Deutsche Flugsicherung trollt edr401mvpa.wordpress.com – Zeit, dass Sie uns unterstützen!

Nachdem in den letzten Tagen der militärische Fluglärm über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg in den Abendstunden weiter eskaliert wurde, zivile Linienmaschinen durch aktive militärische Übungssektoren geführt wurden, gibt es heute einen Trollkommentar von einer IP Adresse aus dem IP-Range der Deutschen Flugischerung DFS GmbH. Die Details wollen wir unseren Lesern nicht vorenthalten – zeigen Sie doch die Geringschätzung und den Hohn, der den Einwohnern Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs durch die Verantwortlichen, Planer und Betreiber der im Herbst 2013 heimlich in den militärischen Fluglärmbetrieb diktierten Flugzone ED-R 401 MVPA NE zugedacht wird. Anstatt sachlich und angemessen, demokratisch diese diktatorische heimlich-heimlich-Zone zu diskutieren, haben Mitarbeiter der DFS GmbH offenbar Zeit, folgenden Kommentar zum Impressum dieser Website zu posten:

*Ihr Name (kann auch ein Pseudonym sein):* hahaha

*Ihre e-mail Adresse (Kann anonym oder ungültig sein, ist nur wichtig, wenn Sie
eine Antwort per e-mail erhalten wollen):* xxx@binichdeppert.ru

*Ihre Nachricht an mich (Achtung! Ihr Text wird eventuell unverschlüsselt
übertragen und im Anschluß an das Absenden auf dieser Seite angezeigt!
Verschlüsseln Sie Ihre Nachricht, falls Sie das nicht wollen!):* Und? Waren rote
Sterne am Flieger zu sehen?
Nein?
Na dann ist ja alles gut!

Zeit: 12/10/2017 um 13:28
IP Adresse: 194.49.221.1
Kontaktformular-URL: https://edr401mvpa.wordpress.com/contact-2/
Von einem nicht-verifiziertenn Besucher an diese Website gesendet.

Ein zeitnahes Whois-Lookup zeigt unter http://ipaddress.is/194.49.221., dass es sich um den IP Range der DFS handelt. Da wir davon ausgehen, dass die DFS GmbH zwar offenbar eine militarisierte privatwirtschaftliche Organisation ist, aber wohl keine TOR Exit Nodes betreibt – dürfte es sich um realistischen Traffic handeln.

IP Whois Information For 194.49.221.1

inetnum: 194.49.128.0 – 194.49.255.255
netname: DFS-NET
descr: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
country: DE
org: ORG-DFS3-RIPE
admin-c: MK11084-RIPE
tech-c: SS16820-RIPE
status: ASSIGNED PI
mnt-by: RIPE-NCC-END-MNT
mnt-lower: RIPE-NCC-END-MNT
mnt-by: HEAGMEDIANET-MNT
mnt-routes: HEAGMEDIANET-MNT
mnt-domains: HEAGMEDIANET-MNT
source: RIPE # Filtered

organisation: ORG-DFS3-RIPE
org-type: OTHER
org-name: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
address: Abt.: SIS/D
address: Am DFS-Campus 10
address: 63225 Langen
address: Germany
phone: +49 6103 707 4100
admin-c: MK11084-RIPE
tech-c: SS16820-RIPE
mnt-ref: HEAGMEDIANET-MNT
mnt-by: HEAGMEDIANET-MNT
source: RIPE # Filtered

person: Michael Kraft
address: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
address: Abt.: SIS/D
address: Am DFS-Campus 10
address: 63225 Langen
address: Germany
phone: +49 6103 707 4100
nic-hdl: MK11084-RIPE
mnt-by: HEAGMEDIANET-MNT
source: RIPE # Filtered

person: Sebastian Stahl
address: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
address: Abt.: SIS/D
address: Am DFS-Campus 7
address: 63225 Langen
address: Germany
phone: +49 6103 707 2463
fax-no: +49 6103 707 2490
nic-hdl: SS16820-RIPE
mnt-by: HEAGMEDIANET-MNT
source: RIPE # Filtered

route: 194.49.221.0/24
descr: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
origin: AS62434
mnt-by: HEAGMEDIANET-MNT
source: RIPE # Filtered

