Luftkriegsübungen von Vorpommern bis zur Prignitz

Bevor sich die Bundeswehr ins Wochenende verabschiedete, gab es nochmal einen großflächig vorgetragenen Endspurt über weiten Teilen der im Herbst 2013 über weiten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns und Nordbrandenburgs heimlich aktivierten militärischen Luftkriegsübungszone ED-R 401 MVPA NE. Neben Kampfjets nahmen auch Learjets der GfD teil.

(Die Angaben zu den Flügen basieren auf eigenen Beobachtungen sowie dem Internetradar und können aus technischen Gründen unvollständig sein.)

Fluglärm im Gebiet der Müritz

Morgens und Nachmittags wiederholt Wellen von Fluglärm durch hoch fliegende Jagdflugzeuge. Morgens waren laut Internetradar mindestens sieben Jagdflugzeuge im Bereich der Zone unterwegs.

Am Nachmittag wurde die Zone zusätzlich durch den zivilen Testflug einer Boeing 747 genutzt, die lange Zeit im Bereich des Flughafens Laage kreiste.

(Die Angaben basieren auf dem Internetradar und können aus technsichen Gründen unvollständig sein.)

Noch Tauber als gedacht: die Bundesregierung gibt ein paar Pseudoantworten auf die als Verschlußsache deklarierte A nfrage der Linksfraktion „Militärische Einrichtungen und Bewegungen (…) in Ostdeutschland“ vom 3.Juli 2019

„Bereits“ seit dem 31.10.2019 existiert eine teilweise Freigabe der „Antworten“ der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der Linksfraktion vom 3.7.2019, in der, nach monatelanger (!) Vertagung, dann doch noch ein paar relevante Frage zu der im Herbst 2013 über weiten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns und Nordbrandenburgs heimlich „aktivierten“ militärischen (Luft)Kriegsübungszone ED-R 401 MVPA NE gestellt wurden.

Selbst diese Fragen wurden jedoch von einer immer weiter in´s rechts-national Militaristische abrutschenden Regierungskoalition aus SPD und CDU mit „Antworten“ versehen (wie sich nun herausstellt), die so harmlos und irreführend, inhaltlich unzutreffend und unzureichend sind, dass sie prompt auch noch als „Verschlußsache“ – also als für die Bürger nicht einsehbare – Antworten deklariert werden mussten. Kramp-Karrenbauer schaltet ein paar Gänge höher – mit Vollgas zurück zum alten Fritz.

Nach Beschwerde der Linksfraktion gab es offenbar dann eine teilweise Freigabe der „Antworten“. Dazu wurde in der Drucksache 19/1136 flux ein Zusatz am Ende des Textes eingefügt:

„Das Bundesministerium der Verteidigung hat die Antworten zu den Fragen 8 bis 37 sowie 41 bis 47 der Kleinen Anfrage als „offen“ eingestuft. Es wird auf Bundestagsdrucksache 19/14736 verwiesen.“

Doch selbst das Bundestagsdrucksachensystem kennt diese Drucksache nicht, bzw. gibt es die offenbar nicht im Bestand – jedenfalls kann sie bis heute nicht eingesehen werden.

In Wahrheit existiert diese Drucksache jedoch wahrscheinlich bereits seit über einer Woche. Diese Website hat das entsprechende Schreiben einsehen können und veröffentlicht im Folgenden ein Facsimile des Schreibens, aus Gründen des Quellenschutzes erfolgt dies nur in Form von gif-Dateien und nur auszugsweise.

In dem Schreiben wird klar, wie dürftig die Antworten auf die Fragen zur ED-R 401 MVPA NE ausfallen, die von der Bundesregierung ursprünglich willkürlich als Verschlußsache eingestuft wurden.

