8.2018 – Militairror über der gesamten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE

Auch am 17.8.2018 gab es ordentlich Militärfluglärm auf die Ohren und die Landschaft. Anhängend die – wie immer nur den Trend zeigenden, unvollständigen – Sekundärradaraufzeichnungen der ersten militärischen Fluglärmwelle vom Tage.

Zusätzlich waren am Vormittag in der Region Stechlin-Ruppin und der südlichen Mecklenburgischen Seenplatte Kondesstreifen sichtbar, während es im Himmel röhrte und Donnerte: Kampfjets übten in großer Höhe lautstarke Haschmich-Hakenschläge, Sink- und Steigflug, Kurven usw. Der beaobachtende Fotograf stand auf einem Feld in der Nähe von Zempow, als er die anhängenden Bilder von Kampfjetkondesstreifen schoß. Zeitgleich war nur ein Kampfjet auf dem Sekundärradar sichtbar. Es handelte sich aber tatsächlich um mehrere Kampfflugzeuge, die hier den Norden Brandenburgs und den Süden Mecklenburgs verlärmten. Vermutlich handelte es sich um Kampfjets mit den Kennzeichen ACES x y z, wobei heute konkret ACES2 und ACES4 zu sehen waren. Doch wo ACES2 und 4 sind, sind vermutlich auch 1 und 3 unterwegs.

Militärischer Fluglärm über Rheinsberg am 17.8.2018 - Kondesstreifen Intercept Übungen Eurofighter Bundeswehr aus Rostock Laage
vermutlich die Kampfjets ACES2 und 4 aus Rostock Laage tauchen die Region Stechlin-Ruppin und die südliche Mecklenburger Seenplatte am Vormittag in militärischen Fluglärm. Die Übungen in großer Flughöhe werden als Kondensstreifenflugmuster sichtbar. Zeitgleich fliegen zivile Linienmaschinen durch diesen aktiven militärischen Übungssektor (siehe MLAT Aufzeichnungen)
Militärischer Fluglärm über Rheinsberg am 17.8.2018 - Kondesstreifen Intercept Übungen Eurofighter Bundeswehr aus Rostock Laage
vermutlich die Kampfjets ACES2 und 4 aus Rostock Laage tauchen die Region Stechlin-Ruppin und die südliche Mecklenburger Seenplatte am Vormittag in militärischen Fluglärm. Die Übungen in großer Flughöhe werden als Kondensstreifenflugmuster sichtbar. Zeitgleich fliegen zivile Linienmaschinen durch diesen aktiven militärischen Übungssektor (siehe MLAT Aufzeichnungen)
Militärischer Fluglärm über Rheinsberg am 17.8.2018 - Kondesstreifen Intercept Übungen Eurofighter Bundeswehr aus Rostock Laage
Militärischer Fluglärm über Rheinsberg am 17.8.2018 – Kondesstreifen Intercept Übungen Eurofighter Bundeswehr aus Rostock Laage

militärischer Fluglärm über Mecklenburg und Brandenburg am 17.8.2018

militärischer Fluglärm über Mecklenburg und Brandenburg am 17.8.2018
Zivile Linienmaschinen und Sport- und Geschäftsflugzeuge kreuzen durch die aktiven militärischen Übungssektoren, hier: am 16.8.2018. Dies entspricht den der Military Variable Profile Area zu Grunde liegenden Konzepte der EU-Kommission, „Flexible Use of Airspace“ und „Single European Sky“.