6.7.2018 – stundenlanger militärischer Fluglärm zwischen Berlin und Ostsee – ED-R 401 MVPA NE, FZ, EZ usw.

Auch am 6.7.2018 wurde an der Verfestigung des militärischen Fluglärms in allen Urlaubs- und Ferienregionen in Nordbrandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gearbeitet. Dazu schickten die Bundeswehr und die Nutznießer der Flugzone ED-R 401 MVPA NE usw. wieder zahlreiche Übungs- und Testflugzeuge in den Nordosten Deutschlands. Besonders der militärische Fluglärm durch Eurofighter- und Tornado-Kampfjets der Bundeswehr verursacht dabei bei Einwohnern und Urlaubern mindestens Kopfschmerzen.

BILD 1: RAVEN2, LANCE1 und SNIPR 1,2 und 3, ACES 1 und 2 sind dabei zu beobachten, wie sie nahezu die gesamte militärische Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE, die im Herbst 2013 heimlich und opak an Parlamenten und der Bevölkerung vorbei (und über ihren Köpfen) „aktiviert“ wurde, mit militärischem Fluglärm überziehen. Während SNIPR 1,2 und3 sowie die ACES schonwieder ihre MODE S Transponder ausgeschaltet haben, lärmt es im Raum Rheinsberg Stechlin-Ruppin in typisch militärischer Ausprägung herum: Kampfjets über der ehemals ruhigen Wald- und Seenlandschaft des Landschaftsschutzgebietes und Naturpark Stechlin-Ruppin. Mittlerweile eine werktägliche „Normalität“. Wir hoffen, alle Urlauber konnten viel Ruhe und Erholung finden (bitte senden Sie uns die genauen Koordinaten! ;)…
BILD 2: Die Kampfflugzeuge SNIPR 1 und 3 tauchen kurzzeitig „aus dem Nichts“ auf, bevor sie dorthin entschwinden – natürlich im Tiefflug!
BILD 3: SNIPR3 ist eine Weile auf dem Sekundärradar zu sehen, obwohl er sich so viel Mühe gegeben hatte, dort nicht aufzutauchen!

Die MLAT-Aufzeichnungen auf dieser Seite sind wie immer nur als Indikator brauchbar. Viele Kampfflugzeuge, die tatsächlich quadratkilometerweit militärischen Fluglärm ausbreiten, sind auf diesen MLAT Aufzeichnungen nicht und nur sporadisch sichtbar. Oft ist nur ein Kampfjet sichtbar, wo aber bis zu drei weitere fliegen. Die elektronischen Zielattrappen der GFD GmbH sind ebenfalls oft auf diesen Aufzeichnungen unsichtbar. Die GFD-Zielflugzeuge sind aber in niedrigen Flughöhen unterwegs und verbreiten einen unangenehmen Lärmteppich über der Landschaft. Zusätzlich zu den Luftkriegsübungen wird der normale zivile Linienverkehr, der seit 2013 ebenfall enorm zugenommen hat, durch aktive militärische Übungssektoren geführt. Hinzu kommen außerdem zahlreiche kleinere Sportflugzeuge. Besonders die Flugzeuge der PTO GmbH tauchen verdächtig oft im räumlichen und zeitlichen Zusammenhang mit dem Einsetzen von Kampfjetlärm auf. Airbus Industries und andere nutzen den Luftraum der ED-R 401 MVPA NE und ihrer Unterzonen zu stundenlangen Testflügen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.
Diese Vermischung ist konzeptionell so gewollt (siehe (A)FUA-Konzept der EU Kommission, Single European Sky, MVPA-Konzept) und einmalig innerhalb der Europäischen Union ( bitte lesen Sie den Artikel auf der Startseite dieser Website, um mehr zur Flugzone ED-R 401 MVPA NE zu erfahren ). Die Vervielfachung von Fluglärm ist in Nordostdeutschland so gewollt. Die Bevölkerung im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE und ihrer Unterzonen (ED-R 401 FZ, EZ, YZ, XZ usw) wird von der Bundeswehr und den ihr angeschlossenen europäischen und deutschen Institutionen als Testvieh benutzt ( erhöhtes Risiko, werktäglich mehrstündiger Luftkriegslärm, Umweltverschmutzung durch Abgase, Lärm und evtl. Treibstoffniederschlag, Terrorisierung durch routinemäßige Tief- und Tiefstflüge von Kampfflugzeugen im gesamten Gebiet der ED-R 401 MVPA NE).

Eine Information der Bevölkerung durch Presse und Medien findet nicht statt und ist nicht gewollt. (Die Bevölkerung scheint unendlich belastbar – die Wahl von MV und Brandenburg als militärische Lärm- und Abgasmüllkippe erscheint daher naheliegend. – die rEdAktion)

militärischer Fluglärm über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg im Rahmen der ED-R 401 MVPA NE am 6.7.2018

militärischer Fluglärm über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg im Rahmen der ED-R 401 MVPA NE am 6.7.2018

militärischer Fluglärm über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg im Rahmen der ED-R 401 MVPA NE am 6.7.2018

Advertisements

5.7.2018 – stundenlanger militärischer Fluglärm zwischen Berlin und Ostsee – ED-R 401 MVPA NE, FZ, EZ usw.

