the sound of AfD-Land (Mecklenburg-Vorpommern / Brandenburg – ED-R 401 MVPA NE)

https://freesound.org/people/editoredr401/sounds/471753/

Werbeanzeigen

24.5.2018 – Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern , Brandenburg, den Ostseeinseln Rügen und Hiddensee (ED-R 401 MVPA NE)

Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg als Folge der heimlichen Aktivierung und Ausweitung der europaweit einmaligen militärischen Übungszone ED-R 401 MVPA NE.

Per MLAT (Quelle: https://adsbexchange.com) sichtbarer militärischer Fluglärm, z.B. über der Mecklenburger Seenplatte und dem Müritz Nationalpark, der Insel Hiddensee, Rügen, Zingst/Darß, den Städten Rostock, Stralsund, Neubrandenburg, Neustrelitz, Fürstenberg, Jarmen, Röbel, Waren, Rheinsberg u.a. (die werktäglichen militärischen Lärmteppiche werden in leichter Variation durch die unbekannten Planer der Bundeswehr „kurzfristig“ bei der Deutschen Flugsicherung mbH „gebucht“ und sind nur für einen undefinierten Teil [„ED-R 401 FZ“] der Gesamtzone ED-R 401 MVPA NE im Airspace Use Plan im Internet als Belegungsplanung im Voraus einzusehen) – die hier gezeigten Flugmuster sind Ausschnitte aus den tatsächlichen werktäglich mehrstündigen militärischen Lärmteppichen, die sich über nahezu ganz Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg ausbreiten.

Sie können die hier dargestellten Stichproben und MLAT-Visualisierungen des militärischen Fluglärms, wie er durch Bundeswehr-Kampfjets und Tankflugzeuge, durch privatwirtschaftliche pseudo-zivile Flugdienstleister (wie PTO GmbH und GFD mbH) jeden Werktag über Mecklenbugr-Vorpommern und Brandenburg ausgebracht wird, durch eigene Beobachtungen ergänzen und vervollständigen.
Sie hindern damit die Bundeswehr daran, das Problem des militärischen Fluglärms über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg herunterzuspielen und Zeitungsredaktionen ganze Artikel zu diktieren, die inhaltlich irreführend und ohne Kontext sind und immer dem gleichen Muster folgen. Sie setzen also ein Zeichen gegen eine effektive Pressezensur zum Thema ED-R 401 MVPA NE. Je höher auflösend das Detail der Dokumentation der werktäglichen Luftkriegsübungen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg wird, desto vollständiger wird das Bild der tatsächlichen Militarisierung des Gebietes der ED-R 401 MVPA NE gezeichnet. Sie können sich so deutlich gegen die bestehende Mauer des Schweigens der Massenmedien, der Parteien und der Umweltschutzverbände sowie der sog. Friedensbewegung in Deutschland zum Thema ED-R 401 MVPA NE in Deutschland positionieren.
Außerdem können Sie so anderen Betroffenen konkrete Informationen zu militärischen Überflügen mitteilen. Eine umfangreiche Dokumentation macht es der Bundeswehr und der Politik schwierig, Beschwerden und Anfragen von betroffenen Bürgern als ausnahmsweise Einzelfälle abzutun.

Senden Sie Ihre Beobachtungen einfach unter Angabe der Zeit, des Datums und der beobachteten Luftkriegsübungen an diese Website. Sie können das Kontaktformular nutzen oder uns eine (auch PGP-verschlüsselte) e-mail zusenden: edr401mvpaÄTposteo.eu

Dokumentieren Sie zusammen mit anderen Betroffenen die zensierte Militarisierung Ihres Wohn-, Arbeits- oder Urlaubsortes im Gebiet der Militärzone ED-R 401 MVPA NE! Es ist ganz einfach und Sie brauchen nur eine e-mail Adresse und ein bißchen Zeit.

23.5.2018 – Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern , Brandenburg, den Ostseeinseln Rügen und Hiddensee (ED-R 401 MVPA NE)

Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg als Folge der heimlichen Aktivierung und Ausweitung der europaweit einmaligen militärischen Übungszone ED-R 401 MVPA NE.

Per MLAT (Quelle: https://adsbexchange.com) sichtbarer militärischer Fluglärm, z.B. über der Mecklenburger Seenplatte und dem Müritz Nationalpark, der Insel Hiddensee, Rügen, Zingst/Darß, den Städten Rostock, Stralsund, Neubrandenburg, Neustrelitz, Fürstenberg, Jarmen, Röbel, Waren, Rheinsberg u.a. (die werktäglichen militärischen Lärmteppiche werden in leichter Variation durch die unbekannten Planer der Bundeswehr „kurzfristig“ bei der Deutschen Flugsicherung mbH „gebucht“ und sind nur für einen undefinierten Teil [„ED-R 401 FZ“] der Gesamtzone ED-R 401 MVPA NE im Airspace Use Plan im Internet als Belegungsplanung im Voraus einzusehen) – die hier gezeigten Flugmuster sind Ausschnitte aus den tatsächlichen werktäglich mehrstündigen militärischen Lärmteppichen, die sich über nahezu ganz Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg ausbreiten.

Sie können die hier dargestellten Stichproben und MLAT-Visualisierungen des militärischen Fluglärms, wie er durch Bundeswehr-Kampfjets und Tankflugzeuge, durch privatwirtschaftliche pseudo-zivile Flugdienstleister (wie PTO GmbH und GFD mbH) jeden Werktag über Mecklenbugr-Vorpommern und Brandenburg ausgebracht wird, durch eigene Beobachtungen ergänzen und vervollständigen.
Sie hindern damit die Bundeswehr daran, das Problem des militärischen Fluglärms über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg herunterzuspielen und Zeitungsredaktionen ganze Artikel zu diktieren, die inhaltlich irreführend und ohne Kontext sind und immer dem gleichen Muster folgen. Sie setzen also ein Zeichen gegen eine effektive Pressezensur zum Thema ED-R 401 MVPA NE. Je höher auflösend das Detail der Dokumentation der werktäglichen Luftkriegsübungen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg wird, desto vollständiger wird das Bild der tatsächlichen Militarisierung des Gebietes der ED-R 401 MVPA NE gezeichnet. Sie können sich so deutlich gegen die bestehende Mauer des Schweigens der Massenmedien, der Parteien und der Umweltschutzverbände sowie der sog. Friedensbewegung in Deutschland zum Thema ED-R 401 MVPA NE in Deutschland positionieren.
Außerdem können Sie so anderen Betroffenen konkrete Informationen zu militärischen Überflügen mitteilen. Eine umfangreiche Dokumentation macht es der Bundeswehr und der Politik schwierig, Beschwerden und Anfragen von betroffenen Bürgern als ausnahmsweise Einzelfälle abzutun.

Senden Sie Ihre Beobachtungen einfach unter Angabe der Zeit, des Datums und der beobachteten Luftkriegsübungen an diese Website. Sie können das Kontaktformular nutzen oder uns eine (auch PGP-verschlüsselte) e-mail zusenden: edr401mvpaÄTposteo.eu

Dokumentieren Sie zusammen mit anderen Betroffenen die zensierte Militarisierung Ihres Wohn-, Arbeits- oder Urlaubsortes im Gebiet der Militärzone ED-R 401 MVPA NE! Es ist ganz einfach und Sie brauchen nur eine e-mail Adresse und ein bißchen Zeit.

22.5.2018 – Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern , Brandenburg, den Ostseeinseln Rügen und Hiddensee (ED-R 401 MVPA NE)

Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg als Folge der heimlichen Aktivierung und Ausweitung der europaweit einmaligen militärischen Übungszone ED-R 401 MVPA NE.

Per MLAT (Quelle: https://adsbexchange.com) sichtbarer militärischer Fluglärm, z.B. über der Mecklenburger Seenplatte und dem Müritz Nationalpark, der Insel Hiddensee, Rügen, Zingst/Darß, den Städten Rostock, Stralsund, Neubrandenburg, Neustrelitz, Fürstenberg, Jarmen, Röbel, Waren, Rheinsberg u.a. (die werktäglichen militärischen Lärmteppiche werden in leichter Variation durch die unbekannten Planer der Bundeswehr „kurzfristig“ bei der Deutschen Flugsicherung mbH „gebucht“ und sind nur für einen undefinierten Teil [„ED-R 401 FZ“] der Gesamtzone ED-R 401 MVPA NE im Airspace Use Plan im Internet als Belegungsplanung im Voraus einzusehen) – die hier gezeigten Flugmuster sind Ausschnitte aus den tatsächlichen werktäglich mehrstündigen militärischen Lärmteppichen, die sich über nahezu ganz Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg ausbreiten.

Sie können die hier dargestellten Stichproben und MLAT-Visualisierungen des militärischen Fluglärms, wie er durch Bundeswehr-Kampfjets und Tankflugzeuge, durch privatwirtschaftliche pseudo-zivile Flugdienstleister (wie PTO GmbH und GFD mbH) jeden Werktag über Mecklenbugr-Vorpommern und Brandenburg ausgebracht wird, durch eigene Beobachtungen ergänzen und vervollständigen.
Sie hindern damit die Bundeswehr daran, das Problem des militärischen Fluglärms über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg herunterzuspielen und Zeitungsredaktionen ganze Artikel zu diktieren, die inhaltlich irreführend und ohne Kontext sind und immer dem gleichen Muster folgen. Sie setzen also ein Zeichen gegen eine effektive Pressezensur zum Thema ED-R 401 MVPA NE. Je höher auflösend das Detail der Dokumentation der werktäglichen Luftkriegsübungen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg wird, desto vollständiger wird das Bild der tatsächlichen Militarisierung des Gebietes der ED-R 401 MVPA NE gezeichnet. Sie können sich so deutlich gegen die bestehende Mauer des Schweigens der Massenmedien, der Parteien und der Umweltschutzverbände sowie der sog. Friedensbewegung in Deutschland zum Thema ED-R 401 MVPA NE in Deutschland positionieren.
Außerdem können Sie so anderen Betroffenen konkrete Informationen zu militärischen Überflügen mitteilen. Eine umfangreiche Dokumentation macht es der Bundeswehr und der Politik schwierig, Beschwerden und Anfragen von betroffenen Bürgern als ausnahmsweise Einzelfälle abzutun.

Senden Sie Ihre Beobachtungen einfach unter Angabe der Zeit, des Datums und der beobachteten Luftkriegsübungen an diese Website. Sie können das Kontaktformular nutzen oder uns eine (auch PGP-verschlüsselte) e-mail zusenden: edr401mvpaÄTposteo.eu

Dokumentieren Sie zusammen mit anderen Betroffenen die zensierte Militarisierung Ihres Wohn-, Arbeits- oder Urlaubsortes im Gebiet der Militärzone ED-R 401 MVPA NE! Es ist ganz einfach und Sie brauchen nur eine e-mail Adresse und ein bißchen Zeit.

21.5.2018 – Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern , Brandenburg, den Ostseeinseln Rügen und Hiddensee (ED-R 401 MVPA NE)

Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg als Folge der heimlichen Aktivierung und Ausweitung der europaweit einmaligen militärischen Übungszone ED-R 401 MVPA NE.

Per MLAT (Quelle: https://adsbexchange.com) sichtbarer militärischer Fluglärm, z.B. über der Mecklenburger Seenplatte und dem Müritz Nationalpark, der Insel Hiddensee, Rügen, Zingst/Darß, den Städten Rostock, Stralsund, Neubrandenburg, Neustrelitz, Fürstenberg, Jarmen, Röbel, Waren, Rheinsberg u.a. (die werktäglichen militärischen Lärmteppiche werden in leichter Variation durch die unbekannten Planer der Bundeswehr „kurzfristig“ bei der Deutschen Flugsicherung mbH „gebucht“ und sind nur für einen undefinierten Teil [„ED-R 401 FZ“] der Gesamtzone ED-R 401 MVPA NE im Airspace Use Plan im Internet als Belegungsplanung im Voraus einzusehen) – die hier gezeigten Flugmuster sind Ausschnitte aus den tatsächlichen werktäglich mehrstündigen militärischen Lärmteppichen, die sich über nahezu ganz Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg ausbreiten.

