2.8.2017: At least two rounds of heavy military air training noise by Eurofighter Typhoon and Tornado fighter jets poison the Mecklenburg Lakes and the Brandenburg Lakes

On August 2nd 2017, heavy military air noise polluted all of the so called BASIC sectors, military lingo for „military core zone“, of secretly and undemocratically established and activated military air training zone ED-R 401 MVPA NE.

Fight jet noise blanketed the entire Mecklenburg Lakes region on at least two occasions, each one ongoing for over an hour. That´s two hours of military air noise above formerly tranquil, quiet and demilitarised regions of north east Germany – on a routinely basis.

Virtual radar glimpses of flight and noise patterns of todays rampaging fighter jets above north east Germany speak volumes:

02-08-2017-10-32-31

02-08-2017-14-52-54

Advertisements

8.3.2017 – Die tägliche militärische Tyrannei der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg läuft | Daily military noise pollution above Mecklenburg-Lakes region and UNESCO World Heritage Area in full swing

On March 8th 2017, AGONIZING daily military noise terror commenced with a first round of sustainable military noise blanketing of all western sectors of military air noise zone ED-R 401 MVPA NE at around 9 CET, stretching out to 10.45 CET.

The second wave or military Typhoon-fighterjet air noise terror commenced at around 13.30 CET, with military Lear Jets and fighterjets appearing throughout western sectors of the baove zone.

Again, a hotspot pattern has been observed above the suppdosedly recreational towns through the Mecklenburg-Lakes region, noise bombarding the villages of Plau and Krakow am See, including taking aim at the UNESCO Natural World Heritage Area Müritz, which happens to enjoy the supposedly strict protection status of a National Park, too.

At the same time of military training above the area, civil aviation is crossing hot training sectors in abundance. Ryan Air, ANA, EDELWEISS, NORWEGIAN and Lufthansa being prominent risk-takers and apparent staunch supporters of mixing fighter jet training with civil airliners.

Military training is mainly utilizing the very lowest minimum flight height for ED-R 401 MVPA NE, blanketing the entire area with heavy military fighter jet noise.

On top of the military fighterjet noise comes civil aviation flight noise, a worlds-first.

Today, heavy mixing of civil and military could be observed. On international Womens Day, the usual men decided it was time to up the militarisation of north east Germany a notch.

Right when the first hour of the daily second military noise round should have been over, up to eight new fighterjets flew into the zone, coming from out west, creating, what can be labelled „third military air noise wave“ of the day. Two further hotspots were quickly created above the northern and southern sectors of the zone. Heavy and repeated low level flying generated huge amounts of terrorizing potential for unnerved residents and for unsettled wildlife.

The Rheinsberg region became a hotspot for fighterjets going into dive mode, flying low level flight patterns across the Rheinsberg and Zechlin area, accelerating with hellish noise to higher flight levels.

The Perleberg region could be seen being briefly abused by three fighterjets, before they could bee seen heading into the natural areas of north east Germany, to prolong the ongoing hours of military air noise for everybody over there.

DE

Am 8. März 2017 startete die erste ZERMÜRBENDE tägliche Militärlärmwelle mit den Kampfjets OSBORN 1 und 2 sowie den militärischen Zieldarstellungsjets GFD 2A und 2B sowie wahrscheinlich weiteren Kampfjets. Im Verlaufe der ersten militärischen Lärmwelle wurden die westlichen Sektoren der militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA NE komplett verlärmt. Die Ausdehung des militärischen Fluglärms erstreckte sich wieder von Hiddensee bis nach Rheinsberg, mit einem Schwerpunkt über der Region Plau am See, Krakow am See, Müritz, Waren, Wittstock, Kyritz. Dabei wurden erneut das UNESCO Gebiet Müritz Nationalpark und alle anderen geschützten Naturräume nachhaltig militärisch verlärmt, die innerhalb der Zone ED-R 401 MVPA NE liegen.

