25.5.2018 – Bundeswehrkrebs: militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

MLAT-Aufzeichnungen, die nur eine Tendenz des heutigen militärischen Fluglärms im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Extremflugzone ED-R 401 MVPA NE nachzeichnen. Einem Krebsgeschwür ähnlich, verbreiten die Kampfflugzeuge durchdringenden Fluglärm über fast ganz Mecklenburg-Vorpommern und dem Norden Brandenburgs. Dabei verpulvern sie große Summen an Steuergeldern und pusten Unmengen von CO2 und anderen Luftschadstoffen in die Atmosphäre. Diese Umweltverschmutzungen finden sich in keinem CO2-Kontinggent wieder, welches von Deutschland als Maßstab seiner Bemühungen um die Senkung des CO2-Ausstoßes angesehen wird.

Im Bereich Rheinsberg/Stechlin und der südöstlichen Mecklenburger Seenplatte/Fürstenberg/Feldberger Seenlandschaft kam es gegen 10.15 Uhr zu Tiefstflügen durch Kampfjets über Ortschaften, die hier nicht sichtbar sind.

Gleiches ist in anderen Gebieten innerhalb der Flugzone ED-R 401 MVPA NE wahrscheinlich.

Oft sind Kampfjets auch nur kurz auf diesen Aufzeichnungen zu sehen und verschwinden dann wieder. Sie sind dann aber weiterhin lärmend unterwegs. Oft wird nur ein Kampfjet via MLAT sichtbar, wo sich aber mehrere zusammen befinden. Bei Tankermanövern ist oft nur der Tanker aufgeführt, nicht die zahlreichen Kampfjets ringsherum. Militärische Übungsflugzuege sind oft auch „outgesourced“. So fliegen z.B. höchstwahrscheinlich die Flugzeuge der Flugschule PTO GmbH im Auftrag der Bundeswehr im Rahmen der Luftkriegsübungen gleichzeitig und unterstützend in der Nähe von Kampfjets. Elektronische Zielflugzeuge der GFD GmbH verschleiern ebenfalls oft ihre Anwesenheit, sei es durch Abschaltung der MODE S Transponder, durch „MLAT-Hacking“ oder durch irreführende Namensgebungen, wie z.B. „KITE“ (üblicherweise verbindet man damit eben einen Kite – Gleitschirm). Deshalb müssen Sie davon ausgehen, dass zu jeder Tageszeit an Wochentagen druchschnittlich doppelt bis dreimal so viele militärische Flugzeuge Lärm verbreiten, wie hier dargestellt.

Zu Zeiten, an denen nicht alle BASIC Sektoren per Luftkrieg „aktiv“ sind, wird die Flugzone vermutlich an Nutznießer aus der Luftfahrtbrance „vermietet“. So fliegt beispielsweise Airbus Industries Testschleifen über der Zone, die zu zusätzlichem Fluglärm führen.

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 25.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

 

Advertisements

24.5.2018 – Bundeswehrkrebs: militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

MLAT-Aufzeichnungen, die nur eine Tendenz des heutigen militärischen Fluglärms im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Extremflugzone ED-R 401 MVPA NE nachzeichnen. Einem Krebsgeschwür ähnlich, verbreiten die Kampfflugzeuge durchdringenden Fluglärm über fast ganz Mecklenburg-Vorpommern und dem Norden Brandenburgs. Dabei verpulvern sie große Summen an Steuergeldern und pusten Unmengen von CO2 und anderen Luftschadstoffen in die Atmosphäre. Diese Umweltverschmutzungen finden sich in keinem CO2-Kontinggent wieder, welches von Deutschland als Maßstab seiner Bemühungen um die Senkung des CO2-Ausstoßes angesehen wird.

