10.9.2018: ausufernder mehrstündiger und spätabendlicher militärischer Fluglärm in der gesamten militärischen Extremzone ED-R 401 MVPA NE über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg

 

Am 10.9.2018 wurden erneut Tiefflüge im Raum Stechlin-Ruppin, in dem das ehemalige sog. Bombodrom / Kyritzer Heide wieder zunehmend als Tieffluggebiet genutzt wird, sowie am Malchiner See beobachtet. Anzunehmen ist, dass es sich dabei nicht um Einzelfälle gehandelt hat. Die unten stehenden MLAT-Aufzeichnungen der Fluglärmmuster vom Tage legen weitere Tiefflüge nahe.

Eingebettet waren diese Tiefflüge in stundenlanges militärisches Lärmen, beginnend am Vormittag und erst gegen 22 Uhr endend!
Betroffen waren sämtliche Sektoren der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Fluglärmzone der Europäischen Kommission und der Bundeswehr bzw. des Leyen-Ministeriums, ED-R 401 MVPA NE.
Die militärische Verlärmung und Umweltverschmutzung dürfte damit erneut in Bezug auf die Anzahl der Flugstunden, die Dauer der Gesamtverlärmung, die verlärmte Gesamtfläche, ausgeweitet worden sein: Nachdem noch im August die bekannte typische Masche mit den temporären Kampfjets mittels Verlautbarungsorganen der Pressestelle der Bundeswehr, wie dem Nordkurier, über das Land gehäkelt wurde, ist die damit angekündigte Steigerung nun, wie so oft, überhaupt nicht mehr temporärer Natur. Wieder wurde weiterer militärischer Fluglärm aus Westdeutschland in den ehemals entmilitarisierten, naturnahen und ruhigen Nordosten verlagert. Und “neuer” Fluglärm “generiert” – denn hier üben ja hauptsächlich die Eurofighterbesatzungen aus Rostock-Laage. Profitorientierte Kriegsübungsunterstützungsflugzeuge der GFD GmbH und Kampfjets fliegen dazu regelmäßig (werktäglich) von den berüchtigten Stützpunkten aus dem Nord- und Südwesten der Republik zu stundenlangen Lärmrunden in niedriger und lärmintensiver Flughöhe nach Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg. Es erfolgen Anflüge über hunderte Kilometer, nur, um anschließend Tiefflüge über z.B. Stechlin-Ruppin und der südlichen Mecklenburger Seenplatte auszuführen (siehe Anhang – Beispiel). Anschließend fliegen diese Tiefflieger wieder in ihre Stützpunkte, z.B. nach Jagel. Mit dabei sind auch Kampfjets aus Kanada, wie der “Skyhawk”.

Anhängende Aufnahmen der Flugmuster einiger Kampfjets und GFD-GmbH-Flugzeuge zeigen, mit welcher Härte und mit welcher dreisten und opaken Schnelligkeit der Nordosten Deutschlands durchmilitarisiert, die Zivilgesellschaft auch mittels Militärlärm und demonstrativer institutionalisierter Intransparenz und offener Arroganz und Ignoranz demokratischer Mindeststandards von dort vertrieben wird, während die versammelte Presse und alle politischen parlamentarischen Parteien und Abgeordneten an der Mauer des Schweigens zum Thema ED-R 401 MVPA NE arbeiten: Es wird vertuscht, vertröstet, verzögert, fehlinformiert, diffamiert, diskreditiert, verdreht, polemisiert, ignoriert. Bürger erledigen die Arbeit von Journalisten und treffen auf jahrelang desinteressierte Politiker und Redaktionen, die ihre Kraft wiederum lieber in die jahrelange Verhinderung des Themas legen – anstatt in die Stärkung demokratischer Strukturen und Standards.
Die Naturschutzverbände des Landes lassen eine seit dem Ende des kalten Krieges nicht dagewesene militärische Zerstörung von Natur und wichtigen ökologischen Rückzugsräumen für seltene Tierarten in angeblich streng geschützten Naturschutzgebieten geschehen: Sie nehmen weder Stellung, noch hinterfragen sie auch nur ansatzweise diese unerhörte Zerstörung. Tieffliegende Kampfjets auf gleicher Flughöhe wie die herbstlichen Vogelzüge stellen für diese Umweltverbände ebensowenig ein Problem dar, wie der Verlust der Stille und Ruhe, der den gesamten Nordosten Deutschlands im Herbst 2013 betroffen hat. Jahrelang hüllen sie sich in voller Kenntnis der Details in Schweigen. Sie verfehlen damit den Zweck ihres Daseins: den Schutz der Natur vor solchen unkontrollierten und unverhältnismäßigen umfangreichen Naturzerstörungen und erheblichen Verlusten an Werten. Sie merken nicht, dass EAGLE und RAPTOR nicht die sind, die Adler und Greifvögel zerfetzen, wenn sie auf deren Flughöhen nahe der Schallmauer Krieg spielen. Dass Menschen krank werden, von diesen täglichen militärischen Flugübungen über ihren Häusern.
Friedensgruppen und -Organisationen ducken sich weg, nehmen keine Stellung. Für sie ist der jahrzehntelange Ringelpiez um die TRAs im Westen Deutschlands wohl zum Selbstzweck verkommen. Der Osten ist allenfalls als Lärmmüllkippe willkommen, so scheint es oft. Militarisierung von entmilatarisierten weiten Landstrichen im Osten? Kein Thema für die etablierte „seriöse“ Friedensbewegung im Westen. Man hat sich eingerichtet – und ist auch irgendwie zu alt geworden. Lieber ignorieren. Während vor ihrer Haustür die umfassendste Militarisierung abläuft, die Ostdeutschland seit dem Ende der DDR gesehen hat (aufgrund der Pressezensur des Themas ist das allerdings schwierig, mit dem “Sehen”…). Über Jahrzehnte hinweg wurde der Nordosten von den Altlasten der NVA und der DDR entmilitarisiert. Doch über Nacht kann das alles durch bürokratische Militärcliquen in den Institutionen dieser Republik, an demokratischer und parlamentarischer Kontrolle vorbei, ohne Bürgerbeteiligung und ohne Transparenz für nichtig erklärt werden. „Abrüsten Jetzt!“, schallt es uns aus den Spammails im Posteingang entgegen. Gut gebrüllt! Aber antworten können solche vermeintlichen Friedensaktivisten jahrelang nicht! Merkwürdig.