Die zweite militärische Lärmwelle des Tages startet gegen 13.30 Uhr, mit mindestens den Kampfjets

Eurofighter / Kampfjets COBRA 1,2 und 3, SPARK, GFD5

Der Schwerpunkt der zweiten militärischen Lärmwelle des Tages scheint sich auf die zentralen und südlichen Sektoren der im Herbst 2013 heimlich eingerichteten militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA NE zu erstrecken. Erfasst wurden dabei die Feldberger Seen, Fürstenberg, Rheinsberg, die Serrahner Buchenwälder (UNESCO), Neustrelitz, Wesenberg,

Geflogen wurde wiedereinmal an der untersten Mindestflughöhe und damit wurden erneut große Gebiete mit militärischem Fluglärm zubetoniert, der dem von Tiefflügen kaum „nachsteht“.

Ryan Air, ANA, EDELWEISS/SWISS, NORWEGIAN und Lufthansa konnten bei riskanten Durchflügen aktiver Übungssektoren beobachtet werden.

Die dritte militärische Lärmwelle des Tages schloss sich unmittelbar an die zweite an: Während die stundenlang tobenden Kampfjets COBRA und SPARK sowie GFD gegen 14 Uhr langsam vom virtuellen Radar verschwanden, tauchten aus Westen kommend mehrer Kampfjets auf (RAGE 1 bis 3), die zunächst die Perleberger Region nachhaltig militärisch verlärmten, bevor sie in den Raum Rheinsberg/Zechlin und die südöstlichen Sektoren der Militärzone Nordbrandenburgs flogen, wo sie für durchdringenden Kampfjetlärm sorgten. Die Kampfjets mißbrauchten die Region, um in routinemäßigen Tiefflügen (unterhalb der Mindestflughöhe, die für die Zone ED-R 401 MVPA NE gilt und von Politikern genutzt wird, die vermeintliche Harmlosigkeit der Zone zu konrtuieren) über die Seen und Wälder der Gegend zu brettern, wiederholte Sink- und Steigflugmanöver, Kurvenflüge und Beschleunigungsübungen auszuführen – und dabei höllischen Lärm zu verbreiten, der sich zwischen Rheinsberg und Neubrandenburg in die Landschaft ergoss. In der Nähe von Neuruppin konnten zivile Kleinflugzeuge in unmittelbarer Nähe der übenden Kampfjets beobachtet werden.

Während der dritten militärischen Lärmwelle wurde im Norden der Militärzone ED-R 401 MVPA NE durch die Kampfjets OSBORN ein weiterer Hotspot gebildet. Insgesamt nahmen an der zweistündigen dritten Lärmwelle des Tages die Kampfjets OSBORN1, OSBORN2, PIRAT, RAGE1, RAGE2, RAGE3 teil. Daneben flogen zahlreiche Flugzeuge der GFD aus Westen in die Zone ein und lärmten kräftig mit.

Durch beide aktiven Übungsgebiete kreuzten mehrere zivile Verkehrsmaschinen, in bisher nicht beobachteter Anzahl. Offensichtlich haben die militärischen Seilschaften in den Ministerien und Flugaufsichten am heutigen Tag erneut die Militarisierung Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs eine weiteren Schritt vorangetrieben. Der Grad der Vermischung von zivilem und militärischem Flugbetrieb in der Zone ED-R 401 MVPA NE am heutigen Tag wurde bisher von dieser Website so noch nie beobachtet und protokolliert.

Die militärische Fluglärmterrorzone der Bundeswehr, ED-R 401 MVPA NE, wurde heute bis zu 5 Stunden lang durch dutzende Kampfjets terrorisiert.

In den Dateinamen der anhängenden Momentaufnahmen sind die Aufnahmezeiten enthalten. Die Anzahl der Aufnahmen ist überwältigend, bildet jedoch den Grad des militärischen Fluglärmterrors, der hier von der Bundeswehr mit zunehmender Dauer und Ausdehnung etabliert wird, sehr gut ab.

above: Massive military noise unfolded above sensitive natural habitat areas of north east Germany on March 8th 2017.

above: routinely, huge areas of north east Germany, formerly quiet natural retreats of international popularity, are being polluted by extreme and prolonged military air training of Typhoon fighter jets by Bundeswehr and other Airforce aircraft.

