24.4.2018: 3 Stunden militärischer Fluglärm durch mindestens 10 Kampfjets zwischen Hiddensee und Berlin, mit Schwerpunkten über der Feldberger Seenlandschaft, UNESCO Weltnaturerbe Müritz/Serrahn und anderswo

24.4.2018: 3 Stunden militärischer Fluglärm durch mindestens 10 Kampfjets zwischen Hiddensee und Berlin, mit Schwerpunkten über der Feldberger Seenlandschaft, UNESCO Weltnaturerbe Müritz/Serrahn und anderswo

24.4.2018: militärische Fluglärmwelle 1: 9 Uhr bis 10 Uhr – 1 Stunde, mindestens 3 Kampfjets per MLAT zonenweit identifizierbar, mit den Kampfflugzeugen

NOBLE1 auf bis zu unter 500m über Grund in den nordwestlichen BASIC Sektoren im Bereich Barth, Darss/Zingst, Stralsund, Marlow, Rignitz-Damgarten, Rostock, Grimmen,

BULL2 in den südöstlichen BASIC Sektoren, im Bereich Neubrandenburg, Penzlin, Müritz Nationalpark, Serrahner Buchenwälder UNESCO Weltnaturerbe, Feldberger Seenlandschaft, Lychen, Fürstenberg/Havel und Rheinsberg,

SCARE1 in den südwestlichen BASIC Sektoren, im Bereich Müritz, Plau am See, Malchow, Meyenburg, Wittstock/Dosse, ex-Bombodrom Kyritzer Heide, Rheinsberg und Waren

Verlärmt wurde kilometerweit. So war das Donnern der Kampfjets über der Müritz und dem Gebiet Feldberger Seen noch bis nach Rheinsberg zu hören.

Da in jedem Hotpsot nur ein Kampfjet sichtbar war, das Donnern aber mehrere Lärmquellen nahelegte, ist davon auszugehen, dass mehrere Kampfflugzeuge ohne aktiven Mode S Transponder „im Pack“ unterwegs waren.

Haben Sie diese Lärmteppiche am heutigen Tag erlebt? Schreiben Sie uns Ihre Eindrücke von der heutigen militärischen Lärmverschmutzung Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs.

24.4.2018: militärische Lärmwelle 2: 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr – 2 Stunden, mindestens 7 Kampfjets per MLAT zonenweit identifizierbar, mit den Kampfflugzeugen vom Typ Eurofighter/Tornado SCARE1, SPARK1, IRON1 (mit abgeschaltetem Transponder unterwegs), IRON2 (mit abgeschaltetem Transponder unterwegs), SPARK2, SNIPR22, SNIPR21 lärmend und tieffliegend (bis auf ca. 400m in den Aufzeichnungen nachvollziehbar) in allen westlichen und südlichen BASIC Sektoren.
Dabei kam es zu schwerpunktartigen, per MLAT nachvollziehbaren, Tiefflugorgien in der Gegend um Malchin, Teterow, Dargun, Gnoien und zu militärischen Lärm- und Abgasteppichen im Gebiet Putlitz, Wittstock/Dosse, ex-Bombodrom Kyritzer Heide, Röbel/Müritz, Plau am See und im nordöstlichen Bereich über Tribsees, Marlow, Barth, Stralsund.

militärischer Fluglärm über Mecklenburger Seenplatte und Brandenburg am 24.4.2018 - ED-R 401 MVPA NE

militärischer Fluglärm über Mecklenburger Seenplatte und Brandenburg am 24.4.2018 - ED-R 401 MVPA NE

 

Advertisements

15. Juni 2017 – „Flexible Use of Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg“ – so sieht die Eskalation und Zementierung des heimlich aktivierten militärischen Regelflugbetriebs über MV & Brbg aus: mindestens 8 Kampfjets gleichzeitig, stundenlang, von Rügen bis Wittstock, 5 Lärmwellen (hier detektiert)

Bündis90 / Grüne meinen dazu: Das stört doch niemanden. / Die Verlagerung des Kampfjetlärms nach Mecklenburg-Vorpommern, über die Nord- und Ostsee oder andere „unbewohnte“ Gebiete ist „gerecht“.

NDR/rbb: berichten nicht. (Der NDR berichtet aber sofort, wenn 14 Tornados nach Schleswig-Holstein zurückverlegt werden sollen. Und verschweigt selbst dann, dass der betreffende Stützpunkt Jagel Hauptnutzer der undemokratischen Militärlärmzone ED-R 401 MVPA NE ist.)

Spiegel, taz, jungeWelt, Berliner Zeitung usw: berichten nicht. (Provinzpostillen und Bundeswehrsprachrohrredaktionen erwähnen wir absichtlich nicht).

Militarisierung im Bild: