Antenne MV: minus Antenne minus MV

Am 16.3.2018 schrieb einE BürgerIn aus
Mecklenburg-Vorpommern an den privaten kommerziellen Radiosender „Antenne MV“, in der Hoffnung, die Eigenwerbung des Senders, wonach Themen, die den Bürgern Mecklenburg-Vorpommerns am Herz liegen, aufgegriffen, journalistisch aufbereitet und berichtet würden, würde auch nur einen Funken Wahrheitsgehalt in sich tragen.

Wir hatten uns solidarisiert und das Anliegen an Antenne MV unterstützt (siehe zweite e-mail unten).

Einen Monat nach dem Schreiben an den Sender liegt keine Antwort von Antenne MV vor. Das Thema wurde nicht in´s Programm aufgenommen.

Unser Vorschlag für die Umbenennung des Senders in: “ „. (Ergebnis der Gleichung aus der Überschrift…)

 

Schreiben vom 16.3.2018 an Antenne MV:

Guten Tag Antenne MV,

ich lebe in der Mecklenburgischen Seenplatte und höre häufig Ihren Sender. Aus zahlreichen Sendebeiträgen weiß ich, dass Sie sich um die Herzensthemen, Sorgen und Anliegen Ihrer Hörer kümmern und diese ernst nehmen!

Könnten Sie sich vorstellen, das Thema MILITÄRISCHER FLUGLÄRM IN MV in Ihr Programm aufzunehmen?

Im „schönsten Bundesland der Welt“ wird fast täglich Krieg am Himmel gespielt. Der häufig ohrenbetäubende Lärm, die Umweltverschmutzung und Belastung für Natur und Tiere in unserem Bundesland, kann meines Erachtens nicht hingenommen werden.

„Zusammen sind wir das schönste Bundesland der Welt. Zusammen sind wir Mecklenburg-Vorpommern.“
So heißt es auf Ihrer Homepage unter Philosophie.
Zusammen sollten wir dafür sorgen, dass im „schönsten Bundesland der Welt“ wieder Ruhe einkehrt!

Ich freue mich auf Ihre Antwort und sende herzliche Grüße,

XXX

Schreiben vom 16.3.2018 von edr401mvpa@posteo.eu an info@antennemv.de:

Liebe Antennen-Redaktion,

die Initiative von XXX möchten wir, die Publizisten und Autoren der einzig öffentlich zugänglichen Tiefenrecherche zur militärischen Flugzone ED-R 401 MVPA NE, die sich über den Bundesländern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern befindet, unterstützen.

Als Brandenburger und Berliner können wir Ihnen versichern, dass das von Frau […] angesprochene Problem genau so im Norden Brandenburgs wahrgenommen wird. Auch hier ist der mühsam aufgebaute sanfte Tourismus, sind die Naturschutzgebiete, die Brandenburger Seen, die Stille der Landschaft, die es hier noch bis zum Herbst 2013 gab, in Gefahr!

Die Feriengebiete vieler Berliner werden seit dem Herbst 2013 zunehmend persistent großflächig täglich durch militärischen Fluglärm belastet. In Ihrem Bundesland besteht z.B. mittlerweile ein „militärisches Kerngebiet“ auch über der Insel Hiddensee. Dort wurde im April 2016 eine weitere sog. BASIC Zone eingerichtet. Es herrschen Zustände, wie sie zuletzt zu DDR-Zeiten zu beklagen waren – nahezu tägliche
Kampfjetübungen über den Inseln Hiddensee, Rügen, dem UNESCO Weltnaturerbe Vorpommernsche Boddenlandschaft, über Zingst/Darss.

Wir erhalten Zuschriften aus ganz Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, von Bürgern, die nach Informationen zum Grund für diese Zunahme des militärischen Lärms in ganz Mecklenburg-Vorpommern suchen, die ratlos sind, die desillusioniert sind, vom jahrelangen Schweigen der Medien im Lande, von der Sinnlosigkeit von Beschwerden bei der Bundeswehr Informations- und Beschwerdestelle. Diese sendet allenfalls Textbausteine in Antwort auf Fragen und Bescherden. Vielen Bürgern wurde von der Bundeswehr geschrieben, dass sie in Zukunft überhaupt keine Antwort mehr auf Ihre Fragen bekommen würden! Es herrschen
undemokratische Zustände.

