28.5.2019: massiver militärischer Fluglärm im gesamten Gebiet der militärischen Zone ED-R 401 MVPA NE Mecklenbburg-Vorpommern / Brandenburg

Seit 8.30 Uhr laufen umfangreiche Luftkriegsübungen in allen sogenannten Sektoren der militärischen Lärmsenke Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg (ED-R 401 MVPA NE). Südost-Rügen (Bergen, Binz, Prora, Putbus, Baabe, Sassnitz), Greifswald, Gützkow, Loitz, Jarmen, Altentreptow, Demmin, Reuterstadt Stavenhagen, Neustrelitz, Neubrandenburg, Rheinsberg, Fürstenberg, Wesenberg, Mirow, Müritz-Nationalpark, Röbel, Waren, Wittstock/Dosse, Pritzwalk, Meyenburg, Plau am See, Malchow, Krakow am See, Lübsz, Goldberg, Parchim, Teterow, Malchin, Dargun, Rostock, Stralsund und an anderen Orten. Im Raum Stechlin-Ruppin konnte militärischer Fluglärm verifiziert werden, der von mehreren Kampfjets verursacht wird, die aber nicht per MLAT lokalisierbar sind. Offenbar wird wieder ohne aktivierte MODE S Transponder geflogen. Die Bundeswehr fälscht so Statistiken, damit für BürgerInnen das wahre Ausmaß der Militarisierung von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg unüberprüfbar bleibt.

28-05-2019-16-03-militaerischer-fluglaerm-mecklenburg-vorpommern-ruegen-brandenburg-seenplatte-ed-r-401-mvpa-ne28-05-2019-08-49-Luftkriegsuebungen-Mecklenburg-Vorpommern-Rügen-ED-R-401-MVPA-NE-Bundeswehr-Kampfjet-Fluglaerm

Werbeanzeigen

22.10.2018: Militärischer Fluglärm und Umweltzerstörung durch Bundeswehr – Neue Woche beginnt mit Krach über Boddenkette, Hiddensee, Rügen, Müritz-Nationalpark und Nordbrandenburg

Am Vormittag des 22.10.2018 haben über weiten Teilen des heimlich eingerichteten Luftraums für kombinierte militärische und zivile Nutzung E-DR401 MVPA NE erneut Kampfflugzeuge der Bundeswehr, angemietete pseude-zivile Strahlflugzeuge der GFD mbH sowie Sportflugzeuge der PTO GmbH für die Pilotenausbildung der Bundeswehr gemeinsam stundenlang für den Ernstfall geprobt.

Die Hilfs-Sheriffs der GFD flogen lange Zeit über dem Greifswalder Bodden, auch „Danger Area Pomeranian Bright“ genannt, und der Wismarer Bucht Kringel in die Luft.

Aber auch das Peenetal und die Insel Rügen bekamen ihren Anteil an Krach und Abgasen.

Der Lärm durch die hoch fliegenden Kampfjets war weithin zu hören.

Außerdem nutzte Airbus den Nordosten wieder für ausgedehnte Erprobungsflüge.

Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, ED-R 401 MVPA NE, Bundeswehr Kampfjetlärm,Tiefflug,Luftbetankung, Luftkrieg
Militärischer Fluglärm der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, in Folge der heimlichen Aktivierung der militärischen Übungszone ED-R 401 MVPA NE im Herbst 2013. Illustration der Remilitarisierung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg durch die Parteien CDU/CSU, FDP, B90-Grüne, AfD, die Linke, Freie Wähler, SPD

19.10.2018 – Planübererfüllung! Selbstvergewisserung der militärischen Zirkel in Europa – gigantische Lärmverseuchung durch das Militär von der Ostsee bis zum Truppenübungsplatz Altamark

„Luftunterstützung“ sieht im demokratiefreien Raum ED-R 401 MVPA NE so aus:

Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, ED-R 401 MVPA NE, Bundeswehr Kampfjetlärm,Tiefflug,Luftbetankung, Luftkrieg
Militärischer Fluglärm der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, in Folge der heimlichen Aktivierung der militärischen Übungszone ED-R 401 MVPA NE im Herbst 2013. Illustration der Remilitarisierung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg durch die Parteien CDU/CSU, FDP, B90-Grüne, AfD, die Linke, Freie Wähler

18.10.2018: Erneut Luftbetankungsübung über Prignitz und Kleinseenplatte Rheinsberg – Fürstenberg / Havel

Am 18.10. war Nachmittags stundenlang hochfliegende Kampfjets zu hören. Das Internetradar legt nahe, dass erneut eine mindestens drei Stunden andauernde Luftbetankungsübung über einer der bekanntesten Erholungsgebiete Deutschlands stattgefunden hat.

