3.5.2018 – militärischer Bundeswehrfluglärmkrebs breitet sich flächendeckend über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg aus

Extremer militärischer Fluglärm wurde am 3.5.2018 von der Bundeswehr über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg ausgekippt. Dazu wurden in mehreren Fluglärmwellen Kampfjets in alle sogenannten BASIC Sektoren der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE geschickt. Wie jeden Wochentag führten diese Kampfjets und die dazugehörigen, privatwirtschaftlich profitorientierten elektronischen Zielflugzeuge der GFD GmbH aus Köln, diverse extreme Luftkriegsmanöver über den Lebensmittelpunkten von hunderttausenden EU Bürgern aus. Dazu wurden auch extra wieder Tiefflüge ausgeführt, mit denen sicherlich hunderte Bürger erfolgreich terrorisiert wurden. Mit von der Partie waren auch wieder die im zeitlichen und räumlichen Zusammenhang mit den Luftkriegsspielen der Bundeswehr auftauchenden privatwirtschaftlichen Pilotenübungsflugzeuge der PTO GmbH, die zusätzlich zu den Kampfjets, den Zielflugzeugen der GFD GmbH und dem routinemäßigen zivilen Fluglärmaufkommen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg herumlärmten.

03-05-2018-15-38-42-Bundeswehr-militaerischer-Fluglaerm-Mecklenburg-Brandenburg-ED-R-401-MVPANE03-05-2018-15-38-42-Bundeswehr-militaerischer-Fluglaerm-Mecklenburg-Brandenburg-ED-R-401-MVPA-NE03-05-2018-11-53-22-PTO-militaerischer-Fluglaerm-Mecklenburg-Brandenburg-ED-R-401-MVPA-NE03-05-2018-11-39-34-Bundeswehr-Kampfjet-Laerm-Mecklenburg-Brandenburg

Advertisements

20.4.2018: 2 Stunden Bundeswehr-Fluglärmhorror: 11 Kampfjets, 2 militärische Zielflugzeuge lärmen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg

EN

20th April 2018: 2 hours of horrific low level flights and military air noise above all formerly quiet, tranquil and pristine prime holiday destinations across north-east Germany, with at least 11 Eurofighter-Typhoon and Tornado fighter jets, several privately operated additional users of secretly activated military flight zone ED-R 401 MVPA NE terrorising residents and visitors alike. Please scroll down to see todays visualised summary of military air noise blanketing in the north east of Germany.

Are you an international visitor to north east Germany? Do you feel terrorised by daily agonizing rounds of „cold“ air war fare above your holiday destination? Are you a EU resident, feeling uncomfortable with the last quiet and tranquil wilderness areas of Europe being scapegoated for a rampaging militarisation, pushed aggressively by EU and national militaristic government brass? Give us a ring! Send your sightings and comments to edr401mvpaATposteo.eu – we will publish your opinion on the matter! Join the ranks of democratic EU citizens against ED-R 401 MVPA NE – and similar ad-hoc-militarisation throughout the entire EU airspace! Don´t leave it too late.

DE

20.4.2018: 2 Stunden Bundeswehr-Fluglärmhorror: 11 Kampfjets der Bundeswehr / österreichischen Luftwaffe (?), 2 elektronische Zielflugzeuge der GFD GmbH, mindestens ein Airbus Industries – Testflugzeug sowie ein privatwirtschaftliches Trainingsflugzeug der PTO GmbH mit augenscheinlich militärischem Auftrag lärmen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