Bitte kommen Sie Ihrem journalistischen Auftrag nach. Informieren Sie die Bevölkerung Ihres Bundeslandes, initiieren Sie eine
gesellschaftliche Diskussion zur heimlich eingerichteten militärischen Flugzone ED-R 401 MVPA NE! Bitte arbeiten Sie mit Ihren Kollegen in den Funkhäusern des Landes Brandenburg zusammen, da diese Zone beide Bundesländer betrifft.

Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage eine PDF-Version der auf der unten genannten Website nachzulesenden Tiefenrecherche zu.

Mit freundlichen Grüßen,
Ed & co

https:/edr401mvpa.wordpress.com
your input´s our output

Advertisements

4.4.2018 – Revenge Lärming by Bundeswehr (?) über der Müritz & eine herzliche Einladung der Bundeswehr zum Urlaub auf Hiddensee, Rügen, Darß oder Zingst | Offene Beschwerde gegen Fluglärm über dem Gebiet Müritz Nationalpark

Militärischer Fluglärm im Bild: Extremer militärischer Fluglärm wurde heute wieder in nahezu der gesamten militärischen Fluglärmzone der Bundeswehr, ED-R 401 MVPA NE, ausgebracht. Gedüngt mit den lieblichen „Businessjets“ (verharmlosender Journalisten-Jargon für Zielflugzeuge der Gesellschaft für Flugzieldarstellung), wurde – und da bestätigt die Redaktion die unten aufgeführte Vermutung einer betroffenen Person aus dem Raum Müritz Nationalpark – hier wohl eine Art „Rache“ aus Köln (GFD – Heimatflughafen) über die Köpfe der Einwohner und Besucher von Hiddensee, Rügen und Darß/Zingst beordert. Offenbar sind die Einsatzplaner dieser militärischen Versuchszone jeglicher Kontrolle durch Parlamentarier enthoben. Ob die Grünen das im Sinne hatten, als sie die Recherche zu dieser Zone abwürgten?

edr 401 mvpa ne - militärischer fluglärm über müritz, hiddensee, rügen, darss, zingst

Auch heute veröffentlichen wir wieder eine offene Beschwerde, in Kopie an Bundestagsabgeordnete der CDU:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass es heute Mittag in *** Müritz eine

Vergeltungsaktion der Bundeswehr
--------------------------------

für die gestrige Fluglärmbeschwerde gegeben hat:

In der Mittagszeit flogen drei Kampfjets mit den Codenamen STONE1 -
STONE3 ca. eine Stunde lang lautstark und mit Getöse über der Müritz herum.

Dagegen lege ich Beschwerde ein!

Da die Flugzeuge zwischendurch immer wieder die Transponder ausgeschaltet hatten, sind die Routen und Flughöhen auf den Anhängen
nicht vollständig sichtbar.

Nicht sehr freundliche Grüße,

XXX (zum Schutz der PetentIn anonymisiert)

Offene Beschwerde gegen spätabendlichen militärischen Fluglärm über der Mecklenburgischen Seenplatte am 3.4.3018

Wir veröffentlichen eine offene Beschwerde eines Bürgers aus dem Gebiet der Mecklenburgischen Seenplatte, die in Kopie an diese Website und an den Bundestagsabgeordneten, Herrn Eckhardt Rehberg, CDU, geschickt wurde. Sollten wir Feedback zum Verlauf dieser Beschwerde zur Veröffentlichung erhalten, werden Sie das hier lesen können.

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach Abzug des Gewitters heute Abend wunderte ich mich über das nicht enden wollende Grollen in der Luft, bis ich dann merkte, daß es sich um Fluglärm handelt.

Verärgert schaute ich im Internet nach, wer da kurz vor 22 Uhr herumfliegt.

Ich kann Ihnen versichern, dass der Flieger mit der Kennung "BULL2" trotz seiner Flughöhe auch durch zweifach verglaste Fenster hindurch sehr deutlich zu hören war.

Aus den anhängenden Screenshots kann jeder sehen, dass es nicht nur bei uns an der Seenplatte ausgedehnten Flugbetrieb gab.

Das Ausmaß des Flugbetriebs über ausgewiesenen Naturschutzgebieten und Nationalparks ist schlicht erschreckend!

*anonymisiert*

Anhänge der Beschwerde:

 

 

 

 

 

“ (…) Für die zur Erfüllung des Auftrages der Bundeswehr notwendigen Übungsflüge wäre letztlich kein nutzbarer Luftraum mehr verfügbar. (…)

Wo kämen wir hin, wenn wir schützenswerte Einrichtungen und Landschaften vor militärischem Fluglärm schützen würden?!?!?