Auch am 5.7.2018 wurde an der Verfestigung des militärischen Fluglärms in allen Urlaubs- und Ferienregionen in Nordbrandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gearbeitet. Dazu schickten die Bundeswehr und die Nutznießer der Flugzone ED-R 401 MVPA NE usw. wieder zahlreiche Übungs- und Testflugzeuge in den Nordosten Deutschlands. Besonders der militärische Fluglärm durch Eurofighter- und Tornado-Kampfjets der Bundeswehr verursacht dabei bei Einwohnern und Urlaubern mindestens Kopfschmerzen.

BILD 1: Kurzzeitig sind die Kampfjets SNIPR 1 und 2 zu sehen. Auch RAVEN 1 und 2 toben im Gebiet der Müritz herum. JUDGE 1 verlärmt die Region Stralsund/Rügen/Grimmen, bevor später auch RAGE hinzustösst. Auch JUDGE2 taucht zu dieser Gelegenheit kurz auf, verschwindet dann aber wieder. Gleichzeitig ist im Raum Rheinsberg durchdringender militärischer Fluglärm zu hören, jedoch sind keine Kampfflugzeuge auf dem Sekundärradar erkennbar.
BILD 2: Die Kampfflugzeuge RAGE, ORCA und PANTER sind per MLAT nachvollziehbar und verlärmen, vermutlich zusammen mit weiteren, hier unsichtbaren, Kampfjets die gesamte militärische Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE.
BILD 3: in einer kurzen Phase ohne sichtbare Kampfjets über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, tauchen relativ viele Übungsflugzeuge der PTO GmbH auf. Diese Flugzeuge verursachen für gewöhnlich einen relativ hohen Lärmpegel am Boden, da sie oft ziemlich tief fliegen. PTO-Flugzeuge sind oft in zeitlichem und räumlichem Zusammenhang mit militärischen Flugübungen zu sehen.
BILD 4: Um 14 Uhr wird der tägliche Luftkrieg über den bis zum Herbst 2013 ruhigen Naturlandschaften Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs fortgesetzt: LANCE 1 und 2 sind kurz sichtbar, wie sie die Region Müritz/Plau am See mit militärischem Lärm überziehen. RAVEN 1 und 2 sind kurz nach dem Start in Richtung Norden zu sehen. Später wird RAVEN 2 abstürzen und nur noch RAVEN 1 verlärmt die Region Stralsund, Hiddensee, Grimmen, Darß/Zingst, bevor er bis zur Müritz nach Süden lärmt und fortan zwischen Müritz und Hiddensee „pendelt“. Natürlich ist RAVEN 2 nicht abgestürzt, sondern zusammen mit RAVEN 1 für en enormen Lärm verantwortlich, den Sie vielleicht im Norden Mecklenburgs erlebt haben. Doch es könnte auch der Kampfjet JUDGE gewesen sein, der sich gegen 15.20 Uhr zu den bereits lärmenden Kamerade gesellt. Und natürlich wird er mindestens JUDGE 2 im Schlepptau gehabt haben. Denn merke: ein Kampfjet übt selten allein, in Deutschland. Im Tiefflug randalieren alle diese Kampfflugzeuge routinemäßig über Mecklenburg, als ob es sich bei dem Bundesland um einen militärischen Übungsraum handeln würde – und nicht um den Wohnort hunderttausender EU-Bürger. Mittendrin fliegen zivile Linienmaschinen. Besonders die Lufthansa tut sich mit „Mut“ hervor, indem sie ihre Flugzeuge durch die übenden Kampfjets schickt.
Die MLAT-Aufzeichnungen auf dieser Seite sind wie immer nur als Indikator brauchbar. Viele Kampfflugzeuge, die tatsächlich quadratkilometerweit militärischen Fluglärm ausbreiten, sind auf diesen MLAT Aufzeichnungen nicht und nur sporadisch sichtbar. Oft ist nur ein Kampfjet sichtbar, wo aber bis zu drei weitere fliegen. Die elektronischen Zielattrappen der GFD GmbH sind ebenfalls oft auf diesen Aufzeichnungen unsichtbar. Die GFD-Zielflugzeuge sind aber in niedrigen Flughöhen unterwegs und verbreiten einen unangenehmen Lärmteppich über der Landschaft. Zusätzlich zu den Luftkriegsübungen wird der normale zivile Linienverkehr, der seit 2013 ebenfall enorm zugenommen hat, durch aktive militärische Übungssektoren geführt. Hinzu kommen außerdem zahlreiche kleinere Sportflugzeuge. Besonders die Flugzeuge der PTO GmbH tauchen verdächtig oft im räumlichen und zeitlichen Zusammenhang mit dem Einsetzen von Kampfjetlärm auf. Airbus Industries und andere nutzen den Luftraum der ED-R 401 MVPA NE und ihrer Unterzonen zu stundenlangen Testflügen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.
Diese Vermischung ist konzeptionell so gewollt (siehe (A)FUA-Konzept der EU Kommission, Single European Sky, MVPA-Konzept) und einmalig innerhalb der Europäischen Union ( bitte lesen Sie den Artikel auf der Startseite dieser Website, um mehr zur Flugzone ED-R 401 MVPA NE zu erfahren ). Die Vervielfachung von Fluglärm ist in Nordostdeutschland so gewollt. Die Bevölkerung im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE und ihrer Unterzonen (ED-R 401 FZ, EZ, YZ, XZ usw) wird von der Bundeswehr und den ihr angeschlossenen europäischen und deutschen Institutionen als Testvieh benutzt ( erhöhtes Risiko, werktäglich mehrstündiger Luftkriegslärm, Umweltverschmutzung durch Abgase, Lärm und evtl. Treibstoffniederschlag, Terrorisierung durch routinemäßige Tief- und Tiefstflüge von Kampfflugzeugen im gesamten Gebiet der ED-R 401 MVPA NE).