Mindestens 11 (!) Eurofighter/Tornado – Kampfjets (vermutlich mehr), zusätzlich mindestens ein augenscheinlich  in die Kampfübungen inkludiertes Trainingsflugzeug der PTO GmbH sowie ein Testflugzeug von Airbus Industries, welches stundenlang die üblichen Lärmschelifen über dem Gebiet der ED-R 401 MVPA NE und angrenzenden Regionen flog, verlärmten heute zwischen 9 und 11 Uhr Mecklenburg-Vorpommern und den nördlichen Teil Brandenburgs. Wie immer kamen die lärmenden „Businessjets“ der GFD GmbH aus Köln hinzu – heute 2 identifizierbare, die wieder besonders die ehemals ruhige Insel Hiddensee militärisch verlärmten.
Im Rahmen der militärischen Lärmwelle vom 20.4.2018 erfolgte die geplante und vorsätzliche militärische Verlärmung aller westlichen und der südöstlichen sog. BASIC-Sektoren (lt. Bundeswehr „militärisches Kerngebiet“) der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE.

Zum Ende der freitäglichen militärischen Luftkriegslärmwelle über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg kam es heute zu wildem Tiefflugterror im gesamten Gebiet der Bundeswehr-Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE. Die Schwerpunkte der militärischen Lärmangriffe auf die Bevölkerung und die Touristen im Nordosten Deutschlands lagen heute bei sommerlichem Wetter über der Ostseeinsel Hiddensee, sowie der Region zwischen Teterow, Templin/Lychen, Rheinsberg/Stechlin-Ruppin, Pritzwalk, Goldberg, Krakow/Plau am See sowie Reutershagen, Treptow, Friedland, Burg Stargard, Neubrandenburg – die Kriegsflugzeuge flogen aber natürlich auch in allen übrigen Gebieten der ED-R 401 MVPA NE.

Besonders laute Luftkriegsmanöver wurden erneut im gesamten Raum Müritz Nationalpark / UNESCO Weltnaturerbe Müritz, im Gebiet Rheinsberg/Stechlin/Diemitz/Zempow beobachtet.

Haben Sie militärische Flugmanöver an Ihrem Wohn-, Arbeits- oder Urlaubsort satt? Senden Sie uns Ihre Beschreibung von militärischem Fluglärm von dort! Hier werden sie veröffentlicht! Schreiben Sie eine e-mail an: edr401mvpaATposteo.eu !

Teilnehmende Umweltverschmutzer und Ressourcenvergeuder flogen dabei u.a. mit diesen sprechenden Kennzeichen:

GFD2, GFD4, SNIPR1, SNIPR2, SPARK1, SPARK2, PTO1E, RAVEN1, RAVEN2, AIB014A,SCARE, JUDGE1, PANTER1, PANTER2, IRON

Militärischer Fluglärmterror über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg am 20.4.2018 - ED-R 401 MVPA NE

FAQ:

LeserIn: Warum sind die Texte der Protokollierung immer so „blumig“ kompliziert geschrieben?

die rEdaktion: Damit diese Seite bei Google bei möglichst vielen Suchen als relevante Ergebnisseite erscheint. Wir bitten um Entschuldigung!

Folgende Sichtungen wurden uns von LeserInnen zugesandt:

MLAT Snapshot von militärischem Fluglärm über dem UNESCO Weltnaturerbe Serrahner Buchenwälder / Nationalpark Müritz vom 20.4.2018

MLAT Snapshot von militärischem Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern vom 20.4.2018

Einsendung aus Röbel/Müritz, Bilder oben: 
9.40 Uhr -
"hier kurzer aktueller Ausschnitt... es geht schon wieder los... "

10.45 Uhr -
"laut und deutlich!"

 

Einsendung aus Gebiet Diemitz: "9:30 Uhr und das Gedonner in der Ferne geht los."

Another Day in Paradise?

The North-Eastern part of Germany is said to be one of the most valuable recreational areas in Central Europe and accordingly, tourism is key to the local economy.

That’s well understood down here on earth but the contrary is going on in the blue skies!

In additon to the frequent noise-terror by war-gaming fighter-jets jamming our ears there’s already too much obscure traffic of big aircrafts and it’s further increasing, it seems:

Today saw for example an Airbus A400M orbiting the airfield Laage near Rostock in very low altitude (see attached) for two hours. Then there’s an air-liner A320 systematically „scanning“ the land almost every day. On top of that extensive test-flights originating from the Hamburg aircraft works. And every day brings more flying above our heads.