Sie können die hier dargestellten Stichproben und MLAT-Visualisierungen des militärischen Fluglärms, wie er durch Bundeswehr-Kampfjets und Tankflugzeuge, durch privatwirtschaftliche pseudo-zivile Flugdienstleister (wie PTO GmbH und GFD mbH) jeden Werktag über Mecklenbugr-Vorpommern und Brandenburg ausgebracht wird, durch eigene Beobachtungen ergänzen und vervollständigen.
Sie hindern damit die Bundeswehr daran, das Problem des militärischen Fluglärms über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg herunterzuspielen und Zeitungsredaktionen ganze Artikel zu diktieren, die inhaltlich irreführend und ohne Kontext sind und immer dem gleichen Muster folgen. Sie setzen also ein Zeichen gegen eine effektive Pressezensur zum Thema ED-R 401 MVPA NE. Je höher auflösend das Detail der Dokumentation der werktäglichen Luftkriegsübungen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg wird, desto vollständiger wird das Bild der tatsächlichen Militarisierung des Gebietes der ED-R 401 MVPA NE gezeichnet. Sie können sich so deutlich gegen die bestehende Mauer des Schweigens der Massenmedien, der Parteien und der Umweltschutzverbände sowie der sog. Friedensbewegung in Deutschland zum Thema ED-R 401 MVPA NE in Deutschland positionieren.
Außerdem können Sie so anderen Betroffenen konkrete Informationen zu militärischen Überflügen mitteilen. Eine umfangreiche Dokumentation macht es der Bundeswehr und der Politik schwierig, Beschwerden und Anfragen von betroffenen Bürgern als ausnahmsweise Einzelfälle abzutun.

Senden Sie Ihre Beobachtungen einfach unter Angabe der Zeit, des Datums und der beobachteten Luftkriegsübungen an diese Website. Sie können das Kontaktformular nutzen oder uns eine (auch PGP-verschlüsselte) e-mail zusenden: edr401mvpaÄTposteo.eu

Dokumentieren Sie zusammen mit anderen Betroffenen die zensierte Militarisierung Ihres Wohn-, Arbeits- oder Urlaubsortes im Gebiet der Militärzone ED-R 401 MVPA NE! Es ist ganz einfach und Sie brauchen nur eine e-mail Adresse ein bißchen Zeit.

16.10.2018 – Eurofighter-Nachbrennerlärm, Tiefflüge, Abfangübungen – militärischer Fluglärm in nahezu ganz Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg (ED-R 401 MVPA NE)

Auch am 16.10.2018 wird der hohe Pegel an militärischer Belastung für die betroffene Bevölkerung der ehemals ruhigen Landschaften, heute als ED-R 401 MVPA NE bekannt, in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg gleich ganz früh volle Pulle aufgedreht. Gegen 8.30 Uhr erreichen die ersten Wellen der lärmenden Kriegsflugzeuge die Region Rheinsberg/Zechlin, Stechlin-Ruppin. Das geht so fast den ganzen Tag weiter. Mit abgeschalteten MODE S Transpondern lässt es sich schön herumlärmen. Hinterher kann man es abstreiten. Nur harmlose „Businessjets“ der Gesellschaft für Flugzieldarstellung mnH sind demnach unterwegs gewesen. Die Geschäftsleute in diesen Flugzeugen spielen offenbar Kampfjetlärm über sehr leistungsstarke Außenbordlautsprecher an ihren Learjets ab. Dem Nordkurier legen wir nahe: unbedingt recherchieren – außerirdische Technologie! Außenbordlautsprecher, die quadratkilometerweise realitätsnahes Luftkriegsgeräusch zu Erholungszwecken über den Lesern verbreiten! Aus Businessjets heraus! Wow! Man wird doch wohl noch Verständnis haben… Für alle, denen der Nordkurier zu blöd ist, bleibt nur das Fake Telefon des Luftfahrtamtes der Bundeswehr oder die e-mail Adresse der Fluginformationszentrale der Bundeswehr, FLIZ@BUNDESWEHR.ORG . Sämtliche Information kann man dort abgeben!
Gegen 14 Uhr tobten dann „unsichtbare“ (MODE S Transponder wieder abgeschaltet) Kampfjets mindestens in den südlichen BASIC Sektoren der im Herbst heimlich eingerichteten Zone ED-R 401 MVPA NE im Tiefflug herum.

Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, ED-R 401 MVPA NE, Bundeswehr Kampfjetlärm,Tiefflug,Luftbetankung, Luftkrieg
Militärischer Fluglärm der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, in Folge der heimlichen Aktivierung der militärischen Übungszone ED-R 401 MVPA NE im Herbst 2013. Illustration der Remilitarisierung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg durch die Parteien CDU/CSU, FDP, B90-Grüne, AfD, die Linke
Militärischer Fluglärm der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, in Folge der heimlichen Aktivierung der militärischen Übungszone ED-R 401 MVPA NE im Herbst 2013. Illustration der Remilitarisierung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg durch die Parteien CDU/CSU, FDP, B90-Grüne, AfD, die Linke
Militärischer Fluglärm über Mecklenburg und Brandenburg am 16.10.2018 – Auszüge
Military Air noise by GFD and Bundeswehr, routine, Mecklenburg Lakes District
Militärischer Fluglärm über Mecklenburg und Brandenburg am 16.10.2018 – Auszüge

Sollten Sie Fragen haben, stellen Sie diese am besten in unserer Mailingliste (siehe Menüeintrag linksseitig) oder schicken Sie uns eine e-mail.

Veröffentlichen Sie Ihre Beobachtungen von militärischem Fluglärm im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE (auch unter den Bezeichnungen „Mecklenburg-Vorpommern“ und „Brandenburg“ bekannt) und beschweren Sie sich bei der Beschwerdestelle der Bundeswehr ( mailto:fliz@bundeswehr.org )sowie Ihrer/m Abgeordneten im Bundestag.

Bitte beachten Sie: für die auf dieser Seite platzierte Werbung sind wir nicht verantwortlich und können diese nicht beeinflussen. Wir distanzieren uns ausdrücklich von jeglichen eingeblendeten Werbeanzeigen. Es handelt sich um „Zwangswerbung“, die auf allen Seiten eines kostenfreien WordPress-Accounts durch den technischen Anbieter der durch uns genutzen Serverinfrastruktur, wordpress.com, eingeblendet wird.

8.10.2018 – Eurofighter-Nachbrennerlärm, lärmintensive, risikoreiche Langsamflugübungen durch Kampfjets über Zechlin / Rheinsberg während der ersten militärischen Lärmwelle des Tages (ED-R 401 MVPA NE)

