28.3.2017 – Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg | 28th March 2017 – repeated military flight noise above north east Germany

Jagdszenen vom 28.3.2017 aus Militärisch-Vorpommern und Militärisch-Brandenburg, Folge der heimlichen Einrichtung des täglichen militärischen Regelflugbetriebes (im Klartext: Militarisierung zum Zwecke der Kriegsvorbereitung) über halb Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg im Herbst 2013. Seitdem besteht in der ED-R 401 MVPA NE eine beständige Dosiserhöhung der Militarisierung mittels Kampfjetfluglärm in allen Flughöhen, vorwiegend aber unterhalb der für diese Zone geltenden Mindestflughöhe von 3000m. Tief- und Tiefstflüge sind in allen Sektoren der Zone integraler Bestandteil der täglichen Luftkampfmanöver , wenn auch durch Bundeswehr & co routinemäßig geleugnet, verharmlost und „vereinzelfallt“. Die Steigerung des militärischen Fluglärms seit 2013 ist hingegen ein Fakt, der sich sogar aus den unvollständigen Statistiken der Bundeswehr ergibt (vgl. Antworten auf parlamentarische Anfragen von B90/Grüne, Linke). Wenn nun nur die östlichen Sektoren der Zone ED-R 401 MVPA NE (z.B. Feldberger Seenlandschaft, Rheinsberg, Zechlin, Teile des UNESCO – Gebietes Serrahn/Müritz, Rügen, Hiddensee), die bis zum Herbst 2013 gar nicht routinemäßig von militärischem Fluglärm betroffen waren, herangezogen würden (was absichtlich durch die Bundeswehr, Journalisten und Politiker verhindert und nicht kommentiert wird), würde sich eine Steigerung von 100% ergeben.

Die Zone ist europa- und weltweit einmalig (vgl Deutsche Flugsicherung (DFS) / Eurocontrol), bezüglich der „Flexibisierung“, also der Vermischung von zivilem und militärischem Flugverkehr: Ziviler Flugverkehr summiert sich zum militärischen Fluglärm in der Zone hinzu, wenn gleichzeitig militärische Flugübungen laufen. Zivile Linienmaschinen durchfliegen immer öfter aktive Luftkampfübungszonen. Als dritte „Lärmsäule“ scheinen regelmäßige Testflüge von Airbus Industries in dieser Zone etabliert zu werden: In allen Flughöhen ziehen A380, A600M und ähnlich große Vögel bis zu stundenlange Testkurven innerhab der Zone und gehen dabei offenbar auch auf unter 2000m Flughöhe, was am Boden einen zusätzlich hohen Lärmpegel erzeugt.

Gleichzeitig wurden auch noch die letzten rudimentären Reste von Transparenz klammheimlich abgeschafft, wie sie noch für sog. TRA (Temporary Reserved Airspace) Flugzonen gelten: die Belegungsplanung des Airspace Use Plan ist für TRA-Zonen für 3 Tage im Voraus online im Web AUP für jeden Bürger einsehbar. Für die ED-R 401 MVPA NE gibt es das nicht mehr. Bürger werden von der Bundeswehr im Web AUP dümmlich auf geschlossene Systeme der DFS/Eurocontrol (Stanly Acos) verwiesen und es wird so getan, als ob Bürger hier vergleichbaren Einblick hätten. Stanly Acos ist das nichtöffentliche Planungstool der Deutschen Flugsicherung. Gleichzeitig wird seit Jahren behauptet, man könne „leider noch nicht“ die Belegungsplanungen analog zum Web AUP veröffentlichen, da man ja selber nicht wisse, wann wo welche Flugübungen stattfinden würden – weil der Luftraum ja von der DFS kurzfristig freigegeben werde. So werden die Bürger für dumm verkauft: Denn die täglich gleichen Grundflugübungen zu den täglich gleichen Zeiten, in den täglich gleichen Fluglärmschwerpunkten im Gebiet Müritz UNESCO Nationalpark / Rheinsberg / Zechlin / Feldberger Seenlandschaft / Stralsund / Zingst /Darss, immer öfter auch Hiddensee und Rügen, sind natürlich lange im Voraus geplant. Und die DFS weist nicht zu, sondern die Bundeswehr „bucht“. Es ist also eigentlich ein Selbstbedienungsladen der Bundeswehr. Natürlich ist es bequem, dem Bürger vorzugaukeln, die Deutsche Flugsicherung würde entscheiden, wann die Bundeswehr buchen dürfe.