Extremer Lärm war heute auch über Rügen und Greifswald zu hören. Oft sind Kampfjets auch nur kurz auf diesen Aufzeichnungen zu sehen und verschwinden dann wieder. Sie sind dann aber weiterhin lärmend unterwegs. Oft wird nur ein Kampfjet via MLAT sichtbar, wo sich aber mehrere zusammen befinden. Bei Tankermanövern ist oft nur der Tanker aufgeführt, nicht die zahlreichen Kampfjets ringsherum. Militärische Übungsflugzuege sind oft auch „outgesourced“. So fliegen z.B. höchstwahrscheinlich die Flugzeuge der Flugschule PTO GmbH im Auftrag der Bundeswehr im Rahmen der Luftkriegsübungen gleichzeitig und unterstützend in der Nähe von Kampfjets. Elektronische Zielflugzeuge der GFD GmbH verschleiern ebenfalls oft ihre Anwesenheit, sei es durch Abschaltung der MODE S Transponder, durch „MLAT-Hacking“ oder durch irreführende Namensgebungen, wie z.B. „KITE“ (üblicherweise verbindet man damit eben einen Kite – Gleitschirm). Deshalb müssen Sie davon ausgehen, dass zu jeder Tageszeit an Wochentagen druchschnittlich doppelt bis dreimal so viele militärische Flugzeuge Lärm verbreiten, wie hier dargestellt.

Zu Zeiten, an denen nicht alle BASIC Sektoren per Luftkrieg „aktiv“ sind, wird die Flugzone vermutlich an Nutznießer aus der Luftfahrtbrance „vermietet“. So fliegt beispielsweise Airbus Industries Testschleifen über der Zone, die zu zusätzlichem Fluglärm führen.

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 24.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 24.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

23.5.2018 – Bundeswehrkrebs: militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

MLAT-Aufzeichnungen, die nur eine Tendenz des heutigen militärischen Fluglärms im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Extremflugzone ED-R 401 MVPA NE nachzeichnen. Einem Krebsgeschwür ähnlich, verbreiten die Kampfflugzeuge durchdringenden Fluglärm über fast ganz Mecklenburg-Vorpommern und dem Norden Brandenburgs. Dabei verpulvern sie große Summen an Steuergeldern und pusten Unmengen von CO2 und anderen Luftschadstoffen in die Atmosphäre. Diese Umweltverschmutzungen finden sich in keinem CO2-Kontinggent wieder, welches von Deutschland als Maßstab seiner Bemühungen um die Senkung des CO2-Ausstoßes angesehen wird.

Im Bereich Rheinsberg/Stechlin und der südöstlichen Mecklenburger Seenplatte/Fürstenberg/Feldberger Seenlandschaft waren Kampfjets unterwegs, die hier nicht sichtbar sind. Diese verursachten anhaltende Flächenverlärmungen.

Gleiches ist in anderen Gebieten innerhalb der Flugzone ED-R 401 MVPA NE wahrscheinlich.

Oft sind Kampfjets auch nur kurz auf diesen Aufzeichnungen zu sehen und verschwinden dann wieder. Sie sind dann aber weiterhin lärmend unterwegs. Oft wird nur ein Kampfjet via MLAT sichtbar, wo sich aber mehrere zusammen befinden. Bei Tankermanövern ist oft nur der Tanker aufgeführt, nicht die zahlreichen Kampfjets ringsherum. Militärische Übungsflugzuege sind oft auch „outgesourced“. So fliegen z.B. höchstwahrscheinlich die Flugzeuge der Flugschule PTO GmbH im Auftrag der Bundeswehr im Rahmen der Luftkriegsübungen gleichzeitig und unterstützend in der Nähe von Kampfjets. Elektronische Zielflugzeuge der GFD GmbH verschleiern ebenfalls oft ihre Anwesenheit, sei es durch Abschaltung der MODE S Transponder, durch „MLAT-Hacking“ oder durch irreführende Namensgebungen, wie z.B. „KITE“ (üblicherweise verbindet man damit eben einen Kite – Gleitschirm). Deshalb müssen Sie davon ausgehen, dass zu jeder Tageszeit an Wochentagen druchschnittlich doppelt bis dreimal so viele militärische Flugzeuge Lärm verbreiten, wie hier dargestellt.

Zu Zeiten, an denen nicht alle BASIC Sektoren per Luftkrieg „aktiv“ sind, wird die Flugzone vermutlich an Nutznießer aus der Luftfahrtbrance „vermietet“. So fliegt beispielsweise Airbus Industries Testschleifen über der Zone, die zu zusätzlichem Fluglärm führen.

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 23.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 23.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

No ED-R 401 MVPA NE | e-mail Verteiler:
> Heute 9:15 sehr tiefer Überflug in Röbel. Beschwerde geht raus.

... ist einiges los über der Region Diemitz.

Inklusive Angst meiner 3jährigen Tochter.

