7.11.2017: Luftbetankung mit anschließender Kampfjetrandale in vermutlich fast allen BASIC Sektoren der ED-R 401 MVPA NE

Gegen 13.30 Uhr tauchte der Lufttanker COBO auf, der vermutlich wenig später damit begann, Kampfjets mit dem hoch toxischen Treibstoff JP-8 über den klarsten Seen Deutschlands zu betanken. Der Treibstoff JP-8 besitzt lt. Wikipedia einen erhöhten Siedepunkt und viele Additive, die dazu beitragen, dass dieser Treibstoff sich besonders schlecht verflüchtigt, auch dann, wenn er in relativ großen Höhen „verlustig“ geht. Er kann so auch in die zahlreichen Gewässer und klaren Seen gelangen, die im Herbst 2013 heimlich zur „militärischen Kernzone“ degradiert wurden (siehe BASIC Zonen der ED-R 401 MVPA NE im Text auf der Startseite). JP-8 besitzt eine Wassergefährdungsklasse der Stufe 2 (vgl. Wikipedia) und ist damit „deutlich wassergefährdend“. JP-8 gilt als krebserregend. JP-8 Spuren wurden in anderen militärischen Flugzonen als schmieriger Film oder öliger Film auf Wasseroberflächen, bspw. in Gartenregentonnen, beschrieben.

Im Verlaufe von 3 Stunden tauchten die bekannten Kampfjets mit den Kennzeichen STONE, TORO, SCARE, JUDGE, SKYHAWK (Kanada), LION und etwas später noch PANTHER und NATO02 (Niederlande?) auf – wie immer in vielfacher Ausführung je Kennzeichen, also z.B. STONE 1,2,3 usw. Diese Kampfjets wurden wohl in ausufernden Tankmanövern in der Luft vollgetankt (wieviel Treibstoff geht hier wohl „daneben“ – und landet in den Seen der Mecklenburger Seenplatte und denen im nördlichen Brandenburg?) und konnten so anschließend bis ca. 16 Uhr in allen BASIC Sektoren der ED-R 401 MVPA NE Rambo spielen. Zeitgleich trieben wieder die Flugzeuge der Lufthansa Tochterfirma PTO ihr Unwesen (Tieffliegerei) innerhalb der ED-R 401 MVPA NE.

Die anhängende Liste zeigt Kampfjets im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE, zusammen mit ebenfalls durchfliegenden zivilen Linienmaschinen, für den Zeitraum, der heute beobachteten zweiten militärischen Fluglärmwelle innerhalb dieser Zone.

EN

Extensive tanker maneuvers commenced at around 13.30 CET, panning out well beyond 16.00 CET, right above the formerly tranquil and pristine lakes and forests of the Mecklenburg Lakes District and the northern Brandenburg Lakes area. Not to mention the towns, villages and cities, of course, that are frequently affected by these daily military training sessions within secretly activated military air training zone ED-R 401 MVPA NE, stretching above the better parts of Mecklenburg-Western Pommerania state and northern Brandenburg state.
Fighterjets STONE, TORO, SCARE, JUDGE, SKYHAWK (Kanada), LION – and some some time later also PANTHER und NATO02, in multiple copies, meaning STONE 1,2,3 etc, appeared shortly afterwards. It is suspected that toxic miliatry aircraft fuel JP-8 (see Wikipedie for details) has been used in the air-refueling rounds (and spilled – possible, partly, into the clearest lakes of Germany). JP-8 has an official declaration as severe water pollutant and is suspected to be carcinogenic (see Wikipedia for details).
Once topped up, fighter jets were reported flying low level flight patterns in only a few hundred meters altitude, in many parts of ED-R 401 MVPA NE. Also, high and mid altitude military air noise filled this sunny autumn day with rumble and thunder, tainting huge areas of Mecklenburg-Westernpommerania and northern Brandenburg.

Attached list shows military aircraft popping up in ranges within ED-R 401 MVPA NE, alongside civil aviation, which continues to fly through active air war fare trainig sectors within this zone (as is a „special feature“ of Military Variable Profile Areas).

