16.5.2018: 4 Stunden militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, 11 Kampjets, 3 private Luftkriegsdienstleiter, alle BASIC Sektoren der ED-R 401 MVPA NE

16.5.2018: MLAT Aufzeichnungen:

9 bis 11 Uhr = 2h militärischer Fluglärm

JUDGE1, JUDGE2, COLT2, COLT3, COLT4, PTO500, GFD1, GFD2, SNIPR2, LANCE

7 Kampfjets. Da die Nummerierung unvollständig ist und weil Beobachtungen nahelegen, dass nur ein Teil der Kampfjets aktive MODE S Transponder führt (aber an Bord hat), ist davon auszugehen, dass ein Vielfaches an Kampfjets zu dieser Zeit in allen Sektoren der ED-R 401 MVPA NE, früher auch Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg genannt, in allen Flughöhen, inklusive überfallsartig im Tiefflug, unterwegs war.

Mindestens 3 private Fludienstleister haben sich heute wieder eine goldene Nase an der Bundeswehr verdient: GFD GmbH und PTO GmbH.

14 bis 16 Uhr = 2h militärischer Fluglärm

BULL1, BULL2, ACES2, TORO1

4 Kampfjets. Da die Nummerierung unvollständig ist und weil Beobachtungen nahelegen, dass nur ein Teil der Kampfjets aktive MODE S Transponder führt (aber an Bord hat), ist davon auszugehen, dass ein Vielfaches an Kampfjets zu dieser Zeit in allen Sektoren der ED-R 401 MVPA NE, früher auch Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg genannt, in allen Flughöhen, inklusive überfallsartig im Tiefflug, unterwegs war.

Insgesamt alleine per MLAT nachweisbare Verlärmung und Verschmutzung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg: 4 Stunden, 11 Kampjets, 3 private Luftkriegsdienstleiter, alle BASIC Sektoren der im Herbst undemokratisch und heimlich eingerichteten militärischen EU-Fluglärm- und -Dreckzone ED-R 401 MVPA NE.

militärischer Fluglärm Mecklenburger Seenplatte, UNESCO Weltnaturerbe, Brandenburger Seenkette, Hiddensee, Rügen, Stralsund ED-R 401 MVPA NE am 16.4.2018

militärischer Fluglärm Mecklenburger Seenplatte, UNESCO Weltnaturerbe, Brandenburger Seenkette, Hiddensee, Rügen, Stralsund ED-R 401 MVPA NE am 16.4.2018

Werbeanzeigen

15.5.2018: 3h 15m militärischer Fluglärm in Mecklenburg und Brandenburg, 11 Kampjets, 1 Kampfhubschrauber im Tiefflug, 3 Luftkriegsdienstleiter

15.5.2018: MLAT Aufzeichnungen:

9 bis 10.30 Uhr = 1,5h militärischer Fluglärm

GFD1, GFD2, GFD30, SHADO96, JUDGE, IRON1, TORO1, TORO2, ACES2,

4 Kampfjets. 1 Kampfhubschrauber im Tiefflug. Da die Nummerierung unvollständig ist und weil Beobachtungen nahelegen, dass nur ein Teil der Kampfjets aktive MODE S Transponder führt (aber an Bord hat), ist davon auszugehen, dass ein Vielfaches an Kampfjets zu dieser Zeit in allen Sektoren der ED-R 401 MVPA NE, früher auch Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg genannt, in allen Flughöhen, inklusive überfallsartig im Tiefflug, unterwegs war.