22.5.2018 – Bundeswehrkrebs: militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

MLAT-Aufzeichnungen, die nur eine Tendenz des heutigen militärischen Fluglärms im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten militärischen Extremflugzone ED-R 401 MVPA NE nachzeichnen. Einem Krebsgeschwür ähnlich, verbreiten die Kampfflugzeuge durchdringenden Fluglärm über fast ganz Mecklenburg-Vorpommern und dem Norden Brandenburgs. Dabei verpulvern sie große Summen an Steuergeldern und pusten Unmengen von CO2 und anderen Luftschadstoffen in die Atmosphäre. Diese Umweltverschmutzungen finden sich in keinem CO2-Kontinggent wieder, welches von Deutschland als Maßstab seiner Bemühungen um die Senkung des CO2-Ausstoßes angesehen wird.

Im Bereich Rheinsberg/Stechlin und der südöstlichen Mecklenburger Seenplatte/Fürstenberg/Feldberger Seenlandschaft waren Kampfjets unterwegs, die hier nicht sichtbar sind. Diese verursachten anhaltende Flächenverlärmungen. Gleiches ist in anderen Gebieten innerhalb der Flugzone ED-R 401 MVPA NE wahrscheinlich. Oft sind Kampfjets auch nur kurz auf diesen Aufzeichnungen zu sehen und verschwinden dann wieder. Sie sind dann aber weiterhin lärmend unterwegs. Oft wird nur ein Kampfjet via MLAT sichtbar, wo sich aber mehrere zusammen befinden. Bei Tankermanövern ist oft nur der Tanker aufgeführt, nicht die zahlreichen Kampfjets ringsherum. Militärische Übungsflugzuege sind oft auch „outgesourced“. So fliegen z.B. höchstwahrscheinlich die Flugzeuge der Flugschule PTO GmbH im Auftrag der Bundeswehr im Rahmen der Luftkriegsübungen gleichzeitig und unterstützend in der Nähe von Kampfjets. Elektronische Zielflugzeuge der GFD GmbH verschleiern ebenfalls oft ihre Anwesenheit, sei es durch Abschaltung der MODE S Transponder, durch „MLAT-Hacking“ oder durch irreführende Namensgebungen, wie z.B. „KITE“ (üblicherweise verbindet man damit eben einen Kite – Gleitschirm). Deshalb müssen Sie davon ausgehen, dass zu jeder Tageszeit an Wochentagen druchschnittlich doppelt bis dreimal so viele militärische Flugzeuge Lärm verbreiten, wie hier dargestellt.

Zu Zeiten, an denen nicht alle BASIC Sektoren per Luftkrieg „aktiv“ sind, wird die Flugzone vermutlich an Nutznießer aus der Luftfahrtbrance „vermietet“. So fliegt beispielsweise Airbus Industries Testschleifen über der Zone, die zu zusätzlichem Fluglärm führen. Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 22.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 22.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

Kampfjets über Mecklenburg und Brandenburg militärischer Fluglärm am 22.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

16.5.2018: 4 Stunden militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, 11 Kampjets, 3 private Luftkriegsdienstleiter, alle BASIC Sektoren der ED-R 401 MVPA NE

16.5.2018: MLAT Aufzeichnungen:

9 bis 11 Uhr = 2h militärischer Fluglärm

JUDGE1, JUDGE2, COLT2, COLT3, COLT4, PTO500, GFD1, GFD2, SNIPR2, LANCE

7 Kampfjets. Da die Nummerierung unvollständig ist und weil Beobachtungen nahelegen, dass nur ein Teil der Kampfjets aktive MODE S Transponder führt (aber an Bord hat), ist davon auszugehen, dass ein Vielfaches an Kampfjets zu dieser Zeit in allen Sektoren der ED-R 401 MVPA NE, früher auch Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg genannt, in allen Flughöhen, inklusive überfallsartig im Tiefflug, unterwegs war.

Mindestens 3 private Fludienstleister haben sich heute wieder eine goldene Nase an der Bundeswehr verdient: GFD GmbH und PTO GmbH.

14 bis 16 Uhr = 2h militärischer Fluglärm

BULL1, BULL2, ACES2, TORO1

4 Kampfjets. Da die Nummerierung unvollständig ist und weil Beobachtungen nahelegen, dass nur ein Teil der Kampfjets aktive MODE S Transponder führt (aber an Bord hat), ist davon auszugehen, dass ein Vielfaches an Kampfjets zu dieser Zeit in allen Sektoren der ED-R 401 MVPA NE, früher auch Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg genannt, in allen Flughöhen, inklusive überfallsartig im Tiefflug, unterwegs war.