Advertisements

10.10.2017: Massive late-evening military air terror by Bundeswehrr fighter jets above formerly tranquil Mecklenburg Lakes district and northern Brandenburg, central Mecklenburg Western Pommerania

Fighter jets of Bundeswehr appeared in the skies above hundreds of thousands of residents of the north east of Germany, again, tonight, spreading agonizing military air training noise, exhaust and pollution across the entire Mecklenburg Lakes District, the northern Brandenburg Lakes region and central parts of Mecklenburg Western Pommerania, at prime time. Air noise pollution by Bundeswehr Typhoon fighter jets was to be heard throughout the area up until 21.30 CEST, with terrorizing low level flights in the Malchin – Teterow area, close to the Malchin Lakes and elsewhere. Affected were sensitive natural habitat zones, including the UNESCO World Heritage Site Müritz/Serrahn, the Müritz National Park.

Military air training noise, exhaust and pollution has become a routine „feature“ of the entire north east of Germany, due to the secretive and quasi-dictatorian activation of routine Typhoon/Eurofighter base and extended training, including regular training of Tornado crews from air bases throughout western Germany, including training of Tornado crews from airbase Büchel, which is suspected of harbouring nuclear weapons. It is suspected that these daily raids by german fighter jets above Mecklenburg Western Pommerania and Brandenburg include nuclear war training patterns.

Here is todays round of militarisation by way of military air pollution:

DE

Tiefflüge im Gebiet des Malchiner Sees und Flächenverlärmungen durch Eurofighter und/oder Tornados der Bundeswehr gehörten auch heute wieder zum Feierabend hunderttausender Bürger im Nordosten Deutschlands.

Die abendlichen Luftkriegsübungen über den Köpfen der Mecklenburger und Brandenburger Bevölkerung und ihrer Besucher sind Folge des Konzeptes der im Herbst heimlich in den militärischen „Regelflugbetrieb“ diktierten militärischen Flugzone ED-R 401 MVPA NE, welche die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern und das nördliche Brandenburg über Nacht und ohne Wissen der betroffenen Bevölkerung (bis heute unbekannt und durch Journalisten aktiv ausgeblendet) und ihrer parlamentarischen Vertreter in „militärisches Kerngebiet“ (Bundeswehrsprech für die sog. BASIC Sektoren der Zone ED-R 401 MVPA NE) umwidmete.

Ein Teil der heutigen Militärseuche im Himmel über den Seen von Mecklenburg und Brandenburg kann hier nachvollzogen werden (es handelt sich, wie immer, nur um eine zufällige und unvollständige Darstellung des Trends und um eine Handreichung für betroffene Bürger zur Beschwerdeführung bei der Beschwerdestelle der Bundeswehr – schreiben Sie an fliz@bundeswehr.org und nennen sie möglichst das Kennzeichen des Kampfjets, welches Sie hier möglicherweise erkennen können ):

 

Follow Up on the Open Complaint to the Netherlands Airforce | Antwort der Niederländischen Luftwaffe auf unsere offene Beschwerde

Dieser Artikel ergänzt den Originalartikel vom 17.8.2017 | This article is a follow-up on: Open Complaint to the Royal Dutch Airforce

noreply@informatierijksoverheid.nl
Mon, 21 Aug 2017 12:32:27 +0200

Dear Mr Itor,

Thank you for your e-mail in which you say that you are involved in a citizen driven information project. You have a complaint about aerial nightly military pollution above North East Germany.