Dieses Betankungsareal wurde bisher von der Bundeswehr nicht offiziell ausgewiesen, sondern ad-hoc festgelegt. Das ist ein weiterer Fall von Willkür des Militärs gegenüber der eigenen Zivilbevölkerung.

Passend dazu wird derzeit überlegt, genau im betroffenen Gebiet ein Museum zum Gedenken an den zivilen Widerstand der Bevölkerung gegen den Bombenabwurfplatz „Bomdrom“ einzurichten:

https://www.nordkurier.de/mueritz/museum-fuer-kampf-gegen-bombodrom-geplant-0133321010.html

Erfolg gegen Bundeswehrpläne: Museum für Kampf gegen …
Ein Archiv gibt es schon, nun soll ein eigenes Museum folgen. Sein einziges Thema: Das Bombodrom und der erfolgreiche Kampf dagegen. Nicht gegen das Projekt, aber gegen die Herangehensweise regt …
http://www.nordkurier.de

Das Museum wird durch die Remilitarisierung des Nordostens einen aktuellen Bezug erhalten.

Jetzt also Kerosin- und Lärm- statt Bomben-Abwurfplatz!

Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, ED-R 401 MVPA NE, Bundeswehr Kampfjetlärm,Tiefflug,Luftbetankung, Luftkrieg
Militärischer Fluglärm der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, in Folge der heimlichen Aktivierung der militärischen Übungszone ED-R 401 MVPA NE im Herbst 2013. Illustration der Remilitarisierung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg durch die Parteien CDU/CSU, FDP, B90-Grüne, AfD, die Linke, Freie Wähler

3.8.2018: Paradoxon: Gesünder ohne FILTER! Militärischer Fluglärm in mehreren Wellen, von den Ostseeinseln Rügen und Hiddensee, über die Mecklenburger Seenplatte, das Peenetal, die westliche Uckermark, den Naturpark Stechlin-Ruppin, bis in den Berliner Speckgürtel

3.8.2018: Paradoxon: Gesünder ohne FILTER!

Region Malchiner See –

Die Bagaluten mit dem einfallslosen Namen FILTER haben heute über der Gegend am Malchiner See die Tiefflugübungen fortgesetzt.

Region Tribsees –

Ein Schwarm Raben (RAVEN) trieb bei Tribsees sein Unwesen und trainierte die größtmögliche Flächenverlärmung.

Stechlin-Ruppin:

Das dumpfe Donnern des Rückstaus der Triebwerke der Kampfjets über der Mecklenburger Seenplatte war noch in Rheinsberg vormittäglich, wie mittlerweile üblich, bestimmender Höreindruck (insofern noch Hörvermögen besteht).

Mecklenburg-Vorpommern:

Der NDR berichtet prinzipiell nicht über diese werktägliche Militiarisierung Mecklenburg-Vorpommerns.

Brandenburg:

Der rbb berichtet prinzipiell nicht über diese werktägliche Militarisierung Nordbrandenburgs.

Berlin:

Die taz (Platzhalter – kann durch beliebige Berliner Tageszeitungen ersetzt werden!) berichtet prinzipiell nicht kritisch zur Militarisierung der Haupturlaubs- und Erholungsorte ihrer Leserschaft, insofern sich diese im Osten befinden.

Die folgenden MLAT Aufzeichnungen zeigen den Trend der Militarisierung vom Tage, für das Gebiet der Flugzone ED-R 401 MVPA NE und aller seit 2013 heimlich aktivierten weiteren militärischen Flugzonen, die mit der ED-R 401 MVPA NE gebietsgleich sind oder diese zusätzlich erweitern.