Eine Information der Bevölkerung durch Presse und Medien findet nicht statt und ist nicht gewollt. (Die Bevölkerung scheint unendlich belastbar – die Wahl von MV und Brandenburg als militärische Lärm- und Abgasmüllkippe erscheint daher naheliegend. – die rEdAktion)

militärischer Fluglärm über Mecklenburg und Brandenburg ED-R 401 MVPA NE am 5.7.2018

militärischer Fluglärm über Mecklenburg und Brandenburg ED-R 401 MVPA NE am 5.7.2018

militärischer Fluglärm über Mecklenburg und Brandenburg ED-R 401 MVPA NE am 5.7.2018

militärischer Fluglärm über Mecklenburg und Brandenburg ED-R 401 MVPA NE am 5.7.2018

19. Juli 2017: Militärischer Fluglärm über der Mecklenburger Seenplatte und dem nördlichen Brandenburg

19-07-2017 08-29-06

19-07-2017-12-09-17-Eurofighter-Bundeswehr-Laerm-Mecklenburger-Seenplatte

19-07-2017-14-52-02-Eurofighter-Bundeswehr-Laerm-Mecklenburger-Seenplatte

19-07-2017-19-50-01-Eurofighter-Bundeswehr-Laerm-Mecklenburger-Seenplattefjet,Eurofighter,Lärm

8. Juni 2017, ab ca. 8.30 Uhr – 1. militärische Lärmwelle des Tages: massiver Bundeswehrluftübungsterror über den östlichen Sektoren der Zone ED-R 401 MVPA NE, min. 10 Kampfflugzeuge, min. 2 Stunden

Am 8. Juni 2017 sind erneut Betankungsmanöver mit anschließender Randale der beteiligten Kampfflugzeuge über halb Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg zu beobachten.

Seit ca. 8.30 Uhr sind bis zu 10 militärische Flugzeuge in beiden Bundesländern unterwegs und terrorisieren die Einwohner und Besucher der Regionen mit anhaltendem und nachhaltigem militärischen Fluglärm.

Dabei kam es im Raum Rheinsberg/Zechlin erneut zu Tiefflügen. Noch während massive und umfangreiche Luftkampfübungen zwischen Greifswald und Rheinsberg liefen, konnten Motorschirmgleitflieger in der Region Rheinsberg beobachtet werden – dort, wo nur wenige Minuten zuvor zwei Tiefflüge durch Kampfjets der Bundeswehr stattfanden. Auch Ryan Air, Lufthansa and WIZZ Air konnten wieder nicht umhin, mitten durch aktive Übungssektoren zu fliegen und so ihre Passagiere, als auch die Einwohner unter diesen riskanten Flugrouten zu gefährden.

Auch in anderen Regionen Brandenburgs und Mecklenburg-Vorpommerns waren routinemäßige Tiefflüge erneut routinemäßiger Bestandteil der Übungen – obwohl doch die Landesregierung Brandenburgs Tiefflüge im Zusammenhang mit der Aktivierung des militärischen Regelflugbetriebes in der o.g. Zone ausschloß. Wie sich heute zeigt, war auch diese Aussage der Landesregierung bezüglich der ED-R 401 MVPA NE über ganz Nordbrandenburg entweder Inkompetenz, Verharmlosung oder eine Lüge.