The Public Information Service of the Dutch government only provides general information on legislation and regulations of the Dutch government. You can sign in your complaint about noise from military aircrafts to the ministry of Defense. This can be done through the online complaint form. You will find the link to the form below.

https://www.defensie.nl/onderwerpen/klachten-en-schadeclaims/inhoud/geluidsoverlast/klachtenformulier (https://www.defensie.nl/onderwerpen/klachten-en-schadeclaims/inhoud/geluidsoverlast/klachtenformulier)

Kind regards,

xxx
Public Information Service, Government of the Netherlands

 

And so I did. I sent the complaint to the suggested address. Here is what I got in reply:

NoReply.BGZR@mindef.nl:
Tue, 22 Aug 2017 11:21:59 +0000

> Sir,
> You have to address your complaint to the noise abatement office in Germany. Germany is not our airspace.
> Kind regards

Aha. I thought this wasn´t quite correct, so I replied:

 

Hello Mr or Mrs ***

thank you for your swift response.

I am referring to your answer „Re: Vliegactiviteiten van de Koninklijke Luchtmacht“ of Aug 22.8.2017, 19:11 CEST., curiously coming from NoReply.BGZR@mindef.nl – thus making it impossible for me to reply by e-mail.

This is an open complaint. I will publish this complaint at the mentioned website, as it contains relevant and important information for affected non-informed citizen throughout the ED-R 401 zone that the Netherlands Airforce has reportedly been using recently. When I speak of „we“, I am referring to those citizen who have been actively contributing to building an information and knowledge pool on ED-R 401 MVPA NE, information that is being denied and blocked by Bundeswehr itself. This renders true for the noise abatement office in Germany, too.

I understand you want to operate on a no-name-basis, as we operate on a pseudonym basis. Fair enough.

We would have expected the Dutch standards to be a bit above the robust, intransparent ones demonstrated and cultivated by Bundeswehr and german military personel and politicians. Your answer confirms our suspicion that concerns by affected EU citizen are not being met in an acceptable form – but rather by brush-offs and „looping“ re-directs. That is very disappointing – and doesn´t shed a good light on the state of affairs as far as transparency on an issue like the one discussed here is concerned.

Let me just express our suprise that, apparently, the Netherlands Airforce does not decide on its own on whether to fly around all across north east Germany, in the middle of the night and at what altitudes (noise)? Is the Netherlands Airforce aware of that it actually did use ED-R 401 MVPA NE, as outlined in our original e-mail complaint to the Dutch Government? Or has the Dutch Airforce never even used ED-R 401 MVPA NE – the reports in local newspapers actually being incorrect – or fake news? If this should be the case, please ignore our question and complaint.

Since we believe this not being true (that you do not know about your own operations), it appears you did not read our request and our questions. Could we kindly request a full answer to our valid questions?

Please note that I was pointed to you by the Public Information Service, Government of the Netherlands. Many of the affected citizen here have already contacted the relevant german authorities. To no avail. If we were to complain about Dutch fighter jets with the Bundeswehr, they would send us to you – denying responsibility for Dutch fighter planes. I am sure you will see being the most likely outcome, if we were to follow your redirection.

Please consider the information needs of EU citizen, affected by the noise that the Dutch fighter jets emit when flying across north east Germany. Certainly, affected citizen will welcome a break from Bundeswehr-like secrecy and intransparency. The Netherlands could lead the way, setting the standards. Just as you do in your own country, known for a high level of government transparency. Thank you.

Kind regards,
Ed Itor (Pseudonym)

 

 

Open Complaint to the Royal Dutch Airforce | Offene Beschwerde an die niederländische Regierung

On behalf of all the people writing to this website, stating concern and questions as to the ever extending militarization of formerly quiet and tranquil natural habitat zones and the north east of Germany in general, this website submitted a complaint to the Dutch government, re the participation of Dutch military F-16 fighter jets in last weeks aerial nightly military noise bombardments all across ED-R 401 MVPA NE, right up until midnight – using their contact form. You can do the same: https://www.government.nl/contact/contact-form

If you would like to sign this complaint, please do so, by using the comment-function below this article.