Web AUP Germany

Web AUP: Während die Bevölkerung unter TRA-Zonen noch die Belegungsplanungen für diese einsehen kann, wird das den von der ED-R 401 MVPA NE Betroffenen kommentarlos verweigert. Das nutzt eine BI gegen Fluglärm im Südwesten dazu, mit viel Getöse zu behaupten, die dortige TRA sei immer am höchsten beplant – während sie die nicht einsehbare MVPA Zone dabei wissentlich ignoriert.

Und so vergleichen Bündnis90/Grüne, eine BI und die Medien wissentlich oder in selbstbewußter Inkompetenz Äpfel und Birnen, indem sie die Verlagerung des militärischen Fluglärms aus dem Südwesten in die ED-R 401 MVPA NE fordern. Eine Zone, die erst im Herbst 2013 heimlich, ohne Information der Landesregierungen und der betroffenen Bevölkerung, in den militärischen Regelflugbetrieb überführt wurde. Es handelt sich um die größte und obskurste Militärzone Deutschlands. Seit Herbst 2013 wird die Eurofighter-Ausbildung über dicht besiedeltem Gebiet etabliert. Auch ausländische Eurofighter-Piloten (z.B. Österreich, vgl. Focus) werden routinemäßig hier ausgebildet. Das thematisieren die o.g. natürlich nicht. Die Ausbildungsflugmuster sind von extremer Natur: Beschleunigungs-, Kurven-, Sink-, Steig-, Tief- und Abfangflugmuster gehen ineinander über. Der resultierende Lärm ist enorm und verseucht die gesamte Region zwischen Berlin und Ostsee (inklusive Ostseeregionen) flächig und nachhaltig, täglich, in bis zu vier Lärmwellen. Die o.g. kehren diese Fakten und diese extreme Entwicklung unter den Teppich.

Die zunehmenden militärischen Flüge sind also auch die Folge von Forderungen von Bündnis90/Grüne, Linke Saarland (Heimatland von Oskar Lafontaine…, vgl. Zeitungsartikel Saarbrücker Zeitung) , der sog. BI gegen Fluglärm, Umweltverschmutzung usw u.a. nach der Verlagerung des Fluglärms aus der militärischen Fluglärmzone TRA Lauter nach Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Oft wird dann von einer „gerechteren Verteilung des militärischen Fluglärms auf das gesamte Bundesgebiet“ geredet, von der Verlagerung des Fluglärms in andere Übungszonen. Gerne wird dazu explizit die ED-R 401 MVPA NE mit üblichen und seit Jahrzehnten bestehenden TRA verglichen. Die ED-R 401 MVPA NE wird dann bagatellisiert. Dieses Vorgehen redet der Zementierung von Willkürzonen, wie der ED-R 401 MVPA NE, und der umfassenden flächigen Militarisierung das Wort. Im Südwesten der Republik werden Artikel lanciert, die die Militärzone ED-R 401 MVPA NE als eine irrelevante Zone, quasi am Rande des Universums, darstellen, über „spärlich besiedeltem“ Gebiet, „in Brandenburg“.  An anderer Stelle wird Mecklenburg-Vorpommern in einem Satz mit der Nordsee genannt, wenn es um die Verlagerung des NATO-Flugmanöverbetriebs in der TRA Lauter über unbewohntes Gebiet geht.  Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, die ED-R 401 MVPA NE sei extra zu diesem Zweck eingerichtet worden.