Alle erwähnten eint: Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Wie im Kindergarten verharren diese Organisationen in der Starre. Lieber gar nichts sagen, als womöglich Bürger unterstützen, deren Beschwerden und Anfragen institutionell in den Papierkorb befördert, anstatt beantwortet, werden. Wenn man nun schon jahrelang ignoriert hat, kann man es ja auch noch komplett gegen die Wand fahren. Gesicht wahren.

Warten Sie nicht auf diese Schlafmützen und Verharmloser! Werden Sie aktiv gegen die militärische Flugzone ED-R 401 MVPA NE, die ohne Bürgerbeteiligung hunderttausenden EU-Bürgern über Nacht übergestülpt wurde (siehe ausführliche Information auf der Startseite dieser Website). Unterstützen Sie diese Website, die einzige Informationsquelle zu den Vorgängen rund um die heimliche Aktivierung und die ständige Ausweitung der Militarisierung des Himmels über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, über Ihrem Wohn-, Arbeits- und Urlaubsort.

Schreiben Sie Ihre Beobachtungen auf, damit es nicht morgen heißen kann, dass das “schon immer” so gewesen sei! Erinnern Sie sich an die Ruhe vor dem Herbst 2013? Sind Sie vom Verlust der Ruhe und der Stille in allen östlichen, südlichen und nördlichen sog. BASIC Sektoren der ED-R 401 MVPA NE und all ihrer verheimlichten Folge- und Erweiterungszonen betroffen? Haben Sie es satt, jahrelang an Abgeordnete zu schreiben, ohne auch nur eine einzige inhaltliche Stellungnahme von diesen zu erhalten?

Schreiben Sie Ihre Geschichte auf und veröffentlichen Sie sie – z.B. hier, auf dieser Website. Lassen Sie sich von der Bundeswehr und dem Leyen-Ministerium nicht vereinzelfallen! Lassen Sie sich nicht des-informieren, z.B. durch auslassende und meinungsmachende, militärnahe Regionalzeitungen, die diese Meinungsmache als Journalismus tarnen. Schreiben Sie Leserbriefe an diese Zeitungen, die nicht berichten und verharmlosen und das gesellschaftliche Klima vergiften. Gehen Sie nicht den Geschichten von Aliens und “temporärem” militärischen Fluglärm dieser Zeitungen auf den Leim. Glauben Sie nicht an “militante Kritiker militärischen Fluglärms”. Lassen Sie sich nicht verdummen. Lassen Sie sich nicht erzählen, ihr Wohnort sei ein Luftkriegsübungsgebiet. Lassen Sie es nicht zu, dass auch noch die letzten stillen und ruhigen Naturräume Europas zu militärischen Lärmmüllkippen degradiert werden! Warten Sie nicht auf Verbände, Anführer, Journalisten, etablierte Friedens- und Umweltorganisationen und Politiker und dergleichen.

Unterstützen Sie uns, werden Sie Teil der kritischen Masse, schreiben Sie uns: edr401mvpaÄTTposteo.eu oder nehmen Sie Kontakt mit anderen Betroffenen über unsere Mailingliste auf (folgen Sie dem Link aus dem linksseitigen Hauptmenü auf dieser Seite).

Anhang: Aufnahmen der militärischen Fluglärmmuster vom Tage. Bitte beachten Sie: diese Aufnahmen sind technisch bedingt unvollständig. Die Verortung der einzelnen Kampfjets kann ungenau sein. Tiefflüge werden z.B. fast nie erfasst. Die Bundeswehr fliegt wahrscheinlich mit Systemen, die dem hier genutzten MODE-S nicht entsprechen – oder mit abgeschalteten MODE-S-Transpondern. Wo ein GFD-Flugzeug zu sehen ist, so legen Beobachtungen vor Ort nahe, befinden sich oft Kampfjets in der Nähe (und lärmen). Gleiches gilt für Tankflugzeuge und einzelne Kampfjets, die solo auf diesen Aufzeichnungen zu fliegen scheinen.

Die animierten GIF-Dateien zeigen die zeitliche Verteilung der militärischen Lärmteppiche über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, während eine Überlagerung der Flugspuren einiger der an den heutigen Übungen beteiligten Kampfjets und GFD-Flugzeuge die enorme Dichte der militärischen Lärmteppiche für den heutigen Tag zeigt. Die Visualisierung der ungefähren Flugrouten erfolgt, indem die Resultate folgender URLs überlagert werden:

NOBLE
https://flight-data.adsbexchange.com/activity?inputSelect=icao&icao=3F8F30

EAGLE
https://flight-data.adsbexchange.com/map?icao=3EBE6C&date=2018-09-10

GFD31
https://flight-data.adsbexchange.com/map?icao=3CC1C5&date=2018-09-10

GFD30
https://flight-data.adsbexchange.com/map?icao=3CD05F&date=2018-09-10

GFD5
https://flight-data.adsbexchange.com/map?icao=3CD067&date=2018-09-10

HG01A
https://flight-data.adsbexchange.com/map?icao=3F7BA3&date=2018-09-10

SPOOK1
https://flight-data.adsbexchange.com/map?icao=3F9235&date=2018-09-10

SPOOK2
https://flight-data.adsbexchange.com/map?icao=3F625A&date=2018-09-10

FATE1
https://flight-data.adsbexchange.com/map?icao=3F5FF4&date=2018-09-10

FATE2
https://flight-data.adsbexchange.com/map?icao=3F625A&date=2018-09-10

GFD6
https://flight-data.adsbexchange.com/map?icao=3CD063&date=2018-09-10

STONE1
https://flight-data.adsbexchange.com/map?icao=3F4E36&date=2018-09-10

STONE2
https://flight-data.adsbexchange.com/map?icao=3EA814&date=2018-09-10

ACES1
https://flight-data.adsbexchange.com/map?icao=3F4E36&date=2018-09-10

superimposed-GER
militärischer Lärmexport, auch gerne spät abends, nach Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, in die ED-R 401 MVPA NE.
superimposed-military-air-noise-patterns-mecklenburg-lakes-brandenburg-ed-r-401-mvpa-ne-2018-9-10
Überlagerte Flugmuster einiger Kriegsflugzeuge vom Tage. Diese Flugmuster stellen nur einen Bruchteil der militärischen Flugmuster dar! Hinzu kommt der seit 2016 um 30% gestiegene zivile Flugverkehr, der in der Military Variable Profile Area North East konzeptionsgemäß zusätzlich durch laufende Lusftkriegsübungen und aktive Übungssektoren der Bundeswehr geroutet wird.
10-09-2018-20-45-12-spaetabendlicher-militaerischer-fluglaerm-brandenburg-mecklenburg-ed-r-401-mvpa-ne
Abendliche militärische Verlärmung, nach einem ganzen Tag Militärlärm, in allen Sektoren der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Fluglärmzone der EU-Kommission und des Leyen-Ministeriums, ED-R 401 MVPA NE.
10-09-2018-20-11-12-spaetabendlicher-militaerischer-fluglaerm-brandenburg-mecklenburg-ed-r-401-mvpa-ne
Tiefflüge von Bundeswehrkampfflugzeugen.

