14.5.2020: wie 13.5. – umfassende, opake militärische Verlärmung von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg durch Bundeswehrkampfjets, Canadian Airforce und GFD mbH, Opakzone ED-R 401 MVPA NE dröhnt militärisch

GFD Maschinen drehen am Vormittag studenlang Kreise vor der Darßer Küste und berieseln das übriggebliebene Ostseeökosystem mit militärischem Fluglärm, dazugehörigen Abgasen und – wenn die Tankdeckel dicht waren – nicht mit Kerosinspray. Gleichzeitig testet Airbus, der Hersteller des Eurofighter, in der ED-R 401 MVPA NE wieder ein paar seiner Produkte. Die ED-R 401 MVPA NE wurde im Herbst 2013 opak aktiviert. Gelegentlich wurde behauptet, die Zone sei zum Zwecke der „Hochwertausbildung“ der Eurofighterpiloten der Bundeswehr eingerichtet worden. Mindestens die von Österreich werden hier aber auch ausgebildet. Ein gutes Geschäft für Airbus.

Fraglich bleibt, ob Tornados aus den diversen Stützpunkten in Schleswig-Holstein, Niedersachsen usw Eurofighter sind. Auf jeden Fall kamen die auch heute wieder zum Lärmen nach Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

Während die GFD und Airbus per MODE S MLAT dingfest gemacht werden konnten (teilweise), waren die in den südlichen Sektoren gleichzeitig donnernden Kampfjets auf keinem Flighttracker zu finden. Sie flogen wieder einmal in der Tradition des Geschwader Steinhoff aus Rostock Laage als Intransparenztruppe und verbreiteten quadratkilometerweise militärisches Flugdonnern. Das war noch im Raum Ostprignitz-Ruppin deutlich die vorherrschende Klangfarbe. Nur wenige Stunden später sollte die aber durch die Tiefflieger aus NRW/Niedersachsen in den akustischen Schatten gestellt werden…

In der kurzen Mittagspause gab es die übliche GFD-Maschine, die stundenlang diagonal die Sektoren der Militärzone ED-R 401 MVPA NE sinnlos kreuzt, hin und her, her und hin.
Auch eine Armada an Segel- und Kleinflugzeugen nutzte die eine Stunde Mittagspause, um endlich mal wie früher über diese netten Landschaften zu fliegen – die heute militärische Sonderflugzone sind. Nachfolgend waren wieder die diversen Kampfjets, Sportflugzeuge und auch ein paar Segelflugzeuge im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE auf identischen Flughöhen zu beobachten.

Ebenfalls unklar ist, ob Alphajets und Skyhawk-Jets der Kanadischen Airforce Eurofighter sind. Denn die kamen heute in vierfacher Ausführung. Gestern war nur ein Kanadier hier. Commander STRIKR1. Heute brachte er STRIKR2 und zwei SkyHawks mit.

Canadians love this? Probably not. Rather it must be that Canadians do not know! The majority of Canadians would not want to support militaristic over-the-top noise blanketing of a densely populated area of Europe.

Mr. Trudeau, please stop using ED-R 401 MVPA NE. The zone is undemocratic, opaque and poisons the civil society of East Germany.

Am Nachmittag kamen die üblichen Kampfjets aus ihren diversen Stützpunkten zu Tiefflügen in die Militärzone Mecklenburg-Vorpommern / Brandenburg geflogen.

Hier die Impressionen aus dem Frühlingsparadies ED-R 401 MVPA NE – MV und Brandenburg, wie sie donnern und dröhnen, im Frühling 2020.