Dabei verstieße die Verlagerung des routinemäßigen militärischen Gedröhnes der NATO Streitkräfte in die ED-R 401 MVPA NE oder die TRA Sachsen gegen den Geist des 2+4 Vertrages (Artikel 5, Absatz 3). Sind die Journalisten, die solche Artikel schreiben also zu jung, zu ahnungslos, zu desinteressiert – oder zu prekär beschäftigt?

Die Grünen betreiben nicht nur die Militarisierung Ostdeutschlands, sondern auch das Geschäft der Spaltung der Gesellschaft. Betroffene Nordost gegen Betroffene Südwest. Und den ökologischen Aspekt blenden ausgerechnet die Grünen gleich komplett aus, wo doch in der Grünen Partei nicht erst neuerdings das militärische Primat das ursprünglich ökologische schlägt: der Ausstoß an Abgasen, die diese ständig ansteigende Flächemilitarisierung nach sich zieht: die direkte Belastung der betroffenen Bevölkerung mit Kerosinabgasen, mit abgelassenem Treibstoff, mit Radarhotspots durch Kampfjets und Radarüberwachungsanlagen, mit Lärm und Terror (tägliche mehrfache Wiederholung und Tiefflüge, routinemäßige Unterschreitung der – sowieso schon zu niedrigen – Mindestflughöhe von 3000m). Auch das Unfallrisiko scheint die Grünen im Falle Brandenburgs und Mecklenburg-Vorpommerns nicht zu jucken. Und: Friedenspolitik – da war doch mal was…? Militarisierung – wer dieses Wort bei den Grünen sagt, fliegt raus. Und: Wer wählt schon B90/Grüne, im Osten… ?

Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg

Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg

Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg

Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg

Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg

Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg

Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg

Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg

Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg

Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg

Eurofighter Kampffugzeug Jet Lärm Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg

Werbeanzeigen

24.3.2017 – Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg | 24th March 2017 – repeated military flight noise above north east Germany

Auch am 24.3.2017 schwappten militärische Lärmwellen der Bundeswehr Eurofighter über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

Die erste militärische Lärmwelle des Tages brach gegen 9 Uhr über das Land herein: Während über Hiddensee, Rügen, Zingst, der Vorpommernschen Boddenlandschaft (streng geschützte Nationalparks) bereits mehrere Kampfflugzeuge (vermutlich Eurofighter) sowie mindestens einer der berüchtigten Learjets der Gesellschaft für Zieldarstellung (GFD) ihre Lärmrunden über den ehemals ruhigen Ostsee-Erholungsgebieten flogen, tauchten im berüchtigten militärischen Lärmhotspot der südlichen Mecklenburger Seenplatte weitere drei Kampfjets auf.
Innerhalb kurzer Zeit flog diese Horde Scheinangriffe gegeneinander und überzog so sämtliche westlichen Sektoren der im Herbst 2013 heimlich eingerichteten militärischen Extremzone ED-R 401 MVPA NE mit durchdringendem Luftkriegslärm. In einem Gebiet von Wittstock bis zur Nordspitze der Insel Rügen wurden Flüge nahe der Schallgeschwindigkeit, Tiefflüge, Beschleunigungs-, Abfangübungen ausgeführt (Haben Sie Überschallknalle gehört? Haben Sie die Luftkriegsübungen beobachtet? Schreiben Sie Ihre Beobachtungen an uns, wir veröffentlichen diese! Schreiben Sie an: edr401mvpa@posteo.eu Lassen Sie sich von der Bundeswehr und den verantwortlichen Politikern nicht vereinzeln!). Außerhalb der militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA NE wurden Kampfjets im Tiefflüg bei Wittenberge an der Elbe beobachtet. Zum Ende der ersten militärischen Lärmstunde des Tages kam aus Westen der militärische Truppentransporter Airbus A400M, der über Ostdeutschland in den Tiefflug ging, um unterhalb von 1000m über Mecklenburg Vorpommern zu kurven. Anschließend wurde die Zone erneut durch Airbus Industries für umfangreiche Testmuster des A380 genutzt.