10-09-2018-19-05-08-spaetabendlicher-militaerischer-fluglaerm-mecklenburg-brandenburg-ed-r-401-mvpa-ne

10-09-2018-19-33-41-militaerischer-fluglaerm-mecklenburg-brandenburg-ed-r-401-mvpa-ne-abends-nachts

 

airbus-test-flight-in-military-pause-in-ed-r-401-mvpa-ne-in-north-east-germany-on-sep-10th-2018
In den militärischen Lärmpausen wird die Flugzone ED-R 401 MVPA NE oft für Testflüge durch den Eurofighter-Hersteller Airbus Industries „gebucht“, wie es scheint.

10-09-2018-15-42-37-militaerischer-fluglaerm-mecklenburger-seenplatte-brandenburg-stechlin-ruppin-ed-r-401-mvpa-ne

10-09-2018-12-49-32-militaerischer-fluglaerm-mecklenburger-brandenburger-seen-ruegen-hiddensee-ostsee-vorpommern-ed-r-401-mvpa-ne

10-09-2018-12-21-32-tiefflug-eurofighter-mueritz-mecklenburger-seenplatte-ed-r-401-mvpa-ne

10-09-2018-10-29-37-Tiefflug-Kampfjet-Stechlin-Ruppin-militaerischer-fluglaerm-ed-r-401-mvpa-ne

Tiefflug durch den Kampfjet EAGLE über Stechlin-Ruppin, dabei über Ortsteile von Rheinsberg fliegend, auch über das sog. Bombodrom. EAGLE kommt extra von seinem Stützpunkt in Niedersachsen oder Schleswig-Holstein in die Flugzone ED-R 401 MVPA NE, um hier, zusätzlich zu den eh schon laufenden militärischen Lärmorgien, überfallsartige Tiefflüge auszuführen, die auf Mensch und Tier terrorisierende Wirkung haben.

Advertisements

Downloads Logo & Sticker

Aufkleber

Die anhängende DIN A4 Datei bringt man auf einem möglichst neu formatierten USB Stick zum Copyshop und druckt sie auf Zweckform Quick PEEL Etiketten 4782 (diese sind relativ umweltfreundlich und halten außen nicht lange, sind also relativ einfach zu entfernen).

Download der PDF Druckvorlage für Sticker

Hinweis: Farblaser drucken ein unsichtbare Muster aus gelben Mikropunkten in den fertigen Ausdruck – damit kann der Laserprinter im Nachhinein identifiziert werden, auf dem der Sticker gedruckt wurde. Wer das nicht will, sollte nur s/w Laser oder andere farbige Druckmethoden nutzen.

Logo

Dies ist das Postermotiv unseres Logos. Es ist handelt sich hierbei um ein JPG, welches kein Farbprofil enthält und also im sRGB Farbraum zu interpretieren ist.

Nutzung

Die Verwendung des Logos darf nur im positiven Kontext, also im Sinne eines Diskurses zum Thema ED-R 401 MVPA NE, erfolgen. Die Nutzung des Logos zur Diskreditierung dieser Informationsseite, zu militärischen Zwecken oder zu Zwecken der Desinformation ist verboten.

Bitte informieren Sie uns, wenn Sie dieses Logo bzw. dieses Postermotiv öffentlich nutzen. Vielen Dank!

LOGO NO ED-R 401 MVPA NE

Download Logo

28.8.2018 – militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg – Routine seit der heimlichen Aktivierung der Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE

Auch am 28.8.2018 wurde fleißig weiter an der „Normalisierung“ des Luftkriegsübungsgrundrauschens im Osten Deutschlands gearbeitet: Kampfflugzeuge und Tankflugzeuge sowie die privatwirtschaftlichen Kriegsübungsunterstützungflugzeuge röhrten im Himmel über den bis zum Herbst 2013 ruhigen Naturlandschaften des Nordostens herum.

Die Naturschutzverbände dieses Landes haben dazu seit über vier Jahren nichts zu sagen. Sie haben keinen Standpunkt. Wie bequem. Das bringt natürlich mehr Geld ein, im Westen, aus dem der militärische Fluglärm in den Osten verlagert wird. Ihr Motto scheint: Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen. Die wertvollen und einmaligen Naturschutzgebiete im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE werden derweil weiter fast täglich durch umfangreichen und nachhaltigen, immer weiter zunehmenden Luftkriegsübungslärm belastet. Vom Weg darf der Besucher im Müritz Nationalpark nicht abkommen, um keine Tiere zu stören. Da sind die Umweltschutzverbände sehr klar. Aber Kampfjets dürfen ein paar Meter über den Baumwipfeln hinwegdonnern. Klar, so ein Kampfflugzeug ist natürlich weniger belastend und erschreckend, als so ein Wanderer im Wald. Naturschutzverbandslogik.

Militärischer Fluglärm über der Mecklenburger Seenplatte und den Feldberger Seen am 28.8.2018 - ED-R 401 MVPA NE

27.8.2018 – militärischer Fluglärm über den Feldberger Seen, Friedland, Peenetal – militärische Luftbetankungsmanöver = ED-R 401 MVPA NE

Und weiter geht´s: mehr militärischer Fluglärm wird in die noch bis zum herbst 2013 ruhigen Naturlandschaften und geschützten Landschaften, die Urlaubs- und Erholungsräume, die Wohnorte von hunderttausenden EU-Bürgern gepumpt. Im Anhang die Visualisierung des Trends des militärischen Fluglärms vom 27.8.2018, wie er sich über den gesamten Nordosten Deutschlands, inklusive Rügen, Hiddensee, die Mecklenburgische Seenplatte, die Brandenburger Seen, die region Peenetal usw. ergoß.

27-08-2018-09-54-militaerischer-fluglaerm-mecklenburg-brandenburg-ed-r-401-mvpa-ne

Bild boben: Luftbetankung über den Feldberger Seen und der südlichen Mecklenburger Seenplatte, Kampfjetdonnern im Rest der Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE. Ein Teil der Kampfjets ist hier aus technischen Gründen und vermutlich aus Gründen der aktiven Zensur durch die Bundeswehr wie immer nicht sichtbar. Die Verortung der einzelnen Luftfahrzeuge kann auf diesen Aufnahmen ungenau sein.

2018-08-27_Luftbetankung-1

14.8.2018 – nachhaltige Militarisierung und Umweltzerstörung durch Bundeswehr / NATO Luftkriegsübungen üb er hunderttausenden EU-Bürgern im Nordosten Deutschlands, militärischer Fluglärm über den Ferienregionen des Nordostens Deutschlands

MLAT-Aufzeichnungen und Visualisierung der militärischen Fluglärmteppiche vom 14.8.2018, die werktäglich von Bundeswehr-, NATO- und privatwirtschaftlichen Kriegsflugzeugen über den bis zum Herbst 2013 stillen Naturlandschaften Nordostdeutschlands und über den Wohn-, Arbeits- und Urlaubsorten hunderttausender EU-Bürger routinemäßig mehrmals am Tag ausgebracht werden.

Bitte beachten Sie: Bundeswehr-Kampfflugzeuge, die routinemäßig und wochentäglich Nordostdeutschland verlärmen, sind oft für die hier verwendeten Sekundärradarempfänger unsichtbar unterwegs. Tatsächliche militärische Fluglärmbelastung ist so noch schwieriger über eine große Fläche, wie die im Herbst 2013 heimlich aktivierte Flugzone ED-R 401 MVPA NE über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg eine ist, hinweg beispielhaft und in ihrer Gesamtheit nachvollziehbar zu machen.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre Beobachtungen veröffentlichen, damit diese Aufzeichnungen durch persönliche Beobachtungen vervollständigt werden.

INFO

*Multilateration – MLAT-Aufzeichnungen auf dieser Website*

Die hier dargestellten Aufzeichnungen zeichnen die Flugmuster und -routen nach, die die Eurofighter- und Tornado-Kampfflugzeuge der Bundeswehr und anderer Staaten während ihrer wochentäglichen routinemäßigen Flächenverlärmungen der bis zum Herbst 2013 ruhigen Naturlandschaften des Nordostens fliegen.

Beispiele:

Eine Gruppe von Kampfjets, die zusammen startet, ist oft bereits nach nur wenigen Minuten nur noch als ein Kampfjet auf diesen Aufzeichnungen zu sehen. Oder alle Kampfjets verschwinden plötzlich vom Sekundärradar. Das passiert häufig. Oft tauchen Kampfjets urplötzlich im Zentrum der Flugzone ED-R 401 MVPA NE auf. D.h. diese nur temporär „sichtbaren“ Kampfjets verursachen viel mehr Lärm und Terror, als diese Aufzeichnungen sichtbar machen können. Neben dem „temporären“ Zombi-Kampfjet können sich noch mehrere weitere in der Umgebung dieses vermeintlichen Einzelgängers befinden. Das legen Berichte von Augenzeugen vor Ort nahe.

Während militärischer Luftbetankungsvorgänge über den klarsten Seen Deutschlands, in den östlichen sog. BASIC-Sektoren der Flugzone ED-R 401 MVPA NE, ist meistens nur das NATO-Tankflugzeug auf diesen Aufzeichnungen zu sehen. Gelegentlich sind Kampfjets beim An- und Abflug zum Tanken auf diesen Aufzeichnungen zu sehen. Danach sind sie manchmal teil- und zeitweise auf dem Weg zu den dann folgenden Luftkriegsspielen (Bundeswehrjargon: Missionen) in einem oder mehreren Sektoren der ED-R 401 MVPA NE zu verfolgen.

Wenn Sie startende Kampfflugzeuge auf diesen Aufzeichnungenn sehen, die kurz darauf „verschwinden“, können Sie davon ausgehen, dass sie den Beginn einer „Mission“ gesehen haben. Diese dauern durchschnittlich eine Stunde – oft aber länger. „Missionen“ finden besonders im Sommer auch bis nach 22 Uhr statt. Es nehmen bis zu einem Dutzend Kampfflugzeuge und elektronische Zielflugzeuge der profitorientierten „Gesellschaft für Flugzieldarstellung“ mbh (GFD) sowie Sportflugzeuge (vermutlich der PTO GmbH) und Kampfhubschrauber (SHADO…) an diesen Lärmrunden teil. Gelegntlich nehmen Kampfflugzeuge anderer Staaten teil (Niederlande, Kanada, Österreich u.a.). Jede Übungseinheit führt zu militärischen Lärmteppichen, die sich nicht nur direkt über dem Übungsgebiet ausbreiten, sondern sich kilometerweit in die Landschaft fressen und noch weit entfernt vom Einsatzort zu einem dumpfen Grollen und Donnern führen.

Wo Sie Flugzeuge der GFD mbh sehen, können Sie davon ausgehen, dass mehrere Kampfjets unterwegs sind, um diese GFD Flugzeuge „zu jagen“. Dies also auch dann, wenn Sie keine Kampfjets im Umkreis eines GFD Flugzeges sehen. Oft sind auch mehrere GFD Flugzeuge unterwegs, während nur eines auf den MLAT Aufzeichnungen sichtbar ist. Ohrenzeugen berichten vom Lärm mehrerer Flugzeuge über Standorten, an denen laut MLAT Aufzeichnung nur ein GFD Flugzeug BZW KAMPFJET oder gar kein Flugzeug unterwegs war.

Wo Sie einen SCHRECK (SCARE) 4 KRIEGEN, sind wahrscheinlich auch SCARE 1,2,3 unterwegs. Gleiches gilt für die RICHTER(JUDGE),SCHLANGEN(SNAKE),ADLER(EAGLE) usw usf, die an jedem Wochentag den Luftkrieg über Hiddensee, Rügen, der Müritz, UNESCO Weltnaturerbe usw einüben.