Advertisements

6.11.2017: Militärischer Fluglärm erfüllt die Landschaften zwischen Berlin und Hiddensee

Bis zu zehn sichtbare Kampfjets und militärische Flugzeuge von GFD GmbH und PTO GmbH konnten am 6.11.2017 beim Lärmen über Hiddensee, Rügen, Zingst/Darss, Mecklenburg-Vorpommern, der Mecklenburger Seenplatte, Plau am See, der Müritz, inklusive Nationalpark und UNESCO Weltnaturerbe, der westlichen Uckermark, dem Peenetal, der Region Rheinsberg / Zechlin dabei beobachtet werden, wie sie den berüchtigten flächigen Militärlärmteppich zwischen Berlin und der Ostsee ausbreiteten. Der schöne Herbsttag war erfüllt vom Donnern der Kampfjets, die in allen Flughöhen, also auch im Tiefflug, überall in den sog. BASIC Zonen (Bundeswehrsprech: „militärische Kernzone“) der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE, unterwegs waren. Es kam zu mindestens zwei großen Übungsrunden des Luftkrieges über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Dieser „kalte Luftkrieg“ ist mittlerweile Alltag im nördlichen Brandenburg und in Mecklenburg-Vorpommern. Der tägliche Luftkrieg über den Wohnorten hunderttausender Mecklenburger und Brandenburger und ihrer Gäste wird bis heute von der Presse, den Medien, der Bundeswehr, den Landesregierungen und der Bundesregierung nicht im Kontext erklärt. Die betroffene Bevölkerung wird weiterhin im Dunkeln gelassen und nicht gefragt.

Die zahlreichen Zuschriften an diese Website und die noch viel zahlreicheren Zugriffe auf die täglichen Protokolle dieser Website sprechen jedoch eine deutliche Sprache – zu deutlich für deutsche Chefredakteure und Journalisten?

EN

Heavy military air training noise has been poured over the Mecklenburg Lakes district, the Brandenburg Lakes region and the Baltix islands of Hiddensee and Rügen.

10.10.2017: Massive late-evening military air terror by Bundeswehrr fighter jets above formerly tranquil Mecklenburg Lakes district and northern Brandenburg, central Mecklenburg Western Pommerania

Fighter jets of Bundeswehr appeared in the skies above hundreds of thousands of residents of the north east of Germany, again, tonight, spreading agonizing military air training noise, exhaust and pollution across the entire Mecklenburg Lakes District, the northern Brandenburg Lakes region and central parts of Mecklenburg Western Pommerania, at prime time. Air noise pollution by Bundeswehr Typhoon fighter jets was to be heard throughout the area up until 21.30 CEST, with terrorizing low level flights in the Malchin – Teterow area, close to the Malchin Lakes and elsewhere. Affected were sensitive natural habitat zones, including the UNESCO World Heritage Site Müritz/Serrahn, the Müritz National Park.

Military air training noise, exhaust and pollution has become a routine „feature“ of the entire north east of Germany, due to the secretive and quasi-dictatorian activation of routine Typhoon/Eurofighter base and extended training, including regular training of Tornado crews from air bases throughout western Germany, including training of Tornado crews from airbase Büchel, which is suspected of harbouring nuclear weapons. It is suspected that these daily raids by german fighter jets above Mecklenburg Western Pommerania and Brandenburg include nuclear war training patterns.

Here is todays round of militarisation by way of military air pollution:

DE

Tiefflüge im Gebiet des Malchiner Sees und Flächenverlärmungen durch Eurofighter und/oder Tornados der Bundeswehr gehörten auch heute wieder zum Feierabend hunderttausender Bürger im Nordosten Deutschlands.

Die abendlichen Luftkriegsübungen über den Köpfen der Mecklenburger und Brandenburger Bevölkerung und ihrer Besucher sind Folge des Konzeptes der im Herbst heimlich in den militärischen „Regelflugbetrieb“ diktierten militärischen Flugzone ED-R 401 MVPA NE, welche die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern und das nördliche Brandenburg über Nacht und ohne Wissen der betroffenen Bevölkerung (bis heute unbekannt und durch Journalisten aktiv ausgeblendet) und ihrer parlamentarischen Vertreter in „militärisches Kerngebiet“ (Bundeswehrsprech für die sog. BASIC Sektoren der Zone ED-R 401 MVPA NE) umwidmete.

