Another Day in Paradise?

The North-Eastern part of Germany is said to be one of the most valuable recreational areas in Central Europe and accordingly, tourism is key to the local economy.

That’s well understood down here on earth but the contrary is going on in the blue skies!

In additon to the frequent noise-terror by war-gaming fighter-jets jamming our ears there’s already too much obscure traffic of big aircrafts and it’s further increasing, it seems:

Today saw for example an Airbus A400M orbiting the airfield Laage near Rostock in very low altitude (see attached) for two hours. Then there’s an air-liner A320 systematically „scanning“ the land almost every day. On top of that extensive test-flights originating from the Hamburg aircraft works. And every day brings more flying above our heads.

What the heck are they doing, besides burning tons and more tons of Cerosine and our tax-money???

Why is that they all come and strive to ruin the beautiful north? A terrible mis-understanding of the commercial claim „come & see“?

This country is famous for great walks, horse-riding, canoeing, bicycling, wildlife spotting, fine arts, you name it.

It’d be a shame if the country was going to become famous for aviation noise instead.

We’re up against it!

Advertisements

28.2.2018 – Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg

Zwischenzeitlich wurde die „Nutzung“ der undemokratisch diktierten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE durch die Bundeswehr ausgeweitet. Seit unserem letzten Eintrag konnte eine Zunahme der Anzahl der übenden Kampfjets und eine Erhöhung der Flugstunden sowie eine Ausdehnung der Lärmwellen über den ganzen Tag beobachtet werden. Nach wie vor werden täglich weite Teile Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs zu (Luft-)Kriegsspielen mißbraucht. Dabei wird über dicht besiedeltem Gebiet, mitten in Europa, der heiße Luftkrieg geübt. Eurofighter- und Tornado-Kampfflugzeuge, Tankflugzeuge, privatwirtschaftliche Übungsflugzeuge in militärischem Auftrag und Hubschrauber fliegen täglich hoch riskante Flugmuster über den Einwohnern und Besuchern von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Es kommt zu routinemäßigen und programmatischen (siehe unser Informationspapier zur ED-R 401 MVPA NE auf der Startseite) räumlichen Annäherungen zwischen zivilen Linienmaschinen und übenden Kampfjets. Es kommt zu Tief- und Tiefstflügen im gesamten Gebiet der ED-R 401 MVPA NE, ganz im Gegensatz zu den Versicherungen durch Politiker. Militärischer Fluglärm legt sich täglich über die noch bis Herbst 2013 ruhigen Naturlandschaften Nordbrandenburgs, der Mecklenburger Seenplatte, der Ostseeregion Darß/Zingst, Hiddensee (Schwerpunkt!) und Rügen.

Der NDR und der rbb haben bis heute nicht dazu berichtet. Gleiches gilt für überregionale Zeitungen, wie die Berliner Zeitung, die taz, den Tagesspiegel, aber auch für den Spiegel und andere vorgeblich investigativ arbeitende Verlage.

Am 28.2.2017 konnten von uns drei, nahezu nahtlos ineinander übergehende, militärische Lärmwellen im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE beobachtet werden. Im Übergang von der zweiten zur dritten militärischen Fluglärmwelle des Tages waren wieder PTO Flugzeuge zu sehen, wie sie zusätzlich für Fluglärm in der Zone sorgten. Wie üblich stellen wir das anhand von sog. MLAT-Aufzeichnungen dar, die aber, wie immer, nur die Spitze des Eisberges und den „Trend“ darstellen können.
Mittlerweile tauchen regelmäßig die Kampfjets EA01 und EA02 auf. Ein gängiges Muster ist die Abschaltung der Transponder, so dass nur noch EA01 oder EA02 „sichtbar“ ist. Es muss davon ausgegangen werden, dass sich auch heute weitere militärische Übungsflugzeuge in den Hotspots der hier dargestellten Übungsschwerpunkte befanden – und herumlärmten. Routinemäßig werden z.B. kleine Propellermaschinen der Firma PTO im zeitlichen und räumlichen Zusammenhang mit dem Auftreten von Kampfjet-Kriegsgeräusch beobachtet. Die Bundeswehr äußert sich zu diesem Verdacht bislang nicht. Bekannt ist, dass die privatwirtschaftliche „Gesellschaft für Flugzieldarstellung“ ebenfalls regelmäßig im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE lärmt, indem deren Jets als „elektronische Ziele“ für die herumlärmenden Kampfjets fungieren. Es handelt sich dabei um zweistrahlige Jets, die von der Regionalpresse als „Businessjets“ verniedlicht werden.