*Achtung, gesundheitsschädigend: Tiefflüge durch Kampfflugzeuge der Bundeswehr in Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg!*

Tiefflüge (diese Website bezeichnet nicht nur die von der Bundeswehr definierten Flughöhen als Tiefflug, sondern alle Flüge von Kampfjets, die auf Menschen am Boden als Tiefflug [terrorisierend] wirken), die routinemäßig in großem Umfang zwischen Berlin und Ostseeküste, zu jeder Tageszeit, im Rahmen der Übungen in der ED-R 401 MVPA NE und ihren korrespondierenden Lufträumen ( ED-R 401 YZ, XZ, EZ, FZ usw] stattfinden, können überfallsartig und plötzlich lokal bis auf eine Höhe von 150m herab überall im Gebiet der Flugzone auftreten. Sie sind nicht per MLAT verfolgbar und fehlen deshalb nahezu völlig auf diesen Aufzeichnungen.
Achtung: diese Tiefflüge sind gesundheitsgefährdend! Die Schallpegel überschreiten sämtliche Schallschutzgrenzwerte um ein Vielfaches! Ein direkter Überflug eines tieffliegenden Kampfjets ist eine akute Gefahr für Ihre Gesundheit! Halten Sie Ohrenstöpsel parat, wenn Sie Tieflüge mit Kamera oder Mikrofon dokumentieren wollen (was schwierig genug ist, aufgrund des überfallsartigen Charakters von Tiefflügen) – anderfalls riskieren Sie Hörschäden, wenn Ihr Gehör während des Tiefflug-Angriffs nicht geschützt ist! Achten Sie darauf, ob nach dem Überflug eines Kampfjets merkwürdige ölige Beläge, schwarze Pünktchen o.ä. auf glatten Oberflächen zu bermerken sind. Es könnte sein, dass Sie mit hoch toxischem militärischen Flugbenzin, sog. JP8, in Kontakt gekommen sind.

Wenn Sie sich im Gebiet der Flugzone ED-R 401 MVPA NE aufhalten, setzen Sie sich und ggf. Ihre Familie oder Freunde erhöhten Risiken aus:

– erhöhte Strahlungsintensität durch aktives Radar, sowohl des aktiven Radars in übenden Kampfjets, als auch der Flugüberwachung
– regelmäßiger militärischer Fluglärm durch Kampfjets in nur relativ niedriger Flughöhe – Gesundheitsschäden durch Tiefflüge durch Kampfflugzeuge
– Gesundheitsschäden durch anderweitige Emissionen, die bei den extremen Manövern vieler Kampf- und Militärflugzeuge über Ihrem Standort verursacht werden (Treibstoff, andere Öle bzw. Kühlmittel, Abgase usw) – Gesundheitsschäden durch Stress

*MLAT-Aufzeichnungen – Was Sie tun können*

Die Situation der schlechten Erfassung von Tiefflügen per MLAT könnte verbessert werden, indem auch Sie einen ADS-B Empfänger betreiben.
Das geht ganz einfach – lesen Sie sich folgende Anleitungen durch und investieren Sie etwas Zeit und Geld (leider müssen Sie in den Erhalt der Resttransparenz zur ED-R 401 MVPA NE und gegen die Übermacht der Pressenzensur zum Thema relativ hohe zeitliche und finanzielle Aufwendungen betreiben):
https://global.adsbexchange.com/how-to-feed/ (Sie sollten an diese Website „feeden“, damit die Öffentlichkeit besseren Einblick in die Flugbewegungen hat, die im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE täglich ausgeführt werden)
https://de.flightaware.com/adsb/piaware/build (Die „einfachste“ und „billigste“ Variante ist die hier beschrieben. Wenn Sie zusätzlich der Beschreibung von ADS-B Exchange folgen, tragen Sie sehr zur Transparenz und Information der betroffenen Bürger und Touristen bei.)

*MLAT-Aufzeichnungen: Visualisierung der Tendenz und der Lärm- und Militarisierungshotspots im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE*

Diese Aufzeichnungen stellen keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie zeigen aber die Tendenz und das Ausmaß der Militiarisierung des nach 1990 entmilitarisierten Nordostens Deutschlands. Sie zeigen die routinemäßige und nachhaltige Störung und Zerstörung der – eigentlich geschützten – Naturräume Nordostdeutschlands, die für eine kurze Zeit das einmalige Feature der Stille und Ruhe in großen und zusammenhängenden, relativ naturnahen, Landschaften besaßen.

*GIF-Bilder auf dieser Website: Slow-Motion und Einzelbilder*

Die anhängenden animierten GIF-Dateien können Sie mit einigen Programmen in ihre Einzelbilder aufspalten, langsamer abspielen oder anhalten, sollte Sie auf diesen Aufzeichnungen Informationen sehen, die Sie sich genauer ansehen wollen (z.B. können Sie das Kennzeichen eines Kampfjets über Ihrem Wohn- oder Urlaubsort zu einer bestimmten Zeit herausfinden, um sich über den konkreten Überflüg bei der Bundeswehr zu beschweren). Auf Anfrage an die Redaktion dieser Website erhalten Sie ggf. die Aufnahme zu einer konkreten Zeit(spanne) in voller Auflösung. Aufzeichnungen liegen im Rohformat zu vielen Wochentagen vor.

*Militarisierung Ihres Wohn- oder Urlaubsortes / der Bundesrepublik Deutschlands / Europas (MVPA-Konzept): Beschweren Sie sich!*

Sie sollten sich über jede militärische Verlärmung Ihres Wohn- oder Urlaubsortes bei der Bundeswehr beschweren, wenn Sie sich davon gestört fühlen oder die heimliche und undemokratische Militarisierung von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg nicht befürworten. Die Beschwerden sind zwar relativ sinnlos, anstrengend und desillusionierend, weil Sie spätestens nach der dritten Beschwerde nur noch sinnleere Textbausteine oder gar keine Antworten mehr bekommen werden. Allerdings wird das Beschwerdeaufkommen (also die Zahl der Beschwerden) durch Politiker in Ländern mit höhrerer Wirtschaftskraft oder Bevölkerungsdichte dazu genutzt, eine Verlagerung des militärischen Fluglärms in Flugzonen zu fordern, in deren Grenzen die Beschwerdezahlen durch die Bevölkerung geringer ausfallen, als die aus dem jeweiligen eigenen Bundesland bzw. militärischen Lärmghetto. Ein Beispiel dafür ist das Bemühen der Akteure im Gebiet der TRA Lauter im Saarland, den militärischen Fluglärm über ganz Deutschland „gleichmäßig“ zu verteilen. Die Folge davon ist die Anhebung des Gesamtlärms durch militärischen Flugbetriebs auf das Niveau von z.B. der TRA Lauter – in allen militärischen Flugzonen des Landes. Die ED-R 401 MVPA NE steht dabei insbesondere für die Herabsetzung und Außerkraftsetzung demokratischer Standards, wie Transparenz oder Bürgerbeteiligung sowie der aktiven Vermischung von zivilem mit militärischem Flugverkehr (siehe Text auf der Startseite dieser Website). Als „Nebeneffekt“ dieser Umdeutung von Beschwerden gegen den militärischen Fluglärm werden so Zwietracht und die Kriminalisierung von Bürgern gesäät.

Beschweren Sie sich also! Das geht ganz einfach: Senden Sie eine e-mail an fliz@bundeswehr.org , nennen Sie den Ort und das Datum und die Uhrzeit sowie Ihre Eindrücke vom Überflug. Am besten schicken Sie eine Kopie jeder Beschwerde an die Abgeordneten (vorzugsweise MdB!) Ihrer Wahl. Sie können Ihre Beschwerden zusätzlich hier veröffentlichen. Das signalisiert anderen Lesern, dass ihre Bedenken und (ignorierten) Beschwerden keine Einzelmeinungen und nicht „exotisch“ sind – wie das Politiker und die Bundeswehr vorzugsweise implizieren. Schreiben Sie einfach eine e-mail an edr401mvpa@posteo.eu .

Wenn Sie sich mit anderen Betroffenen der Militarisierung im Gebiet der Flugzone ED-R 401 MVPA NE vernetzen wollen, können Sie Mitglied in der Mailingliste dieser Website (siehe Link im Hauptmenü) werden. Hier können Sie sich direkt mit anderen Betroffenen austauschen.

Lassen Sie sich nicht vereinzelfallen: https://edr401mvpa.wordpress.com

13.8.2018 – nachhaltige Militarisierung und Umweltzerstörung durch Bundeswehr / NATO Luftkriegsübungen üb er hunderttausenden EU-Bürgern im Nordosten Deutschlands, militärischer Fluglärm über den Ferienregionen des Nordostens Deutschlands

MLAT-Aufzeichnungen und Visualisierung der militärischen Fluglärmteppiche vom 13.8.2018, die werktäglich von Bundeswehr-, NATO- und privatwirtschaftlichen Kriegsflugzeugen über den bis zum Herbst 2013 stillen Naturlandschaften Nordostdeutschlands und über den Wohn-, Arbeits- und Urlaubsorten hunderttausender EU-Bürger routinemäßig mehrmals am Tag ausgebracht werden.

Bitte beachten Sie: Bundeswehr-Kampfflugzeuge, die routinemäßig und wochentäglich Nordostdeutschland verlärmen, sind oft für die hier verwendeten Sekundärradarempfänger unsichtbar unterwegs. Tatsächliche militärische Fluglärmbelastung ist so noch schwieriger über eine große Fläche, wie die im Herbst 2013 heimlich aktivierte Flugzone ED-R 401 MVPA NE über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg eine ist, hinweg beispielhaft und in ihrer Gesamtheit nachvollziehbar zu machen.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre Beobachtungen veröffentlichen, damit diese Aufzeichnungen durch persönliche Beobachtungen vervollständigt werden.

INFO

*Multilateration – MLAT-Aufzeichnungen auf dieser Website*

Die hier dargestellten Aufzeichnungen zeichnen die Flugmuster und -routen nach, die die Eurofighter- und Tornado-Kampfflugzeuge der Bundeswehr und anderer Staaten während ihrer wochentäglichen routinemäßigen Flächenverlärmungen der bis zum Herbst 2013 ruhigen Naturlandschaften des Nordostens fliegen.

Beispiele:

Eine Gruppe von Kampfjets, die zusammen startet, ist oft bereits nach nur wenigen Minuten nur noch als ein Kampfjet auf diesen Aufzeichnungen zu sehen. Oder alle Kampfjets verschwinden plötzlich vom Sekundärradar. Das passiert häufig. Oft tauchen Kampfjets urplötzlich im Zentrum der Flugzone ED-R 401 MVPA NE auf. D.h. diese nur temporär „sichtbaren“ Kampfjets verursachen viel mehr Lärm und Terror, als diese Aufzeichnungen sichtbar machen können. Neben dem „temporären“ Zombi-Kampfjet können sich noch mehrere weitere in der Umgebung dieses vermeintlichen Einzelgängers befinden. Das legen Berichte von Augenzeugen vor Ort nahe.

Während militärischer Luftbetankungsvorgänge über den klarsten Seen Deutschlands, in den östlichen sog. BASIC-Sektoren der Flugzone ED-R 401 MVPA NE, ist meistens nur das NATO-Tankflugzeug auf diesen Aufzeichnungen zu sehen. Gelegentlich sind Kampfjets beim An- und Abflug zum Tanken auf diesen Aufzeichnungen zu sehen. Danach sind sie manchmal teil- und zeitweise auf dem Weg zu den dann folgenden Luftkriegsspielen (Bundeswehrjargon: Missionen) in einem oder mehreren Sektoren der ED-R 401 MVPA NE zu verfolgen.

Wenn Sie startende Kampfflugzeuge auf diesen Aufzeichnungenn sehen, die kurz darauf „verschwinden“, können Sie davon ausgehen, dass sie den Beginn einer „Mission“ gesehen haben. Diese dauern durchschnittlich eine Stunde – oft aber länger. „Missionen“ finden besonders im Sommer auch bis nach 22 Uhr statt. Es nehmen bis zu einem Dutzend Kampfflugzeuge und elektronische Zielflugzeuge der profitorientierten „Gesellschaft für Flugzieldarstellung“ mbh (GFD) sowie Sportflugzeuge (vermutlich der PTO GmbH) und Kampfhubschrauber (SHADO…) an diesen Lärmrunden teil. Gelegntlich nehmen Kampfflugzeuge anderer Staaten teil (Niederlande, Kanada, Österreich u.a.). Jede Übungseinheit führt zu militärischen Lärmteppichen, die sich nicht nur direkt über dem Übungsgebiet ausbreiten, sondern sich kilometerweit in die Landschaft fressen und noch weit entfernt vom Einsatzort zu einem dumpfen Grollen und Donnern führen.