Ein Teil der heutigen Militärseuche im Himmel über den Seen von Mecklenburg und Brandenburg kann hier nachvollzogen werden (es handelt sich, wie immer, nur um eine zufällige und unvollständige Darstellung des Trends und um eine Handreichung für betroffene Bürger zur Beschwerdeführung bei der Beschwerdestelle der Bundeswehr – schreiben Sie an fliz@bundeswehr.org und nennen sie möglichst das Kennzeichen des Kampfjets, welches Sie hier möglicherweise erkennen können ):

 

20.9.2017: Fluglärm über Röbel / Müritz: Kampfjets in großer Höhe, durch Bewölkung nicht zu sehen, aber zu hören!!! / PTO GmbH

20.9.2017, 13 Uhr: Fluglärm über Röbel / Müritz: Kampfjets in großer Höhe, durch Bewölkung nicht zu sehen, aber zu hören!!!

ungeFILTERtes: wenn sich der RICHTER zum Henker ernennt, 21.8.2017, zum Zweiten: 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr – militärischer Fluglärm über der Mecklenburger Seenplatte und dem nördlichen Brandenburg

Zur Siesta-Zeit gibt´s die zweite militärische Lärmrunde auf die Ohren – und eine Ladung Absgasschwaden über die merkwürdigen Luftkurorte in der militärischen Kernzone gratis dazu.
Am besten lässt sich sowas bei den Leuten in Mecklenburg-Vorpommern abziehen (Dummie-Bonus: Bündnis90/Grüne MV). Auch die Dummies in Brandenburg lassen gut alles mit sich machen (Dummie-Bonus hier: auch wieder B90/Grüne OPR – D´oh!). Also: weiter an der Militarisierungsschraube gedreht: 5 auf dem virteullen Radar sichtbare (also wahrscheinlich in Wahrheit so um die 7 bis gefühlte 50) Kampfjets oder sonstige militärische Flugzeuge bretterten in einer zweiten militärischen Lärmwelle über Mecklenburg-Vorpommern, über die Seen und Wälder der Mecklenburger Seenplatte und verlärmten auch die Region Stechlin-Ruppin, samt Ex-Bombodrom und den anliegenden Ex-Widerstandsnestern, allesamt bereits heute früh „OPFA“ (Vorschlag an die Bundeswehr für griffige Abkürzung für die kombinierten Bundesländer Militärisch-Vorpommern und Militärisch-Kernzoniges-Brandenburg samt ihrer einwohnenden Subjekte!) der ersten militärischen Lärmattacke (Wattn?!: guckstu). Dabei musste der Frieden erneut auch durchaus bis auf 300m hinab gesichert werden (Guckstu bspw. bei 15:12 Uhr im gif nach, Du Opfa) . Was, Du beschwerst Dich!? Du Russischer Agent! Das Vaterland, Mann! Vergiss das nicht. Geh doch nach Dein Moskau, wenn´s Di´r hie´r nich´t pass´t. Vapiss Dir. Ähem, ok, ich schweife ab.

Also: die lieben Kleinen – TORO1, TORO2, TORO3 (eines der unklarsten Kennzeichen der Kriegsflugzeuge der eisernen Luftwaffe – wir übersetzen mal frei nach „Bulle“ -> aus dem Spanischen [wobei es durchaus auch Kriegsflugzeuge in Militärisch-Vorpommern gibt, die den Namen BULL ganz offen beim Rumtoben im Vorpommerschen Luftsandkasten tragen…]), die stahlharten Richter (und Henker, in Personalunion) JUDGE1 und JUDGE2 sowie ein gewisser FILTER säuselten nur wenig lauter als hochmoderne leise Businessjets (Wir schreiben das, um die Ostseezeitung zu umgarnen – vielleicht gibt´s da ja noch Journalisten!) im stählern fluffigen deutschen Himmel dahin. Engeln gleich zogen die Schutzpatronen im Himmel wilde Kreise im stürmischen Tiefausläufer, der auch heute wieder aus dem Ausland bis in den deutschen Nordosten vordringen konnte! Mit viel Krach und Dreck konnte der Feind erneut besiegt, der Frieden gesichert werden – auch, wenn dazu die letzten ruhigen Naturräume Deutschlands dran glauben mussten. Und nur so um die 750.000 Einwohner. Was soll´s. Wen interessiert das eigentlich?* Aber irgendwer wird schon einen guten Profit gemacht haben.

Lärmkasper: TORO1, TORO2, TORO3, JUDGE1, JUDGE2, FILTER sowie unbekannt

*Bitte einen Kommentar hinterlassen!