Mindestens 1 privater Fludienstleister hat sich in Lärmwelle 1 wieder eine goldene Nase an der Bundeswehr verdient: GFD GmbH

13.15 bis 15 Uhr = 1h 45m militärischer Fluglärm

SCARE1, SCARE2, SCARE3, SCARE4, JUDGE1, JUDGE2, GFD2, PTO503, ACES1,

min. 7 Kampfjets. Da die Nummerierung unvollständig ist und weil Beobachtungen nahelegen, dass nur ein Teil der Kampfjets aktive MODE S Transponder führt (aber an Bord hat), ist davon auszugehen, dass ein Vielfaches an Kampfjets zu dieser Zeit in allen Sektoren der ED-R 401 MVPA NE, früher auch Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg genannt, in allen Flughöhen, inklusive überfallsartig im Tiefflug, unterwegs war. Besonders in den südlichen BASIC Sektoren im Gebiet Stechlin-Ruppin sowie Müritz/Plau am See tobten sich die Kampfjets wieder in allen Flughöhen aus. Dabei kam es zu exorbitanten Luftkriegslärmwellen, die noch südlich von Rheinsberg zu hören waren. Während der Luftkriegseinsätze befanden sich Sportflugzeuge im bzw. unter dem aktiven Übungssektor. kampfjets befanen sich mehrfach auf identischen Koordinaten wie die Sportflugzeuge. Dass sie dabei vermutlich eine andere Flughöhe hatten, spielt in Bezug auf die Steigerung des Unfallrisikos, welches hier von der Bundeswehr provoziert wird, keine Rolle.

Mindestens 2 private Fludienstleister haben sich in Lärmwelle 2 des Tages wieder eine goldene Nase an der Bundeswehr verdient: GFD GmbH, PTO GmbH

Insgesamt alleine per MLAT nachweisbare Verlärmung und Verschmutzung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg am heutigen Tag: 3h 15m, 11 Kampjets, 1 Kampfhubschrauber im Tiefflug von Neuruppin bis Müritz, bis zu 3 private Luftkriegsdienstleiter, alle BASIC Sektoren der im Herbst undemokratisch und heimlich eingerichteten militärischen EU-Fluglärm- und -Dreckzone ED-R 401 MVPA NE.

militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg am 15.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg am 15.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg am 15.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

2.5.2018: 3 3/4 Stunden militärischer Fluglärm über Hiddensee, Stralsund, Zingst/Darss, Mecklenburgische Seenplatte, Nordbrandenburg

Lärmwelle 1, davon per MLAT erfasst: 1,5 h, militärische Fluglärmteppiche über Gebiet Hiddensee, Stralsund, Zingst/Darss, Dargun, Teterow, Krakow und Plau am See, Meyenburg, Malchow, alle westlichen BASIC Sektoren der ED-R 401 MVPA NE, min. 4 Kampfjets (JUDGE 1,2, COLT 1,2) 3 elektronisceh Zielflugzeuge der GFD GmbH (GFD 1,2,30)

Lärmwelle 2, davon per MLAT erfasst: min. 2 1/4 h, militärischer Fluglärm im Gebiet Stralsund, Hiddensee, Rügen, Zingst/Darß sowie in den nordwestlichen sog. BASIC-Sektoren der im Herbst 2013 heimlich über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg aktivierten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE, min. 2 Kampfjets (LANCE 1 und 2)

militärischer Fluglärm über Hiddensee, Stralsund, Darß/Zingst, Mecklenburger Seenplatte und Brandenburg am 2. Mai 2018 ED-R 401 MVPA NE militärischer Fluglärm über Hiddensee, Stralsund, Darß/Zingst, Mecklenburger Seenplatte und Brandenburg am 2. Mai 2018 ED-R 401 MVPA NE

23.4.2018 Mecklenburg-Vorpommern, Ostsee, Brandenburg, von Hiddensee bis Berlin: 3 Stunden militärischer Fluglärm: mindestens 13 Kampfflugzeuge, 6 elektronische Zielflugzeuge und sonstige Trainingsflugzeuge, Tiefflüge im Gebiet Rheinsberg / Stechlin-Ruppin / Ex-Bombodrom

Am 23.4.2018 kam es zur erneuten routinemäßigen Verschmutzung von halb Mecklenburg-Vorpommern und des nördlichen Brandenburgs durch Kampfflugzeuge der Bundeswehr sowie privatwirtschaftliche Kriegsflugzeuge der Gesellschaft für Flugzieldarstellung GmbH sowie in diese Übungen augescheinlich involvierte Trainingsflugzeuge der PTO GmbH.