The third military air terror wave commenced right when the hour-long second air noise wave seemed to ebb: From out west, several fighter jets appeared, crossing into the secretly activated military air training zone ED-R 401 MVPA NE, spreading further terror among residents, visitors and wildlife.

Typhoon fighterjets ACES 1 and 2 are seen polluting the south-western sectors of military air noise zone ED-R 401 MVPA NE. At the same time, civil airliners cross into active military training zones.

Typhoon fighterjets ACES 1 and 2 are seen polluting the south-western sectors of military air noise zone ED-R 401 MVPA NE. At the same time, civil airliners cross into active military training zones.

In the third wave of military air noise, fighterjets OSBORN 1 and 2 appeared above the northern sectors of the zone.

OSBORN typhoon fighterjets, heavily polluting north east Germany, blanketing the city of Stralsund and the eastern Baltic coast line with military noise.

above and below: western sectors of ED-R 401 MVPA NE are being abused by fighterjets on a daily basis. Hours of daily military air noise is terrorizing residents and wildlife, ever since the secretive activation of routine air warefare training above half of the northern state of Mecklenburg-Vorpommern and Brandenburg.

above and below: Lear Jet aircraft of the German society for target aircraft invade the daily lives of residents and citizen of the north east of Germany, here seen polluting the western sectors of ED-R 401 MVPA NE throughout the second and third military air noise wave of March 8th 2017.

above: The third air noise round starts, with a fighterjet popping up on virtual radar.

above and below: swarming Typhoon fighterjets intermix with civilian airlines on a regular basis, creating huge risks for people on the ground and in the air.

Ryan Air is a regular risk-taker, when it comes to direct fly-throughs of active training sectors.

above and below: Ryan Air in close proximity of a training Typhoon fighterjet above Germany.

Fighterjets appear from the west, invading the southern sectors of the military zone above Brandenburg, for a third hour-long round of military air noise.

Above and below: the Rheinsberg /Zechlin lakes area is being targeted by multiple jets in the third strike wave, going into low level flights across this area on a regular basis, spreading terror.

Above: the Rheinsberg /Zechlin lakes area is being targeted by multiple jets in the third strike wave, going into low level flights across this area on a regular basis, spreading terror.

Above: Ryan Air on a regular course, right alongside a training Typhoon fighterjet.

Above: Swiss aircraft, heading into the active military training zone ED-R 401 MVPA NE.

Above and below: Massive military pollution of formerly quiet areas of north east Germany.

Above and below: Massive military pollution of formerly quiet areas of north east Germany.

Above: UNESCO Natural World Heritage Area, abused on a daily basis by multiple fighterjets in low level formation, terrorizing residents and wildlife.

10.35 Tieffluggedröhne by Bundeswehr über OPR, Ex-Bombodrom und Rheinsberg

Die beiden Kampfflugzeuge MONSTR 1 & 2 aus Nordwestdeutschland drehen nun wiederkehrend Tiefflug-Runden über im Gebiet Mirow, Fürstenberg, Rheinsberg, Gransee, Lindow. Dabei wird routinemäßig das Ex-Bombodrom Kyritzer/Wittstocker Heide tief überflogen. In der Region herrscht dumpfes Kampfjetgedröhne. Zusätzlich fliegt ein weiterer Militärjet Zickzackmuster über dem südöstlichen Lärmsektor der Bundeswehrzone ED-R 401 MVPA NE.