Bundeswehr-Horror-Show, Season 4, Episode 210817, Teil 2:

21-08-2017-15-13-02-Kriegsfugzeug-Lärm-Mecklenburg-Brandenburg-ED-R-401-MVPA-2017

Cool & the Gang: 21.8.2017 – militärische Flächenverlärmung von Hiddensee, Rügen, Mecklenburger Seenplatte, Stechlin-Ruppin, Müritz usw | Canadian Airforce uses obscure military air noise zone in north-east Germany

Privately operated target planes and fighter jets of Bundeswehr, of uknown origin and of Candian „descent“, noise-blanketed the formerly tranquil natural habitat landscapes and popular European Eco-Tourism destinations, such as the Mecklenburg-Lakes, the Stechlin-Ruppin Brandenburg Lakes region, the island of Hiddensee and Rügen, Baltic Sea coastal areas, the UNESCO Müritz National Park, the Feldberg Lakes region and many more.
Aerial military noise pollution of all areas, within secretly activated military air training zone ED-R 401 MVPA NE, commenced at around 8 A.M. CEST, stretching out well beyond 10.45 A.M., in what can be called the day´s first wave of military air training noise.
The Canadian Airforce was seen and heard, noise hasseling residents and citizen by use of low flying Skyhawk aircraft. In addition, privately operated target-aircraft by GFD and EIS GmbH, named COOL70 and COOL34, and GDF-some-number, were seen and heard in low and mid level flight patterns, accompanied by numerous fighter jets, supposedly operated by GAF. In the Stechlin-Ruppin area, fighter jets without active MODE S transponders were observed above the outskirts of the formerly tranquil town of Rheinsberg.
The virtual radar showed a density of about 13 military aircraft participating in this first aerial noise session of the day.
Exercises of the size observed, represent the next step in line of extending the thorough militarisation of the entire north east of Germany – by way of aerial spread of military air training noise. With ED-R 401 MVPA NE, being Germany´s largest and most obscure one, a further rise of these extensive military noise operations is to be expected in the coming months. Quite contrary to what Bundeswehr makes belief.

We advice against holidays in the entire area in between Berlin and, including, the Baltic islands of Hiddensee and Rügen. Both of which have been seen becoming hotspot tagets for GFD and EIS GmbH, as well as Canadian, Dutch and German fighter jets. Unless of course you are seeking your daily dose military air noise (maybe in order to feel quite at home?). Should your itinerary involve the nature areas of the north east, go there on weekends or public holidays only, as those are being spared by Bundeswehr from military noise-blanketing, so far. Otherwise, prepare for daily military air noise in the air.

As usual, civil aviation was routed through active military air training sectors, namely Air Berlin and Qatar Air (among others).

DE

Übungen, in den Ausmaßen, wie wir sie in den Nächten der letzten Woche erlebt haben, werden nun am Tage fortgeführt. 13 per virtuellem Radar identifizierbare militärische Flugzeuge tauchten heute die gesamte Fugzone ED-R 401 MVPA NE in durchdringenden und anhaltenden militärischen Fluglärm und reicherten die gute Luft in den zahlreichen (Luft-)Kurorten und über den Seen und Wäldern mit guten Abgasen an.
Die Kampfjets nutzten heute auch die südlichen MORE-Zonen ausgiebig, was eine erneute Ausweitung des täglichen Luftkrieges über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg erkennen lässt. Verlämt wurden so auch die Regionen Neuruppin, Wittstock/Dosse, Fehrbellin usw. – bis dicht an die nördliche Berliner Stadtgrenze heran reichte das Kampfjetdonnern.

Während dieser Eintrag ensteht, ist bereits die zweite militärische Lärmwelle des Tages im Anrollen: Ohne Unterstützung aus Verbänden, Parteien und ohne journalistische Begleitung, ohne finanzielle Unterstützung, informiert Sie diese Website über die Hintergründe und bildet gleichtzeitig wenigstens rudimentäre Protokolleinträge der sich ständig ausweitenden Militarisierung Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs ab. Damit auch weiterhin – z.B. wegen bereits „verfallener“ Statistik-Aufbewahrungsfristen (3 Jahre) – nicht völlig unwidersprochen behauptet werden kann: „Das war schon immer so.“ oder: „Das stört doch niemanden.“

Unterstützen Sie uns! Machen Sie mit. Veröffentlichen Sie Ihre Beobachtungen. Werden Sie kreativ, nehmen Sie Kontakt auf: edr401mvpa@posteo.eu – oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Teilnehmende Lärmkasper: COOL34, COOL70, GFD 31, GFD 32, GFD 52, „n/a“ (GFD), SNIPR14, SKYHAWK1, SKYHWK2, TORO2, ACES02, ACES4, SNIPR12

Wie immer, wurden auch wieder zivile Linienmaschinen durch aktive Übungssektoren geführt. Hervorgehoben haben sich heute die insolvente Fluglinie Air Berlin sowie Qatar-Airlines.

Bundeswehr-Horror, Season 4, Episode 210817:

21-08-2017-08-51-13-Eurofighter-Kampfjet-Laerm-Mecklenburg-Brandenburg-2017-ED-R-401-MVPA-NE