Die anhängenden Momentaufnahmen sind umgekehrt chronologisch geordnet und tragen wie immer das Aufnahmedatum im Dateinamen (Klick auf das Bild).

EN

On March 24th, multiple rounds of routine military air training above densely populated areas of Mecklenburg-Vorpommern and Brandenburg unsettled residents and visitors of north east Germany. Starting at around 9 CET, multiple fighter jets added a stiff amount of military air training noise all throughout popular holiday destinations and formerly tranquil regions of north east Germany. Affected were the formerly tranquil, supposedly multiply protected natural habitat areas of the island of Hiddensee, Rügen, the Nationalpark of Vorpommernsche Boddenlandschaft, the city of Stralsund, as well as the usual hotspot in the southern Mecklenburg Lakes region. Up to sic Typhoon fighter jets, accompanied by at least two military target jets unleashed round after round of extreme military flight patterns above Mecklenburg state and the norther part of Brandenburg state. At the end of the first military air noise wave of the day, the Airbus A400M needed to top the low level flight noise throughout the area. Additionally Airbus Industries started to fly huge test patterns above the area, as they do so often.
Snapshots attached are in descending chronological order, carrying a time stamp in their respective file name.

23.3.2017 – mit >1000 Sachen über die Seenplatte: Eurofighter Kampfjetlärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg | routine militarisation of Mecklenburg Lakes region continues

Auch am 23.3.2017 schwappten militärische Lärmwellen der Bundeswehr Eurofighter über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

Die anhängenden Momentaufnahmen zeigen die Vorgänge in der heimlich eingerichteten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE im Vergleich zu zeitgleich in Deutschland stattfindenden militärischen Flugübungen. <satire> Wieder einmal gut zu erkennen ist, dass die TRA Lauter verwaist da liegt, dort Ruhe herrscht, während die Mecklenburger und die Brandenburger zugedröhnt werden.</satire>*.

EN

On March 23rd, multiple rounds of routine military air training above densely populated areas of Mecklenburg-Vorpommern and Brandenburg unsettled residents and visitors of north east Germany. Starting at around 9 CET, multiple fighter jets added a stiff amount of military air training noise all throughout popular holiday destinations and formerly tranquil regions of north east Germany.

Snapshots attached carry a time stamp in their respective file name.

*  die Bürgerinitiative gegen Fluglärm, Bodenlärm und Umweltverschmutzung aus dem Südwesten der Republik, arbeitet – zusammen mit Bündnis90/Grüne – an der flächenhaften Verteilung des militärischen Fluglärms über ganz Deutschland und konkret an der Verlagerung von Fluglärm aus der TRA Lauter in andere militärische Flugübungsgebiete im Bundesgebiet, vorzugsweise nach Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Freilich: sie schränkt ein, dass sie die Verlagerung von militärischem Fluglärm über Meeresgebiete und unbewohnte Gebiete fordert, relativiert das aber auf der eigenen Seite deutlich – und fordert die Verlagerung eben in andere Übungszonen in Deutschland.

