20. Juli 2017: Militärischer Fluglärm über der Mecklenburger Seenplatte und dem nördlichen Brandenburg

11. Juli 2017, 3. militärische Lärmwelle des Tages über halb Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

Die dritte militärische Lärmwelle vom 11.7.2017 wird zur Zeit des Schreibens dieses Protokolleintrages in allen BASIC Sektoren (Bundeswehr: „militärische Kernzone“) von den Bundeswehr-Eurofightern und -Tornados über die Einwohner, Urlauber und Besucher Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs gekotzt: Stralsund Altstadt ist erfüllt von wiederkehrendem Kampfjetgedonner und -gegrolle. Hiddensee wurde als Wendeschleife für mindestens den Kampfjet RAVEN auserkoren. Rügen wird verlärmt. Nicht zu reden vom Mecklenburg-Vorpommernschen Hinterland, über dem die Kampfjets kreisen.
Mit der vormittäglichen Vorhersage des weiteren militärischen Lärmwetters für die heimlich eingerichtete militärische Lärmterrorzone ED-R 401 MVPA NE lagen wir auch nicht so falsch: die südöstlichen Sektoren über Fürstenberg, den Feldberger Seen, Neubrandenburg, Neustrelitz, Zechlin, Stechlin-Ruppin, Rheinsberg, sind ein Schwerpunkt der dritten Lärmwelle. Ebenso die Region Plau am See, Krakow am See, Meyenburg, Pritzwalk, Wittstock/Dosse, die gesamte Region den Müritz Nationalparks, irrtümlicherweise immernoch im Status des UNESCO Weltnaturerbes (Kann mal jemand dem Komitee der UNESCO über die tägliche Verletzung der Kriterien für UNESCO Weltnaturerbe-Regionen Bescheid geben?)

Bundeswehr Kampfjet Fluglärm Brandenburg Mecklenburg Vorpommern

17.7.2017 Bundeswehr Kampfjet Fluglärm Brandenburg Mecklenburg Vorpommern

11.7.2017 Bundeswehr Kampfjet Fluglärm Brandenburg Mecklenburg Vorpommern

kampfflugzeuge-fluglaerm-tiefflug-mecklenburger-seenplatte-brandenburg

kampfflugzeuge-fluglaerm-tiefflug-mecklenburger-seenplatte-brandenburg

30. Juni 2017: 4 h Bundeswehr-Fluglärmterror über den Ferien-, Erholungs-, Wohn- und Arbeitsorten Mecklenburg-Vorpommerns und Nordbrandenburgs durch ca. 10 Eurofighter- und Tornado-Kampfjets sowie andere Kampfflugzeuge der Bundeswehr

  1. militärische Lärmwelle über den westlichen und südlichen BASIC-Sektoren der im Herbst 2013 heimlich in den militärischen Regelflugbetrieb diktierten Flugzone ED-R 401 MVPA NE am 30. Juni 2017: ca. 9 Uhr bis 10.40 Uhr, mit Schwerpunkt über Plau am See und der Mecklenburger Seenplatte, 2 Kampfjets auf dem virtuellen Radar sichtbar:
  2. &nbp;

     

     

  3. militärische Lärmwelle über den nördlichen, zentralen, östlichen und südlichen BASIC-Sektoren der militärischen Fluglärmterrorzone ED-R 401 MVPA NE über Mecklenburg-Vorpommern und dem nördlichen Teil des Bundeslandes Brandenburg am 30. Juni 2017: ca. 12.45 Uhr bis 14.45 Uhr, mit ca. 10 Kampfflugzeugen über die gesamte Zone verteilt, Abfang- und Beschleunigungsübungen in allen Flughöhen mit erheblicher Fluglärmentwicklung über der gesamten „Kernzone“ der ED-R 401 MVPA NE sowie erneut mit ernormen Mengen an Abgaswolken und Kerosinsprühnebel über der Mecklenburger Seenplatte:
  4.  

Auch heute wurden wieder dutzende zivile Linienflüge durch aktive Übungssektoren geführt.

