Im neuen Jahr gibt es eine weitere Steigerung der täglichen militärischen Lärmwellen über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg

Bundeswehrterror über Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg am 9.1.2017

Kampjetlärm, stundenlang und im gesamten Gebiet der militärischen Fluglärmzone ED-R 401 MVPA NE, die sich vom Süden Berlins bis nach Rügen ausdehnt und im Herbst 2013 heimlich eingerichtet und in den Status „militärischer Regelflugbetrieb“ überführt wurde. „Angewiesen“ durch das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur, wie sich nun nach einer Anfrage der Bundestagsfraktion der Partei die Linke ergibt. Angewiesen über die Köpfe der Bevölkerung hinweg. Seit dem Herbst 2013 erhöhte die Bundeswehr die Dosis des täglichen militärischen Fluglärms stetig. Von sporadischen täglichen Abfangmanövern z.B. über der Rheinsberger und Zechliner Region im Frühjahr 2014 bis zu heute täglichen mehrfachen Lärmwellen, die, obwohl der Hotspot dieser Übungen über dem Gebiet der Müritz liegt, bis nach Rheinsberg als dumpfes Grollen und Donnern hörbar sind.

Und so erhöhte die Bundeswehr zum Jahresbeginn erneut die Dauer der täglichen Luftkriegsübungen, deren räumliche Ausdehnung und die Anzahl der beteiligten Kampfjets / Eurofighter um ein Vielfaches.

Am 9.1.2017 verlärmten mindestens acht (8) Kampfjets/Eurofighter mit den Kennzeichen

BULL1
BULL2
BULL3
BULL4
EAGLE
EAGLE2

OSBORN1

OSBORN2

SCARE2
SCARE3
SCARE1
sowie mindestens ein niedrig fliegender Jet der Gesellschaft für Zieldarstellung

alle Sektoren der militärischen Flugzone ED-R 401 MVPA NE. Dabei lag der Hotspot der Übungen in den Vormittagsstunden, wie meistens, über der Region Krakow am See/Waren/Nationalpark Müritz. Im Laufe der stundenlangen wiederkehrenden Lärmwellen verteilten sich die Kampfjets dann auf alle Sektoren zwischen Berlin und Ostsee. Aus Richtung Westen stießen zwei Kampfjets mit dem Kennzeichen EAGLE 1 und 2 hinzu und flogen Tiefflugübungen über der Region Kyritz, Heiligengrabe. Verlärmt wurden am Nachmittag dann auch Hiddensee, Zingst, Stralsund, aber auch die Mecklenburger Seenplatte, das mittlere Mecklenburg-Vorpommern und das nördliche Brandenburg (OPR). An der Ostsee bügelten derweil die bekannten Eurofighter mit den Kennzeichen IRON 1 und 2 den Bewohnern und Urlaubern „eins über“. Die gesamte Zone war stundenlang ein Ort des Donnerns und Dröhnens, welches typisch für hoch und mittelhoch fliegende Kampfflugzeuge ist.

Im Folgenden können Sie Momentaufnahmen ansehen, wie sie sich beim Blick in die Flightracker radarbox24 und ADSB Exchange ergeben. Sie können die täglichen Luftkampfübungen über Ihrem Wohnort bzw. in Ihrem Ferien- und Urlaubsgebiet online über diese beiden Websiten verfolgen. Dabei sind nicht immer alle beteiligten Kampfjets sichtbar, da oft Transponder durch die Piloten ausgeschaltet werden, die Tiefflüge nicht erfasst werden können und die generelle Abdeckung der Region durch ADBS Empfänger eher schlecht ist.

Die Dateinamen der Bilder (bei Klick öffnet sich das Bild, der Dateiname wird sichtbar) enthalten das Aufnahmedatum.

2017-01-09-um-09-55-20

Stellen Sie sich vor, Sie wollen Ihren Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern verbringen: Sie stehen auf – und hören Kampfjetlärm. Sie gehen spazieren, wollen womöglich die Natur genießen – Kampfjets über Ihnen, es donnert und grollt, eventuell werden Sie von einem Tiefflug terrorisiert. Sie wollen abends vielleicht in Ihrem Quartier etwas Ruhe finden – Kampfjetlärm.

In Mecklenburg-Vorpommern ist das seit der heimlichen Einrichtung dieser militärischen Übungszone werktäglich normal!

2017-01-09-um-09-55-35

Sie wollen einen Paddelausflug auf der Müritz oder einem der Seen hier machen – Kampfjetlärm, stundenland, den ganzen Tag wiederkehrend.

2017-01-09-um-09-55-44

Sie wollen die Natur des Nationalparks Müritz oder der zahlreichen Seen hier erleben – sie hören stattdessen Kampfjets.

2017-01-09-um-09-55-57

2017-01-09-um-09-56-12

2017-01-09-um-09-56-44

2017-01-09-um-09-57-43

2017-01-09-um-09-58-00

Sie denken, Sie könnten dem Lärm vielleicht entkommen – doch die letzten ruhigen Gebiete im Nordosten Deutschlands wurden im Herbst 2013 von einer Clique heimlich agierender Spezialisten mal eben als werktäglich reguläres Eurofighter-Übungsgebiet ausgewiesen. Die „Belastung“ durch Kampfjets wurde dem bundesweiten Durchschnitt „angepasst“.

Alle Sektoren der Zone wurden am 9.1.2017 verlärmt:

Fluglärm Kampfjets in Mecklenburg Vorpommern ED-R 401 MVPA North East

2017-01-09-um-09-54-14

2017-01-09-um-09-54-18

2017-01-09-um-09-54-40

2017-01-09-um-09-54-45

Luftkampfübungen
Eurofighter der Bundeswehr verlärmen am 9.1.2017 nahezu die gesamte militärische Flugzone ED-R 401 MVPA NE über Mecklenburg Vorpommern und Nordbrandenburg

screenshot_20170109-093630 screenshot_20170109-093653 screenshot_20170109-094002 screenshot_20170109-094040 screenshot_20170109-094053 screenshot_20170109-0943291 screenshot_20170109-141503 screenshot_20170109-142343 screenshot_20170109-142410

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s