Sämtliche sog. BASIC-Sektoren der Flugzone ED-R 401 MVPA NE waren heute wieder Ziel der militärischen Lärmangriffe durch die Bundeswehr und ihre kommerziellen Kameraden.

Im Folgenden die heute per MLAT eindeutig identifizierbaren Kriegsflugzeuge, die im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich eingerichteten militärischen Extremlärmzone ED-R 401 MVPA NE über weiten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns, den Ferieninseln Hiddensee, Rügen sowie Darß/Zingst, der Mecklenburgischen Seenplatte und den nördlichen Brandenburger Wald- und Seenlandschaften nachhaltig Lärm und Schrecken verbreiteten:

9.30 Uhr bis 11 Uhr: GFD2, RAVEN2, 3, GFD1, GFD30, LANCE1, JUDGE 1, 2, SCARE, GATOR

15.20 Uhr bis 17.00 Uhr: GFD8B, 8A, FILTER1, 2, 3, SCARE, JUDGE1, 2, PTO4E, PANTER1

Nicht dargestellt sind Tiefflüge durch Kampfjets über dem Landschaftsschutzgebiet Stechlin-Ruppin, über Ortsinnenbereichen bzw. Stadteilen der sogenannten Kulturstadt Rheinsberg, hier u.a. um 10.37 Uhr und um 10.47 Uhr mit ohrenbetäubendem Lärm in Richtung sog. Ex-Bombodrom (Kyritzer Heide) unterwegs. Die beobachteten Tiefflüge fanden wahrscheinlich mit deaktiviertem Mode S Transponder statt – eine beliebte Methode der Bundeswehr, Abgeordnete des Deutschen Bundestages über das Ausmaß der Militarisierung des Alltags der Bürger innerhalb der ED-R 401 MVPA NE in die Irre zu führen und dieses mittels gefälschter und unvollständiger Datenerhebung zum militärischen Flugaufkommen in dieser Zone zu verharmlosen.

Senden Sie uns Ihre Sichtungen! Schieben Sie den Bundeswehr-Fake-Statistiken einen Riegel vor! Senden Sie Ihre Beobachtungen an diese Website, entweder über das Kontaktformular, über unsere Mailingliste (siehe linksseitiges Menü) oder per e-mai, direkt an die Redaktion: edr401mvpaATposteo.eu

No ED-R 401 MVPA NE | e-mail Verteiler:
(1)
> Hach war das Wochenende schön und ruhig.
> Gerade läuft wieder eine Übung direkt überm Labussee/Diemitz.

(2)
> und wieder ordentlich Lärm hier in Stechlin....

EN

Heavy military air noise by Eurofighter/Typhoon and Tornado fighterjets blanketed all holiday destinations in north east Germany on April 23rd 2018. 3 hours of air war fare in the skies above the Mecklenburg Lakes District, the Baltic isls of Hiddensee, Rügen, Zingst/Darss, the Brandenburg Lakes District, including low level flights in the greater vicinity of Rheinsberg, a village that boasts about its classical culture and tranquil and natural location next to the large forested areas, with some of Europes clearest natural lakes just at its doorsteps.

Do you feel millitarised when traveling north east Germany? Send us your sightings of military nuisance, join the rising tide against ad-hoc-militarisation of Europes last naturals pristine and quiet landscapes, cities, villages – home and destination of choice for hundreds of thousands of EU citizen.

23-04-2018-09-27-37-bundeswehr-fluglaerm-ed-r-401-mvpa-ne

23-04-2018-16-53-47-militaerischer-fluglaerm-mecklenburg-vorpommern-brandenburg

16.4.2018: 3,5 Stunden militärischer Fluglärm, mindestens 19 Kampfflugzeuge, über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg

Am 16.4.2018 erfolgte die routinemäßige Verlärmung von Mecklenburg-Vorpommern und dem nördlichen Teil Brandenburgs durch Kampfflugzeuge der Bundeswehr, Zielflugzeuge der Gesellschaft für Zieldarstellung GmbH (GFD) und anderer (vermutlich) in die Übungen involvierter militärischer Luftfahrzeuge. Mit dem Beginn der Ausflugs- und Gartensaison wird der Luftkriegsbetrieb über den Erholungs- und Naturschutzgebieten Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs offenbar erneut erhöht und ausgeweitet.