So werden nur Nutzungsdaten für den „am stärksten genutzen“ Sektor der Militärzone ED-R 401 MVPA NE genannt. Die ED-R 401 MVPA NE besteht aus vielen Sektoren, in denen werktäglich Luftkrieg geübt wird – so, wie hier bei edr401mvpa.wordpress.com ansatzweise festgehalten. Die Antworten des Herrn Dr. Tauber sind der Versuch der Verharmlosung, der Irreführung und sie sind deutliche Demonstration der Arroganz, mit der die Standards der Absenkung und Aussetzung von Transparenz, Bürgerbeteiligung, Verbindlichkeit und Verhältnismäßigkeit durch CDU, SPD, AfD und Grüne zementiert werden. Diese Absenkung und die Aussetung europäischer Mindeststandards, die übrigens Eckpfeiler der EU darstellen, sind Programmbestandteil der umfassenden Kriegsübungen im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE. Diese Übungen schließen offenbar auch Propaganda- und Desinformationskampagnen gegen die eigene Bevölkerung mit ein. Nicht umsonst „bewirbt“ die Bundeswehr die ED-R 401 MVPA NE als Zone neuen Typs, in der „realitätsnahe“ Kriegsübungen erstmalig innerhalb Deutschlands möglich sind.

Die Gesamtnutzungsdaten, die nun trotz „Freigabe“ von Teilantworten nur noch verwässert und selektiv und unvollständig genannt wurden, wurden allerdings bereits in der Vergangenheit in parlamentarischen Anfragen der Linken ohne Beanstandungen und ohne Einstufung zur Verschlußsache bekannt gegeben. Wieso sind sie plötzlich Verschlußsache – und wieso stellt die fragende Linksfraktion diese Frage nicht?

Die Geschwindigkeit des Verfalls und der Absenkung von Transparenz ist bemerkenswert!
Gleichzeitig werden angebliche Datengrundlagen zur Nutzung der ED-R 401 MVPA NE als Argument für die Verlagerung von militärischem Fluglärm aus dem westdeutschen Bundesgebiet (Saarland) nach Nordost mißbraucht (von Bündnis90 Grüne und einer rechtslastigen BI im Saarland – beide deuten diese Kampagne in „grundgesetzlich garantierte Gleichbehandlung“ um, fördern so aber tatsächlich die Turbomilitarisierung des Nordostens). Wir fragen diese olivgrünen Regionalnationalisten aus dem Südwesten: Auf welche Daten stützt ihre eure Neidkampagne? Und noch: Wisst ihr eigentlich, was im Nordosten wegen eurer Verlegungskampagne verloren ging? Liebe „Grüne“, gebt uns echte Daten, auch zum Beitrag der Bundeswehr – und insbesondere der Bundesluftwaffe – am Gesamtausstoß von klimarelevanten Abgasen, zum Ausmaß der Umweltzerstörung durch die Umwandlung der letzten einmaligen Ruhe- und Naturräume Deutschlands in Militärlärmsenken, zur Frage, ob die Umweltbelastungen, die durch die immer weiter ausufernden routinemäßigen Dauerkriegsübungen in Deutschland durch die Bundeswehr zu verantworten sind, Bestandteil irgendeiner Statistik, insbesondere des CO2-Kontinggents sind, welches die Bundesregierung sich selbst gesetzt hatte – und bekanntlich weit verfehlt hat. Ja, das dachten wir uns…

Die monatelange Verzögerung der Erfragung dieser Daten und die anschließende Einstufung von nicht aussagekräftigen Antworten zur Geheimsache, sind Bestandteil der Blockade von Dokumentationsbemühungen von Bürgerinnen und Bürgern, die seit Jahren eine Gegenöffentlichkeit dazu und Transparenz zur ED-R 401 MVPA NE versuchen herzustellen.