14-05-2020-08-30TO10CET-Military-Flight-Noise-ED-R-401-MVPA-NE-East-Germany14-05-2020-10TO13CET-Military-Flight-Noise-East-Germany-ED-R-401-MVPA-NE14-05-2020-1330TO1430CET-Military-Pause-Recreational-Aviation-ED-R-401-MVPA-NEED-R-401_MVPA-NE-Germany-Brandenburg-Mecklenburg-Military-Noise-2020-05-14-at-14-38ED-R-401_MVPA-NE-Germany-Brandenburg-Mecklenburg-Military-Noise-2020-05-14-at-14-39---ED-R-401_MVPA-NE-Germany-Brandenburg-Mecklenburg-Military-Noise-2020-05-14-at-14-39--ED-R-401_MVPA-NE-Germany-Brandenburg-Mecklenburg-Military-Noise-2020-05-14-at-14-39-ED-R-401_MVPA-NE-Germany-Brandenburg-Mecklenburg-Military-Noise-2020-05-14-at-14-39ED-R-401_MVPA-NE-Germany-Brandenburg-Mecklenburg-Military-Noise-2020-05-14-at-14-40ED-R-401_MVPA-NE-Germany-Brandenburg-Mecklenburg-Military-Noise-2020-05-14-at-14-45--ED-R-401_MVPA-NE-Germany-Brandenburg-Mecklenburg-Military-Noise-2020-05-14-at-14-45-ED-R-401_MVPA-NE-Germany-Brandenburg-Mecklenburg-Military-Noise-2020-05-14-at-14-45ED-R-401_MVPA-NE-Germany-Brandenburg-Mecklenburg-Military-Noise-2020-05-14-at-15-05-ED-R-401_MVPA-NE-Germany-Brandenburg-Mecklenburg-Military-Noise-2020-05-14-at-15-05ED-R-401_MVPA-NE-Germany-Brandenburg-Mecklenburg-Military-Noise-2020-05-14-at-15-06--ED-R-401_MVPA-NE-Germany-Brandenburg-Mecklenburg-Military-Noise-2020-05-14-at-15-06

 

 

13.5.2020: Canadian Air Force joins ranks with the military noise-blanketing Bundeswehr buddies – circling above formerly tranquil north east Germany, abusing opaque ED-R 401 MVPA NE military zone

The Canadian Air Force has been known to partake in undemocratic patterns of opaque usage of secretive military ED-R 401 MVPA NE. A few months back, we tried to get in touch with the Canadians, requesting information as to why Canada deems usage of airspace ok (or even necessary that was previously (post the 1989 fall of the Wall) a de-militarized area and rather known for its natural beauty and tranquility. We received an automatic reply from the Canadian Air Force, constructed of meaningless and probably automated phrasing. When we requested further explanation, no reply was given any more. Our original request was in regard to the Canadian Air Discovery Service´s SkyHawk planes that are seen and heard regularly in ED-R 401 MVPA NE.

On 13th May 2020, the Canadian military jet STRIKR1 is being seen flying above Rügen and eastern sectors of ED-R 401 MVPA NE, while in eastern a central sectors (invisible on MODE S MLAT secondary radar due to technical obfuscation activities by Bundeswehr) fighterjets of Bundeswehr continue blanketing the area with military air noise.

ED-R 401 MVPA NE is Europe´s most extreme and most opaque military air warfare training zone of the type Military Variable Profile Area. ED-R 401 MVPA NE is a test trial run for the EU Commission´s Flexible Use of Airspace concept, being part of Single European Sky concept by the EU Commission. The overall goal is an opaque (this is a apparently a paramount integral part of planning, activation and ongoing extension of such a zone, combined with a concerted effort of disinformation and an almost complete context blackout on these matters) maximal extension of military flight activity with paramount „booking rights“ of sectors or airspace that can be virtually anywhere within the EU´s airspace. Thus the military would not be bound by restricted flight zones and could extend military flight noise into remaining pockets of relatively flight-noise-free areas of Europe. ED-R 401 MVPA NE affects millions of EU residents in its footprint.

Attached images: ADSB flight path of STRIKR1 and MLAT visualisation of ongoing military air warfare training above Mecklenburg-Vorpommern state on May 13th 2020. It needs to be pointed out that, at least, STRIKR1 is visible an ADSB aircraft with public flight planning – at least for a fraction of an informed internet-savy public. Bundeswehr doesn´t even turn on MODE S (inferior to ADSB) transponders in many instances when they are flying extreme air warfare patterns over the homes of EU citizens.

Frühlingsvögel totkacheln & more: 7.4.2020 – Bundeswehr Kampfjet terrorisiert Rheinsberg im Tiefflug

Wenn viele Leute zu Hause bleiben müssen, kann man die besonders gut an das neue alte Normal „gwöhnen“, welches seit Herbst 2013 in Ostprignitz wieder gilt (vorher schon bis 1989): Militärischer Fluglärm und Tiefflüge von Kampfjets. Übrigens, liebe ex-Anti-Bombodromler – dieser Kampfjet flog so auch über die angeblich „Freie Heide“, von dort kam er in dieser Höhe angeschossen …

Frage: Reichen ca. 100 Höhenmeter Abstand aus, damit sich der Pilot nicht mit Corona infiziert? Oder sollten es doch lieber die vorgeschriebenen 300m sein?

Die zahlreichen Großvögel, die in der von diesem Tiefflug genutzen Flughöhe über den überflogenen Feldern herumfliegen, dürften tot herunterfallen, wenn sie von so einem Kampfjet getroffen werden. Man kann nur hoffen, dass nicht stattdessen der Kampfjet herunterfällt – sagen wir mal, bei einer Kollision mit zwei panischen Kranichen, die hier oft auf den Feldern rasten. Natürlich gibt es da noch die Greifvögel aller Art, in gleicher Flughöhe. Besonders an sonnigen Tagen, wie dem heutigen, schrauben sie sich in der Thermik hoch in die Lüfte. Mit Kampfjets konnte die Evolution nicht rechnen. Und laut Brandenburger Landesregierung ja selbst das Testvieh am Boden nicht! Vor zwei Tagen hatte hier ein Redakteur über die Merkwürdigkeit der Benennung dieser Kampfjets nachgedacht. Vielleicht stecken ja doch ganz andere Intentionen hinter Benennungen wie RAPTOR und EAGLE…

Einsendung einer LeserIn aus Ostprignitz-Ruppin:

Bundeswehr-Kampfjet fliegt am 7.4.2020 um zwischen 15 und 16 Uhr im Tiefstflug über Rheinsberg in Ostprignitz-Ruppin. Höllenlärm zerreißt überfallsartig den sonnigen Frühlingstag. Der Kampfjet flog in ca. 100m über den Urlaubsort Rheinsberg. Die Aufnahme ist aufgrund des infernalischen Lärms übersteuert.
Tiefflüge wie dieser sind regulärer Bestandteil und Folge der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Lärmsenke ED-R 401 MVPA NE.

A Bundeswehr fighter jet (probably Tornado) brings shock& awe to Rheinsberg village on April 7th 2020. At one second, a sunny spring day with birds singing is to be heard, the next second, hellish noise breaks loose (thus, this recording is way over the max levels).
According to the oberver who sent in the attached file, the fighter jet flies about 100m above ground. As you can hear, the noise is terrorising.
Flights like these have been the new „normal“ in the north east of Germany, ever since secretive military air noise sink, ED-R 401 MVPA NE, the EU´s most extreme military air warfare training zone, had been secretly activated in fall 2013. Super low level flights that are non-traceable by MODE S MLAT (Multilateration) are occuring on a regular basis all throughout the holiday regions of the north east of Germany. Huge risks are being accepted, in order to keep a week-daily war fare simulation ongoing above most parts of north east Germany. (Two Eurofighter jets crashed amidst a fully packed summer holiday hub in summer of 2019 – with Bundeswehr covering up follow ups as to the actual levels of pollution and contamination that those jets have probably caused in a pretty large stretch of the Müritz-region, also known as a National Park, to many tourists.)

ED-R 401 MVPA NE had been secretly activated in fall of 2013. It has been geographically extended in a similar secretive fashion, ever since. Super low level flights are a result of regular air war fare training patterns, as carried out multiple hours per day, every weekday, in ED-R 401 MVPA NE, north east Germany.

Please send us your sightings and observations of military air training when in the area.

 

31.7.2019: militärischer Fluglärm über Stechlin-Ruppin, Serrahn, Lychen, westliche Uckermark, Rh einsberg, Fürstenberg, Neubrandenburg, Neustrelitz und östlicher Seenplatte

Und gleich noch eine Schippe drauflegen – die Kindergartenlogik der offenbar völlig unkontrollierten Planer des werktäglichen militärischen Flugterrors über den bis zum Herbst 2013 ruhigen Naturlandschaften des Nordostens hat wieder zugeschlagen: es werden genau die Flugmuster über die Regionen „geplant“, die vorher Gegenstand von Beschwerden oder Meldungen (auf dieser Website) von EinwohnerInnen oder BesucherInnen dieser Region waren. Das gilt für konkret wiederholte Terrorangriffe auf BürgerInnen und Bürger mittels Tiefstflügen durch Kampfjet über Ortsinnenbereiche, die Kinder traumatisieren und so laut sind sind, dass sie zu Hörschäden bei den Bürgerinnen und Bürgern führen, wie auch für extreme Luftkriegsübungen über der Region Müritz, Stechlin-Ruppin – und nun auch Lychen/Uckermark. Gleiches gilt für die Region Teterow/Dargun/Demmin, aus der in der Vergangenheit informierte und scharfe Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern an die Bundeswehr geschickt wurden. Und auch der Darß wird wieder durch Kampfjets der Bundeswehr routinemäßig mit Militärflugterror bedacht. JUDGE, SCARE und SNAKE sind Rufzeichen, die eine deutliche Sprache sprechen: dumpfe unlustige Benamsung von Kriegsgerät. Intellektuell allenfalls auf dem Niveau eines Cartoons. Offenbar völlig unkontrolliert. Wie immer muss davon ausgegangen werden, dass die Bundeswehr den Bürgerinnen und Bürgern nur einen Teil der Kampfjets per MLAT MODE S sichtbar macht. Mit hoher Wahrscheinlichkeit liefen zeitgleich in anderen Regionen weitere Luftkriegsspiele ab und die hier sichtbaren Flugspuren waren wahrscheinlich mit mehr Kampfjets gepflastert, als diese Aufnahmen vermuten lassen.

