Online-Petition zur Flugzone ED-R 401 MVPA NE an den Präsidenten der Europäischen Kommission, Herrn Juncker, vom 7.6.2018

Update, 5.8.2018: Die EU-Kommission antwortet auf den hier genannten Brief. Die Antwort der EU-Kommission sowie die Reaktion einiger Bürger darauf sind in einem offenen Brief hier nachzulesen: Open Letter to EU Commission by Concerned Citizens of ED-R 401 MVPA NE – area

Am 7.6.2018 übersandte die Redaktion dieser Website dem Präsidenten der Europäischen Kommission, Herrn Juncker, folgende e-mail. Darin verweisen wir auf eine Petition bei avaaz.org, die von zahlreichen Menschen unterschrieben wurde. Leider war es uns nicht möglich, diese Petition zu schließen und Herrn Juncker die Unterschriftenliste zukommen zu lassen (Wir erhielten keine Antwort von Avaaz, wie bei der Schließung der Petition die Unterschriftenliste an den Adressaten der Petition übersandt werden kann.). Deshalb verweisen wir an dieser Stelle auf diese, in der e-mail genannte, Online-Petition.

Auf diese e-mail vom 7.6.2018 erhielten wir bis heute (20.7.2018) keine Antwort. (nicht mehr aktuell: Siehe Update zum Text am Anfang dieses Textes!)

Sehr geehrter Herr Präsident Juncker,

im Jahre 2013 wurde, der deutschen Politik und der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt, die größte militärische Flugzone der EU, die sog. ED-R 401 MVPA NE, über ehemals ruhigen und einmaligen Naturräumen im Nordosten Deutschlands aktiviert. Die von der neuen Flugzone betroffenen Landschaften, Wälder und Seen (darunter UNESCO Weltnaturerbe und Nationalparks) wurden unter großen Anstregungen in jahrelanger Arbeit nach dem Fall der Mauer entmilitarisiert und weiträumig unter Schutz von nationalen und Umweltschutzgesetzen der EU gestellt. 

Die Einwohner des Gebietes zwischen Berlin und Ostseeküste waren in der DDR jahrzehntelang dem Lärm der übenden Kampfjets der Staaten des Warschauer Paktes ausgesetzt.
 
Mit der Aktivierung dieser Zone wurde im Verlauf der Jahre seit 2013 der militärische Fluglärm dermaßen ausgeweitet, dass die Zustände heute an DDR-Zeiten erinnern bzw. noch darüber hinausgehen. Z.b. bezüglich der Dauer und der räumlichen Ausbreitung der werktäglich mehrstündigen Einübung des Luftkrieges. 
Es fliegen heute werktäglich bis zu dutzende Kampfjets und mit ihnen zahlreiche Unterstützungsflüge, bis hin zu großen militärischen Luftbetankungsflugzeugen, in allen möglichen Flughöhen, also bis 150m herab (!), über Wohnhäuser von EU Bürgern. Dieser Zustand kann unmöglich als normal betrachtet werden.

Wir sind eine Gruppe von betroffenen EU Bürgern, die diese faktisch heimliche und undemokratische Aktivierung der Flugzone ED-R 401 MVPA NE nicht akzeptieren.
Die Flugzone ED-R 401 MVPA NE setzt das Konzept Advanced Flexible Use of Airspace im Rahmen des Konzeptes Single European Sky um, welches federführend von der Europäischen Kommission verantwortet wird.

Aus diesem Grund möchten wir Sie, den Präsidenten der Europäischen Kommission, auf eine online-Petition aufmerksam machen, mit der sich betroffene Bürger an Sie wenden und Sie auffordern, diese Flugzone auf Ihre Vereinbarkeit mit den demokratischen Grundwerten der EU hin zu überprüfen.

Sicherlich sind es nicht viele Unterzeichner. Aber kaum jemand besitzt die Zeit, sich mit den haarsträubenden Details zu befassen, die zur opaken Planung, Aktivierung und Nutzung dieser weltweit einmaligen militärischen Flugzone sowie deren ständiger weiterer Ausweitung führen. Bitte nehmen Sie folgende Petition von EU Bürgern zur Kenntnis:

https://secure.avaaz.org/de/petition/Kommissionspraesident_der_Europaeischen_Union_NO_EDR_401_MVPA_NE/?cHQoLlb


Ich danke Ihnen für Ihr Interesse.

Mit freundlichen Grüßen,

"Ed" (EU Bürger aus dem Gebiet der ED-R 401 MVPA NE und stellvertretend für hunderttausende betroffene Bürger, Pseudonym)



 
Advertisements