Als trendsettende Jetsetter haben wir uns entschlossen, eine Idee der CDU Brandenburg aufzugreifen – und versehen fortan unsere sporadischen Lobpreisungen der Folgen der brandenburgischen Leicht- und der politischen Einfältigkeit der landestypischen CDU, Freien Wähler, SPD, Grünen usw mit entsprechenden Transparenten. Zum Wohle des Volkes orientieren wir uns dabei an der sozialistischen Wandzeitungsfarbgebung und -Typografie der aktuellen, millionenschweren, Imagekampagne der südlichen Sektoren der ED-R 401 MVPA NE. Auch wenn der Großteil der heutigen „Übungen“ wieder über Mecklenburg stattfand, war doch auch wieder der Norden Brandenburgs betroffen.

 

Deutschland…

… ist das Land, in dem man eine extreme militärische Flugzone wie die, die sich ED-R 401 MVPA NE nennt, über den letzten ruhigen Naturlandschaften des Landes heimlich planen, testen, aktivieren und täglich mehrstündig mit Kampfjetdonner füllen kann, ohne dass sich auch nur nennenswerter Widerstand, selbst in der direkt betroffenen Bevölkerung, ergibt. Es ist das Land, in dem eine Flugzone, wie die ED-R 401 MVPA NE, von Journalisten aller Zeitungen, Rundfunkanstalten usw. nicht zum Anlass genommen wird, die offensichtliche Militarisierung zweier Bundesländer zu thematisieren, selbst dann nicht, wenn sie direkt angesprochen und sogar mit den Informationen versorgt werden, die sie selbst erbeten haben und die Bundeswehr und verantwortliche Ministerien etc aktiv nicht kommunizieren.

Deutschland ist das Land, in dem, trotz (oder gerade wegen?) seiner militaristischen Geschichte, tägliche Luftkriegsgeräuschkulisse durch Kampfflugzeuge und anderes Luftwaffenkriegsgerät völlig normal ist. Gerne auch morgens und spät abends. Man hört nichts. Die Russen waren schlimmer. LKWs sind lauter. Und Kampfjets? Ist doch normal. Stille, Ruhe, Natur? Wer braucht das? Es wirft keinen Profit ab. Man sitzt sowieso nur den steinernden Wohnburgen mit Schießschartenlichtluken. Schallschutzfenster sind die technische Maßnahme der Wahl – für die „Emfindlichen“, sie ohne Gehörschaden.

Hinterfragung, Eigenrecherche und Kritik werden blockiert, kriminalisiert und dämonisiert.

Selbst die sogenannten Friedensbewegung ist völlig desinteressiert am Thema. Sie guckt zu, unterstützt niemanden, der nicht in ihren regionalisierten Grüppchen bekannt ist, nicht an ihren regionalen und lokalen ritualisierten Protesten teilnimmt. Naiv und unwissend lassen die Organisationen, deren Aufgabe der Schutz der durch die Flugzone ED-R 401 MVPA NE betroffenen Naturlandschaften ist, die schärfste Militarisierung von halb Ostdeutschland geschehen, die es seit dem Fall der Mauer gegeben hat. Eine Militarisierung, die mit einer ungeheuren Umweltverschmutzung und -zerstörung einher geht. Kein Thema – für BUND, NABU, Greenpeace, Grüne Liga – und wie sie alle heißen. Bei Militärkritik hört das Engagement für diese Organisationen auf. Still und untertänig halten sie die Klappe, verunglimpfen lieber die, die ihnen die Fakten frei Haus, fertigrecherchiert, liefern. So viel Freiheit ist dann doch auch zu viel für diese Umweltschützer. Unfähig zur Unterstützung und Solidarität, wahrscheinlich unwissend weil desinteressiert, schweigen Friedens- und Umweltgruppen seit 4 Jahren.

Politiker verharmlosen, sabotieren Aufklärungsversuche, ganze Parteien, wie Bündnis90/Grüne, werfen lieber ihre geschichte über Bord, als klare Stellung zu beziehen. Wischi-Waschi-Verbände, wie der von Ostprignitz-Ruppin sind dabei die schärfsten Verteidiger der Verteidiger. Lieber Bürger verunglimpfen und bedrohen, die recherchieren, lieber eigene Mitarbeiter mobben und sabotieren. Transparenz war gestern, bei den Grünen, besonders intransparent wird es, wenn´s um die Recherche eigentlich öffentlicher Informationen zur Miliatrisierung Deutschlands geht. Jede Bundeswehrkritik, die in´s Detail geht, wird „vergolten“. Machtgeilheit und militärische Unterwanderung der Grünen haben ein unerträgliches Ausmaß erreicht. Gleiches gilt für alle anderen politischen Parteien, insbesondere natürlich die rechten, rechtsaußen, asozialen Marktliberalen, aber auch die vorgeblich linken.

Das ist Deutschland.

3.11.2017: NATO, Bundeswehr Eurofighter und Tornado Kampfjets sowie PTO Trainingsflugzeuge und AIRBUS Testflüge in der ED-R 401 MVPA NE

Am 3.11.2017 kam es zu umfangreichen militärischen Flächenverlärmungen von Hiddensee durch die Learjets der GFD GmbH sowie zu den berüchtigten Bundeswehr-Kampfjetorgien über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg. Nach dem Ende der Bundeswehr-Übungen kamen NATO-Militärflugzeuge, hier als luxemburgische Luftwaffe gekennzeichnet, in den Bereich der im Herbst heimlich in den militärischen Regelflugbetrieb versetzten Flugzone ED-R 401 MVPA NE eingeflogen und waren kurzzeitig im Tiefflug über der Mecklenburger Seenplatte sichtbar. Anschließend deaktivierten diese Maschinen wohl ihre MODE S Transponder. Kampfflugzeuge aus Luxemburg wurden von dieser Website bislang nicht in der ED-R 401 MVPA NE identifiziert. Ihr Auftauchen stellt möglicherweise eine weitere Eskalation und Ausweitung des militärischen Luftlärmkrieges gegen die ungefragt betroffene Bevölkerung der ED-R 401 MVPA NE dar. Die Beteiligung der luxemburgischen Regierung an der Zementierung der undemokratischen militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA EN über den ehemals ruhigen Naturlandschaften des Nordostens Deutschlands wäre, um es erstmal nur positiv zu bewerten, deutliches Zeichen der Inkompetenz und Unkenntnis der Art und Weise der Planung, Einrichtung und Aktivierung dieser Zone. Die Regierung von Luxemburg sollte sich Expertise zur ED-R 401 MVPA NE verschaffen, bevor sie E-3A/Sentry AWACS Bolliden und/oder andere Kampfflugzeuge im Tiefflug über die Mecklenburger Seenplatte schickt. Natürlich wissen wir nicht, warum solche Flugzeuge hier auftauchen – können also wegen notorischer Nullinformation durch die NATO nur Spekulationen kundtun.

Auch die Lufthansa-Tochterfirma PTO GmbH sourcte heute vermutlich wieder kräftig an die Bundeswehr aus: im zeitlichen Zusammenhang mit dem Auftreten der täglichen Kampfjetlärmseuche, waren PTO Flugzeuge in den zentralen BASIC Sektoren der ED-R 401 MVPA NE unterwegs. Oft werden in der Nähe dieser Flugzeuge Kampfjets gehört und gesichtet, die offenbar in mehreren Fällen mit abgeschalteten MODE S Transpondern unterwegs waren.

Nach dem Abebben der heutige Militärorgie über dem Gebiet der ED-R 401 MVPA NE schickte Airbus seine Testflugzeuge in die Zone, wo die weiteren Fluglärm verursachten, zusätzlich zum routinemäßigen zivilen Flugverkehr, der, wie immer „unbeeindruckt“ vom kalten Luftkrieg, zusätzlich in aktiven Übungssektoren und ringsherum stattfand.

EN

Extensive military air noise spread across the Mecklenburg Lakes district today, as well as right throughout northern Brandenburg state. The car-free Baltic island of Hiddensee, formerly a tranquil retreat for nature-lovers from close by and afar, had been singled out by military target planes of privately owned GFD GmbH to become their „noise victim“ of the day. Thus, at least two of their „business jets“ circled for about an hour above the island, spreading thumb rumble all throughout the island and its surrounding. Most likely this is because Hiddensee had been turned into „military core area“ in April 2016 (without the knowledge of affected citizen – again), the official terminology of Bundeswehr for so called BASIC sectors of ED-R 401 MVPA NE, western Europe´s most scary military air training zone, right above desnely populated areas, rare and endangered natural habitat zones, supposedly protected by European law, featuring a plethora of secretive and undemocratic details. The island of Hiddensee has seen a surge of military air noise blanketing in the recent months. Standard military pollution patterns include agonizing stationary circles above the island of multiple jet propelled aircraft in low and mid altitudes for an hour, each „training“ session. Training sessions of at least one hour length are occuring increasingly repeatedly throughout each weekday and can strike at any given time of the day all throughout ED-R 401 MVPA NE.

Fighter jets today trained WWIII (or whatever else), right above the formerly quiet landscapes and lakes of Mecklenburg state and Brandenburg state, while privately owned training planes by Lufthansa subsidy PTO GmbH criss-crossed the country, adding to the overall military air noise. Additionally – and besides some other distinct air traiffic activity that we can not quite puzzle in, the Luxembourg government chose to join the questionable group of NATO airforce members that have been sighted doing military air training rounds within the ED-R 401 MVPA NE, on top of Bundeswehr air noise raids. Luxemburg E-3A/Sentry AWACS planes were sent in. These Luxembourg military planes went into stealth mode, once inside the ED-R 401 MVPA NE, unable for residents to track by means of MLAT Mode S tracking. We can only speculate on the reasons for sending in heavy military air planes in stealth mode by the Luxembourg government. Maybe the Luxembourg government feels inclined to share some information with the information-deprived residents of north east Germany.

As the military noise receded, Airbus Industries commenced flying test flight patterns all across the zone ED-R 401 MVPA NE. This has become an increasing problem, too, ever since ED-R 401 MVPA NE had been dictated into existence in autumn 2013. Airbus Industries seems to piggy back on military air training within the zone.

 

Bundeswehr-Kampfjetrunde 1 + GFD + PTO + NATO Luxemburg

Bild oben: Bundeswehr-Kampfjetrunde 2

Bild oben: PTO GmbH

Bild oben: Airbus Testflüge nutzen die ED-R 401 MVPA NE besonders gerne und oft – zusätzlicher Fluglärm.

2.11.2017: Die IRONie der Geschichte – das militärische Mittelalter ist zurück: geSTEINigt, plattgebügelt und zu Tode erSCHRECKt – mit STONE, IRON und SCARE im Tiefflug über die Hütten der Untertanen

Zwei militärische Lärmrunden wurden den Einwohnern und Besuchern der Mecklenburger Seenplatte, aber auch denen im weiteren Mecklenburg-Vorpommern, im nördlichen Brandenburg, in der Westuckermark, im Raum Fürstenberg / Zechlin / Rheinsberg und in allen übrigen zentralen BASIC Sektoren der diktatorischen militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE heute wieder übergebraten.

Die Zyniker der Bundeswehr und die in den verantwortlichen Befehlsketten schickten ihre SchießEISEN, SCHRECKgespenster und STEINgewordenen Eurofighter im Tief-, Tiefst- und Mittelhochflug über die noch bis zum Herbst 2013 ruhigen Naturlandschaften der Mecklenburger Seenplatte, der Brandenburger Seen, der Städte und Dörfer zwischen Berlin und Rügen. Dabei verbreiteten die Kampfjets der Bundeswehr erneut das tägliche Feuerwerk der ungeheuerlichen militärischen Flächenverlärmung, wie sie in dieser ihrer täglichen „Effizienz“ selbst in der DDR unbekannt war. Munter wurde in nur wenigen hundert bis tausend Metern Abstand zu zivilen Linienmaschinen der dritte Weltkrieg geübt.

Haben Sie einen Kommentar, möchten Sie Beobachtungen hier veröffentlichen? Schreiben Sie uns! edr401mvpa@posteo.eu – oder nutzen Sie die Kommentarfunktion oder das Kontaktformular (Achtung: beides speichert Ihre IP Adresse – von uns nicht beeinflusbar. Nutzen Sie lieber Thunderbird mit TorBirdy und PGP, um den Genossen von STASI 4.0 das Mitschreiben zu erschweren.)