Eurofighter Tiefflug Hamburg Kiel ED-R 401 MVPA NE
MONSTR 1 & 2 kommen extra aus Kiel/Hamburg in die militörische Fluglärmzone ED-R 401 MVPA North East gedonnert, um hier in der gesamten Zone im Tiefflug die Bevölkerung zu terrorisieren. Zumindest MONSTR1 folg nach mehreren Lärmrunden in der Rheinsberger Region weiter nach Berlin und überquerte Berlin im Tiefflug zwei mal (siehe korrespondierender Eintrag vom heutigen Tage).

screenshot_20170130-102411

Anschließend verlärmen die beiden Kampfflugzeuge die Gegend Stechlin/Zechlin/Rheinsberg nachhaltig mittels Tieffliegerei im Zickzackkurs, unterstützt vom militärischen Lärmjet SW03T, der ebenfalls über der Region lärmte.

screenshot_20170130-102822 screenshot_20170130-102832 screenshot_20170130-102911 screenshot_20170130-103034 screenshot_20170130-103146 screenshot_20170130-103606 screenshot_20170130-103612 screenshot_20170130-104527 screenshot_20170130-104557 screenshot_20170130-104832 screenshot_20170130-104843

5. & 6.12.2016: Kampjets und Luftkampflärm über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg (OPR)

Auch am 5. und 6.12.2016 zeigten das Bundesverteidigungsministerium und die diesem angeschlossenen politischen Parteien SPD, Grüne, CDU uä. den Bürgern von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg wieder, wie wichtig undemokratische und machtmißbräuchliche Vorgänge sind (die heimliche Einrichtung des militärischen Regelflugbetriebes über Mecklenburg-Vorpommern und dem nördlichen Brandenburg (bis an die Berliner Stadtgrenze)), um die Remilitarisierung des Nordostens Deutschlands auch wirklich diktieren und umsetzen zu können: auch an diesen Tagen wurde nämlich wieder stundenlang und in jedem Winkel der militärischen Lärmzone ED-R 401 MVPA militärisch herumgelärmt.
Die üblichen Verdächtigen IRON, PIRAT, STONE, STASH sowie die Learjets der Gesellschaft für Militärische Zieldarstellung (GFD) verpesteten mehrmals und stundenlang ab 9 Uhr verschiedene Sektoren der militärischen Lärmzone Mecklenburg-Vorpommern/Norbrandenburg.
Die diesem Artikel anhängenden Momentaufnahmen zeigen die Lärmverursacher IRON 1 und 2, die, vermutlich im Verband mit weiteren Kampfjets (die aber nicht auf den diversen Flighttrackern für den Bürger sichtbar waren) den gesamten Nordosten der Lärmzone (MV) nerven, also das Gebiet von Greifswald südwärts. Währenddessen randalierten ein bis zwei Kampfflugzeuge mit dem Kennzeichen STASH über den Naturschutzgebieten der Fürstenberger und Rheinsberger Region, waren sich auch nicht zu schade, ab und zu direkt über die Stadt zu fliegen, oder über deren Vororte, verlärmten ausdauernd und wiederkehrend den Nationalpark Müritz und waren auch in der Rheinsberger Region gut zu hören.
Die GFD verpestete derweil stundenlang den Nordwesten der Zone, also so ab Darss/Zingst südostwärts.
Zusätzlich zum dieser militärischen Umweltverschmutzung lief der zivile Flugverkehr im gesamten Gebiet der militärischen Flugzone nahezu normal, d.h. der zivile Fluglärm addierte sich zum – natürlich ungleich lauteren – militärischen. Zivile Flugzeuge kreuzten die übenden Kampfjets in nur einigen hundert Metern Abstand. Diese zunehmend täglich zu beobachtende Mischung von zivilem und militärischem Flugverkehr ist Ausdruck und Ziel der Remilitarisierung des Himmels über Deutschland, wie sie im Konzept des „Single European Sky“ von EuroControl bereits vor Jahren geplant wurde. Dieses Konzept wurd in der im Herbst 2013 heimlich eingerichteten militärischen Luftkampfübungszone ED-R 401 MVPA NE als erstes im praktischen Betrieb großflächig erprobt und mittels der ED-R 401 MVPA NE eingeührt und festgeschrieben. Die sogenannte „Flexibilisierung“ des Flugbetriebes, die den militörischen Flugbetrieb über ganz Europa alltäglich machen soll, ist über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg nach mehrmonatiger „Dosiserhöhrung“ damit nun – eurpaweit einmalig! – in Betrieb. Die Bürger der Zone sind dabei nur Versuchskaninchen, die verlärmt und zusätzlichen militärischen Radarsystemen ausgesetzt wird. Denn offenbar gibt es im nationalistischen Nordosten Deutschlands weder Militärkritik, noch Widerstand gegen die erfolgreich laufende und durchgreifende Militarisierung des Alltags mittels täglichem Kampfflugzeuglärm. Der Nordosten Deutschlands ist bereits in der Vorkriegszeit angekommen.

bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-15-53

bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-50-01

bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-33-31

bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-28-51

bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-28-18

bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-25-30

bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-18-38

bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-25-15

bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-15-53 bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-50-19

bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-35-34

bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-35-16 bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-32-35

bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-28-39

bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-25-47

screen-shot-2016-12-06-at-22-10-32

bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-25-05 bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-24-57 bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-21-41 bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-17-56 bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-17-42 bildschirmfoto-2016-12-06-um-14-17-09

21.9.2016: 20 bis 21.30 Uhr: militärischer Fluglärm über Mecklenburg Vorpommern und Nodbrandenbu rg

21.9.2016, 20 Uhr: Erneut startet die Bundeswehr einen Lärmangriff auf die Bürger von Mecklenburg Vorpommern und Nordbrandenburg. Seit 20 Uhr laufen die täglichen Flächenverlärmungen der beiden Bundesländer durch Kampfjets der Bundeswehr. Erneut terrorisieren Kampfjets mit den Namen RAVEN 1, 2 und 3 die Bewohner und Besucher im Gebiet der Mecklenburger Seenplatte und der nordbrandenburgischen Seen sowie die Einwohner der überflogenen und verlärmten Dörfer, Siedlungen und Städte (besonders Neubrandenburg und Neustrelitz). Militärisches Gedonner der Nachbrenner der Bundeswehr Eurofighter verseucht das Gebiet Müritz/Waren, Wittstock, Rheinsberg,Neustrelitz, Fürstenberg, Neubrandenburg, Demmin, Anklam, Greifswald.

Bitte senden Sie uns Ihre Beobachtungen dieser militärischen Manöver zu: edr401mvpa@posteo.eu

EN

On 21st Sep 2016, German airforce Bundeswehr commenced air noise pollution at 20.00 CEST. Huge areas above the Mecklenburg Lakes, including Müritz UNESCO area and Serrahn UNESCO area, the two larger cities of Neubrandenburg and Neustrelitz, as well as the entire area in between the towns of Waren, Wittstock, Rheinsberg, Fürstenberg, Anklam, Demmin, Greifswald are being poisoned by massive military fighter-jet noise. Interception patterns and acceleration maneuvers above all of north east Germany have become a grave source of daily military noise pollution.

screen-shot-2016-09-21-at-20-59-38 screen-shot-2016-09-21-at-20-53-09 screen-shot-2016-09-21-at-21-01-50 screen-shot-2016-09-21-at-21-06-31

20.9.2016, 20:00 bis 21.20 Uhr (!): Bundeswehr eskaliert erneut in der Luftkriegsübungszone Mecklenburg Vorpommern / nördliches Brandenburg (ED-R 401 MVPA NE)

20.00 Uhr: Hier ist nicht das Erste Deutsche Fernsehen, und die Tagesschau ist hier auch nicht. Die Journalisten dort finden die militärische Fluglärmzone nämlich toll! (Von rbb und NDR schreiben wie hier lieber gar nicht erst).

Anders kann man sich das Schweigen der ARD und Ihrer vermeintlichen Nachrichtensendung nicht erklären, wenn zu ihrer Hauptsendezeit SCARE 1, 2 und 3, SNIPER 1, 2 und 3 Fluglärmterror über ganz Mecklenburg Vorpommern und dem nördlichen Brandenburg ausbreiten. Zeitgleich terrorisieren SPIDER und RAGE 1 bis 3 die norddeutsche Nordseeküste mit Zickzacktiefflügen.

Wie jeden Tag, eigentlich, seit der heimlichen Einrichtung der Militärzone ED-R 401 im Herbst 2013. Und dennoch haben die Bundeswehr und das Bundesverteidigungsministerium eine neue Eskalationsrunde eingeläutet: Jetzt werden die Bürger in Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg auch weit nach Feierabend mit militärischem Fluglärmterror zermürbt: Bis zu 6 Kampfjets rasen wie die Kaputten im Zickzack über die ehemals ruhigen Bundesländer. Der alte neue Sound des Weltfriedens und seiner „Beschützer“, bis 1989 die bewaffneten Organe der Nationalen Front, seit 2013 die Bundeswehr: der Nachbrenner dröhnt wieder das (Deutsch)Land zu,
Luftkriegsgeräusch übertönt die letzten Abendgrillen im Frühherbst in Nordbrandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Dieser Terror läuft dann gleich mal eine Stunde oder länger (!).

Und während nirgends sonst in der EU zu dieser Uhrzeit so ein militärisches Flugterrortheater aufgeführt wird, wird Deutschland in allen Ecken gleichzeitig militärisch verlärmt (siehe Screenshots), vor allem aber im Norden!

Die Politik schweigt. Die Medien schweigen. In vollem Wissen um sämtliche Details des Vorgangs ED-R 401 MVPA NE. Die Bundeswehr ist außer Kontrolle. Sie hat Mecklenburg Vorpommern und das nördliche Brandenburg im Handstreich in ein militärisches Luftkampfübungsgebiet umgewandelt, in dem es eben nur schlafende Journalisten, zensierende festangestellte Schnarsäcke beim öffentlich rechtlichen Rundfunk (das sind die, die beim rbb die „freien Mitarbeiter“ auf prekäre Scheinselbstständigkeit setzen und diese dann, je nach Grad der der Unterwürfigkeit, früher oder später feuern) und inkompetente, desinteressierte und ängstliche politische Parteien gibt. Und so werden Sie hier schon übermorgen lesen können, dass nun die Bundeswehr auch um 22 Uhr noch den Luftkrieg über dem Nordosten Deutschlands übt. Normal? Dann vergleichen Sie mal die Einträge, die zum Start dieser Website im Sommer 2014 hier vor dem warnten, was jetzt eintritt. Liebe „Journalisten“: habt ihr dann wieder nur nichts gewußt, wenn diese Militarisierung in Deutschland zum Selbstläufer wird?

Also nicht vergessen: https://edr401mvpanortheast.wordpress.com ist Ihre einzige Informationsquelle zur militärischen Flugterrorzone ED-R 401 MVPA North East der Frau Von der Leyen und angeschlossener Zyniker aus dem Bundesverteidigungsministerium.

Wenn Sie die rasende Militarisierung Mecklenburg Vorpommerns und Brandenburgs nicht gut finden und nicht hinnehmen wollen, schreiben Sie hier Ihre Beobachtungen und Ihre Meinung! Nehmen Sie Kontakt auf: edr401mvpa@posteo.eu

EN

On Sep 20th 2016, Bundeswehr commenced heavy military air noise pollution above the southern sectors of military air noise terror zone ED-R 401 Military Variable Profile Area North East. All Mecklenburg Lakes and the holiday regions in north east Germany, inlcuding UNESCO Müritz, Serrangner Beech Forest and many many towns and cities were stubbornly subjected to prolonged and super heavy military fighter jet noise.
While this has been going on a daily basis for some month now, such heavy military noise pollution, way after dark, so late in the evening, is a new step of escalation in Bundeswehr´s battle against the residents and visitors of and to Mecklenburg Vorpommern and northern Brandenburg. Rampaging mailitarization of the entire north east of Germany is apparent. It should be of concern that not one single german media outlet picks up the story of the secretive establishment of daily military air training above large parts of East Germany, just a mere 25 years after the successful de-militarisation of this area had started.
While nowhere else in the entire EU, at this time of the day, aerial military noise-bombardments are being seen (according to adsbexchange.com), all of Germany is currently being subjected to horrific military air noise, specifically the north and here the north east (see screenshots). While you will not hear about the issue in your favourite mainstream media outlet (please make them aware of the plight of north east Germany!), the problem is very much present throughout the entire area of the holiday regions in the north east of Germany: every day there is military air training noise poisoning the countryside. This is nothing that has been the case at all times. Military air training noise on a regular basis above all of north east Germanys natural habitat zones has been secretly established in autumn 2013. Military air noise terror has been on the increase, in frequency and duration, ever since. Today, Mecklenburg Vorpommern and norther Brandenburg is where up to three military air-noise-waves can occur at any time each and every day. You may be disturbed by up to 8 fighter jets at a time, flying interception patterns, making plenty of use of after burner acceleration, making a hell of a noise, usually for an hour, each wave, above your holiday region. You may be awoken at 8 a.m. or your siesta may be ruined at 2 p.m.. You may find your evening senset drenched in after burner-thunder and interception air war rumble. That is mainly the Mecklenburg Lakes region. Be wary if you are seeking quiet holidays. Be wary of cheap offers of holiday packages in north east Germany! Do not book Mecklenburg Vorpommern oder northern Brandenburg at the moment! Stay tuned to this only source of free information on the fast paced militarisation of north eastern Germany. It is the only non-censored source with in-depth-knowledge of the history and the exact backgrounds on the issue. http://edr401mvpanortheast.wordpress.com !

Support free information: we need international audience mirroring this website! If youre interested, be in touch: edr401mvpa@posteo.eu

If you observe military air noise while travelling north eastern Germany, be in touch: edr401mvpa@posteo.eu !

screen-shot-2016-09-20-at-21-17-39 screen-shot-2016-09-20-at-21-14-08 screen-shot-2016-09-20-at-21-11-03 screen-shot-2016-09-20-at-21-05-53 screen-shot-2016-09-20-at-21-00-09

15.9.2016: militärische Flächenverlärmung Fürstenberg/Havel

imag0395 imag0394 imag0393 imag039715.9.2016: Nachmittags erfolgten die mittlerweile üblichen und täglichen Flächenverlärmungen durch Kampfjets der Bundeswehr, die über Nordbrandenburg täglich den Luftkrieg üben. Diese interessanten Flugmuster über dem Stolpsee waren zu sehen. Während der Anblick noch harmlos erscheinen kann, ist der Verlärmung, die von dieser Art der Übungen ausgeht, enorm. Die Verlärmungen erstrecken sich über hunderte Kilometer, je nachdem, wie hoch die unverantwortlichen Militärmanöver von den Piloten der Bundeswehr ausgeführt werden. Sämtliche Seen der Mecklenburger Seenplatte und der nordbrandenburgischen Seenplatte und Seenkette werden durch diese Manöver in der militärischen Flugterrorzone ED-R 401 MVPA North East nachhaltig verlärmt

EN

On 15th Sep 2016, thorough and sustainable military air noise of extreme character polluted the entire lakes region Rheinsberg and Fürstenberg/Havel in northern Brandenburg state of Germany. Fighter jets of Bundeswehr German Air Force exercised air warfare above inhabited areas of Germany, once again. The patterns in the sky, a result of these interception maneuvers. These maneuvers pollute areas of hundreds of square kilometers in north east Germany, a region that was prviously, until autumn 2013, known for its pristine nature and quietness. Tourists from all over Europe flocked to the area. However, tourists today are being warned of booking holidays in the entire north east of Germany, as this region has become Europes only Military Viariable Profile Area, meaning the Bundeswehr does pollute the entire zone ED-R 401 MVPA North East every day, multiple times, using up to dozen fighter jets, for extreme military maneuvers.