DE

Im Folgenden eine offene Beschwerde an die niederländische Regierung, die letztwöchentliche nächtliche militärische Verlärmung von halb Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg betreffend. Die Beschwerde ergeht im Namen der vielen Menschen, die sich an diese Website wenden, in einem Versuch, Informationen zu den sich immer weiter ausweitenden militärischen Luftkriegsmanövern im Nordosten Deutschlands zu erhalten, sich darüber zu beschweren, zu fragen, was sie „machen“ können, mit der Bitte um Aufnahme in Verteiler und zur Vernetzung.

Wenn Sie diese Beschwerde unterstützen, können Sie das tun: Äußern Sie sich sinngemäß, indem Sie die Kommentarfunktion zu diesem Artikel nutzen (unter dem Text).

19.8.2017: OPEN COMPLAINT TO THE ROYAL DUTCH AIRFORCE, re the participation of the Royal Dutch Airforce in nightly military air noise raids all across north east Germany, by use of ED-R 401 MVPA NE, in August 2017

Dear Madam or Sir,

As a citizen-driven „emergency-information and monitoring project“ on ED-R 401 MVPA NE, we run observations and are building something like a log of the increasing military air training terror that has been on the rise throughout north east Germany, ever since the secretive activation of routine military air training within the military air training zone ED-R 401 MVPA NE. I trust the Royal Dutch Airforce is aware of the unique character of the above zone, of features, such as the mixture of civil and military aviation, the lack of rudimentary transparency tools, such as the Web AUP, still active for the rest of military air training zones throughout Germany.

I would like to complain, on behalf of everybody contributing to this website (edr401mvpa.wordpress,com), about the participation of the Royal Dutch Airforce in nightly military air noise raids across all regions and areas affected by the secretive military air training zone ED-R 401 MVPA NE.
Being a EU citizen myself, I feel obliged and entitled to complain with EU Air Forces directly, that are being observed utilizing the secretive military air training zone ED-R 401 MVPA NE. Please understand that this website is operating under Pseudonyms only.

ED-R 401 MVPA NE had been secretly activated for routine military air training in autumn 2013.

At the time, huge parts of north east Germany, successfully de-militarized after the fall of the wall in 1989, heavily protected by various levels of natural habitat protection schemes, with a strong economical branch of eco-tourism developing, were suddenly turned into a „military core area“ (Bundeswehr speech). And nobody knew about it! Nobody knows about it, up until today! The zone affects EU natural habitat zone, National Parks and even UNESCO Natural World Heritage Sites, such as Müritz/Serrahn!

Is the Royal Dutch Airforce aware of its attribution to the large scale militarization of previously quiet and tranquil areas of the north east of Germany? Is the Royal Dutch Airforce aware of the fact that the used zone had been established and activated in secrecy?

The recent nightly military training sessions in low altitude terrorized residents and visitors, spoiled the few warm summer nights that are to be enjoyed up north and added to the daily terror of military air training noise by Bundeswehr and others.

By the way: A large portion of visitors to the natural regions of north east Germany come from the Netherlands. International visitors are seeking nature-experience, silence and and quietness at night, relaxation, not fighterjets in the skies, up until midnight.

I am lost as to why the Royal Dutch Airforce feels the pressing urge to pollute one of the last few natural areas of central Europe, sending in F-16 fighterjets in low level flight exercises above densely populated areas. Right in the middle of the night.

I request that the Royal Dutch Airforce halts the use of the undemocratic military air training zone, that had been imposed upon the residents of north east Germany secretly, in autumn of 2013.

For detailed information on how this zones looks like for affected citizen, please refer to the in-depth documentation on this secretive military zone at https://edr401mvpa.wordpress.com . The text is in German, but I trust you will be able to have it translated correctly (and if you do – I would be pleased if you were able to make a copy of the dutch translation available to the public).