Ebenfalls augenscheinlich bleibt das Herumgeeiere beim Thema Tiefflüge. Ja was denn nun, Herr Dr. Tauber: die Tiefflüge unterliegen einem Tiefflugkontinggent (hier auch Tiefflugflatrate genannt – weil offenbar komplett unkontrolliert), das streng kontrolliert wird, aber Daten zu Tiefflügen werden nicht erhoben, nicht gespeichert, können dann aber wieder nur wegen fehlender Kapazitäten nicht ausgewertet werden usw? Vielleicht sollten Sie Ihre Kapazitäten weniger in den Demokratieabbau stecken – mehr in EU-kompatible Transparenz, die informierte Bürgerinnen und Bürger bildet – und sie nicht für dumm erklärt. Ihre dummen Antworten stärken das rechts-nationale Milieu im Nordosten, dass Ihre Kollegen immer so sehr beklagen. Wer dermaßen militarisiert, muss sich nicht wundern, wenn die Zivilgesellschaft in die verbleibenden Nischen von Restdemokratie und Resttransparenz abwandert.

Die dumme Antwort zum Thema MLAT-Flighttracking: Natürlich ist die Bundesregierung nicht für die Darstellung von MLAT Daten im Internet zuständig. Hinweis: das war aber nicht die Frage, Herr Doktor. Und welche Transponder sind das, die da genutzt werden, aber offenbar weder ADS-B noch MODE S Transponder sein können (denn die wären eben sichtbar für die [Internet]Öffentlichkeit). Blöde Antworten triggern nur noch mehr „blöde“ Fragen, Herr Dr. Tauber.

Die Nichtbeantwortung von konkreten Fragen zu einzelnen Flugereignissen, die arrogante Abfuhr an „Mehrfachpetenten“: Wie verhält sich das zu der noch bei der letzten Anfrage gültigen Aussage, nach der alle Beschwerden beantwortet würden, Herr Tauber, Frau Kramp-Karrenbauer, liebe SPD, Frau Baerbock? Und wieder ein Stück weiter in den Keller der umfassenden Militarisierung und des Transparenzabbaus – mit SPD und CDU und Grünen!

Hier kommen also viele Stufen der Desinformationsbestrebungen auf einmal zum Einsatz: Verschleppung der rechtzeitigen gezielten Fragestellung zu den Nutzungsdaten der ED-R 401 MVPA NE, die andernfalls einer Löschung zum Opfer fallen würden (trotz monatelanger Hinweise durch Bürgerinnen und Bürger an die Linksfraktion), die anschließende Verheimlichung der Antworten durch die Bundesregierung, die sich nach einer „Freigabe“ als unzureichende und irreführende, lapidare Teilantworten entpuppen. Und die Ergänzung einer Textpassage in der ursprünglichen Antwort der Bundesregierung, mit Verweis auf eine nicht existierende Drucksache (und damit die fortlaufende Nichtveröffentlichung).

Eine tiefergehende Analyse der freigegebenen „Antworten“ würde noch weitere Erkenntnisse zu Tage fördern, als die hier kurz aufgeführten.

Fluglärm an den großen Seen im Süden Mecklenburgs

Wiederholte Wellen von Fluglärm durch hoch fliegende Jagdflugzeuge. Dabei wurde – wie sehr oft – auch über den Absturzstellen der Eurofighter geflogen. Es ist längs wieder business as usual.

(Die Angaben basieren auf dem Internetradar und können aus technischen Gründen unvollständig sein.)

Wiedervorlage: aktuelle Informationen zu den Kontaminationen durch die Eurofighter Abstürze in Mecklenburg-Vorpommern im Juni 2019

offene Nachricht an die Bundeswehr:

am 11.10.2019 hatten wir Ihnen folgende Anfrage zugesandt, deren Beantwortung viele Betroffene interessiert:

Sehr geehrte Damen und Herren,

leider finden wir auf Ihrer Website keine aktuelle Informationen zu den Kontaminationen des Bodens sowie aktueller Erkenntnisse zu den Schäden, die durch die abgestürzten Eurofighter im Raum Malchow im Juni 2019 Ihren Untersuchungsergebnissen nach entstanden sind. Sie versprechen seit Juni 2019 weitere Informationen, die wir aber bei Ihnen nicht finden können. Bitte informieren Sie uns zum aktuellen Erkenntnisstand der Emittlungen zur Kontaminierung von Boden und Wasser im Absturzgebiet.