Wo Sie Flugzeuge der GFD mbh sehen, können Sie davon ausgehen, dass mehrere Kampfjets unterwegs sind, um diese GFD Flugzeuge „zu jagen“. Dies also auch dann, wenn Sie keine Kampfjets im Umkreis eines GFD Flugzeges sehen. Oft sind auch mehrere GFD Flugzeuge unterwegs, während nur eines auf den MLAT Aufzeichnungen sichtbar ist. Ohrenzeugen berichten vom Lärm mehrerer Flugzeuge über Standorten, an denen laut MLAT Aufzeichnung nur ein GFD Flugzeug BZW KAMPFJET oder gar kein Flugzeug unterwegs war.

Wo Sie einen SCHRECK (SCARE) 4 KRIEGEN, sind wahrscheinlich auch SCARE 1,2,3 unterwegs. Gleiches gilt für die RICHTER(JUDGE),SCHLANGEN(SNAKE),ADLER(EAGLE) usw usf, die an jedem Wochentag den Luftkrieg über Hiddensee, Rügen, der Müritz, UNESCO Weltnaturerbe usw einüben.

*Achtung, gesundheitsschädigend: Tiefflüge durch Kampfflugzeuge der Bundeswehr in Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg!*

Tiefflüge (diese Website bezeichnet nicht nur die von der Bundeswehr definierten Flughöhen als Tiefflug, sondern alle Flüge von Kampfjets, die auf Menschen am Boden als Tiefflug [terrorisierend] wirken), die routinemäßig in großem Umfang zwischen Berlin und Ostseeküste, zu jeder Tageszeit, im Rahmen der Übungen in der ED-R 401 MVPA NE und ihren korrespondierenden Lufträumen ( ED-R 401 YZ, XZ, EZ, FZ usw] stattfinden, können überfallsartig und plötzlich lokal bis auf eine Höhe von 150m herab überall im Gebiet der Flugzone auftreten. Sie sind nicht per MLAT verfolgbar und fehlen deshalb nahezu völlig auf diesen Aufzeichnungen.
Achtung: diese Tiefflüge sind gesundheitsgefährdend! Die Schallpegel überschreiten sämtliche Schallschutzgrenzwerte um ein Vielfaches! Ein direkter Überflug eines tieffliegenden Kampfjets ist eine akute Gefahr für Ihre Gesundheit! Halten Sie Ohrenstöpsel parat, wenn Sie Tieflüge mit Kamera oder Mikrofon dokumentieren wollen (was schwierig genug ist, aufgrund des überfallsartigen Charakters von Tiefflügen) – anderfalls riskieren Sie Hörschäden, wenn Ihr Gehör während des Tiefflug-Angriffs nicht geschützt ist! Achten Sie darauf, ob nach dem Überflug eines Kampfjets merkwürdige ölige Beläge, schwarze Pünktchen o.ä. auf glatten Oberflächen zu bermerken sind. Es könnte sein, dass Sie mit hoch toxischem militärischen Flugbenzin, sog. JP8, in Kontakt gekommen sind.

Wenn Sie sich im Gebiet der Flugzone ED-R 401 MVPA NE aufhalten, setzen Sie sich und ggf. Ihre Familie oder Freunde erhöhten Risiken aus:

– erhöhte Strahlungsintensität durch aktives Radar, sowohl des aktiven Radars in übenden Kampfjets, als auch der Flugüberwachung
– regelmäßiger militärischer Fluglärm durch Kampfjets in nur relativ niedriger Flughöhe – Gesundheitsschäden durch Tiefflüge durch Kampfflugzeuge
– Gesundheitsschäden durch anderweitige Emissionen, die bei den extremen Manövern vieler Kampf- und Militärflugzeuge über Ihrem Standort verursacht werden (Treibstoff, andere Öle bzw. Kühlmittel, Abgase usw) – Gesundheitsschäden durch Stress

*MLAT-Aufzeichnungen – Was Sie tun können*

Die Situation der schlechten Erfassung von Tiefflügen per MLAT könnte verbessert werden, indem auch Sie einen ADS-B Empfänger betreiben.
Das geht ganz einfach – lesen Sie sich folgende Anleitungen durch und investieren Sie etwas Zeit und Geld (leider müssen Sie in den Erhalt der Resttransparenz zur ED-R 401 MVPA NE und gegen die Übermacht der Pressenzensur zum Thema relativ hohe zeitliche und finanzielle Aufwendungen betreiben):
https://global.adsbexchange.com/how-to-feed/ (Sie sollten an diese Website „feeden“, damit die Öffentlichkeit besseren Einblick in die Flugbewegungen hat, die im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE täglich ausgeführt werden)
https://de.flightaware.com/adsb/piaware/build (Die „einfachste“ und „billigste“ Variante ist die hier beschrieben. Wenn Sie zusätzlich der Beschreibung von ADS-B Exchange folgen, tragen Sie sehr zur Transparenz und Information der betroffenen Bürger und Touristen bei.)

*MLAT-Aufzeichnungen: Visualisierung der Tendenz und der Lärm- und Militarisierungshotspots im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE*

Diese Aufzeichnungen stellen keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie zeigen aber die Tendenz und das Ausmaß der Militiarisierung des nach 1990 entmilitarisierten Nordostens Deutschlands. Sie zeigen die routinemäßige und nachhaltige Störung und Zerstörung der – eigentlich geschützten – Naturräume Nordostdeutschlands, die für eine kurze Zeit das einmalige Feature der Stille und Ruhe in großen und zusammenhängenden, relativ naturnahen, Landschaften besaßen.

*GIF-Bilder auf dieser Website: Slow-Motion und Einzelbilder*

Die anhängenden animierten GIF-Dateien können Sie mit einigen Programmen in ihre Einzelbilder aufspalten, langsamer abspielen oder anhalten, sollte Sie auf diesen Aufzeichnungen Informationen sehen, die Sie sich genauer ansehen wollen (z.B. können Sie das Kennzeichen eines Kampfjets über Ihrem Wohn- oder Urlaubsort zu einer bestimmten Zeit herausfinden, um sich über den konkreten Überflüg bei der Bundeswehr zu beschweren). Auf Anfrage an die Redaktion dieser Website erhalten Sie ggf. die Aufnahme zu einer konkreten Zeit(spanne) in voller Auflösung. Aufzeichnungen liegen im Rohformat zu vielen Wochentagen vor.