Bitte beachten Sie, dass diese Aufzeichnungen unvollständig sind. Die Bundeswehr bekämpft Transparenz zur militärischen Fluglärmzone des Bundesverteidigungsministeriums, ED-R 401 MVPA NE, aktiv. Bürger, die innerhalb der Zone wohnen oder dort Urlaub machen sind sowohl „Testvieh“, als auch „Übungszielscheibe“, indem an ihnen Desinformation, „Vereinzelfallung“, Zermürbung, Kriminalisierung und die komplette Verhinderung von Transparenz zu militärischen Vorgängen durch die Bundeswehr geübt wird.
Kamfjets fliegen offenbar ohne aktive MODE-S-Transponder und MLAT-Empfängerverbünde werden offenbar gestört oder sabotiert. Zusätzlich wird Bürgern keine Auskunft zum militärischen Flugbetrieb an ihrem Wohn- oder Urlaubsort gegeben. Auch gibt es keine „Belegungsplanung“ für die im Herbst 2013 heimlich diktierte militärische Flugzone ED-R 401 MVPA NE online einzusehen, wie dies seit Jahrzehnten für „landestypische“ militärische Flugzonen (TRA) im Westen Deutschlands üblich ist. Lediglich eine unerklärte Flugzone ED-R 401 FZ wird in diesem System aufgeführt.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre Beobachtungen veröffentlichen. Lassen Sie sich nicht vereinzelfallen, einschüchtern, zermürben, isolieren oder gar kriminalisieren. Protokollieren Sie die Militarisierung Ihres Wohn- oder Ferienortes! Damit es nicht schon morgen heisst: „Das war doch schon immer so.“! Schreiben Sie einfach eine e-mail an: edr401mvpa ÄTT posteo.eu oder nutzen Sie das Kontaktformular, schreiben Sie in unserer Mailingliste (siehe Hauptmenü linksseitig). Wir veröffentlichen Ihren „Einzelfall“ und puzzeln so das wahre Bild der Militarisierung einer riesigen Fläche im Nordosten Deutschlands zusammen, die sich über zwei Bundesländer erstreckt und hunderttausende EU-Bürger betrifft.

Unterstützen Sie uns!

2.8.2018: Militärischer Fluglärm in mehreren Wellen, von den Ostseeinseln Rügen und Hiddensee, über die Mecklenburger Seenplatte, das Peenetal, die westliche Uckermark, den Naturpark Stechlin-Ruppin, bis in den Berliner Speckgürtel

2.8.2018: Militärischer Fluglärm in mehreren Wellen, von den Ostseeinseln Rügen und Hiddensee, über die Mecklenburger Seenplatte, das Peenetal, die westliche Uckermark, den Naturpark Stechlin-Ruppin, bis in den Berliner Speckgürtel

Einsendungen von Beobachtungen aus (teilweise auszugsweise Berichte aus der Mailingliste NO ED-R 401):

Region Müritz, Mecklenburger Seenplatte –

Vorhin ist hier ein Eurofighter brüllend laut und in wenigen hundert Metern „Höhe“ von Ost nach West rüber gebrettert. Was für ein Krach!
Augenzeugen berichten, dass es insgesamt drei Kampfjets waren, zwei sehr tief vorneweg und der dritte etwas höher, aber schneller / lauter hinterher. Ich hatte selbst nur den dritten gesehen.

Abfangübungen in der Nähe von Altentreptow: Ein Kampfjet jagte einen GFD-Hasen in geringstem Abstand.

Region Teterow –

Die selbe Gang auch hier aktiv. Die absolute Totalhölle, was über dem Malchiner See heute los ist. Glanzvolles Highlight: ein absurd heftiger Überschallknall gegen 15 Uhr. Da sind bestimmt einige Herzen aus dem Takt gekommen.

Region Stechlin-Ruppin/Rheinsberg/Zechlin –

Dumpfes Donnern und Fauchen der Kampfjets liegt über den Seen und Wäldern von Stechlin-Ruppin. Obwohl die Kampfjets über der Mecklenburger Seenplatte und der westlichen Uckermark sowie Neubrandenburg und Neustrelitz üben, ist das Donnern des Rückstaus der Triebwerke der Kampfjets in Rheinsberg und in der Urlaubsregion Zechlin deutlich zu hören.

Region Friedland/Burg Stargard/östliche BASIC Sektoren –

Kampfjets verlärmen zwischen 8 und 11 Uhr die Landschaft.

Region Hiddensee/Rügen/Stralsund –

Kampfjets der Bundeswehr und privatwirtschaftliche Kriegsflugzeuge der GFD GmbH belegen besonders am Nachmittag die Ostseeinseln Rügen und Hiddensee sowie die Hansestadt Stralsund mit Luftkriegslärm.