Dazu hat diese BI eine bestimmte Art der Auslassung entwickelt, bei der Darstellung von militärischen Fluglärmbelastungen: in der Beschreibung von Screenhots des virtuellen Radars wird suggeriert, dass die TRA Lauter generell und „wiedereinmal“ exklusiv mit militärischem Fluglärm beplant und belastet würde, während anderswo im Land angeblich Ruhe herrsche, die dortigen Übungsgebiete angeblich nicht beplant würden usw. Es wird eine Reihe solcher Screenshots gepostet, immer wieder mit dieser Aussage. Es wird eine Regelhaftigkeit impliziert, die irreführend, weil falsch, ist. Diese „alternativen Fakten“ werden dann genutzt, um eine Verlagerung des militärischen Fluglärms in andere, angeblich weniger „genutzte“ Übungszonen zu fordern. Also auch nach Mecklenburg_Vorpommern und Brandenburg. Dazu wird von der BI explizit die ED-R 401 MVPA NE angeführt, zu der ihr aber nach eigener Aussage gar keine Daten vorliegen. Kleinliche rechnet diese BI aus Bundeswehrdaten Minutenunterschiede der Beplanung oder tatsächlichen Nutzung zu anderen TRAs aus und wünscht den betroffenen Menschen in den anderen Übungszonen die Pest an den Hals, gegen die sich diese BI angeblich ausspricht. Wahlweise wird auf Nachfrage und Kritik auch behauptet, man würde doch nur die absolute Momentaufnahme kommentieren, nicht eine generelle Aussage treffen – was natürlich deutlich nicht der Fall ist.  Wir haben uns entschlossen, dem untauglichen Versuch des direkten Vergleichs einer frisch und undemokratisch eingerichteten Military Variable Profile Area á la (A)FUA (Advanced Flexible Use of Airspace) / SES (Single European Sky) – Konzept von Eurocontrol, mit einer seit Jahrzehnten bestehenden militärischen Flugzone vom Typ TRA, in der größtenteils ausländische Luftstreitkräfte üben, deutlich entgegenzutreten, nachdem diese BI sich wiederholt inhaltlich unfähig zur Diskussion und zu Solidarität mit Betroffenen aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg zeigte (um nicht zu sagen: aggressiv, unsachlich und angepisst auf Kritik reagierte). Deshalb halten wir der BI den Spiegel vor und tun so, als ob wir von momentanen Screenshots der Gesamtbelastungslage in Deutschland auf die generelle Bevorzugung der TRA Lauter schließen könnten.

<satire> Während in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg in der heimlich eingerichteten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE bereits wieder undemokratische Fakten geschaffen werden, können die Menschen in der TRA Lauter noch ausschlafen.</satire>*

Ohne Rücksicht auf Verluste: Privatflugzeug fliegt mitten durch aktiven Übungssektor der ED-R 401 MVPA NE.

Die Knochen der Bundeswehr (Eurofighter) müssen geflogen werden. Die zeichnerischen Fähigkeiten der der Einsatzleiter lassen deutlich zu wünschen übrig. Sie kompensieren das mit Lärm, Abgas und erhöhter Unfallgefahr.

A fighter jet escapes from Mecklenburg-Vorpommerns formerly quiet Lakes region, a popular holiday destination for domestic and international visitors.

Verantwortungsvolle Piloten ziviler Fluggesellschaften fliegen umweltschädliche große Umwege um die Eurofighter-Schwärme, die täglich in der heimlich eingerichteten militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA NE über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg den nächsten Kriegseinsatz üben.

Knapp unterhalb der Schallgeschwindigkeit fliegende Kampfjets in mittlerer Flughöhe hört man als Bürger oder Besucher der Zone laut Bundeswehrpropaganda (die wird, im Gegensatz zu wirklich relevanten Bürgereinsendungen, in Zeitungen, wie dem Nordkurier, frei zugänglich und in voller Länge unkritisch im Wortlaut online publiziert – während die Beobachtungen des Bürgers regelmäßig hinter der Paywall für die Online-Öffentlichkeit versteckt wird) eigentlich gar nicht…

Mit tausend Sachen über die Mecklenburger Seenplatte: Eurofighter Kampfjetlärm, täglich.

Fighterjets in mid and low level acceleration patterns above populated areas amidst central Europe – a daily sight in the north east of Germany, ever since, in autumn 2013, the undemocratic secretive military air noise zone ED-R 401 MVPA NE had been transferred into a routine daily Typhoon training area for the German Airforce.

The sweet morning sound of rumbling military thunder in the skies of Mecklenburg-Lakes-Region in north east Germany.

Just the first wave of military air training noise of the day…

So sieht sie aus, die erste militärische Lärmwelle des Tages 23.3.2017 über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg.

Bündnis90/Grüne: das ist kein Problem, niemanden stört das. Wir müssen uns gegen Putin wehren. (Leuten, die die ED-R 401 MVPA NE demokratisch engagiert hinterfragen, müssen „Knüppel zwischen die Beine“ geschmissen werden)

CDU OPR: es existiert keine militärische Sonderflugzone.