On April 16th 2018, several rounds of the usual bunch of military aircraft, with Bundeswehr Eurofighter-Typhoon or Tornado warplanes leading the packs, drenched the formerly quiet holiday region of the Mecklenburg – West Pommerania and Brandenburg Lakes Districts with thorough and agonizing military air noise. Fighter jets do multiple rounds of low-, mid- and high altitude attack, interception and „rescue“ exercises a day. Fighter jets are frequently seen and heard scrambling over head by residents and tourists to the region, leaving residents and visitors terrorized in their wake. Military air training has been steadily and secretly increased, ever since the secretive activation of Europe´s most extreme military air training zone, ED-R 401 MVPA (stretching above most of the northern German state of Mecklenburg-West Pommerania and the northern part of the state Brandenburg).
On April 16th, the Brandenburg Lakes district in the north of Brandenburg, including Stechlin-Ruppin and the Rheinsberg area became targets for super low level terror raids, according to sightings by scared residents carried out by multiple fighter jets above villages, lakes, forests in the area. Popular touristic destinations were turned into military air warfare grounds, twice, today, with a total military noise blanketing of about 3,5 hours, committed by at least 19 (!) war planes (visible in MLAT calculations and observed from the ground), stretching from the northern outskirts of Berlin, right up to the Baltic islands of Hiddensee and Rügen. Hundreds of thousands of EU residents have become the target of Bundeswehr free-wheeling, unparalleled military vandalism.

Planning a trip to north east Germany? Check with your hosts first! Ask them about military air noise at your holiday destination before booking! Check out our in-depth coverage of the zone that covers almost all of Mecklenburg-West Pommerania and the northern Brandenburg Lakes District. Send us your sightings, should you experience military scare while holidaying in north east Germany.

Multiple rounds of daily military air noise have become the outstanding feature of this formerly natural and quiet part of Europe ever since autumn of 2013.

16.4.2018: 3,5 Stunden militärischer Fluglärm, mit mindestens 19 (!) per MLAT Aufzeichnung und Beobachtungsberichten identifizierbaren militärischen Luftfahrzeugen , davon die Mehrheit Kampfjets, in allen Flughöhen, inklusive Tief- und Tiefstflügen, in allen Sektoren der undemokratischen militärischen Extremlärmzone ED-R 401 MVPA NE über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg

Lärmwelle 1, ca. 2 Stunden Dauer, alle westlichen Sektoren der ED-R 401 MVPA NE, inklusive Rügen, Zingst/Darß, Hiddensee, mit Schwerpunkten im Gebiet Hiddensee, Zingst/Darss, Stralsund,Barth, Ribnitz-Damgarten,Marlow,Tribsees, Sanitz, Rostock: 10 bis 12 Uhr – min 8 Lärmquellen identifizierbar: JUDGE1,JUDGE2,MONSTR,GFD1,GFD2,LANCE1,LANCE2,PUMA – bis auf 2 sind alles Kampfjets, in allen Flughöhen, MONSTR führte Tiefflüge über dem Ortsinnebereich von Rheinsberg durch (siehe offene Beschwerde, hier auf der Website)

Lärmwelle 2, ca. 1,5 Stunden Dauer, alle Sektoren der ED-R 401 MVPA NE, inklusive Rügen, Greifswald, Südost-Rügen (Altreddevitz, Gager etc), Friedland, Jarmen, Neubrandenburg, Neustrelitz, Lychen,Feldberger Seen, Müritz, Plau am See, Pritzwalk, Krakow am See, Teterow, mit Tiefflugorgien im Gebiet Neubrandenburg, Neustrelitz, Reutershagen, Malchin, Rheinsberg, Stechlin-Ruppin, 14.25 bis 16 Uhr – min 11 GFD4,RACER, ACES1,ACES2,BULL2,BULL3,COLT,GAF907,SCARE,NOBLE1,NOBLE2