Mecklenburg-Vorpommern:

Der NDR berichtet prinzipiell nicht über diese werktägliche Militiarisierung Mecklenburg-Vorpommerns.

Die folgenden MLAT Aufzeichnungen zeigen den Trend der Militarisierung vom Tage, für das Gebiet der Flugzone ED-R 401 MVPA NE und aller seit 2013 heimlich aktivierten weiteren militärischen Flugzonen, die mit der ED-R 401 MVPA NE gebietsgleich sind oder diese zusätzlich erweitern.

Bitte beachten Sie, dass diese Aufzeichnungen unvollständig sind. Die Bundeswehr bekämpft Transparenz zur militärischen Fluglärmzone des Bundesverteidigungsministeriums, ED-R 401 MVPA NE, aktiv. Bürger, die innerhalb der Zone wohnen oder dort Urlaub machen sind sowohl „Testvieh“, als auch „Übungszielscheibe“, indem an ihnen Desinformation, „Vereinzelfallung“, Zermürbung, Kriminalisierung und die komplette Verhinderung von Transparenz zu militärischen Vorgängen durch die Bundeswehr geübt wird.
Kamfjets fliegen offenbar ohne aktive MODE-S-Transponder und MLAT-Empfängerverbünde werden offenbar gestört oder sabotiert. Zusätzlich wird Bürgern keine Auskunft zum militärischen Flugbetrieb an ihrem Wohn- oder Urlaubsort gegeben. Auch gibt es keine „Belegungsplanung“ für die im Herbst 2013 heimlich diktierte militärische Flugzone ED-R 401 MVPA NE online einzusehen, wie dies seit Jahrzehnten für „landestypische“ militärische Flugzonen (TRA) im Westen Deutschlands üblich ist. Lediglich eine unerklärte Flugzone ED-R 401 FZ wird in diesem System aufgeführt.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre Beobachtungen veröffentlichen. Lassen Sie sich nicht vereinzelfallen, einschüchtern, zermürben, isolieren oder gar kriminalisieren. Protokollieren Sie die Militarisierung Ihres Wohn- oder Ferienortes! Damit es nicht schon morgen heisst: „Das war doch schon immer so.“! Schreiben Sie einfach eine e-mail an: edr401mvpa ÄTT posteo.eu oder nutzen Sie das Kontaktformular, schreiben Sie in unserer Mailingliste (siehe Hauptmenü linksseitig). Wir veröffentlichen Ihren „Einzelfall“ und puzzeln so das wahre Bild der Militarisierung einer riesigen Fläche im Nordosten Deutschlands zusammen, die sich über zwei Bundesländer erstreckt und hunderttausende EU-Bürger betrifft.

Unterstützen Sie uns!

18.7.2018 – extremer militärischer Flugdreck und -lärm von Rheinsberg bis Hiddensee

Da waren sie wieder, die LANZEN, ASSE, PISTOLEN, FUNKEN, RABEN usw. Nachdem an den Vortagen eher Kriegsflugzeuge mit ungewöhnlichen militärischen Kennzeichen über MV und Brandenburg randalierten, kamen sie heute wieder aus Laage und aus Westdeutschland zum Lärmen und Seuchen nach Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Mit dabei natürlich wie immer die Helden aus Laage. Dabei wurde die Atmosphäre zwischen 8.30 Uhr und 10.30 Uhr sowie zwischen 13.30 Uhr und 15 Uhr so richtig ordentlich mittels Nachbrenner und JP8-Treibstoff mit CO2 und weiteren Abgasen vollgepumpt. Das ganze nennt sich dann „Ferienregion“, „Wildnis“, „Natur“, „Stille“, „Entspannung“ oder kann auch schon mal „so einfach sein“. Hören konnte man den Vorgang natürlich auch wieder. Die Wendeschleifen legten Rheinsberg in Schutt und Asche, während die Müritz und die Region Rostock/Stralsund/Darss/Zingst/Rügen wieder zum Luftkriegstestgebiet degradiert wurden (und andere Regionen dazwischen natürlich auch). Unklar ist auch heute, wieviel extra Radarstrahlung, neben Lärm und Abgas, die als Testvieh auserkorene Bevölkerung abgekriegt hat.

militärischer Fluglärm über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg am 18.7.2018

 

militärischer Fluglärm über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg am 18.7.2018

militärischer Fluglärm über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg am 18.7.2018