*Militarisierung Ihres Wohn- oder Urlaubsortes / der Bundesrepublik Deutschlands / Europas (MVPA-Konzept): Beschweren Sie sich!*

Sie sollten sich über jede militärische Verlärmung Ihres Wohn- oder Urlaubsortes bei der Bundeswehr beschweren, wenn Sie sich davon gestört fühlen oder die heimliche und undemokratische Militarisierung von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg nicht befürworten. Die Beschwerden sind zwar relativ sinnlos, anstrengend und desillusionierend, weil Sie spätestens nach der dritten Beschwerde nur noch sinnleere Textbausteine oder gar keine Antworten mehr bekommen werden. Allerdings wird das Beschwerdeaufkommen (also die Zahl der Beschwerden) durch Politiker in Ländern mit höhrerer Wirtschaftskraft oder Bevölkerungsdichte dazu genutzt, eine Verlagerung des militärischen Fluglärms in Flugzonen zu fordern, in deren Grenzen die Beschwerdezahlen durch die Bevölkerung geringer ausfallen, als die aus dem jeweiligen eigenen Bundesland bzw. militärischen Lärmghetto. Ein Beispiel dafür ist das Bemühen der Akteure im Gebiet der TRA Lauter im Saarland, den militärischen Fluglärm über ganz Deutschland „gleichmäßig“ zu verteilen. Die Folge davon ist die Anhebung des Gesamtlärms durch militärischen Flugbetriebs auf das Niveau von z.B. der TRA Lauter – in allen militärischen Flugzonen des Landes. Die ED-R 401 MVPA NE steht dabei insbesondere für die Herabsetzung und Außerkraftsetzung demokratischer Standards, wie Transparenz oder Bürgerbeteiligung sowie der aktiven Vermischung von zivilem mit militärischem Flugverkehr (siehe Text auf der Startseite dieser Website). Als „Nebeneffekt“ dieser Umdeutung von Beschwerden gegen den militärischen Fluglärm werden so Zwietracht und die Kriminalisierung von Bürgern gesäät.

Beschweren Sie sich also! Das geht ganz einfach: Senden Sie eine e-mail an fliz@bundeswehr.org , nennen Sie den Ort und das Datum und die Uhrzeit sowie Ihre Eindrücke vom Überflug. Am besten schicken Sie eine Kopie jeder Beschwerde an die Abgeordneten (vorzugsweise MdB!) Ihrer Wahl. Sie können Ihre Beschwerden zusätzlich hier veröffentlichen. Das signalisiert anderen Lesern, dass ihre Bedenken und (ignorierten) Beschwerden keine Einzelmeinungen und nicht „exotisch“ sind – wie das Politiker und die Bundeswehr vorzugsweise implizieren. Schreiben Sie einfach eine e-mail an edr401mvpa@posteo.eu .

Wenn Sie sich mit anderen Betroffenen der Militarisierung im Gebiet der Flugzone ED-R 401 MVPA NE vernetzen wollen, können Sie Mitglied in der Mailingliste dieser Website (siehe Link im Hauptmenü) werden. Hier können Sie sich direkt mit anderen Betroffenen austauschen.

Lassen Sie sich nicht vereinzelfallen: https://edr401mvpa.wordpress.com

Offener Leserbrief an die Redaktion Die Zeit

Folgende e-mail wurde an die Redaktion der Wochenzeitung Die Zeit gesandt:

kontakt@zeit.de, Date: Fri, 10 Aug 2018

Liebe Zeit-Redaktion,

aus Anlass Ihrer aktuellen Titelgeschichte „Die Hölle am Himmel“, möchten wir, die betroffenen Bürger der heimlich aktivierten militärischen Flugzone ED-R 401 MVPA NE in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, noch einmal den Themenkomplex ED-R 401 MVPA NE für eine Tiefenrecherche empfehlen. Mit Sicherheit interessiert dieses Thema hunderttausende EU Bürger, die von dieser Zone betroffen sind und die ansonsten Informationen zu dieser Zone ausschließlich auf einer anonym publizierenden Website finden – seit über vier Jahren! (Die Flugzone wurde im Herbst 2013 heimlich aktiviert)

Wir empfehlen als Ausgangspunkt das Recherchepapier, welches von Bürgern erarbeitet werden musste, um dem Informationsvakuum zur ED-R 401 MVPA NE überhaupt etwas Transparenz entgegenzustellen. Diese Tiefenrecherche zu

– Planung
– Aktivierung
– Nutzung
– Erweiterung

der Flugzone ED-R 401 MVPA NE finden Sie unter:

https://edr401mvpa.wordpress.com

Das Thema ist auch vor dem Hintergrund folgender Fragen gesellschaftlich relevant:

– der aktuell von Ihrer Zeitung berichteten wahrscheinlichen extremen Klimaerwärmung / CO2-Problematik
– der Umweltverschmutzung durch Lärm, Abgase und JP8-Verschmutzung der klarsten Seen Deutschlands (JP 8 ist hoch toxischer militärischer Flugtreibstoff)
– des Verlustes der letzten stillen Naturregionen Europas und Deutschlands durch umfangreiche Militarisierung
– des Verlustes großer zusammenhängender Naturräume, die nach der Wende mühsam und erfolgreich entmilitarisiert wurden
– des Verlustes des Status „UNESCO Weltnaturerbe“ für Serrahner Buchenwälder / Nationalpark Müritz, Südost-Rügen /Vorpommernsche Boddenlandschaft
– der Gefährdung eines der am stärksten wachsenden Wirtschaftszweige im Nordosten: des sanften Naturtourimus (denn wer will schon werktäglich mehrere Stunden im Luftkrieg paddeln oder zwar auf Hiddensee kaum Autos sehen, dafür aber Kampfjets hören usw) – der Militarisierung des Alltags hunderttausender EU-Bürger
– der Aushebelung grundsätzlicher demokratischer Standards, wie Transparenz, Bürgerbeteiligung und demokratische Teilhabe (betrifft Bündnis90/Grüne)

Mit freundlichen Grüßen,

xyz