What the heck are they doing, besides burning tons and more tons of Cerosine and our tax-money???

Why is that they all come and strive to ruin the beautiful north? A terrible mis-understanding of the invitation „come & see“?

This country is famous for great walks, horse-riding, canoeing, bicycling, wildlife spotting, fine arts, you name it.

It’d be a shame if the country was going to become famous for aviation noise instead.

We’re up against it!

28.2.2018 – Militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg

Zwischenzeitlich wurde die „Nutzung“ der undemokratisch diktierten militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE durch die Bundeswehr ausgeweitet. Seit unserem letzten Eintrag konnte eine Zunahme der Anzahl der übenden Kampfjets und eine Erhöhung der Flugstunden sowie eine Ausdehnung der Lärmwellen über den ganzen Tag beobachtet werden. Nach wie vor werden täglich weite Teile Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs zu (Luft-)Kriegsspielen mißbraucht. Dabei wird über dicht besiedeltem Gebiet, mitten in Europa, der heiße Luftkrieg geübt. Eurofighter- und Tornado-Kampfflugzeuge, Tankflugzeuge, privatwirtschaftliche Übungsflugzeuge in militärischem Auftrag und Hubschrauber fliegen täglich hoch riskante Flugmuster über den Einwohnern und Besuchern von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Es kommt zu routinemäßigen und programmatischen (siehe unser Informationspapier zur ED-R 401 MVPA NE auf der Startseite) räumlichen Annäherungen zwischen zivilen Linienmaschinen und übenden Kampfjets. Es kommt zu Tief- und Tiefstflügen im gesamten Gebiet der ED-R 401 MVPA NE, ganz im Gegensatz zu den Versicherungen durch Politiker. Militärischer Fluglärm legt sich täglich über die noch bis Herbst 2013 ruhigen Naturlandschaften Nordbrandenburgs, der Mecklenburger Seenplatte, der Ostseeregion Darß/Zingst, Hiddensee (Schwerpunkt!) und Rügen.

Der NDR und der rbb haben bis heute nicht dazu berichtet. Gleiches gilt für überregionale Zeitungen, wie die Berliner Zeitung, die taz, den Tagesspiegel, aber auch für den Spiegel und andere vorgeblich investigativ arbeitende Verlage.

Am 28.2.2017 konnten von uns drei, nahezu nahtlos ineinander übergehende, militärische Lärmwellen im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE beobachtet werden. Im Übergang von der zweiten zur dritten militärischen Fluglärmwelle des Tages waren wieder PTO Flugzeuge zu sehen, wie sie zusätzlich für Fluglärm in der Zone sorgten. Wie üblich stellen wir das anhand von sog. MLAT-Aufzeichnungen dar, die aber, wie immer, nur die Spitze des Eisberges und den „Trend“ darstellen können.
Mittlerweile tauchen regelmäßig die Kampfjets EA01 und EA02 auf. Ein gängiges Muster ist die Abschaltung der Transponder, so dass nur noch EA01 oder EA02 „sichtbar“ ist. Es muss davon ausgegangen werden, dass sich auch heute weitere militärische Übungsflugzeuge in den Hotspots der hier dargestellten Übungsschwerpunkte befanden – und herumlärmten. Routinemäßig werden z.B. kleine Propellermaschinen der Firma PTO im zeitlichen und räumlichen Zusammenhang mit dem Auftreten von Kampfjet-Kriegsgeräusch beobachtet. Die Bundeswehr äußert sich zu diesem Verdacht bislang nicht. Bekannt ist, dass die privatwirtschaftliche „Gesellschaft für Flugzieldarstellung“ ebenfalls regelmäßig im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE lärmt, indem deren Jets als „elektronische Ziele“ für die herumlärmenden Kampfjets fungieren. Es handelt sich dabei um zweistrahlige Jets, die von der Regionalpresse als „Businessjets“ verniedlicht werden.