Insbesondere interessieren hierbei die Ergebnisse zur Kontamination durch JP8 Treibstoff. Gibt es kartographische Darstellungen der durch die Abstürze belasteten Flächen und zu deren Belastungsgrad?

Als Inspiration und Alternative zur Sprachlosigkeit senden wir die Fragen in Kopie an den NDR.

Mit freundlichen Grüßen,
Ed*

* Ed ist ein Pseudonym, unter dem Bürgerinnen und Bürger ersatzweise (s.u.) Kontext und Transparenz zur im Herbst 2013 heimlich engerichteten Luftkriegsübungszone ED-R 401 MVPA NE herstellen.

Die Fragestellung wird zum Zwecke der ersatzweisen (ndr, rbb, Bundeswehr u.a. informieren die Öffentlickeit bis heute nicht im Kontext zur ED-R 401 MVPA NE) Information der Öffentlichkeit zu den Folgen der ED-R 401 MVPA NE an Sie gerichtet. Gerne veröffentlichen wir auch einen Verweis zu Ihren Publikationen, auf der die erfragten Informationen auffindbar sind – anstatt sie ersatzweise selber zu veröffentlichen.

https://edr401mvpa.wordpress.com

Genug von militärischem Fluglärm? Werden Sie aktiv! Chronisten gesucht!

Sind Sie vom militärischen Fluglärm im Gebiet der im Herbst 2013 heimlich aktivierten größten EU Luftkriegsübungszone vom Typ (M)VPA, ED-R 401 MVPA NE, betroffen? Möchten Sie mehr Öffentlichkeit und Interesse für diesen Vorgang herstellen? Dann schreiben Sie einfach Ihre täglichen Beobachtungen auf, protokollieren Sie den militärischen Flugbetrieb an Ihrem Wohn-, Arbeits- oder Urlaubsort in Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg.

Diese Website hat in den vergangenen Jahren gegen eine Mauer des Schweigens aus Medien, Politik und Militär eine Gegenöffentlichkeit zu den Verlautbarungen aus den PR-Schmieden der Bundeswehr, die in privatwirtschaftlich betriebenen Netzwerken regionaler Zeitungen und Redaktionspools regelmäßig als vorgeblich journalistische Information wiedergekäut werden, aufrecht erhalten. Das gelang hauptsächlich durch eine gelegentliche Dokumentation der tatsächlich stattfindenden werktäglichen Luftkriegsübungen über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Selbst diese löchrigen, durch Bürgerinnen und Bürger mittels einfacher Beobachtung der augenscheinlichen Luftkriegsübungen erstellten Dokumentationen lassen Zweifel an den Verlautbarungen der Bundeswehr und der Medien zum angeblich harmlosen, geringfügigen und angeblich schon immer dagewesenen militärischen Luftkriegsübungsbetrieb über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg aufkommen und zeigen ein anderes Bild, als das, was von Medien und Bundeswehr gezeichnet wird. Pro Woche informieren sich seitdem hunderte Bürgerinnen und Bürger auf dieser Website – weil bei ndr, rbb, Spiegel, Zeit, taz & co kein Sterbenswörtchen durch die Zensur – pardon, Redaktionskonferenz – rutscht (stattdessen gibt es dort aber ganz viel Werbe- und Publikationsraum für ungefilterte Bundeswehrkampagnen).