Eurofighter Tornado Bundeswehr Lärm Mecklenburg Vorpommern Brandenburg
Die nächste Eskalationsstufe der Bundeswehr: Bis zum Herbst 2013 waren die hier dargestellten östlichen Lärmhotspots nicht von routinemäßigem militärischen Flugbetrieb betroffen. Es handelte sich um die letzten wirklich stillen und naturnahen Regionen Deutschlands, von einmaliger Schönheit. Große, zusammenhängende Habitat-Zonen befinden sich hier. Im Herbst 2013 wurde praktisch heimlich der militärische Regelflugbetrieb für diese Gebiete diktiert. Darüber wird bis heute von den überregionalen Medien nicht berichtet. Das Thema wird von Journalisten totgeschwiegen – während Steigerungen der militärischen Belastung in westlichen Bundesländern sofort aufgegriffen und disktutiert werden (NDR – berichtet über die Stationaierung der 14 Tornados aus den USA in Jagel, Fragestellung: Wird es in Schleswig-Holstein lauter? Dabei ist der Stützpunkt Jagel Hauptnutzer der Flugzone ED-R 401 MVPA NE über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Zur ED-R 401 MVPA NE findet sich beim NDR kein Sterbenswörtchen, obwohl es sich um das Hauptsendegebiet dieses Funkhauses handelt…)

08-06-2017-10-26-3308-06-2017-10-25-23

Bild oben: Ryan Air ist willfähriger Teilnehmer am großen Experiment „Flexible Use of Airspace“, welches der militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA NE zu Grunde liegt und dem Militär Ad-Hoc Übungslufträume nach Gutdünken europaweit zugänglich machen soll. Der zivile wird mit dem militärischen Luftverkehr vermischt. Das führt am Boden zu noch mehr Fluglärm und erhöht das Risiko von Unfällen. Es handelt sich um ein Konzept zur durchgreifenden Militarisierung aller Gebiete in Europa, die bisher nicht von militärischen Übungslufträumen betroffen sind. (vgl. -> Konzepte „Single European Sky“, Eurocontrol/Europäische Kommission/Europa-Parlament )

08-06-2017-10-09-54

Bild oben: typisch in der ED-R 401 MVPA NE: während militärische Tiefflüge routinemäßig die Bevölkerung terrorisieren, fliegen Sportflugzeuge im gleichen Höhenband in aktiven Übungssektoren umher. Viele dieser Sportflieger sind auf dem virtuellen Radar nicht zu sehen. Es handelt sich oft um motorisierte Gleitflieger und Kleinflugzeuge.

 

08-06-2017-10-07-59

Bild oben: Ihr Sommerurlaub in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern wird zunehmend wie oben dargestellt belastet werden. Sehen Sie sich auch das Wasser des vermeintlich klaren Sees genau an, bevor Sie da rein gehen: Treibstoffverseuchung durch Kampfjets wird in Zukunft in Mecklenburger Seen der Normalfall werden.

 

08-06-2017-10-09-09

Bild oben: Lufthansa kreuzt routinemäßig aktive Übungssektoren in der Zone ED-R 401 MVPA NE.

08-06-2017-10-22-18

Bild oben: Dem Namen alle Ehre machen – SCARE fliegt den zweiten Tiefflug über der Rheinsberger Region und erschreckt alle Einwohner und Besucher der Region. SCARE fliegt im Tiefflug in die Einflugschneise des Berliner Lärmflughafens Tegel, in der reger ziviler Flugverkehr herrscht.

 

08-06-2017-10-12-50

Bild oben: Lufhansapiloten sollen ja oft als Militärflieger angefangen habe. Kein Wunder, dass diese Fluggesellschaft Kampfjets in der Nähe ihrer Maschinen normal findet.

Bild oben: Kampfjets RAGE versetzt die Einwohner und Besucher der Region Rheinsberg/Zechlin/Kyritz in Rage, indem er Steigflüge in geringer Höhe über der Region ausführt, mit direktem Kurs auf die angebliche „Freie Heide“, das ehemalige Bombodrom Kyritzer/Wittstocker Heide. Diese Militärflugorgien gehören in der Region Rheinsberg/Zechlin/Kyritz/Wittstock/Fürstenberg mittlerweile zum erwartbaren Repertoire der Militarisierung.

 

11.4.2017 – extreme militärische Flugverlärmung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg | Beware: extreme daily military air noise above the Brandenburg and Mecklenburg Lakes region (= ED-R 401 MVPA NE) of north east Germany

On April 11th 2017, heavy military air noise, emitted by multiple fighter jets, blanketed sensitive, formerly tranquil and strictly protected natural habitat areas ( such as the MÜRITZ UNESCO Area, Feldberg Lakes Area and more) all throughout north east Germany, again (as every day). Affected were towns, villages and cities. Attached are some screenshots of the day, showing the X. air wave of the day. In between 9.45 h und 11.15 h CEST, as well as 15 h und 16 h CEST and 16 h und 17 h CEST up to nine visible Typhoon or Tornado fighter jets plunged the entire area of north east Germany in rumble and thunder of military air training patterns of the extreme kind. Flown in great heights, in roaring low to mid level and low level formations, the noise spread all over the country side, infiltrating, blanketing and poisoning even far away areas. Low level flights spread high amplitudes of military fighter jet noise across the country.
Attached images carry a time stamp in their respective file name. Some or most carry a visible time stamp too.