Die bisherigen heutigen Luftkriegsfestspiele im militärischen Fürstentum Mecklenburg-Vorpommern 401 und Brandenburg MVPA erzeugten starke Luftkriegsgeräusch im Raum Stechlin-Ruppin. Laut einer Meldung an diese Website, gab es gegen 9 Uhr laute militärische Fluggeräusche dort, während erneut keine Kampfjets per MLAT MDE S Tracking lokalisiert werden konnten. Es handelte sich also, wie bereits gestern, wieder um extreme Tiefflüge – oder die Bundeswehr übt hier eben den Angriff auf die technische Resttransparenz, die Bürgerinnen und Bürgern bleibt, wenn die Bundeswehr Angriffe gegen sie fliegt und sie offenbar nur als Ziel zur Einübung aller Aspekte von Kriegsterror sieht. Dazu gehört die Art und Weise, wie mit Beschwerden umgegegangen wird genauso, wie die hier beschriebenen „Vergeltungsflüge“ durch Bundeswehrkampfjets.

Der Abbau von demokratischen Mindeststandards der Transparenz, Angemessenheit und Information ist Programm in der ED-R 401 MVPA NE. Forciert wird dieser programmatische Bestandteil durch eine Große Mauer des Schweigens, die durch alle regionalen politischen Parteien gebildet wird und auf Bundesebene die Parteien AfD, SPD, FDP, CDU und Grüne als Baumeister reklamieren kann. Selbstverstädlich mit Wächtern aus Zeit, Spiegel, Junger Welt, taz, BZ, Bild & co versehen. Da kommt nix so schnell an die Öffentlichkeit. Deshlab ist es wichtig, dass Sie diese Website unterstützen.

Die anhängende Momentaufnahme der beschriebenen Zustände zeigt Kampfjets in der gesamten Militärzone MV/Brandeburg 401. Die Vergeltungsflüge auf Lychen und Stechlin-Ruppin sind zu erkennen, waren aber größtenteils nicht per MLAT visualisierbar.

Please support this website. Contact us.

.

30.7.2019: militärischer Fluglärm in der gesamten Militärzone Mecklenburg-Vorpommern / Brandenburg un d MODE S – Deaktivierung durch Bundeswehr(?)-Kampfjets im Raum Rheinsberg/Stechlin-Ruppin/Zechlin