Schreiben Sie einfach eine e-mail an diese Website oder tragen Sie Ihre Beobachtungen in das Kontaktformular oder ein beliebiges Kommentarfeld ein. Verhindern Sie so die „Vereinzelfallung“, die die Bundeswehr und die Politik für gewöhnlich bei Beschwerden betreiben: Stellen Sie Öffentlichkeit her! Diese Website kann nur so informativ sein, wie die Informationen, die durch Betroffene auf ihr veröffentlicht werden.

Lassen Sie sich die Militarisierung Ihres Lebensmittelpunktes nicht gefallen! Werden Sie aktiv: Stellen Sie in Zusammenarbeit mit Betroffenen aus dem gesamten Gebiet der ED-R 401 MVPA NE hier und anderswo Gegenöffentlichkeit zur Mauer des Schweigens aus Medien, Politik und Militär her!

Werden Sie aktiv – werden Sie Chronist auf edr401mvpa.wordpress.com NO ED-R 401 MVPA NE!

 

22.10.2019: Mit oder ohne Verlaub – militärischer Fluglärm und Kalter Luftkrieg über Mecklenburg-Vorp ommern und Brandenburg | GFD Klimasäue wieder da | PTO EIS AG MONSTR STASH LION BONS LFO ACES

MLAT-Visualisierung (Quelle: https://adsbexchange.com ) eines kleinen Teils der heutigen militärischen Flächenverlärmung durch Bundesluftwaffe, PTO GmbH, EIS AG, GFD GmbH und andere militärisch-kommerziellen „Flugdiensteanbieter“ in der im Herbst 2013 heimlich aktivierten Militärzone ED-R 401 MVPA NE. Aufgrund von absichtsvoller technischer Störung dieser letzten verbleibenden Informationsmöglichkeit für betroffene Bürgerinnen und Bürger durch z.B. die Cybertruppe in Laage (Störung der MLAT Infrastruktur usw), die Bundesluftwaffe (Abschaltung von MODE S Transpondern usw) und Parteien und Medien (Inkompetenz, Desinteresse, anderes Interesse usw), kann hier nur ein Bruchteil der tatsächlichen Flugbewegungen abgebildet werden. Bitte abstrahieren Sie…

z.B.

8.40 Uhr bis 10.40 Uhr und 10.40 Uhr bis 15.40 Uhr: die feine Gesellschaft für Flugzieldarstellung mit beschränkter Haftung fliegt zwei Stunden Ringelpiez mit Anfassen über Rheinsberg, Fürstenberg und Neustrelitz. Der Urlaubsort Flecken-Zechlin war zwar betroffen, offenbar nicht aber die dort residenten Taubstummen – von denen hörte man auch heute wieder nix. Während die GFDisten bereits auf dem Heimweg nach Nordwest waren, enttarnte sich LION2, aus dem östlichen Bereich der ED-R 401 MVPA NE herausrasend. Löwe 1 bis x waren sicherlich nicht weit. Ihre Lärmmähne hatten sie wohl schon vorher, transponderlos, versteht sich, im Osten der Zone ordentlich geschüttelt. Kampfjet as usual eben. GAF drehte derweil Kringel und gelangte so bis über die Ostsee – als adsbexchange.com das nächste Loch schaltete. Gegen 12 Uhr erschien das – natürlich zivile (so wie die GfD Klimasäue auch zivile Kennzeichen tragen) Luftfahrzeug LFO6A, welches fortan die Gefolgschaft der ED-R 401 MVPA NE bis ca. 17.15 Uhr in allen Flughöhen mit Kurvenflug beglückte. Das konnte freilich nicht davon ablenken, dass die Waffenführer der Kriegswaffen STASH 1 bis X versuchten, sich im Luftraum über dem ehemals ruhigen UNESCO Weltnaturerbe um Rügen, Südost-Rügen usw zu verstecken. Trotz krasser Zickzackflüge, die jede Menge feinsten Luftkriegslärm über dem touristischen Hotsport Rügen auskippten, konnte immerhin noch einer der mehreren Versteckplätze (STASH?) bis runter nach Neubrandenburg verfolgt werden. Während dann nochmal so richtig Rügen vollgelärmt wurde, enttarnte sich gegen 15.32 Uhr auch schon einer der vermutlich in der Mehrzahl umherjuckelnden KNOCHEN nördlich des Nationalparks Müritz, ganz in der Nähe der Absturzplätze der beiden Eurofighter. BONES 1 war dann kurz auch als BONES4 zu sehen, während BONES 2 und 3 sich zu keinem Zeitpunkt die Blöße gaben. Hach, wie verwirrend!