Have you observed the military noise rounds? Please be in touch, forwarding your observation. Write to edr401mvpa@posteo.de We will publish your observation and make your opinion known to the obfuscating militarists responsible.

DE

Auch am 11.4.2017 wurde die fortschreitende Militarisierung des Alltags der Bevölkerung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg umfassend von der Bundeswehr diktiert: In X Lärmwellen zogen die Eurofighter und Tornados der Bundeswehr, zusammen mit denen sich als “zivil” tarnenden Lear Jets der Gesellschaft für Flugzieldarstellung marodierend durch den Himmel über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg.
Sämtliche zentralen westlichen sowie die südlichen Sektoren der im Herbst 2013 heimlich in den “militärischen Regelflugbetrieb” überführten militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA North East schienen heute erneut mehrfach zum Ziel der militärischen Lärmschleudern der Bundeswehr geworden zu sein. Es ist dabei zumindest im Falle von ORCA und RAGE wahrscheinlich, dass es sich um zusätzliche Tornados aus Schleswig-Holstein gehandelt hat, während RAVEN 1 und SCARE 1 aus dem Süden angeflogen kamen.
Die anhängenden Momentaufnahmen zeigen 3 militärische Lärmwellen des heutigen Tages, wie sie zwischen 9.45 Uhr und 11.15 Uhr, zwischen 15 und 16 Uhr sowie zwischen 16 und 17 Uhr sämtliche westlichen „militärischen Kernsektoren“ der im Herbst 2013 heimlich in den militärischen Regelbetrieb überführten Eurofighterübungszone ED-R 401 MVPA NE mit flächigem Donnern und Dröhnen verseuchen.
Dabei waren 9 Kampfflugzeuge auf dem virtuellen Radar nachweisbar: RAGE, ORCA, SCARE1, SCARE2, COLT1, COLT2, RAVEN1, RAVEN2, GFD5. Praktisch die Hälfte der Jets kam aus weit entfernten Regionen Deutschlands angeflogen, um über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg militärischen Fluglärm sowie militärische Abgasschwaden zu bringen. Ihre irren Flugmuster sind in den Anhängen zu diesem Artikel dargestellt.
Zusätzlich zu diesen Militärjets flogen zivile Maschinen aktive Übungssektoren der Zone oder in unmittelbarer Nähe zu diesen.

Haben Sie diesen Lärm gehört? Möchten Sie Ihre Beobachtungen veröffentlichen? Schreiben Sie uns: edr401mvpa@posteo.eu

Momentaufnahmen des militärischen Wahnsinns über den Mecklenburger und Brandenburger Seen. Überdenken Sie Ihre Urlaubsplanung! Dieser Militärlärm ist im Sommer werktäglich besonders stark und bis in die späten Abendstunden über allen ehemals ruhigen Naturregionen hörbar, die Opfer der heimlichen Einrichtung der Militärzone ED-R 401 MVPA NE geworden sind.

13.3.2017: 3 militärische Lärmwellen rollen über Nordbrandenburg und Mecklenburg-Vorpommern hinweg

Auch am 13.3.2017 erfolgten wieder mindestens drei militärische Lärmwellen, die die Regionen innerhalb und außerhalb der heimlich eingerichteten militärischen Versuchszone ED-R 401 MVPA NE nachhaltig mit militärischem Fluglärm belegten.

Es kamen mindestens (zweitweise auf dem virtuellen Radar nachweisbar) die Kampfjets PANTHR1 und 2, RAGE, ACES, BARON, RACER, GFD5, SPARK2 (also mindestens 7 Eurofighter o.ä. sowie ein Learjet der GFD) zum Einsatz.

Die erste Lärmwelle dürfte gegen 13 Uhr, die zweite gegen 15.30 Uhr und die dritte gegen 19 Uhr ihren Anfang gefunden haben. Alle Lärmwellen erfassten wie üblich auch die benachbarten Regionen der eigentlichen Brennpunkte, in denen dann die Übungen immernoch als dumpfes Grollen zu hören waren. Damit war erneut der gesamte Nordosten Ziel der aggressiven Zementierung einer undemokratisch und heimlich eingerichteten militärischen Versuchszone.

EN

On March 13th 2017, three waves of aerial military noise bombardements were unleashed by the German Bundeswehr above north east Germany.

A first round of military air noise terror commenced at around 13 CET, a second one at around 15.30 CET and a third one in the evening at around 19 CET, with all three unfolding for up to hours. Thumb rumble and roar was to be heard, even in regions not directly affected by the military air noise raids.