Insgesamt alleine per MLAT nachweisbare Verlärmung und Verschmutzung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg: 4 Stunden, 11 Kampjets, 3 private Luftkriegsdienstleiter, alle BASIC Sektoren der im Herbst undemokratisch und heimlich eingerichteten militärischen EU-Fluglärm- und -Dreckzone ED-R 401 MVPA NE.

militärischer Fluglärm Mecklenburger Seenplatte, UNESCO Weltnaturerbe, Brandenburger Seenkette, Hiddensee, Rügen, Stralsund ED-R 401 MVPA NE am 16.4.2018

militärischer Fluglärm Mecklenburger Seenplatte, UNESCO Weltnaturerbe, Brandenburger Seenkette, Hiddensee, Rügen, Stralsund ED-R 401 MVPA NE am 16.4.2018

15.5.2018: 3h 15m militärischer Fluglärm in Mecklenburg und Brandenburg, 11 Kampjets, 1 Kampfhubschrauber im Tiefflug, 3 Luftkriegsdienstleiter

15.5.2018: MLAT Aufzeichnungen:

9 bis 10.30 Uhr = 1,5h militärischer Fluglärm

GFD1, GFD2, GFD30, SHADO96, JUDGE, IRON1, TORO1, TORO2, ACES2,

4 Kampfjets. 1 Kampfhubschrauber im Tiefflug. Da die Nummerierung unvollständig ist und weil Beobachtungen nahelegen, dass nur ein Teil der Kampfjets aktive MODE S Transponder führt (aber an Bord hat), ist davon auszugehen, dass ein Vielfaches an Kampfjets zu dieser Zeit in allen Sektoren der ED-R 401 MVPA NE, früher auch Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg genannt, in allen Flughöhen, inklusive überfallsartig im Tiefflug, unterwegs war.

Mindestens 1 privater Fludienstleister hat sich in Lärmwelle 1 wieder eine goldene Nase an der Bundeswehr verdient: GFD GmbH

13.15 bis 15 Uhr = 1h 45m militärischer Fluglärm

SCARE1, SCARE2, SCARE3, SCARE4, JUDGE1, JUDGE2, GFD2, PTO503, ACES1,

min. 7 Kampfjets. Da die Nummerierung unvollständig ist und weil Beobachtungen nahelegen, dass nur ein Teil der Kampfjets aktive MODE S Transponder führt (aber an Bord hat), ist davon auszugehen, dass ein Vielfaches an Kampfjets zu dieser Zeit in allen Sektoren der ED-R 401 MVPA NE, früher auch Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg genannt, in allen Flughöhen, inklusive überfallsartig im Tiefflug, unterwegs war. Besonders in den südlichen BASIC Sektoren im Gebiet Stechlin-Ruppin sowie Müritz/Plau am See tobten sich die Kampfjets wieder in allen Flughöhen aus. Dabei kam es zu exorbitanten Luftkriegslärmwellen, die noch südlich von Rheinsberg zu hören waren. Während der Luftkriegseinsätze befanden sich Sportflugzeuge im bzw. unter dem aktiven Übungssektor. kampfjets befanen sich mehrfach auf identischen Koordinaten wie die Sportflugzeuge. Dass sie dabei vermutlich eine andere Flughöhe hatten, spielt in Bezug auf die Steigerung des Unfallrisikos, welches hier von der Bundeswehr provoziert wird, keine Rolle.

Mindestens 2 private Fludienstleister haben sich in Lärmwelle 2 des Tages wieder eine goldene Nase an der Bundeswehr verdient: GFD GmbH, PTO GmbH

Insgesamt alleine per MLAT nachweisbare Verlärmung und Verschmutzung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg am heutigen Tag: 3h 15m, 11 Kampjets, 1 Kampfhubschrauber im Tiefflug von Neuruppin bis Müritz, bis zu 3 private Luftkriegsdienstleiter, alle BASIC Sektoren der im Herbst undemokratisch und heimlich eingerichteten militärischen EU-Fluglärm- und -Dreckzone ED-R 401 MVPA NE.

militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg am 15.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg am 15.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

militärischer Fluglärm über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg am 15.5.2018 ED-R 401 MVPA NE

8. Mai 2018: Zum Tag der Befreiung gibt´s für die Bewohner von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg (und nicht nur da) militärischen Fluglärm der Bundeswehr auf´s Ohr

Die zweite militärische Lärmwelle des Tages kann im Trend wie folgt nachvollzogen werden. Dabei ist davon auszugehen, dass im „Huckepack“ der „sichtbaren“ Kampfjets IRON, ACES, NOBLE weitere Exemplare ihrer Art über den bis zum Herbst 2013 ruhigen Naturlandschaften Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs randalierten. Ein komplett „unsichtbarer“ Kampfjet terrorisierte, wie bereits gestern und an den Tagen zuvor, die Einwohner der Region Rheinsberg Stechlin/Ruppin mit einem Tiefflug über Ortsinnenbereiche von Stadtteilen von Rheinsberg. Der Tiefflug wurde, wie immer, auch über das sog. ex-Bombodrom, Kyritzer Heide, geführt. Anzunehmen ist, dass es östlich der hier in den MLAT Aufzeichnungen sichtbaren Lärmknäul ebenfalls zu Militärflugterror gekommen ist.

Haben Sie heute militärischen Fluglärm über Ihrem Arbeits-, Wohn- oder Urlaubsort in Mecklenburg-Vorpommern oder Nordbrandenburg erlebt? Schreiben Sie uns! Wir veröffentlichen Ihre Beobachtungen. Helfen Sie mit, der Abschaltung von zivilgesellschafticher Resttransparenz durch die Bundeswehr-Luftwaffe im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich eingerichteten militärischen Flugzone ED-R 401 MVPA NE, einen „Bürger-Radar“ entgegenzusetzen, der die Flüge der Kampfjets der Bundeswehr sichtbar macht, die diese mit technischen Tricks zu verbergen sucht.

EN

In a second row of military air noise of the day, the entire western part of secretive military air training zone ED-R 401 MVPA NE, secretly activated in autumn 2013, with heavy military air noise spreading throughout formerly quiet and tranquil natural habitat zones and areas of significant international nature-tourism of north east Germany ever since, fighter jets of Bundeswehr Luftwaffe drowned the Day of Liberation in agonizing military air noise. MLAT tracking shows the tendency of the day, with some fighter jets remaining „visible“, even though the Luftwaffe is trying hard to cover up extreme military pollution of the entire north east of Germany. For each of the visible Eurofighter/Typhoon or Tornado fighter visible on the map here (IRON, ACES, NOBLE), you may add up to three further fighter jets with corresponding ascending consequtive numbering in the immediate vicinity of the shown leader of the pack.
In addition, further fighter jets have been vandalising the area to the east of the shown noise hotspots.
At 4 pm, a super low level flight was reported terrorising residents and visitors of the village of Rheinsberg, part of the northern Brandenburg Lakes District and gateway to the Mecklenburg Lakes District. These low level flights occur on a regular basis in the Rheinsberg Stechlin-Ruppin area. Visitors to the area are being warned to expect multiple instances of war-like fly overs of fighter jets when holidaying in the region.

militärischer Fluglärm über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg am Tag der Befreiung 8.5.2018 ED-R 401 MVPA NE
Die Bundesluftwaffe nutzt auch an diesem Tag ausgiebig die militärische Extremflugzone ED-R 401 MVPA NE im Nordosten Deutschlands. Dabei lässt sie die meisten ihrer Kampfjets ohne MODE S Transponder fliegen, um den Bürgern die Kontrolle ihres unkontrollierten Treibens über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg möglichst völlig zu nehmen. Um dieses Ziel zu erreichen, erhalten Bürger keine Antworten auf Anfragen zum militärischen Fluglärm im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE, der seit dem Herbst 2013 unerträgliche Ausmaße angenommen hat. Die Methode der Nichtbeantwortung und der Zusendung von inkonsistenten Textbausteinen machen sich auch Abgeordnete aller Parteien zu eigen – ob aus Desinteresse heraus, aus Unverständnis oder aus Gründen der Verschleierung und Vertuschung, ist dabei nicht immer haarscharf erkennbar.

Screen-Shot-2018-05-08-at-22.52.00

Luftbetankungsmanöver eines Tankflugzeuges und zweier Kampfjets am 8.5.2018, zwischen 21.30 Uhr und 22.30 Uhr.