28.5.2019: massiver militärischer Fluglärm im gesamten Gebiet der militärischen Zone ED-R 401 MVPA NE Mecklenbburg-Vorpommern / Brandenburg

Seit 8.30 Uhr laufen umfangreiche Luftkriegsübungen in allen sogenannten Sektoren der militärischen Lärmsenke Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg (ED-R 401 MVPA NE). Südost-Rügen (Bergen, Binz, Prora, Putbus, Baabe, Sassnitz), Greifswald, Gützkow, Loitz, Jarmen, Altentreptow, Demmin, Reuterstadt Stavenhagen, Neustrelitz, Neubrandenburg, Rheinsberg, Fürstenberg, Wesenberg, Mirow, Müritz-Nationalpark, Röbel, Waren, Wittstock/Dosse, Pritzwalk, Meyenburg, Plau am See, Malchow, Krakow am See, Lübsz, Goldberg, Parchim, Teterow, Malchin, Dargun, Rostock, Stralsund und an anderen Orten. Im Raum Stechlin-Ruppin konnte militärischer Fluglärm verifiziert werden, der von mehreren Kampfjets verursacht wird, die aber nicht per MLAT lokalisierbar sind. Offenbar wird wieder ohne aktivierte MODE S Transponder geflogen. Die Bundeswehr fälscht so Statistiken, damit für BürgerInnen das wahre Ausmaß der Militarisierung von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg unüberprüfbar bleibt.

28-05-2019-16-03-militaerischer-fluglaerm-mecklenburg-vorpommern-ruegen-brandenburg-seenplatte-ed-r-401-mvpa-ne28-05-2019-08-49-Luftkriegsuebungen-Mecklenburg-Vorpommern-Rügen-ED-R-401-MVPA-NE-Bundeswehr-Kampfjet-Fluglaerm

Werbeanzeigen

27. Juni 2017: 3 Bundeswehr-Fluglärmwellen durch Eurofighter und Tornadao Kampfjets über Mecklenburg-Vopommern und Brandenburg

Erneut überzog die Bundeswehr das halbe Bundesland Mecklenburg-Vorpommern sowie die nördlichen Regionen des Bundeslandes Brandenburg mit routinemäßiger Abgas- und Lärmbelastung durch umfangreiche militärische Luftkriegsmanöver. Diese täglichen Manöver wurden seit der heimlichen Aktivierung des militärischen Regelflugbetriebes in der größten aller militräischen Flugzonen über Deutschland, der ED-R 401 MVPA NE, über einen Zeitraum von drei Jahren „eingeschlichen“. Sie werden bis heute in ihrer zeitlichen und örtlichen Ausdehnung ständig erweitert. Auch die Anzahl der teilnehmenden Kampfflugzeuge wird ständig erhöht. Die Belastung der betroffenen Einwohner (deren Zahl durch die heimliche Verstetigung der Militarisierung ständig zunimmt) wird nachhaltig und andauernd langsam erhöht. Die Gefahr eines schweren Unfalls, die durch die zusätzliche Führung von zivielen Linienmaschinen durch aktive Luftkampfsektoren über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ergibt, steigt täglich.

Die Medien berichten nicht. Den Redaktionen liegen allerdings alle Informationen vor.

Die Parteien verharmlosen und betreiben sogar aktiv die oben genannte Entwicklung, indem z.B. die Verlagerung von militärischem Fluglärm nach Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ( z.B. sehr auffallend prominent ausgerechnet durch Bündnis90/Grüne ) forciert wird. Auch vor der Sabotage und der Diskreditierung der Arbeit ehernamtlichen Bürgerengagements schreckt die o.g. Partei nicht zurück, wenn es um die Unterdrückung von Informationen zur Militarisierung Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs geht.

Die Umweltbelastungen, die jede Flugstunde eines jeden Kampfjets, besonders in den ehemals naturnahnen und ruhigen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs, verursacht soll so wohl ebenfalls unter den Teppich gekehrt werden.

Mit 73.000 Euro Kosten pro Flugstunde Eurofighter (Angaben sind ein Durchschnittswert der in anderen Publikationen zu findenden Werte – wird von uns momentan recherchiert / Bitte an die Leserschaft zur Hilfe bei dieser Recherche! ) wird außerdem klar, warum sich die rechten und neoliberalen Parteien nicht zum Thema äußern.

Hier gibt es die aktuellen Mitschnitte des o.g. Vorgangs für den 27.7.2017. Natürlich sind diese Aufzeichnungen wie immer nur unvollständig und zeigen die Tendenz und die Spitze des militärischen Luftübungseisberges.

fluglaerm-bundeswehr-eurofighter-mecklenburg-vorpommern-brandenburg-27-06-2017-11-14-28

fluglaerm-bundeswehr-eurofighter-mecklenburg-vorpommern-brandenburg-27-06-2017-20-30-28

22.8.2016: Massiver Kampfjetlärm durch Eurofighter über sämtlichen südmecklenburgischen Seen und Ferienorten

Auch am 22.8.2016 randalierten „unsere Jungs“ wieder in den Kernsektoren der militärischen Kriegsübungszone ED-R 401 MVPA North East. Diese Sektoren befinden sich über dem südlichen Mecklenburg, also der Mecklenburger Seenplatte, sowie über dem nördlichen Brandenburg, also der Rheinsberger Seenkette, dem Naturpark Stechlin-Ruppin usw.

Stundenlang wurde die gesamte Gegend zwischen Parchim, Rheinsberg, Feldberger Seenlandschaft und Demmin unter militärisches Dauerlärmfeuer genommen.

Die anhängenden Bilder zeigen, JUDGE 1 bis 3 (schonmal was von Gewaltenteilung gehört, Bundeswehr?), RACER 1 bis 3 (Wilkommen im Kindergarten, Jungs!), NOBLE 1 bis 2 (Ein nobler Zug, diese Verlärmung.) beim sinnlosen Verlärmen der ehemals ruhigen und militärfreien Regionen.

Die Frage geht an die Leser dieser Website: Würden Sie hier Urlaub machen wollen?

EN

On 22nd Aug 2016 the German military commenced thorough and massive military air training above huge stretches of the Mecklenburg Lakes region at around 13 CEST, as of writing, 14.43 CEST, ongoing. Thunder and rumble filled the landscape of UNESCO World Heritage site Serrahner Beech Forests, above almost each and every single lake in the region. Residents and visitors were terrorized with yet another day of military air noise bombing in utter disregard.

Tourists are being warned to prepare for daily multi-hour military air noise throughout all advertised natural habitat zones and holiday regions of northern Germany!

Multiple Typhoon/Eurofighter are polluting southern, middle and northern Mecklenburg state, as well as northern Brandenburg state.

Would you plan your holiday here?

Screen shot 2016-08-22 at 14.35.41 Screen shot 2016-08-22 at 14.33.24 Screen shot 2016-08-22 at 14.32.31 Screen shot 2016-08-22 at 14.32.19 Screen shot 2016-08-22 at 14.32.08 Screen shot 2016-08-22 at 14.29.17 Screen shot 2016-08-22 at 14.27.36 Screen shot 2016-08-22 at 14.25.54