Militräischer Fluglärm über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg am 16.4.2018 ED-R 401 MVPA NE

Militräischer Fluglärm über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg am 16.4.2018 ED-R 401 MVPA NE

Auswertungen für den 17. und 18.4. folgen.

ungeFILTERtes: wenn sich der RICHTER zum Henker ernennt, 21.8.2017, zum Zweiten: 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr – militärischer Fluglärm über der Mecklenburger Seenplatte und dem nördlichen Brandenburg

Zur Siesta-Zeit gibt´s die zweite militärische Lärmrunde auf die Ohren – und eine Ladung Absgasschwaden über die merkwürdigen Luftkurorte in der militärischen Kernzone gratis dazu.
Am besten lässt sich sowas bei den Leuten in Mecklenburg-Vorpommern abziehen (Dummie-Bonus: Bündnis90/Grüne MV). Auch die Dummies in Brandenburg lassen gut alles mit sich machen (Dummie-Bonus hier: auch wieder B90/Grüne OPR – D´oh!). Also: weiter an der Militarisierungsschraube gedreht: 5 auf dem virteullen Radar sichtbare (also wahrscheinlich in Wahrheit so um die 7 bis gefühlte 50) Kampfjets oder sonstige militärische Flugzeuge bretterten in einer zweiten militärischen Lärmwelle über Mecklenburg-Vorpommern, über die Seen und Wälder der Mecklenburger Seenplatte und verlärmten auch die Region Stechlin-Ruppin, samt Ex-Bombodrom und den anliegenden Ex-Widerstandsnestern, allesamt bereits heute früh „OPFA“ (Vorschlag an die Bundeswehr für griffige Abkürzung für die kombinierten Bundesländer Militärisch-Vorpommern und Militärisch-Kernzoniges-Brandenburg samt ihrer einwohnenden Subjekte!) der ersten militärischen Lärmattacke (Wattn?!: guckstu). Dabei musste der Frieden erneut auch durchaus bis auf 300m hinab gesichert werden (Guckstu bspw. bei 15:12 Uhr im gif nach, Du Opfa) . Was, Du beschwerst Dich!? Du Russischer Agent! Das Vaterland, Mann! Vergiss das nicht. Geh doch nach Dein Moskau, wenn´s Di´r hie´r nich´t pass´t. Vapiss Dir. Ähem, ok, ich schweife ab.

Also: die lieben Kleinen – TORO1, TORO2, TORO3 (eines der unklarsten Kennzeichen der Kriegsflugzeuge der eisernen Luftwaffe – wir übersetzen mal frei nach „Bulle“ -> aus dem Spanischen [wobei es durchaus auch Kriegsflugzeuge in Militärisch-Vorpommern gibt, die den Namen BULL ganz offen beim Rumtoben im Vorpommerschen Luftsandkasten tragen…]), die stahlharten Richter (und Henker, in Personalunion) JUDGE1 und JUDGE2 sowie ein gewisser FILTER säuselten nur wenig lauter als hochmoderne leise Businessjets (Wir schreiben das, um die Ostseezeitung zu umgarnen – vielleicht gibt´s da ja noch Journalisten!) im stählern fluffigen deutschen Himmel dahin. Engeln gleich zogen die Schutzpatronen im Himmel wilde Kreise im stürmischen Tiefausläufer, der auch heute wieder aus dem Ausland bis in den deutschen Nordosten vordringen konnte! Mit viel Krach und Dreck konnte der Feind erneut besiegt, der Frieden gesichert werden – auch, wenn dazu die letzten ruhigen Naturräume Deutschlands dran glauben mussten. Und nur so um die 750.000 Einwohner. Was soll´s. Wen interessiert das eigentlich?* Aber irgendwer wird schon einen guten Profit gemacht haben.