At least 7 Typhoon (or similar) fighter jets were involved in todays routine air raids above north east Germany, with at least one additional LearJet, acting as an artificial target, spreading military air noise nuisance throughout the regions: PANTHR1 und 2, RAGE, ACES, BARON, RACER, GFD5, SPARK2

Attached images show snapshots of what happened today, with the images carrying the exact time stamp in their respective file name (click image to enlarge)

 

13.3.2017, 19.34 Uhr, 3. militärische Lärmwelle des Tages: Gesellschaft zur Flugzieldarstellung
In der dritten militärischen Lärmwelle des Tages, die auch am 13.3.2017 wieder über weite Teile Mecklenburg-Vorpommerns und Norbrandenburgs hereinbrach, kam es erneut zu umfassenden Flächenverlärmungen, auch durch die Learjets der GFD, die zunächst die ehemals stille Ferienregion bei Zingst militärisch verlärmten, um anschließend zum militärischen Fluglärm in den südlichen Sektoren der militärischen Versuchszone ED-R 401 MVPA NE beizutragen. Wie bereits in den vorangegangenen beiden militärischen Lärmwellen des Tages, kam es erneut zur militärischen Verseuchung der ehemals ruhigen Region MÜRITZ / UNESCO Nationalpark und den angeblichen Luftkurorten Plau und Krakow am See. Auch die Region Rheinsberg/Zechlin wurde erneut zum Ziel von militärischem Kurven- und Beschleunigungsfluglärm.
19.35 CET, 13th March 2017, heavy aerial military noise rounds, by Typhoon fighter jets, for the third time of the day, above formerly quiet areas of the Mecklenburg Lakes region and northern Brandenburg, including Rheinsberg / Zechlin
19.35 Uhr, 13.3.2017, dritte militärische Fluglärmwelle des Tages, Militärischer Fluglärm in der Region Müritz, Wittstock, Rheinsberg, Zechlin
By 19.31 CET, on March 13th, 2017, the third wave of heavy aerial military air noise by Typhoon fighter jets above all western sectors of military air noise zone ED-R 401 MVPA NE in north east Germany, had produced, once more, vicious trails of military air noise patterns above huge areas of northern Brandenburg and the Mecklenburg Lakes region. The stupid rumble of these flights still audible in the Rheinsberg region, to the south east of the hotspot, depicted in this image.

19.12 Uhr: dritte militärische Lärmwelle des Tages über der Mecklenburger Seenplatte, Plau am See, Krakow am See, Müritz, Wittstock. Der Lärm war als dumpfes Grollen bis nach Rheinsberg hörbar (natürlich nicht für Bürgermeister Rau von Rheinsberg und seine Vasallen und ein paar taube Ortsdiktatoren in der Region).
dritte tägliche militärische Lärmwelle über Mecklenburg Vorpommern
Gegen 19 Uhr begann die dritte militärische Lärmwelle des Tages über Mecklenburg Vorpommern und Nordbrandenburg, die bis ca. 20.20 Uhr andauerte. Erneut kamen Kampfjets aus dem Nordwesten in die heimlich eingerichtete militärische Testzone ED-R 401 MVPA NE eingeflogen, um dort routinemäßig riskante und laute Flugmanöver auszuführen.

Spark2 Trails, Typhoon jet spreading military air noise above formerly quiet regions of northern Brandenburg und southern Mecklenburg Vorpommern, in a second round of military air noise pollution of the day, on March 13th 2017.

ED-R 401 MVPA NE Hotspot Mecklenburger Seenplatte Erholungsgebiete Naturschutzgebiete
This is an Multilateration-hotspot. It suggests that the usual hotspot for the depicted time span, was once more, above the southen Mecklenburg Lakes region, a formerly quite natural area that has growen popular with international tourists in the years up to 2013 – when routine military air training was imposed on half of the Mecklenburg-Vorpommern state and northern Brandenburg state in the north east of Germany, leading to multiple waves of military air noise on a daily basis.
16.09 Uhr, 13.3.2017, zweite militärische Lärmwelle des Tages läuft
16.22 Uhr, 13.3.2017, zweite militärische Lärmwelle des Tages über Wittstock, Rheinsberg, Wittenberge, Mecklenburger Seenplatte
BMI Jet Eurofighter Typhoon ED-R 401 MVPA NE
A British Midland Regional Jet intermixes crosses an active military air training sector in the north of Brandenburg on March 13th 2017.
Eurofighter Panter2 MV
13.3.2017, 16.17 Uhr
Eurofighter Aces1 kommt zur zweiten Lärmwelle in die ED-R 401 MVPA NE aus Nordwest eingeflogen.