Der ersten militärische Lärmwelle vom Tage konnte per MLAT 5 Kampfjets der Bundeswehr zugeordnet werden, die gegen 9 Uhr in Rostock-Laage aufstiegen (in der MLAT Aufnahme rot gekennzeichnet). Nachdem über die Hälfte dieser Kampfjets ihre MODE S Transponder abgestellt hatten, ließen sich immerhin noch zwei Kampfjets im Verlaufe der folgenden Stunde beim Luftkriegsspiel per MLAT beobachten. Dabei kam es ab 9.20 Uhr zu durchdringendem Kampfjetlärm in den südlichen sog. BASIC Sektoren der im Herbst 2013 heimlich über bis dahin stillen Naturlandschaften aktivierten militärischen Extremflugzone ED-R 401 MVPA NE. Gegen 9.42 Uhr wurden im Raum Zechlin und Rheinsberg zwei Kampfjets bei besonders lauten und offenbar risikoreichen Luftkriegsübungen beobachtet: In mittlerer Flughöhe (die Kampfjets waren also noch als dunklegraue, etwa fingernagelgroße, dreieickige Silhouette im Himmel deutlich erkennbar) flog ein Kampfjet auffallend langsam, verursachte aber zeitgleich einen ohrenbetäubenden Lärm und drehte um die eigene Achse hin und her, während der andere in einer Kurve um diesen herum beschleunigte.
In der verlinkten Audiodatei ist dieses Manöver festgehalten. Hier kann auch die vereinigte „Die-LKWs-sind-lauter-Fraktion“ (dieses Pseudoargument wird bei Diskussionen oder bei der Ansprache politischer Parteien gerne als Totschlagargument zum Abwürgen des Themas ED-R 401 MVPA NE genutzt, z.B. von Bündnis 90 / Grüne Ostrpignitz-Ruppin, aber auch von Teilnehmern einer Diskussionsveranstaltung in Zechlin) mal genau hinhören: vor dem einsetztenden Luftkriegslärm über Rheinsberg sind die dort werktäglich verkehrenden LKW auf einer Landstraße zu hören. Die Landstraße befindet sich ca. 200m vom Aufnahmeort entfernt, die Kampfjets ca. 800m (lt. MLAT Richtwert zum Zeitpunkt der Aufnahme) Das hört man nur über Kopfhörer gut. Aber Vorsicht: der Militärlärm ist um ein Vielfaches lauter! Sie können Ihr Gehör schädigen, wenn Sie die Lautstärke zu weit aufdrehen, um die LKWs zu hören. Natürlich ergeht es den vor Ort als Testvieh mißbrauchten Bürgern ähnlich: die militärischen Lärmorgien können Hörschäden verursachen, besonders wenn es sich um täglich wiederkehrende Lärmsequenzen dieser Art von bis zu drei Stunden handelt, die mit Flugmanövern in besonders lärmintensiven Höhenbändern und Tief- und Tiefstflügen routinemäßig durchsetzt sind.

Hörbeispiel, Eurofighter Langsamflugmanöver und Kurvenbeschleunigung in geringer Flughöhe über touristischem Kerngebiet in der region Zechlin / Rheinsberg sowie über Ortschaften im Gebiet der südlichen sog. BASIC Sektoren der Flugzone ED-R 401 MVPA NE:

 

 

https://soundcloud.com/ed-r-401-mvpa-northeast/ed-r-401-mvpa-ne-eurofighter-uber-rheinsberg-zechlin-ca-9-42-uhr-8102018

Haben Sie die militärischen Luftkriegsübungen über Ihrem Haus heute beobachtet? Schreiben Sie uns Ihre Beobachtungen, wir veröffentlichen diese! Lassen Sie sich von der Bundeswehr und dem Leyenministerium für Freiden und Transparenz nicht verschaukeln, schaffen Sie Öffentlichkeit, wo Pressezensur herrscht. Schreiben Sie an: edr401mvpa@posteo.eu

Nachfolgend finden Sie Visualisierungen eines Teils des militärischen Fluglärms vom Tage, der auch heute wieder routinemäßig in der gesamten, im Herbst 2013 heimlich aktivierten, militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE, bleiern über der Landschaft lag.

militärischer Fluglärm ED-R 401 MVPA NE
werktäglicher militärischer Fluglärmterror durch Bundeswehr über Rheinsberg / Stechlin-Ruppin

 

Die anhängenden animierten GIFs (Bilder) zeigen die zeitliche Verteilung eines Teils der heutigen Luftkriegsübungen über hunderttausenden EU-Bürgern im Nordosten Deutschlands. Eventuell hängen auch statische Gesamtansichten von Flugrouten von identifzierten Kriegsflugzeugen an. Diese visualieren dann die Flugdichte der Kriegsflugzeuge für den Tag und lösen sie geografisch auf.