Lärmkasper: TORO1, TORO2, TORO3, JUDGE1, JUDGE2, FILTER sowie unbekannt

*Bitte einen Kommentar hinterlassen!

Bundeswehr-Horror-Show, Season 4, Episode 210817, Teil 2:

21-08-2017-15-13-02-Kriegsfugzeug-Lärm-Mecklenburg-Brandenburg-ED-R-401-MVPA-2017

3.5.2017: ED-R 401 MVPA NE – 2 militärische Lärmwellen von Hiddensee bis in die Prignitz, 9 Kampfjets, 1 GFD Lärmzeug, 2 Stunden, Airbus Industries Testflüge + zivile Luftfahrt

Auch am 3.5.2017 wurden die westlichen Sektoren der heimlich aktivierten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE über der Mecklenburger Seenplatte, der Ostsee und dem nördlichen Brandenburg wieder zu mehrfachen, stundenlangen Luftkriegsübungen mißbraucht. Dazu schickte die Bundeswehr erneut mindestens 9 Kampfjets sowie einen Learjet der Gesellschaft für Flugzieldarstellung zum Lärmen in besonders lärmintensiven Flughöhen nach Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Ein Schwerpunkt bestand heute über der ehemals ruhigen Insel Hiddensee, dem Nationalpark Vorpommernschen Boddenlandschaft, Zingst/Darss und auch die Altstadt Stralsunds, UNESCO Weltkulturerbe, musste wieder dringend in lärmintensiver Höhe durch mindestens einen Kampfjet überflogen werden.

In den Pausen zwischen den beiden automatisch detektierten militärischen Lärmwellen wurde die ZONE zusätzlich durch Arirbus-Industries für Testflüge genutzt. Der zivile Flugverkehr kam, wie immer, noch hinzu.

AniGIFs, Kampfjet AutoDetect Deutschland NE (wir arbeiten noch am Namen ;):

Militärfluglärmwelle 1 des Tages: 4 Kampfflugzeuge, 1 Learjet GFD, von Pritzwalk bis Hiddensee, ca. 9.40 Uhr bis ca. 10.20 Uhr (auto detect), RAVEN1,RAVEN2,RAVEN3,RAVEN4,GFD1

Militärfluglärmwelle 2 des Tages: 5 Kampfjets, von Pritzwalk bis Hiddensee, ca. 15.30 Uhr bis 16.50 Uhr: TORO1,TORO2,TORO3,JUDGE1,JUDGE2

Airbustestflüge: wie immer in den Pausen zwischen den militärischen Luftkriegslärmwellen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

EN

Formerly tranquil north east Germany, with the Mecklenburg Lakes region and the Baltic Sea coastline, the islands of Hiddensee, western parts of Rügen, Zingst/Darss and UNESCO World Heritage site Stralsund old town, have become target for at least 9 Bundeswehr Typhoon/Tornado fighter jets, playing air war fare in the skies above Mecklenburg-Vorpommern state and Brandenburge state.

Todays daily rounds and raids raged from 9.40 to 10.20 CEST and from 15.30 to 16.50 CEST (these times are derived from automatic fighter jet detection above north east Germany) – there may have been significantly more than those in in the air.

A hotspot could be seen above the popular tourist destination of Hiddensee island, with repeated fighter jets attacks in noise-intense flight levels, completely unneccessary of course, with at least one fighterjet routinely crossing UNESCO World Heritage Area of the old city of Stralsund.

Military hotspot number two was, as usual, the south-western Mecklenburg Lakes region, including the Wittstock/Kyritz Area, sending thunder throughout the region, as far as the Rheinsberg Lakes region.

Make sure to avoid the entire north east of Germany when seeking natural tranquil holiday destinations. Tour operators in the area will probably not inform you fully on the secretive military flight zone ED-R 401 MVPA NE.

03-05-2017-103-05-2017-airbus03-05-2017-2