16.13 CET, fighter jets zick-zacking formerly popular tourist region of Rheinsberg/Zechlin
In what can be described as the second air raid of the day, on March 13th 2017, multiple Typhoon fighterjets routinely polluted the entire north of Brandenburg, with civil aircraft mixing with rampaging military fighter jet aircrafts in just about the same airspace.
Civil aviation is crossing into active military training sectors of ED-R 401 MVPA NE.
13.3.2017, zweite militärische Lärmwelle des Tages
Gegen 16.10 Uhr fliegen die Eurofighter Kampfflugzeuge PANTER1 und 2, RAGE und ACES1 die zweite militärische Lärmwelle des Tages und verpesten damit das Gebiet zwischen Templin, Wittenberge, Havelberg, Rheinsberg, Lindow, Müritz und anderswo in der Zone ED-R 401 MVPA NE.
13.3.2017, 16.07 Uhr: Eurofighter-Lärm und Tiefflugmuster über Rheinsberg/Müritz/Krakow am See
3 Eurofighter kloppen sich in wilden Tiefflug- und Beschleunigungsübungen (wahnsinnig laut, routinemäßig deutlich unterhalb der Mindestflughöhe von 3000m (gestrichelte Linien = zu tief für die dürre MLAT-Erfassung der Zone durch Bürger), die für die ED-R 401 MVPA NE gilt) über den ehemaligen Naturperlen des südlichen Mecklenburg-Vorpommerns und Nordbrandenburgs. Stille gibt es hier nicht mehr zu erleben!

 

13.3.2017, 16.00 CET: routine military low level flight patterns in natural juwels of north east Germany
The pattern of military low level flight training above sensitive areas of suppsedly strictly protected natural habitat zone of north east Germany. Here: Typhoon fighter jet RAGE rages about the norther Brandenburg lakes and forests, with NSG Stechlin and the town of Rheinsberg in close target. 13th 3rd 2017.
13.3.2017: Tiefflugmuster Eurofighter Rheinsberg, Kyritz, Lindow, Gransee, Dosse, Fürstenberg, Lychen, Brandenburger Seengebiet
Routinemäßig werden wilde Flugmuster in enormer Lautstärke über der Region Rheinsberg/Wittstock/Kyritz unterhalb der Mindestflughöhe von 3000m geflogen, die eigentlich für die militärische Lärmzone ED-R 401 MVPA NE vorgeschrieben ist (aber auch 3000m Flughöhe ist eine Zumutung für die Bürger!)
16.02 Uhr, 13.3.2017: Eurofighter Kampfjetlärm breitet sich über die Feldberger Seen aus
In einer zweiten militärischen Lärmwelle breiteten mindestens drei Eurofighter Kampfjets am 13.3.2017 erneut Tieffluglärm in allen südlichen Sektoren der im Herbst 2013 heimlich eingerichteten ED-R 401 MVPA NE aus. Weite Teile Nordbrandenburgs und des südlichen Mecklenburg-Vorpommerns wurden, wie jeden Tag, in eine militärische Lärmsenke verwandelt. PANTHER 1 und 2 sowie RAGE Eurofighter Kampfflugzeuge verbreiteten durchdringenden militärischen Tieffluglärm über den nördlichen Brandenburger Seen sowie der südlichen Mecklenburger Seenplatte.

15.50 CET, 13th March, Brandenburg and Mecklenburg Lakes draw heavy military noise
In a second round of military air noise, at least three Typhoon jets angulfed the entire area of Wittstock/Rheinsberg/Lindow/Zechlin for a prolonged time.
13.3.2017, zweite militärische Lärmwelle, 15.50 Uhr: Lindow/Rheinsberg/Wittstock, 3 Eurofighter
3 Typhoon fighter jets pollute northern Brandenburg, in a second military air noise wave of the day.

Zweite militärische Lärmwelle, 13.3.2017, 15.50: 3 Kampfjets über Wiitstock/Rheinsberg/Wittenberge

15.42 Uhr: routinemäßige Tiefflüge über der Region Wittstock / Pritzwalk
Routinely, Typhoon fighterjets go below the „official“ minimum flight level that had been (secretly) set for ED-R 401 MVPA NE: 3000m. Here: Jets PANTHER 1 and 2 and RAGE spread rage across the country.

ED-R 401 MVPA NE: Kampfjetlärm-Import aus Nordwest | Fighterjet noise import from n/w Germany
A very common pattern has become the additional import of military air noise terror from the far north west of Germany, withn Eurofighter jets flying into the north east of Germany, going into low level flights around the entire military air noise zone ED-R 401 MVPA NE, before heading heading back north west.
ED-R 401 MVPA NE - militärischer Lärmimport
Gegen 13 Uhr waren wiedereinmal Kampfjets aus dem Nordwesten primäre militärische Lärmquellen im Alltag der Bürger von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg. Hier: BARON muss dringend über MV tieffligen.
TRA Lauter 13.3.2017
The situation at March 13th, 11:36 CET, in Germany: Super massive military air noise terror above the south west of Germany, with mainly the United States Airforce terrorizing the residents and visitors of south-west Germany.

Endlich Sonne, nach Wochen – oh nein! Kampfjets überall!

