Grüne Ostprignitz Ruppin Logo Entwurf

Bündnis90/Grüne für Verlagerung von Militärlärm nach Mecklenburg-Vorpommern?

Warum wird einem langjährigen freien Mitarbeiter von Bündnis90/Grüne uangekündigt die e-mail Adresse gelöscht, nachdem die Partei dessen Rechercheergebnisse umfangreich im Rahmen von parlamentarischen Anfragen nutzte und sich diese Anfragen aufgrund fehlender Kompetenz sogar von dem Mitarbeiter schreiben ließ? Möglicherweise deshalb, weil ein Abgeordneter von Bündnis90/Grüne, Markus Tressel, die Verlagerung von militärischem Fluglärm nach Mecklenburg-Vorpommern fordert? Das würde auch das Abtauchen der verteidigungspolitischen Sprecherin von Bündnis90/Grüne erklären, die sich trotz mehrfacher direkter Ansprache nicht einmal zum Vorgang ED-R 401 MVPA NE geäußert hat.

Und so nutzen auch die Grünen die heimlich eingerichtete militärische Lärmzone ED-R 401 MVPA NE, um – quasi nachdem über Nacht Fakten geschaffen und diese über Jahre hinweg verheimlicht und etabliert wurden – die Verlagerung von militärischem Fluglärm in genau diese Zone zu fordern:

“ Denn das Übungsgebiet, die so genannte TRA Lauter, ist die am meisten genutzte Zone. Und das, obwohl es Übungszonen über deutlich weniger dicht besiedeltem Gebiet gibt. Beispielsweise über der Nordsee oder Mecklenburg-Vorpommern. “

Eine dubiose Bürgerinitiative aus dem Südwesten ist die treibende Kraft hinter der Forderung der flächigen militärischen Verlärmung ganz Deutschlands. Die Bundeswehr macht sich diese Forderungen der vermeintlichen Lärmgegner zu eigen und erklärt auf eine parlamentarische Anfrage der Linken Ende 2016, dass der militärische Fluglärm in den Grenzen der ED-R 401 MVPA NE „vergleichsweise“ gering (!) sei – und damit also Platz für eine weitere Steigerung der Militarisierung von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Ganz im Sinne von Bündnis90/Grüne also.

“ Die Bürgerinitiative gegen den Fluglärm fordert deshalb seit Jahren eine Verlagerung – und sie schöpft Hoffnung aus der Tatsache, dass die Bundesregierung mittlerweile zugibt, dass das Gebiet in der Pfalz und dem Saarland besonders oft von Kampf-Flugzeugen überflogen wird. Die Bundesregierung sei nun in der Pflicht, eine Gleichbehandlung herzustellen, sagt BI-Sprecher Holger Marzen. “

http://www.sr.de/sr/sr3/themen/politik_wirtschaft/fluglaerm_nordsaarland100.html

EN

A cartel of backroom GREENs seem to blockade transparency and discussion of the secretive activation of routine military air training above large parts of north eastern Germany.

A GREEN MP of the south-western state of Saarland demanded military air training to be spread „evenly“ throughout Germany, with „unused“ or „underused“ air training zones above largely „unihabited“ areas, such as the Northsea and Mecklenburg-Vorpommern.

Interestingly, it is the GREENs here, who are actively engaging on spreading vicious military air noise to areas that had been sucessfully demilitarized after the fall of the wall. It is the GRRENs who argue for the uptake of militarisation of previously demilitarised areas.

In the light of this, it comes as no surprise that green MP Brugger, who happens to be defense spokes person for the the federal organisation of the GREENs/Bündnis90 of Germany, has, up to date, not once positioned the party to the issue of ED-R 401 MVPA NE. Even though the Greens, on a regional basis were actively seeking transparency on the issue, using the expertise and work force of a citizen, who investigated detailed backgrounds on ED-R 401 MVPA NE, its secretive character and who even phrased parliamentary questioning of state governments and federal government.

After the citizen had put two years of investigation and voluntary work into the issue, in blind trust of the Green Party, the Greens/Bündnis90 actually deleted the email account of that citizen, over night, with no information beforehand. In the aftermath of the deletion, the Greens accused the citizen of wrongful doing and that their work was worth nothing, that „apparently“ the e-mail address had not been used etc. Threats were sent to the citizen, on top of insulting statements by some regional figures of Greens/Büdnnis90 management.

All information that the Greens used had been established by use of that e-mail address. The e-mail address had become a contact option for Eurocontrol and journalists alike. Know How was gathered here.

This newspaper article sheds some light, on why the citizen might have been silenced by Bündnis90/Grüne. It outlines, how powerful members of the Greens support a south-western MP, scapegoating the north-west of Germany, actively calling for the militarisation of the area at stake here.

http://www.sr.de/sr/sr3/themen/politik_wirtschaft/fluglaerm_nordsaarland100.html

Advertisements

Ein Gedanke zu „Bündnis90/Grüne für Verlagerung von Militärlärm nach Mecklenburg-Vorpommern?“

  1. Bald sind Landtagswahlen im Saarland: In keinem Wahlprogramm der antretenden Parteien wird das Thema „Fluglärm“ erwähnt, und der Naturschutz mit den allgemein üblichen Worthülsen beachtet. Lediglich bei den Linken wird von einer „naturnahen Waldbewirtschaftung“ geschrieben.
    Da aber Fluglärm krank macht, Infraschall der Windkraftanlagen die Fledermäuse vertreibt, was die „Grünen“ nicht zugeben können, werden sie sich auch weiterhin nur mit Worthülsen begnügen!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s