SPD: hä?

AfD: ju huuul!

Freie Wähler/FDP: *schnarch*

 

<satire> Suchbild: na, wo befinden sich wiedereinmal die Kampfjets?…</satire>*

Guten Morgen Deutschland!

22.3.2017 – Eurofighter Kampfjetlärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg | routine militarisation of Mecklenburg Lakes region continues

Auch am 22.3.2017 schwappten massive militärische Lärmwellen der Bundeswehr Eurofighter über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

Die anhängenden Momentaufnahmen zeigen die Vorgänge in der heimlich eingerichteten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE im Vergleich zu zeitgleich in Deutschland stattfindenden militärischen Flugverlärmungen. <satire> Wieder einmal gut zu erkennen ist, das die TRA Lauter verwaist da liegt, während die Mecklenburger, die Brandenburger, die Holsteiner und die Bayern zugedröhnt werden.</satire>.

EN

On March 22nd, mutiple rounds of routine extreme military air training above densely populated areas of Mecklenburg-Vorpommern and Brandenburg terrorized residents and visitors of north east Germany. Starting at around 9 CET, multiple fighter jets, accompanied by Airbus testing flighter patterns, originating from Hamburg, as well as regular civil aviation added a stiff amount of air noise all throughout popular holiday destinations of north east Germany.

Snapshots attached carry a time stamp in their respective file name.

above: Airbus test flight patterns are an increasing additional nuisance throughout the zone ED-R 401 MVPA

above: Typhoon fighter jets add stress for local residents and international visitors to Mecklenburg Vorpommern

Die militärischen Luftlärmgebiete im Nordosten und Nordwesten Deutschlands werden oft gleichzeitig oder nacheinander in militärischem Fluglärm ertränkt.

 

Die Learjethölle von Schleswig-Holstein.

<satire>Während Mecklenburg Vorpommern verlärmt wird, ist es in der TRA Lauter ruhig.</satire>

Airbus fliegt Übungsmuster direkt durch aktive militärische Übungssektoren.

Ein Kleinflugzeug kreuzt den aktiven Übungssektor von drei Eurofightern in der ED-R 401 MVPA NE.

Das Lärmgebiet wird im Laufe der Übungen nach Osten verlagert.

RyanAir fliegt durch einen Schwarm wildgewordener Eurofighter in der ED-R 401 MVPA NE.

RyanAir is a notorius airline when it comes to adding a risk factor for their passengers. Frequently, RyanAir can be seen crossing right through active military air training sectors in ED-R 401 MVPA NE.

RyanAir fliegt seine Passagiere wiedermal mitten durch einen aktive militärischen Luftübugssektor in der ED-R 401 MVPA NE. RyanAir ist auch eine Fluggesellschaft, die gegen die Berliner Bevölkerung Politik macht, indem sie die Offenhaltung des Flughafens Tegel fordert.

<satire>Während in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg die erste militärische Lärmwelle des Tages anbricht, ist in der TRA Lauter nix los.</satire>

Kurz darauf tauchen die ersten drei Eurofighter des Tages auf. Wieder wird die südliche Seenplatte als Hotspot für die militärische Verschmutzung auserkoren und nachhaltig verlärmt.

Die erste Lärmwelle des Tages startet über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg mit Airbus Testflügen.

27.2.2017 – Militärische Verlärmung der westlichen Sektoren der ED-R 401 MVPA NE Eurofighter-Kampfzone Militärisch-Vorpommern / Brandenburg

Sämtliche westlichen Zonen der militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA North East wurden am 27.2.2017 durch Kampfjets verlärmt.

EN

All western sectors of secretly activated military training zone ED-R 401 MVPA NE, which coincides with much of the northern states of Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, have been subjected to aerial noise bombardment on Feb 27th 2017. The attached image shows density of MLAT detections, which shows a typical footprint of a typical round of military noise pollution. All western secors of the ED-R 401 MVPA NE can bee seen here, being thoroughly blanketed by air noise. Green patches indicate relatively accurate positioning of aircraft, whereas red indicates detection of aircraft, but with uncertain positioning.