EN

STONEd SCAREy IRONy: Two rounds of military air terror had been poured all over the north eastern landscapes of the Mecklenburg Lakes district, the Brandenburg Lakes, UNESCO World Heritage site Serrahn Beech Forests, with the Müritz forests and National Park at its heart. Formerly tranquil north east Germany was chosen, once more, for one air noise raid in the morning and just another one at prime time, with up to 6 fighter jets screaming in super low level flight patterns, in mid-altitude wild hunting-burns, right above the heads of the puzzled residents and tourists of affected areas within the secretively established and activated military air training zone ED-R 401 MVPA NE, right across the better part of Mecklenburg-Vorpommern state and northern Brandenburg. And you shouldn´t ask those who are deaf, spend their days inside a car in a traffic jam, in sound-proof office buildings, handling chainsaws, being ignorant or „a total disaster“ etc. Here is a glimpse of the militarisation going down in Germany:

(Feeling militarized when traveling north east Germany? Have an opinion on rampaging undemocratic super militarisation of your former holiday destination? Send us your observations, thoughts, comments. English is ok, as we do not support nor recognize Brexit – rather considering our UK visitors part of us – the EU – so make your voice heard 😉

 

1.11.2017: Militärischer Ausraster der Bundeswehr über Mecklenburg Vorpommern, Rügen, Stralsund, Müritz, Malchin, Rheinsberg/Zechlin, Kampfjet-Fluglärm in allen BASIC Sektoren der ED-R 401 MVPA NE

Auch am 1.11.2017 wird deutlich, dass die Warnung dieser Website aus dem Jahr 2014, nach der die Aktivierung der militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE deshalb unter praktischer Geheimhaltung geschehen ist, weil mit einer flächigen, nie dagewesenen Militarisierung des Luftraums in Nordostdeutschland zu rechnen ist, dicht an der Wahrheit lag: die tägliche, stundenlange militärische Verlärmung durch Kampfjets der Bundeswehr, Eurofighter und Tornados, durch Kampfjets anderer Länder, wie die der Niederlande oder aus Kanada, durch Tankflugzeuge, durch private, zu militärischen Zwecken genutzte „Businessjets“ der GFD GmbH, durch Trainingsmaschinen, die wahrscheinlich von privaten Firmen, wie der EIS GmbH oder der Lufthansa-Tochter PTO GmbH, gemietet werden, durch militärische Transportflugzeuge und Hubschrauber, hat ein Ausmaß angenommen, welches noch nach der Aktivierung der Zone im Jahr 2013 selbst bei Regierungsmitgliedern der Länder Brandenburg und Mecklenburg Vorpommern (angeblich) nicht bekannt oder vorstellbar war (Infrastrukturminister Vogelsang, noch im Jahr 2014: „Mit Tiefflügen ist nicht zu rechnen.“). Zusätzlich ist eine bislang nie erreichte Vermischung von ziviler Luftfahrt mit routinemäßig umfangreichen und extremen Luftkampfmanövern über dicht besiedelten Regionen Europas (Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg) etabliert worden, die ihresgleichen sucht.

Auf „Need-to-know-Level“ wurde hier heimlich die größte und die in der Geschichte der Bundesrepublik extremste militärische Flugzone über den letzten naturnahen und ruhigen Landschaften Deutschlands, nämlich denen im Nordosten – nach 1989 übrigens mühsam entmilitarisiert! -, projektiert, geplant, eingerichtet und aktiviert.

Chefredaktionen aller Blätter und Funkhäuser mauern bis heute. Wieviel Geld erhalten diese Journalisten durch Militärkreise?

01-11-2017-15-53-23-Bundeswehr-Kampfjet-Laerm-Mecklenburg-Seenplatte-Brandenburg

01-11-2017-20-18-52-Kampfjets-Mecklenburg-Brandenburg-Laerm

17.10.2017: Bundeswehr – mein Ass! Militärischer Fluglärmterror über Mecklenburg-Vorpommern, Ostsee, Zingst, Seenplatte, Peenetal

Man muss hier mal eine LANCE für die Jungs brechen: sie sind wirklich fliegerische ASSE. Das ändert aber nichts daran, dass wir uns in Zentraleuropa befinden. Hier herrscht glücklicherweise noch kein Krieg. Obwohl man in Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg seit dem Herbst 2013 zusehends Zweifel daran bekommt. Denn seit diesem Datum gibt es, täglich und immer mehr, militärischen Luftkriegslärm auf die Ohren der Einwohner und Besucher der ehemals ruhigen Naturlandschaften im Nordosten. Und keinen interessiert´s? Das möchten zumindest die Chefredaktionen der deutschen Medienanstalten, Zeitungen usw. glauben machen – indem sie die Berichterstattung unter allen möglichen Ausflüchten nach Kräften blockieren. Brauchen wir solche Journalisten wirklich?