Als trendsettende Jetsetter haben wir uns entschlossen, eine Idee der CDU Brandenburg aufzugreifen – und versehen fortan unsere sporadischen Lobpreisungen der Folgen der brandenburgischen Leicht- und der politischen Einfältigkeit der landestypischen CDU, Freien Wähler, SPD, Grünen usw mit entsprechenden Transparenten. Zum Wohle des Volkes orientieren wir uns dabei an der sozialistischen Wandzeitungsfarbgebung und -Typografie der aktuellen, millionenschweren, Imagekampagne der südlichen Sektoren der ED-R 401 MVPA NE. Auch wenn der Großteil der heutigen „Übungen“ wieder über Mecklenburg stattfand, war doch auch wieder der Norden Brandenburgs betroffen.

 

7.11.2017: Luftbetankung mit anschließender Kampfjetrandale in vermutlich fast allen BASIC Sektoren der ED-R 401 MVPA NE

Gegen 13.30 Uhr tauchte der Lufttanker COBO auf, der vermutlich wenig später damit begann, Kampfjets mit dem hoch toxischen Treibstoff JP-8 über den klarsten Seen Deutschlands zu betanken. Der Treibstoff JP-8 besitzt lt. Wikipedia einen erhöhten Siedepunkt und viele Additive, die dazu beitragen, dass dieser Treibstoff sich besonders schlecht verflüchtigt, auch dann, wenn er in relativ großen Höhen „verlustig“ geht. Er kann so auch in die zahlreichen Gewässer und klaren Seen gelangen, die im Herbst 2013 heimlich zur „militärischen Kernzone“ degradiert wurden (siehe BASIC Zonen der ED-R 401 MVPA NE im Text auf der Startseite). JP-8 besitzt eine Wassergefährdungsklasse der Stufe 2 (vgl. Wikipedia) und ist damit „deutlich wassergefährdend“. JP-8 gilt als krebserregend. JP-8 Spuren wurden in anderen militärischen Flugzonen als schmieriger Film oder öliger Film auf Wasseroberflächen, bspw. in Gartenregentonnen, beschrieben.

Im Verlaufe von 3 Stunden tauchten die bekannten Kampfjets mit den Kennzeichen STONE, TORO, SCARE, JUDGE, SKYHAWK (Kanada), LION und etwas später noch PANTHER und NATO02 (Niederlande?) auf – wie immer in vielfacher Ausführung je Kennzeichen, also z.B. STONE 1,2,3 usw. Diese Kampfjets wurden wohl in ausufernden Tankmanövern in der Luft vollgetankt (wieviel Treibstoff geht hier wohl „daneben“ – und landet in den Seen der Mecklenburger Seenplatte und denen im nördlichen Brandenburg?) und konnten so anschließend bis ca. 16 Uhr in allen BASIC Sektoren der ED-R 401 MVPA NE Rambo spielen. Zeitgleich trieben wieder die Flugzeuge der Lufthansa Tochterfirma PTO ihr Unwesen (Tieffliegerei) innerhalb der ED-R 401 MVPA NE.

Die anhängende Liste zeigt Kampfjets im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE, zusammen mit ebenfalls durchfliegenden zivilen Linienmaschinen, für den Zeitraum, der heute beobachteten zweiten militärischen Fluglärmwelle innerhalb dieser Zone.