Aus der schönen Welt der Bundeswehr-Textbausteine wollen wir fortan öfter zitieren…

Für die zur Erfüllung des Auftrages der Bun- deswehr notwendigen Übungsflüge wäre letztlich kein nutzbarer Luftraum mehr verfügbar.
Für die zur Erfüllung des Auftrages der Bundeswehr notwendigen Übungsflüge wäre letztlich kein nutzbarer Luftraum mehr verfügbar.

Offener Brief an die Bundestagsabgeordneten der Partei Die Linke

Mit freundlicher Genehmigung des Petitenten veröffentlichen wir folgenden offenen Brief an Bundestagsabgeordnete der Partei DIE LINKE vom 28.3.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit einigen Jahren gibt es eine militärische Flugübungszone, deren demokratische Legitimation sehr fraglich ist.

Meine Frage ist, inwiefern die aus diesen Übungen gewonnenen Erkenntnisse bei dem ebenfalls völkerrechtlich sehr fragwürdigen Einsatz der Bundeswehr in Syrien genutzt werden?
Was gedenkt Die Linke, als selbsternannte Friedenspartei gegen die ED-R 401 MVPA zu unternehmen, oder zumindest Debatten im Bundestag darüber anzuregen und dieses Thema in die Öffentlichkeit zu tragen? Regionale und überregionale Medien haben bisher leider kein Interesse an diesem Thema gezeigt.

Ich behalte mir vor, diese E Mail, sowie Ihre Antworten auf der folgenden Homepage ( https://edr401mvpa.wordpress.com/ ) zu veröffentlichen.

Vielen Dank für Ihre Zeit und Ihr Verständnis!!!

Mit freundlichen Grüßen
[aus Datenschutzgründen anonymisiert]

P.S.: Gerne mache ich Sie auch auf folgende Petition aufmerksam.

https://secure.avaaz.org/de/petition/Kommissionspraesident_der_Europaeischen_Union_NO_EDR_401_MVPA_NE/?cHQoLlb

Deutsche Flugsicherung trollt edr401mvpa.wordpress.com – Zeit, dass Sie uns unterstützen!

Nachdem in den letzten Tagen der militärische Fluglärm über Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg in den Abendstunden weiter eskaliert wurde, zivile Linienmaschinen durch aktive militärische Übungssektoren geführt wurden, gibt es heute einen Trollkommentar von einer IP Adresse aus dem IP-Range der Deutschen Flugischerung DFS GmbH. Die Details wollen wir unseren Lesern nicht vorenthalten – zeigen Sie doch die Geringschätzung und den Hohn, der den Einwohnern Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs durch die Verantwortlichen, Planer und Betreiber der im Herbst 2013 heimlich in den militärischen Fluglärmbetrieb diktierten Flugzone ED-R 401 MVPA NE zugedacht wird. Anstatt sachlich und angemessen, demokratisch diese diktatorische heimlich-heimlich-Zone zu diskutieren, haben Mitarbeiter der DFS GmbH offenbar Zeit, folgenden Kommentar zum Impressum dieser Website zu posten:

*Ihr Name (kann auch ein Pseudonym sein):* hahaha

*Ihre e-mail Adresse (Kann anonym oder ungültig sein, ist nur wichtig, wenn Sie
eine Antwort per e-mail erhalten wollen):* xxx@binichdeppert.ru

*Ihre Nachricht an mich (Achtung! Ihr Text wird eventuell unverschlüsselt
übertragen und im Anschluß an das Absenden auf dieser Seite angezeigt!
Verschlüsseln Sie Ihre Nachricht, falls Sie das nicht wollen!):* Und? Waren rote
Sterne am Flieger zu sehen?
Nein?
Na dann ist ja alles gut!

Zeit: 12/10/2017 um 13:28
IP Adresse: 194.49.221.1
Kontaktformular-URL: https://edr401mvpa.wordpress.com/contact-2/
Von einem nicht-verifiziertenn Besucher an diese Website gesendet.

Ein zeitnahes Whois-Lookup zeigt unter http://ipaddress.is/194.49.221., dass es sich um den IP Range der DFS handelt. Da wir davon ausgehen, dass die DFS GmbH zwar offenbar eine militarisierte privatwirtschaftliche Organisation ist, aber wohl keine TOR Exit Nodes betreibt – dürfte es sich um realistischen Traffic handeln.

IP Whois Information For 194.49.221.1

inetnum: 194.49.128.0 – 194.49.255.255
netname: DFS-NET
descr: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
country: DE
org: ORG-DFS3-RIPE
admin-c: MK11084-RIPE
tech-c: SS16820-RIPE
status: ASSIGNED PI
mnt-by: RIPE-NCC-END-MNT
mnt-lower: RIPE-NCC-END-MNT
mnt-by: HEAGMEDIANET-MNT
mnt-routes: HEAGMEDIANET-MNT
mnt-domains: HEAGMEDIANET-MNT
source: RIPE # Filtered

organisation: ORG-DFS3-RIPE
org-type: OTHER
org-name: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
address: Abt.: SIS/D
address: Am DFS-Campus 10
address: 63225 Langen
address: Germany
phone: +49 6103 707 4100
admin-c: MK11084-RIPE
tech-c: SS16820-RIPE
mnt-ref: HEAGMEDIANET-MNT
mnt-by: HEAGMEDIANET-MNT
source: RIPE # Filtered

person: Michael Kraft
address: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
address: Abt.: SIS/D
address: Am DFS-Campus 10
address: 63225 Langen
address: Germany
phone: +49 6103 707 4100
nic-hdl: MK11084-RIPE
mnt-by: HEAGMEDIANET-MNT
source: RIPE # Filtered

person: Sebastian Stahl
address: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
address: Abt.: SIS/D
address: Am DFS-Campus 7
address: 63225 Langen
address: Germany
phone: +49 6103 707 2463
fax-no: +49 6103 707 2490
nic-hdl: SS16820-RIPE
mnt-by: HEAGMEDIANET-MNT
source: RIPE # Filtered

route: 194.49.221.0/24
descr: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
origin: AS62434
mnt-by: HEAGMEDIANET-MNT
source: RIPE # Filtered

10.10.2017: Massive late-evening military air terror by Bundeswehrr fighter jets above formerly tranquil Mecklenburg Lakes district and northern Brandenburg, central Mecklenburg Western Pommerania

Fighter jets of Bundeswehr appeared in the skies above hundreds of thousands of residents of the north east of Germany, again, tonight, spreading agonizing military air training noise, exhaust and pollution across the entire Mecklenburg Lakes District, the northern Brandenburg Lakes region and central parts of Mecklenburg Western Pommerania, at prime time. Air noise pollution by Bundeswehr Typhoon fighter jets was to be heard throughout the area up until 21.30 CEST, with terrorizing low level flights in the Malchin – Teterow area, close to the Malchin Lakes and elsewhere. Affected were sensitive natural habitat zones, including the UNESCO World Heritage Site Müritz/Serrahn, the Müritz National Park.

Military air training noise, exhaust and pollution has become a routine „feature“ of the entire north east of Germany, due to the secretive and quasi-dictatorian activation of routine Typhoon/Eurofighter base and extended training, including regular training of Tornado crews from air bases throughout western Germany, including training of Tornado crews from airbase Büchel, which is suspected of harbouring nuclear weapons. It is suspected that these daily raids by german fighter jets above Mecklenburg Western Pommerania and Brandenburg include nuclear war training patterns.

Here is todays round of militarisation by way of military air pollution:

DE

Tiefflüge im Gebiet des Malchiner Sees und Flächenverlärmungen durch Eurofighter und/oder Tornados der Bundeswehr gehörten auch heute wieder zum Feierabend hunderttausender Bürger im Nordosten Deutschlands.

Die abendlichen Luftkriegsübungen über den Köpfen der Mecklenburger und Brandenburger Bevölkerung und ihrer Besucher sind Folge des Konzeptes der im Herbst heimlich in den militärischen „Regelflugbetrieb“ diktierten militärischen Flugzone ED-R 401 MVPA NE, welche die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern und das nördliche Brandenburg über Nacht und ohne Wissen der betroffenen Bevölkerung (bis heute unbekannt und durch Journalisten aktiv ausgeblendet) und ihrer parlamentarischen Vertreter in „militärisches Kerngebiet“ (Bundeswehrsprech für die sog. BASIC Sektoren der Zone ED-R 401 MVPA NE) umwidmete.

Ein Teil der heutigen Militärseuche im Himmel über den Seen von Mecklenburg und Brandenburg kann hier nachvollzogen werden (es handelt sich, wie immer, nur um eine zufällige und unvollständige Darstellung des Trends und um eine Handreichung für betroffene Bürger zur Beschwerdeführung bei der Beschwerdestelle der Bundeswehr – schreiben Sie an fliz@bundeswehr.org und nennen sie möglichst das Kennzeichen des Kampfjets, welches Sie hier möglicherweise erkennen können ):