03-2017-02-27-um-19-57-25

02-2017-02-27-um-20-21-28

01-2017-02-27-um-20-21-48

15.12.2016: Eurofighter Kampfjetlärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg (ED-R 401 MVPA North East)

Wie jeden Tag, gab es auch am 15.12.2016 ausgedehnten militärischen Fluglärm über großen Teilen Mecklenburg-Vorpommerns und dem nördlichen Brandenburg, in der militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA North East. Stundenlang wurde mit großem Donner der Frieden geschützt. Ganz im Sinne von Bündnis90/Grüne wurden wieder „realitätsnahe“ Übunsgmuster geflogen. Dabei wurden, wie jeden Tag, ausgerechnet die wertvollsten Naturräume Mecklenburg-Vorpommerns und Nordbrandenburgs verlärmt.

EN

As every day, huge parts of the northern german states Mecklenburg-Vorpommern and Brandenburg, all within the secretly established military air training zone ED-R 401 MVPA North East, have been subjected to repeated and prolonged military air training noise today. Typhoon fighter jets noise-bombed the Mecklenburg Lakes area, including UNESCO National Park Müritz and all surrounding villages, cities. The popular holiday destination of European importance, National Park Müritz, was, once again, chosen as a hotspot by german air traffic control, DFS, in close co-operation with Bundeswehr.

Military air noise has become a daily feature in an area in between the Baltic Sea coastline and the northern Berlin fringes. Tourists are advised to check beforehand and, possibly, steer clear of the entire area, as formerly tranquil natural areas have become a military noise sink.

Attached images show the patterns of one of the daily air raids flown by Bundeswehr Typhoon training squads. Trails show the aerial noise pollution that these fighter jets leave in their wake. File names of Screenshots include date and time of the observations of flight noise.

screenshot_20161215-190212 screenshot_20161215-190146 screenshot_20161215-190141 screenshot_20161215-190127 screenshot_20161215-190116 screenshot_20161215-185449 screenshot_20161215-185422 screenshot_20161215-184222 screenshot_20161215-184154 screenshot_20161215-184147 screenshot_20161215-184112 screenshot_20161215-184101 screenshot_20161215-184015 screenshot_20161215-183943 screenshot_20161215-183811 screenshot_20161215-183757 screenshot_20161215-183737 screenshot_20161215-183701 screenshot_20161215-183651 screenshot_20161215-183647 screenshot_20161215-183619 screenshot_20161215-183611 screenshot_20161215-183336 screenshot_20161215-183318 screenshot_20161215-183311 screenshot_20161215-183114 screenshot_20161215-183108 screenshot_20161215-183025 screenshot_20161215-182948 screenshot_20161215-182931

Tiefflieger – Jets am 7.7. um 10.00 u. 10.14 über Dahlhausen, sowie Frachmasch. über Pritzwalk, Frachtmaschinen über Pritzwalk 10.7. gegen 12.00.

Ein Anwohner aus der Region Pritzwalk berichtet: Tiefflieger – Jets am 7.7. um 10.00 Uhr u. 10.14 Uhr über Dahlhausen, sowie Frachtmaschinen über Pritzwalk, beobachtet am 10.7. gegen 12.00 Uhr.

A local resident reports: low flying fighter jets scramble above the village of Dahlhausen of Pritzwalk, on July 7th at 10:00 and 10:14 hours CEDST, blanketing the area with heavy military noise.
In addition, large military transport aircraft were seen and heard above the city of Pritzwalk, at July 10th at around noon.
Both, Pritzwalk and Dahlhausen, are gateway towns close to the popular holiday region of the Mecklenburg Lakes, internationally renowned for their natural beauty, with parts of it being a UNESCO World Natural Heritage site. Ever since Fall 2013, the area has been targeted by the german military as a newly established „noise sink“.