Die ICAO-Nummern der heute auf dem virtuellen Radar sichtbaren Lärmquellen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg: 3F99F0, 3F65AD, 3E8003, 3CD05F, 3F6589, 3E8FB8, 3FA687, 3E9685, 3EAB35

  • und ihre „Namen“: EA01A, EA01B, GAF231, GFD2, EA02, SCARE1, IRON1, SCARE2, TORO1, COBRA

29. Juni 2017: Lufkriegsübungen über der Mecklenburger Seenplatte und über dem nördlichen Brandenburg

Am 29 . Juni 2017 wurde erneut an der militärischen Lärm- und Emissionsschraube gedreht: stundenlang übten Eurofighter und/oder Tornado Kampfjets der Bundeswehr im Rahmen des für Mecklenburg-Vorpommern und das nördliche Brandenburg seit dem Herbst 2013 heimlich diktierten militärischen Regelflugbetriebs über beiden Bundesländern den (nächsten) Luftkrieg. Anhängend gibt es Aufnahmen der Spitze des militärischen Luftfahrteisberges vom Tage:

 

28. Juni 2017: Bundeswehr-Fluglärm über der Mecklenburger Seenplatte und den nördlichen Brandenburger Seen / ED-R 401 MVPA NE, Luftkriegsübungen vor den Toren Berlins

Am 28. Juni 2017 wurde erneut an der militärischen Lärmschraube gedreht: stundenlang übten Eurofighter und/oder Tornado Kampfjets der Bundeswehr im Rahmen des für Mecklenburg-Vorpommern und das nördliche Brandenburg seit dem Herbst 2013 heimlich diktierten militärischen Regelflugbetriebs über beiden Bundesländern den (nächsten) Luftkrieg. Anhängend gibt es Aufnahmen der Spitze des militärischen Luftfahrteisberges vom Tage:

27. Juni 2017: 3 Bundeswehr-Fluglärmwellen durch Eurofighter und Tornadao Kampfjets über Mecklenburg-Vopommern und Brandenburg

Erneut überzog die Bundeswehr das halbe Bundesland Mecklenburg-Vorpommern sowie die nördlichen Regionen des Bundeslandes Brandenburg mit routinemäßiger Abgas- und Lärmbelastung durch umfangreiche militärische Luftkriegsmanöver. Diese täglichen Manöver wurden seit der heimlichen Aktivierung des militärischen Regelflugbetriebes in der größten aller militräischen Flugzonen über Deutschland, der ED-R 401 MVPA NE, über einen Zeitraum von drei Jahren „eingeschlichen“. Sie werden bis heute in ihrer zeitlichen und örtlichen Ausdehnung ständig erweitert. Auch die Anzahl der teilnehmenden Kampfflugzeuge wird ständig erhöht. Die Belastung der betroffenen Einwohner (deren Zahl durch die heimliche Verstetigung der Militarisierung ständig zunimmt) wird nachhaltig und andauernd langsam erhöht. Die Gefahr eines schweren Unfalls, die durch die zusätzliche Führung von zivielen Linienmaschinen durch aktive Luftkampfsektoren über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ergibt, steigt täglich.

Die Medien berichten nicht. Den Redaktionen liegen allerdings alle Informationen vor.

Die Parteien verharmlosen und betreiben sogar aktiv die oben genannte Entwicklung, indem z.B. die Verlagerung von militärischem Fluglärm nach Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ( z.B. sehr auffallend prominent ausgerechnet durch Bündnis90/Grüne ) forciert wird. Auch vor der Sabotage und der Diskreditierung der Arbeit ehernamtlichen Bürgerengagements schreckt die o.g. Partei nicht zurück, wenn es um die Unterdrückung von Informationen zur Militarisierung Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs geht.

Die Umweltbelastungen, die jede Flugstunde eines jeden Kampfjets, besonders in den ehemals naturnahnen und ruhigen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs, verursacht soll so wohl ebenfalls unter den Teppich gekehrt werden.

Mit 73.000 Euro Kosten pro Flugstunde Eurofighter (Angaben sind ein Durchschnittswert der in anderen Publikationen zu findenden Werte – wird von uns momentan recherchiert / Bitte an die Leserschaft zur Hilfe bei dieser Recherche! ) wird außerdem klar, warum sich die rechten und neoliberalen Parteien nicht zum Thema äußern.

Hier gibt es die aktuellen Mitschnitte des o.g. Vorgangs für den 27.7.2017. Natürlich sind diese Aufzeichnungen wie immer nur unvollständig und zeigen die Tendenz und die Spitze des militärischen Luftübungseisberges.

fluglaerm-bundeswehr-eurofighter-mecklenburg-vorpommern-brandenburg-27-06-2017-11-14-28

fluglaerm-bundeswehr-eurofighter-mecklenburg-vorpommern-brandenburg-27-06-2017-20-30-28

29.3.2017: 2. militärische Lärmwelle über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg: von Wittstock bis Hiddensee | Second military air noise wave above Mecklenburg Lakes region, Hiddensee, Stralsund