I would kindly like to request a full review on whether the lack of democratic standards of transparency and participation of citizen beforehand of the activation of such a zone meets the moral standards of the Dutch government and the EU standards of citizen participation – that I hope the Royal Dutch Airforce is out to protect.
I would, on behalf of citizens seeking advice and information on unexplained military noise throughout their home-regions, suggest that the Royal Dutch Airforce does not participate in a questionable quest by Bundeswehr to militarize even the last remaining parts of the country that have, so far, not been part of rampaging militarisation.

I am sure that most citizen here do not even know that the Royal Dutch Airforce is partaking and adding to the military noise in ED-R 401 MVPA NE.
This is because there has been no information whatsoever on the recent nightly noise sessions by military aircraft above the Mecklenburg-Lakes region, the islands of Hiddensee and Rügen, the Brandenburg Lakes region, the UNESCO Natural World Heritage Sites affected by your aircrafts noise and exhaust pollution.

I am sure this is below Dutch standards of transparency. I am sure the Netherlands would not impose a zone like ED-R 401 MVPA NE – and use it accordingly – on its own citizen.

Thank you for your consideration. I am looking forward to your reply.

kind regards,
Ed Itor (Pseudonym)

Empört euch! Bürgerinitiative gegen Fluglärm Kaiserslautern kanzelt Militärfluglärmbetroffene aus Nordost ab: inhaltliche Infragestellung der Forderung nach militärischer Flächenverlärmung = Troll!

Die sogenannte Bürgerinitiative gegen Fluglärm, Bodenlärm und Umweltverschmutzung aus Kaiserslautern verschärft ihr Vorgehen gegen Mitbetroffene von militärischem Fluglärm in anderen Bundesländern.

Eine zentrale Forderung dieser Bürgerinitiative, die sich angeblich gegen Fluglärm und Umweltverschmutzung engagiert, ist die Verlagerung des militärischen Fluglärms in andere militärische Flugzonen und im Übrigen auf das gesamte Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Dabei sollen zwar Nord- und Ostsee vorwiegend als militärische Lärmmüllkippe genutzt werden – aber auch diese sind sensible Ökosysteme, die nicht einfach in Luftkriegsübungszonen umgewandelt werden dürfen. Sicherlich gibt es auch viele Menschen, denen der Verlust der Erfahrung „Meer“ nicht egal ist. Und Schweinswale können nunmal nicht bei der FLIZ anrufen. (Achtung, liebe BI: Bevor wieder die Trollkeule gechwungen wird: Der Schutz der Schweinswale in Nord- und Ostsee ist praktischer Umweltschutz. Dummerweise sind diese Säugetiere extrem lärmempfindlich, stehen also der kompletten Verlagerung des luftgestützten „Schutzes des Friedens“ auf die Nord- und Ostsee -u.a.- im Wege. Individuen der deutlich weniger gefährdete Spezies der Landsäuger „Segler“ finden sich an der Mastspitze verheddernde Eurofighter & co übrigens auch nicht lustig. Versucht mal „ungeschoren“ nach Dänemark über die Ostsee zu segeln… das ist heute schon sehr schwierig, auch wenn man sich nicht in einer akuten DANGER Zone befindet.)