Bundeswehrterror über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg am 10.1.2017

Sie stehen früh auf, freuen sich noch über den Sonnenschein – doch dann taucht das unvermeidliche Donnern der Kampfjets im Himmel überall innerhalb der Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE auf. Sie fühlen sich militarisiert. Sie fragen sich, warum kein einziger Journalist diese seit Monaten laufende Militarisierung Ihres Alltags bis jetzt thematisiert hat. Sie begreifen: Das ist die neue Normalität im Nordosten der Bundesrepublik Deutschlands im Jahr 2016. Der werktägliche Militärwahnsinn über Militärisch-Vorpommern und Nordbrandenburg hat heute einen neuen Höhepunkt erreicht.

Am 10. Januar 2017 eskalierte die Bundeswehr die totale militärische Verlärmung des gesamten Gebietes der im Herbst in Selbstbedienungsmentalität von ihr und dem Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur sowie der DFS und Eurocontrol heimlich eingerichteten Eurofighter Übungszone ED-R 401 MVPA North East über einem Großteil Mecklenburg-Vorpommerns und Nordbrandenburgs weiter.

Dabei wurden wohl sämtliche Eurofighter zum Verlärmen des ersten Sonnentages seit Wochen nach Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg geschickt.

Insgesamt konnten SIEBZEHN (17) Kampjets beim allumfassenden, stundenlangen und wiederholten Verlärmen der gesamten militärischen Flugzone ED-R 401 MVPA NE beobachtet werden. Das ist absoluter Rekord der auf dieser Website protokollierten Beobachtungen! Es scheint, dass die Bundeswehr, im Verbund mit stategisch platzierten Spezialisten in allen beteiligten Institutionen, wie dem Bundesminsisterium für Verkehr und Infrastuktur, sämtliche Begrenzung, Verhältnismäßigkeit und Kontrolle aushebelt und den täglichen Militärwahnsinn über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg immer weiter eskaliert.

COLT 1,2,3

SPARK 1,2,3

ACES 1,2

EAGLE 1,2

PANTER 1 , PANTR 2

RAGE

RAVEN 1,2

TORO 1,2

sowie Jets der Gesellschaft zur Flugzieldarstellung.

Beginnend mit mehrstündigen vormittäglichen Kampfjetsübungen über dem Hotspot Müritz Nationalpark/Krakow am See/Kyritz, sich in die gesamte Zone ausbreitend, schließlich auch Hiddensee erfassend, ergoss sich bis weit in den Abend (bis ca. 20 Uhr) weitflächiges, stundenlanges Gedröhne und Donnern der relativ niedrig fliegenden Kampfjets über das gesamte Land zwischen Berlin und Rügen.

Anhängend gibt es Momentaufnahmen des heutigen Militärwahnsinns. Die Dateinamen der Bilder enthalten das Aufnahmedatum.

Kampfjetübungsmuster über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-11-46 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-12-02 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-27-35 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-27-57 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-28-15 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-33-30 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-41-02 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-41-13 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-42-56 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-43-20 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-43-35 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-43-50 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-44-09 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-47-22 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-47-32 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-47-41 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-48-06 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-48-14 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-54-52 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-55-56 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-56-12 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-56-40 bildschirmfoto-2017-01-10-um-09-58-52 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-03-07 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-03-21 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-05-19 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-06-18 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-06-43 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-06-52 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-09-59 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-10-06 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-12-44 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-15-16 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-16-23 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-17-42 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-17-53 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-21-36 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-21-46 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-21-54 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-22-01 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-23-27 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-24-39 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-25-15 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-26-16 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-28-54 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-29-24 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-29-37 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-29-46 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-33-04 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-37-53 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-38-01 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-38-14 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-38-23 bildschirmfoto-2017-01-10-um-10-43-41 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-28-15 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-29-10 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-40-33 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-40-37 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-40-42 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-41-41 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-43-25 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-43-44 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-43-52 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-43-58 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-44-01 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-44-21 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-44-24 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-52-40 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-53-17 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-53-21 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-53-24 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-53-44 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-53-48 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-53-50 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-53-53 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-53-56 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-54-01 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-56-10 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-57-28 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-58-08 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-58-13 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-58-17 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-58-30 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-58-37 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-58-49 bildschirmfoto-2017-01-10-um-18-59-11 bildschirmfoto-2017-01-10-um-19-08-36 bildschirmfoto-2017-01-10-um-19-27-33 bildschirmfoto-2017-01-10-um-19-28-00 bildschirmfoto-2017-01-10-um-19-28-04 screenshot_20170109-093551 screenshot_20170109-093630 screenshot_20170109-093653 screenshot_20170109-094002 screenshot_20170109-094040 screenshot_20170109-094053 screenshot_20170109-0943291 screenshot_20170109-141503 screenshot_20170109-142343 screenshot_20170109-142410 screenshot_20170110-134932 screenshot_20170110-135652 screenshot_20170110-135707 screenshot_20170110-140656 screenshot_20170110-141240 screenshot_20170110-141417 screenshot_20170110-141923 screenshot_20170110-141929 screenshot_20170110-142023 screenshot_20170110-142042 screenshot_20170110-143103 screenshot_20170110-143706 screenshot_20170110-143751