This article extends coverage of the first air noise raid of the day: | Dieser Artikel gehört zum ersten Artikel des Tages: https://edr401mvpa.wordpress.com/2017/03/29/29-3-2017-militarischer-fluglarm-uber-mecklenburg-vorpommern-und-nordbrandenburg-29th-march-2017-repeated-military-flight-noise-above-north-east-germany/

Scaring the shit out of residents: That is what Typhoon fighterjets ACES 1& 2, SNIPER 1 & 2, SCARE 1 & 2, as well as GFD Learjets, can do very well. They can do this freely, as they wish, on a daily basis, right above your former holiday area of the Baltic Sea coastline, including formerly tranquil and supposedly strictly protected areas, such as the island of Hiddensee, Vorpommernsche Boddenlandschaft, the peninsular Zingst/Darss and the entire Mecklenburg Lakes region, including sensitive areas, such as UNESCO Heritage area Müritz National Park.

In a second military air noise raid, up to six fighterjets set fire to the livelyhood of residents of the affected area in the north east of Germany, victims of ED-R 401 MVPA NE military air noise zone, secretely established in autumn 2013. Low, mid and high level interception patterns ruined the day, for the second time.

Military air noise raids have become common all throughout north east Germany, in between Berlin and the Baltic Sea coastline. Beware when planning your holidays in this region, tour operators may not be aware of these drastic developments.

Need more info? Want to report a sighting? Fed up with free wheeling militarisation amidst central Europe? Drop us a line: edr401mvpa@posteo.eu

Die zweite militärische Lärmwelle erfasste sämtliche westlichen Sektoren der ED-R 401 MVPA NE. Auf dem virtuellen Radar waren bis zu 6 Kampfjets gleichzeitig in einem Gebiet von Wittstock bis nach Hiddensee unterwegs, begleitet von GFD Learjets.

Haben Sie die zweite Lärmwelle des Tages beobachtet? Schreiben Sie uns Ihre Beobachtungen, wir veröffentlichen sie!

edr401mvpa@posteo.eu

Momentaufnahmen chronologisch absteigend (Aufnahmezeit im Dateinamen -> Klick) | images are chronological descending (start from bottom up – time stamp in file name)

above: situation in Germany, DIXI adds to the noise, after polluting a Bavarian area, going into low level flight above ED-R 401 MVPA NE

routinely below minimum flight level of 3000m, valid for ED-R 401 MVPA NE

routinemäßige Unterschreitung der Mindestflughöhe von 3000m, die für diese Sektoren der ED-R 401 MVPA NE gilt.

Airbus dreht immernoch seine Runden über dem südlichen Teil der Zone und darüber hinaus.

Eurofighter Kampfjet Mecklenburg-Vorpommern Lärm

routinemäßige Tiefflüge sind integraler Bestandteil der schwerpunktmäßigen täglichen militärischen Verlärmung der südlichen Sektoren der Zone ED-R 401 MVPA NE

Eurofighter Kampfjet Mecklenburg-Vorpommern Lärm

flächenmäßige und routinemäßige, tägliche militärische Verlärmung von Mecklenburg-Vorpommern

Eurofighter Kampfjet Mecklenburg-Vorpommern Lärm

routinemäßige militärische Verlärmung von Hiddensee, Zingst und der Vorpommernschen Boddenlandschaft, Stralsund

militärische Verlärmung von Hiddensee

Eurofighter Kampfjet Mecklenburg-Vorpommern Lärm

militärische Verlärmung von Hiddensee, Rügen, Zingst, Stralsund

Eurofighter Kampfjet Mecklenburg-Vorpommern Lärm

scaring the shit out of residents: SCARE 1 and 2

Eurofighter Kampfjet Mecklenburg-Vorpommern Lärm

Eurofighter Kampfjet Mecklenburg-Vorpommern Lärm

Eurofighter Kampfjet Mecklenburg-Vorpommern Lärm

Eurofightergekloppe über Hiddensee, Rüge, Stralsund, Zingst

 

Eurofighter Kampfjet Mecklenburg-Vorpommern Lärm

routinemäßige Tiefflüge und Unterschreitungen der Mindesflughöhe von 3000m in der ED-R 401 MVPA NE, hier im routinemäßigen Lärmhotspot UNESCO Müritz Nationalpark und Umgebung

Eurofighter Kampfjet Mecklenburg-Vorpommern Lärm

Eurofighter Kampfjet Mecklenburg-Vorpommern Lärm

Eurofighter Kampfjet Mecklenburg-Vorpommern Lärm