Wir stellen nicht den infernalischen Militärlärm infrage, der sich in der TRA Lauter in extremen Ausmaßen werktäglich ereignet und Mensch und Natur im Südwesten seit Jahrzehnten nachhaltig schädigt. Wir schließen uns der Forderung nach der sofortigen Einstellung von militärischem Flugbetrieb über Deutschland an. Wer aber die Verlagerung und Ausdehnung dieses Übels anderen aufhalsen will, ist nicht gegen militärischen Fluglärm und auch nicht gegen Umweltverschmutzung – sondern dafür. Nach einer eingehenden Prüfung der Diktion, der inhaltlichen Verdrehung schriftlicher Diskussionsversuche per e-mail, ist eher zu vermuten, dass die Bundeswehr bei dieser Bürgerinitiative maßgeblichen Einfluss besitzt. Denn diese zentrale Forderung der BI, verbunden mit einer aggressiven Verunglimpfung von Mitbetroffenen aus anderen Bundesländern als „Trolle“, spielt ausschließlich der Strategie der flächenhaften Ausweitung des militärischen Flugbetriebs von Bundeswehr, DFS, Bundesregierung, Eurocontrol etc in die Hände und trägt Kennzeichen des Kommunikationsstils, den die Bundeswehr gegen Kritiker zeigt. Im Zusammenspiel mit z.B. dem Abgeordneten Tressel der Grünen soll hier auch militärischer Fluglärm von NATO-Verbänden in die diktatorisch eingerichtete militärische Flugzone ED-R 401 MVPA NE verlegt werden. Der 2+4 Vertrag juckt die Grünen natürlich nicht. Die generelle Militarisierung von einmaligen Naturräumen auch nicht. Oder ist beides so unbekannt, wie die faktische Ostausdehnung des militärischen Regelflugbetriebes mittels der Aktivierung aller östlichen BASIC Sektoren der Zone ED-R 401 MVPA NE im Oktober 2013 für eben diesen? Zu dieser hat sich bis heute nicht ein Grüner geäußert.

Bild: Ausweitung des militärischen Regelflugbetriebes in der Sonderflugzone ED-R 401 ab Oktober 2013 über Mecklenburg Vorpommern und dem nördlichen Brandenburg, im Vergleich zur vorher bestehenden Sonderflugzone ED-R 206/306. Sämtliche östlichen Sektoren BASIC erfassen Gebiete, die vorher gar nicht von militärischem Regelflugbetrieb betroffen waren, darunter die Rheinsberger Seenkette, die Feldberger Seenlandschaft, UNESCO Weltnaturerbe Serrahner Buchenwälder, aber auch das nordwestliche Umland Berlins, die Inseln Rügen und Hiddensee.

Dazu nutzt der Grüne Markus Tressel Zahlenmaterial, welches die ED-R 401 MVPA NE überhaupt nicht oder nur rudimentär abbildet, dazu, zu behaupten, 40% des militärischen Flugverkehrs über Bundesrepublik Deutschland würde in der TRA Lauter ausgeführt. Dass das so nicht stimmt, stört den Grünen nicht. Entsprechende Hinweise des durch die Grünen OPR/Brandenburg diskreditierten und sabotierten ehemaligen Mitarbeiters der Grünen OPR (auf dieser Website früher behandelt) an Herrn Tressel quittiert dieser offenbar mehrmals mit Totalignoranz. In dieser TROLL-Manier wird er auch gleich vom Saarländischen Rundfunk unterstützt, der inhaltlich falsche und peinlich dümmliche Transkripte dieser Art publiziert: Der militärische Fluglärm – Stand der Dinge. Darin werden einfach die zusammengschusterten Interessenssüppchen von Tressel und Bündnis90/Grüne und der Bürgerintitiative gegen Fluglärm, Bodenlärm und Umweltverschmutzung unkritisch und als vermeintlich gut recherchierte journalistische Unparteilichkeit übernommen: „Denn das Übungsgebiet, die so genannte TRA Lauter, ist die am meisten genutzte Zone. Und das, obwohl es Übungszonen über deutlich weniger dicht besiedeltem Gebiet gibt. Beispielsweise über der Nordsee oder Mecklenburg-Vorpommern. “  Fake News, Faktencheck, irgendjemand? Mecklenburg-Vorpommern wird in einem Satz mit der Nordsee als perfekte Müllkippe für den militärischen Fluglärm skizziert. Die ED-R 401 MVPA NE wird mit jahrzehntelang bestehenden kleineren und unflexibleren, transparenteren TRA im Bundesgebiet in einen Topf geworfen. Kein Wort zum experimentellen Charakter der Zone ED-R 401 MVPA NE über Mecklenburg-Vorpommern. Hinweise auf die Unvergleichbarkeit von TRA Lauter und ED-R 401 MVPA NE, auf den undemokratischen Vorgang der Einrichtung und der Aktivierung des werktäglichen militärischen Flugbetriebes in der ZONE ED-R 401 MVPA NE, auf nicht vergleichbares Zahlenmaterial zu beiden Zonen, auf komplett fehlendes Datenmaterial zur ED-R 401 MVPA NE, fehlen völlig. Immerhin muss man dem Saarländischen Rundfunk zugutehalten halten, dass seine Chefredakteure das Thema der militärischen Flächenverlärmung nicht mehr blockieren und zensieren – so, wie das NDR und rbb immernoch tun (Artikel folgend).