11:52 Uhr: Überraschung! MONSTR1 enttarnt sich im westlichen Abschnitt der ED-R 401 MVPA NE in niedriger Flughöhe – um gleich darauf wieder im Filter von adsbexchange.com / Cybertruppe / transponderlosen Flugzustand zu verschwinden. Mit Sicherheit hatte das Monster da schon, zusammen mit Monster 2 bis x, ordentlich Kampfjetlärm über Mecklenburg und Brandenburg abgeladen (und vielleicht auch ein bisschen JP8, CO2, NOx usw).

18 Uhr bis 20 Uhr: Gegen 18 Uhr eröffnete ein unbezeichnetes Flugzeug den dritten Luftkriegsreigen des Tages über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Erneut wurden Kringel geübt (wow!) – diesmal wurde endlich auch Zingst/Darß mit Militärlärm bedacht. Während dieses Feuerwerk der guten Laune endlos durch den Himmel über Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern tollte, setzte die Bundesluftwaffe die Kriegswaffen ACES 1, 2 bis x und RAVEN 1 bis X als dezente kurze Akzente in Szene. Während der MLAT-Schirm diese nur kurz anzeigte, verbreiteten die aber tatsächlich ununterbrochen den süßen Lärm der Eurofighter und Tornados, vermutlich hauptsächlich in den östlichen und südlichen Sektoren (Bundeswehrsprech für: „militärisches Kerngebiet“ [siehe Papier zur ED-R 401 MVPA NE von Braunstein & Leisegang] – liebe Bewohner von Röbel, Waren, Rheinsberg, Fürstenberg, Neubrandenburg, Neustrelitz, Rostock, Stralsund, Greifswald und so…) der ED-R 401 MVPA NE. Und das satte zwei Stunden lang. Hier wird ordentlich „Geld in die Hand genommen“. Wow!

Das sind also mittlerweile fast ganztägliche, nahezu ununterbrochene militärische Fluglärmteppiche, heute für ca 10 Stunden per MLAT nachweisbar, die über Nordostdeutschland ausgebracht werden, welches noch bis zum Herbst 2013 sowohl entmilitarisiert, als auch ruhig war. Die Medienlandschaft der Bundesrepublik meint: das interessiert doch keinen (im Westen). Da geht noch mehr rein. Wir schweigen erstmal weiter. (TM taz)

Diese Übungen finden übrigens bei laufendem zivilen Flugbetrieb im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE statt. Risiko und erhöhte Lebensgefahr sind Programm, im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE. Zusätzlich kreuzen den gesamten Tag die fliegenden Rasenmäher der militärischen Unterstützungsflugschule PTO GmbH in der gesamten ED-R 401 MVPA NE – und nerven die Einwohner und Touristen immer mehr. Hinzu kommen die Unterstützungsflüge der EIS AG sowie die sonstigen „Sport“-Flieger von den zahlreichen Kleinflugplätzen im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE.

Um Knüpplhassschreibern zu entgehen, bekennen wir schonmal prophylaktisch: LKWs sind lauter!!! Wir wünschen einen erholsamen Urlaub, an der Seenplatte, an der Ostsee, im Wald usw. – und noch recht viel CO2.

Vorsichtshalber noch eine Zitat des großen Vorsitzenden: „Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch.“ (Joschka Fischer, 1984)