EN

Extensive tanker maneuvers commenced at around 13.30 CET, panning out well beyond 16.00 CET, right above the formerly tranquil and pristine lakes and forests of the Mecklenburg Lakes District and the northern Brandenburg Lakes area. Not to mention the towns, villages and cities, of course, that are frequently affected by these daily military training sessions within secretly activated military air training zone ED-R 401 MVPA NE, stretching above the better parts of Mecklenburg-Western Pommerania state and northern Brandenburg state.
Fighterjets STONE, TORO, SCARE, JUDGE, SKYHAWK (Kanada), LION – and some some time later also PANTHER und NATO02, in multiple copies, meaning STONE 1,2,3 etc, appeared shortly afterwards. It is suspected that toxic miliatry aircraft fuel JP-8 (see Wikipedie for details) has been used in the air-refueling rounds (and spilled – possible, partly, into the clearest lakes of Germany). JP-8 has an official declaration as severe water pollutant and is suspected to be carcinogenic (see Wikipedia for details).
Once topped up, fighter jets were reported flying low level flight patterns in only a few hundred meters altitude, in many parts of ED-R 401 MVPA NE. Also, high and mid altitude military air noise filled this sunny autumn day with rumble and thunder, tainting huge areas of Mecklenburg-Westernpommerania and northern Brandenburg.

Attached list shows military aircraft popping up in ranges within ED-R 401 MVPA NE, alongside civil aviation, which continues to fly through active air war fare trainig sectors within this zone (as is a „special feature“ of Military Variable Profile Areas).

13. Juli 2017: Lassen Sie mich Ihnen abschließend versichern…

Lassen Sie mich Ihnen abschließend versichern, dass das Bundesministerium der Verteidigung dafür Sorge trägt, dass der militärische Flugbetrieb nur in dem für die sachgerechte Ausbildung der fliegenden Besatzungen erforderlichen Umfang durchgeführt und damit die Belastung für die Bevölkerung auf das unvermeidbare Mindestmaß begrenzt wird.

{Textbaustein, häufig, Briefe der BW an Mitglieder der Bevölkerung, 2016}

Folgende Bilder: Die Anstrengungen des Bundesministeriums für Verteidigung, hier Aufzeichnungen des öffentlich zugänglichen Virtuellen Radars im Internet, festgehalten für den 13.7.2017, natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit, im Gebiet Mecklenburger Seenplatte, des nördlichen Brandenburgs, über Hiddensee und Rügen usw usf. Besonders deutlich wird die Selbstaufgabe des Bundesministeriums für Verteidigung, wenn diese Aufnahmen mit dem Zustand in den gleichen Regionen vor dem Herbst 2013 (Herbst 2013: heimliche Aktivierung des militärischen Regelflugbetriebes über halb MV und dem Norden Brandenburgs innerhalb der ED-R 401 MVPA NE – siehe Details im Text auf der Startseite) verglichen werden…

12. Juli 2017: Heftiger militärischer Fluglärm über der gesamten Mecklenburger Seenplatte und Nordbrandenburg, Rügen und Hiddensee

Lassen Sie mich Ihnen abschließend versichern, dass das Bundesministerium der Verteidigung dafür Sorge trägt, dass der militärische Flugbetrieb nur in dem für die sachgerechte Ausbildung der fliegenden Besatzungen erforderlichen Umfang durchgeführt und damit die Belastung für die Bevölkerung auf das unvermeidbare Mindestmaß begrenzt wird.

{Textbaustein, häufig, Briefe der BW an Mitglieder der Bevölkerung, 2016}

Folgende Bilder: Die Anstrengungen des Bundesministeriums für Verteidigung, hier Aufzeichnungen des öffentlich zugänglichen Virtuellen Radars im Internet, festgehalten für den 12.7.2017, natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit, im Gebiet Mecklenburger Seenplatte, des nördlichen Brandenburgs, über Hiddensee und Rügen usw usf. Besonders deutlich wird die Selbstaufgabe des Bundesministeriums für Verteidigung, wenn diese Aufnahmen mit dem Zustand in den gleichen Regionen vor dem Herbst 2013 (Herbst 2013: heimliche Aktivierung des militärischen Regelflugbetriebes über halb MV und dem Norden Brandenburgs innerhalb der ED-R 401 MVPA NE – siehe Details im Text auf der Startseite) verglichen werden…

 

Bundeswehr Kampfflugzeuge Mecklenburg Seen Brandenburg Laerm