In einem Artikel vom 7.4.2017 werden vermutlich Hinweise von Betroffenen aus Brandenburg auf die unmoralische Forderung dieser Bürgerinitiative nach einer Flächenverlärmung der Bundesrepublik Deutschland durch militärischen Fluglärm und auf die Unvollständigkeit statistischer Daten der Bundeswehr zur ED-R 401 MVPA NE als Trollerei bezeichnet.

Gleichzeitig wird die Veröffentlichung der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken auf dieser Website vom 17.4.2017 von der Bürgerintiative gegen Fluglärm zum Anlass genommen, schnell auch selber diese Drucksache zu veröffentlichen, natürlich mit der Nutzung von darin enthaltenen Statistikdaten zur Anzahl der Beschwerden gegen die militärischen Fluglärm. Im Tenor der Forderung nach der Verlagerung des militärischen Fluglärms macht sich diese Bürgerinitiative die Logik und die Statistik von Bundeswehr & co zu eigen: die Anzahl von Beschwerden soll angeblich die Akzeptanz von und das Aufkommen an militärischem Fluglärm für eine bestimmte Region widerspiegeln. Dabei wird flux die seit Jahrzehnten bestehende TRA Lauter mit der heimlich eingerichteten und betriebenen MVPA NE verglichen. Es wird unvollständiges und nicht überprüfbares statistisches Material der Bundeswehr zur ED-R 401 MVPA NE per Vergleich mit Datenmaterial zur TRA Lauter gegen die Betroffenen Bürger in der ED-R 401 MVPA NE (und in anderen TRA im Bundesgebiet) in Stellung gebracht. Während die Bürgerinitiative selber martialisch-grenzwertige Sprache gegen ausländische Streitkräfte an den Tag legt und viele Einträge auf der Website die Daten von Bundeswehr & co in Frage stellen, werden diese Daten bereitwillig als Beweismaterial und Argumentationsmittel gegen Mitbetroffene einer mit einer TRA Lauter nicht vergleichbaren, obskuren riesigen MVPA im Nordosten Deutschlands akzeptiert und genutzt. Hinweise darauf werden als Trollerei abgekanzelt. Die Bürgerintitiative verhält sich also so, wie sie das selber in dem Artikel beklagt: sie stellt sich dümmer, als sie ist.

Das Fazit kann nur heißen: Empört euch! Jede Beschwerde bei der Beschwerdestelle der Bundeswehr fliz@bundeswehr.org zählt! Offenbar werden die Betroffenen der militärischen Übungsgebiete nun mittels einer Art Wettrüsten im Beschwerdezählen verwickelt und gegeneinander ausgespielt.Ganz vorne mit von der Partie: die Bürgerintitiative gegen Fluglärm, Bodenlärm und Umweltverschmutzung.