Die bis zum Herbst 2013 ruhigen Naturlandschaften, Naturparks, Naturschutzgebiete, FFH-Gebiete, Berliner Eholungsgebiete der nordbrandenburgischen Wald- und Seenlandschaft wurden heute, am 30.7.2019, wie fast jeden Werktag, durch extreme militärische Flugmanöver verlärmt, ihre Einwohner einem signifikant erhöhten Risiko ausgesetzt. Ab 14 Uhr kam es (nicht nur -> siehe unten) im genannten Gebiet zu massiven Kampfjetverlärmungen, wie sie durch riskante Kurvenflüge und Beschleunigungsübungen mittlerweile in Deutschland zur allgemeinen Geräuschkulisse gehören.
Als routinemäßige Besonderheit der demokratiefeindlichen militärischen Superzone ED-R 401 MVPA NE trat auch heute wieder das Bundeswehr-typische Phänomen der Unsichtbarkeit auf ADS-B MODE S Trackingnetzwerken auf. Die lärmenden Kampfjets im o.g. Gebiet waren nicht per MLAT lokalisierbar. Allerdings waren vor der Verlärmung und danach Kampfjets mit den Rufzeichen COLT per MLAT beim An- bzw. Abflug lokalisierbar. Vermutlich handelte es sich um extreme Tiefflüge, die im Gebiet Rheinsberg/Stechlin-Ruppin ausgeführt wurden. Die Unsichtbarkeit der Bundeswehrkampfflugzeuge auf den MODE S Trackingkarten der diversen Anbieter kann also durch extremen Tiefflug oder durch das absichtliche Abschalten von MODE S Transpondern durch die Piloten der Bundeswehr begründet sein. Bekannt ist, dass besonders im Raum Müritz und Rheinsberg regelrechte Vergeltungsflüge durch die Piloten der Bundeswehr genau so geführt werden, wie die Beschwerden zu früheren terrorisierenden Luftkampfübungen durch Bürger lauteten. Es wäre keine Neuigkeit, dass in der Bundeswehr unkontrollierte Zustände herrschen, die die absichtliche und mehrfache Wiederholung von terrorisierenden Flugübungen über Gebieten und konkreten Koordinaten begünstigen, aus denen es in den vergangenen Jahren besonders konkrete Beschwerden gegen besonders krasse Militärflugattacken auf Bürgerinnen und Bürger gegeben hat. Sicherlich für beschränkte militärische Kleingeister Bestandteil der Kriegsübungen – denn die Terrorisierung der Zivilbevölkerung ist Kennzechen von Luftkrieg. Dazu gehört natürlich auch die Unkenntlichmachung und die Verhinderung der öffentlichen Nachvollziehbarkeit. Terrorisierende Militärflüge sind programmatischer Kernbestandteil der ED-R 401 MVPA NE – wenn auch kein ausformulierter (sondern ein faktischer).

Die Kampfjets mit den Rufzeichen RAVEN und SCARE waren zur gleichen Zeit in den nördlichen und östlichen sog. BASIC Sektoren der militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA NE unterwegs. Dort, lt. MLAT, teilweise in nur wenigen hundert Metern Höhe. Wie immer bleibt dank erheblicher Bemühungen der Bundeswehr zur nachhaltigen Absenkung und Verhinderung irgendwelcher transparenter Vorgänge, die ihren Ursprung in ihrem Dunstkreis haben, unklar, wie viele Kampfjets hier die Bevölkerung und die Touristen im Nordosten Deutschlands terrorisierten und gefährdeten. Nachvollziehbar waren heute 2x RAVEN (Rufzeichen der Absturz-Eurofighter!), 2x SCARE und 2x COLT. Die anhängende Momentaufnahme zeigt einen Teil dieser marodierenden Kriegsflugzeuge über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

Haben Sie die Luftkriegsvorbereitungen beobachtet oder fühlen Sie sich durch die anhaltenden Luftkampfübungen über Ihrem Wohnort gefährdet? Schreiben Sie an diese Website, veröffentlichen Sie Ihre Beobachtungen. Nur so können wir zusammen, als Betroffene und Empörte, der Zensur des Themas ED-R 401 MVPA NE durch die (Chef)Redaktionen in den Funkhäusern und Tageszeitungen und der Absenkung und Aussetzung demokratischer Mindeststandards durch die Bundeswehr und die Bundesregierung sowie der gezielten Zermürbung und Vereinzelung von BeschwerdeführerInnen durch die FLIZ gezielt und nachdrücklich entgegentreten.

Schaffen Sie Transparenz, zusammen mit anderen Betroffenen! Lassen Sie sich nicht von Bundeswehr & PolitikerInnen kriminalisieren, nur, weil Sie sich informiert und argumentativ gegen die werktägliche Umwandlung des Himmels über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg in einen Schauplatz des kalten Luftkrieges positionieren! Lassen Sie sich nicht von Grünen, CDU, FDP, Freien Wählern, SPD und AfD einlullen und einschüchtern. Werden Sie aktiv für den Erhalt eines zivilen, demokratischen und transparenten Europas!

.

Quelle: adsbexchange.com

 

Mit Krach-Knarrenbauer in die Gewinnzone! | Militärischer Fluglärm über Rügen, Hiddensee, Meckle nburg-Vorpommern und Brandenburg – ED-R 401 MVPA NE läuft wie geschmiert!