Die hier gezeigten Aufzeichnungen basieren auf dem sog. MLAT-Verfahren (zur Begriffsbestimmung am besten Wikipedia befragen) und sind deshalb, technisch bedingt, unvollständig. Die Erfassung von militärischem Fluglärm durch Bürger wird durch die Bundeswehr technisch aktiv behindert. Eine Methode ist die vermutete Abschaltung der sog. MODE-S-Transponder an Bord der Kampfflugzeuge. Die Folge davon sind typische Aufzeichnungen, in denen z.B. nur ein Kampfjet zu sehen ist, während vor Ort ein Vielfaches an Kampfjets zu hören war. Oder es sind nur kommerzielle Luftkriegsübungsunterstützungsflugzeuge der GFD GmbH und anderer Unternehmen (wie der Canadian Air Discovery Services) zu sehen. In deren weiterer Umgebung lärmen dann üblicherweise mehrere Kampfflugzeuge. Sehen Sie nur ein Tankflugzeug (oft COBO als Kennzeichen), der Ovale über den klarsten Seen Deutschlands fliegt (und dabei toxischen militärischen Treibstoff JP8 bei Betankungsvorgängen ablässt), so sehen Sie u.U. auf den Aufzeichnungen kurz anfliegende Kampfjets „aufblitzen“, oder es werden nur ab und zu oder gar keine Kampfjets angezeigt. Es kommt auch regulär vor, dass Sie Kampfjetlärm über Ihrem Aufenthaltsort hören, diesen aber nicht in den Aufzeichnungen nachvollziehen können. Die Lokalisierung der einzelnen Kampfjets ist möglicherweise nicht korrekt.

Es werden nicht alle „Missionen“ am Tag erfasst.

Diese Aufnahmen visualisieren nur den Trend. Der tatsächliche Fluglärm vor Ort liegt erfahrungsgemäß um ein Vielfaches höher. Geschätzt liegt die Anzahl der lärmenden Kampfjets um das Doppelte oder Dreifache höher, als die in den Aufnahmen sichtbare Anzahl von Kampfjets. Gleiches dürfte für die Anzahl der einzelnen Missionen gelten, die durch diese Aufnahmen unterscheidbar und sichtbar gemacht werden.

Die Positionsdaten der einzelnen Flugzeuge sind auf diesen Aufzeichnungen nur ungefähr und können außerdem zeitlich verzögert sein. Zusätzlich können diese absichtlich durch die Bundeswehr verfälscht werden.

Die anhängenden animierten GIF Dateien sind stark komprimiert. Die Aufnahmen liegen in größerer Detailschärfe im Original vor. Sie können in einigen Grafikprogrammen die Einzelbilder dieser animierten GIF-Bilder ansehen. So können Sie rekonstruieren, welcher Kampfjet möglicherweis über Ihrem Wohnort für Schrecken und Krach sorgte. Sie können uns auch zu konkreten Daten nach Aufzeichnungen befragen.

Sollten Sie Fragen haben, stellen Sie diese am besten in unserer Mailingliste (siehe Menüeintrag linksseitig) oder schicken Sie uns eine e-mail.

Veröffentlichen Sie Ihre Beobachtungen von militärischem Fluglärm im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE (auch unter den Bezeichnungen „Mecklenburg-Vorpommern“ und „Brandenburg“ bekannt) und beschweren Sie sich bei der Beschwerdestelle der Bundeswehr ( mailto:fliz@bundeswehr.org )sowie Ihrer/m Abgeordneten im Bundestag.

militärischer Fluglärm ED-R 401 MVPA NE
werktäglicher militärischer Fluglärmterror durch Bundeswehr über Rheinsberg / Stechlin-Ruppin

Bitte beachten Sie: für die auf dieser Seite platzierte Werbung sind wir nicht verantwortlich und können diese nicht beeinflussen. Wir distanzieren uns ausdrücklich von jeglichen eingeblendeten Werbeanzeigen. Es handelt sich um „Zwangswerbung“, die auf allen Seiten eines kostenfreien WordPress-Accounts durch den technischen Anbieter der durch uns genutzen Serverinfrastruktur, wordpress.com, eingeblendet wird.

.