Weist die Bürgerintiative gegen Fluglärm, Bodenlärm und Umweltverschmutzung auf die unglaubwürdige und rücksichtlose Forderung hin, nach der militärischer Fluglärm im Rest des Landes und vor allem auch in obskur und heimlich eingerichteten und betriebenen militärischen Flugzonen, wie der ED-R 401 MVPA NE, etabliert werden soll: vorstand@fluglaerm-kl.de

Bündnis90/Grüne, Herr Markus Tressel, markus.tressel@bundestag.de

Follow Up: Typischer (Besch)werdegang

Follow-Up zu: 17.1.2017 – Beschwerde eines Bürgers aus Mecklenburg-Vorpommern an die Bundesluftwaffe

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie erhalten meine Beschwerde erneut, da Sie bisher auf meine u.g. Mail  nicht geantwortet haben. Ich bitte um Eingangsbestätigung und Antwort.
[anonymisiert]

——– Weitergeleitete Nachricht ——–
Betreff:     Beschwerde Fluglärm
Datum:     17.1.2017 [anonymisiert]
Von:     [anonymisiert]
An:     fliz@bundeswehr.org

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit führe ich Beschwerde über eine Fluglärmbelästigung durch
Düsenjäger in einem bis dato nicht dagewesenen Umfang heute nachmittag
gegen 15.20 Uhr.  Ich war gerade auf dem Grundstück unterwegs , als ein
Düsenjäger direkt über mir im Steilflug extremsten Lärm erzeugt hat. Ich
hatte sogar kurzzeitig mit Hörbeeinträchtigung zu tun.

Adresse: [anonymisiert]

Datum / Uhrzeit: 17.01.2017 gegen 15:20Uhr

Kurzbeschreibung: siehe obige Schilderung

Meine Beschwerde: Die Beschwerde läßt sich in der Forderung
zusammenfassen: Unterlassen Sie derartigen gesundheitsschädigenden Lärm!

Bundeswehr antwortet auf eine Beschwerde

Gehört zu: Follow-Up: Bundeswehr schickt die bekannten Textbausteine auf Beschwerde eines Bürgers

Die zugrunde liegende Beschwerde ist hier nachzulesen.

Hier ein Auszug aus der Antwort auf die (im Text zitierte) Antwort der Bundeswehr:

(…) am 02.11.2016 um 06:15 Uhr erhielt ich von Ihnen ein Antwortschreiben auf meine 
Beschwerde vom 14.09.2016. In Ihrer Antwort, welche von Oberstabsfeldwebel 
Schneider übermittelt wurde, bedauerten Sie, dass weder Ort, Datum, Uhrzeit 
angegeben waren.

Wörtlich: " In Ihrem Schreiben beklagen Sie den durch militärischen Flugbetrieb 
verursachten Fluglärm im Bereich Ihres Wohnortes. Leider kann ich Ihrem 
Schreiben keine konkreten Angaben entnehmen, um eine ausführliche Untersuchung 
der von Ihnen angesprochenen Flugbewegungen auf Einhal-tung der 
flugbetrieblichen Bestimmungen durchführen zu können. Hierzu benötigen wir neben 
der Ortsangabe, auch das Datum sowie eine möglichst genaue Uhrzeit und eine 
kurze Beschreibung des beanstandeten Vorkommnisses (z.B. Kampfflugzeug – zu 
tief). Anhand dieser Angaben wer-den dann die hier zur Verfügung stehenden 
Radar- und Flugplandaten ausgewertet und das Ergeb-nis wird Ihnen schriftlich 
mitgeteilt. "

Am Mittwoch den 11.01.2017 sendete ich Ihnen um 10:47 Uhr eine Beschwerde, über 
einen Tiefflugvorfall von 10:22 Uhr und 10:36 Uhr über der Diemitz Schleuse, zu. 
In dieser Beschwerde waren Ort, Datum, Uhrzeit, sowie eine kurze Beschreibung 
des Vorfalls angegeben.

Hiermit beschwere ich mich erneut über diesen Vorfall, sowie darüber, dass ich 
als Steuern zahlender Bürger bisher keinerlei Reaktion (noch nicht einmal eine 
automatisierte Bestätigung über den Erhalt) auf mein Schreiben bekam.

Mir stellt sich die Frage, was die Bundeswehr unter "WIR.DIENEN.DEUTSCHLAND. " 
versteht?!
(…)