Die Powerfrauen AKK und UvdL lassen es auch weiterhin ordentlich krachen – in der militärischen Superzone ED-R 401 MVPA NE. Intransparenz und aggressive Militarisierung sind in ihr Programm. Auch am 26.7.2019 wurden wieder Kampfjets, u.a. auch wieder welche mit den „Absturzrufzeichen“ RAVEN, nach MV und Brandenburg geschickt, um für ordentliche Gewinnmaximierung bei Airbus, GfD und Bundeswehr zu sorgen.
Grund genug, den Luftkrieg über urlaubenden Familien, über der vor Touristen berstenden Insel Rügen, der Insel Hiddensee, den ehemals ruhigen Landschaften der Mecklenburger Seenplatte usw auszurufen – auch diesen Freitag wieder. Sicherlich haben sich alle Urlauber schön beschützt gefühlt!

Please support this website.

.

25.7.2019 US Airforce pollutes East Germany, Bundeswehr joins in – ED-R 401 MVPA NE

Auch am 25.7.2019 musste die US Airforce dringend zwei Tankflugzeuge extra aus Großbritannien nach Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, in die militärische Selbstbedienungszone ED-R 401 MVPA NE, schicken, um dort knapp unterhalb der Flughöhe, in der Kondensstreifen das Geschehen für die BürgerInnen am Boden hätten sichtbar machen können, im östlichsten sog. Tankeroval der Militärzone Mecklenburg-Vorpommern / Brandenburg Luftbetankungsübungen auszuführen. Betankt wurden mindestens zwei kampfjets, die gelegentlich dann doch Kondensstreifen verursachten, als sie Air Combat im Himmel über Nordbrandenburg spielten. Dort wurden sie auch von BeobachterInnen am Boden sowohl im Raum Lychen, als auch im Raum Rheinsberg / Stechlin-Ruppin gesehen.
Während der Übungen lag das typische Militärdonnern über der Landschaft, wie es seit Herbst 2013 zunehmend zum Kennzeichen für Nordostdeutschland geworden ist.

Im anhängenden MLAT gif (Quelle: adsbexchange.com) sind die US Airforce Tanker beim Anflug, beim Betanken und beim Abflug zu sehen. Die Bundeswehr flog wahrscheinlich wieder ohne aktive MODE S Transponder, weshalb die Kampfjets, die sich immer in der Nähe solcher Tanker herumtreiben, hier nicht sichtbar sind. So wird Intransparenz zum Kernbestandteil der militärischen Übungen der Bundeswehr, die sie werktäglich über den Köpfen hunderttausender EU-BürgerInnen abfeuert.

Zusätzlich fanden Luftkampfübungen nahe der Absturzstelle der beiden Eurofighter statt – Kampfjets und Militärflugzeuge mit den Rufzeichen JUDGE, GAF und RACER terrorisierten Einwohner und Touristen im Raum Plau und Krakow am See, Müritz, Röbel, Waren sowie in den nördlichen sog. BASIC Sektoren der von Bündnis90/Grüne befürworteten militärischen Superzone ED-R 401 MVPA NE. Auch im Raum Rostock kam es zu militärischem Fluglärm. Die Anzahl der Kampfjets ist dabei nicht im anhängenden MLAT Portrait ersichtlich, da die Bundeswehr gewohnheitsmäßig MODE S Tracking so manipuliert, dass für die BürgerInnen möglichst keine Transparenz zu militärischen Luftkampfübungen über ihren Wohn- und Arbeitsorten gegeben ist. Wo ein Luftfahrzeug mit z.B. dem Rufzeichen JUDGE auftaucht, sind tatsächlich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit mindestens zwei Kampfjets unterwegs. Das legen fotografische Abgleiche vor Ort mit den MLAT Trackingdarstellungen nahe.

Die hier beschriebene militärische Verlärmung stellt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Mit hoher Wahrscheinlichkeit liefen zeitgleich oder zu anderen Tageszeiten weitere Luftkriegsvorbereitungsmaßnahmen der Bundeswehr im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE ab. Sollten Sie weitere Luftkriegsübungen beobachtet haben, schreiben Sie uns und veröffentlichen Sie Ihre Beobachtungen hier!

US Airforce, on July 25th, repeated pollution patterns above East Germany, sending two air refuelling aircraft all the way from the UK, in order to add to overall militarisation, military noise pollution and climate change, caused by excessive military air war fare preparation above the better part of north east Germany states Mecklenburg-Pommerania and Brandenburg (ED-R 401 MVPA NE).
Heavy military air noise blanketed the area of the eastern so called air refueling oval, with fighter jets raging around the flight path of the US AF tankers. Air combat patterns could be observed from the ground, out of Lychen and Rheinsberg/Stechlin-Ruppin area.

Please support this website.

.