Ruppiner Anzeiger nennt ED-R 401 undemokratisch

journalistische Wahrnehmungsschwelle nach 2 Jahren durchbrochen!

Zum ersten mal berichtete am 16.6.2015 eine deutsche – wenn auch lokale – Tageszeitung inhaltlich ausführlich über die heimliche Einrichtung der militärischen Sonderflugzone ED-R 401 und nennt diesen Vorgang undemokratisch.
Es war ausgerechnet der Ruppiner Anzeiger , der in seiner Druckausgabe vom 16.6.2015 ausführlich berichtete. In der Online-Ausgabe der gleichen Zeitung ist hingegen leider nur ein rudimentärer Artikel zu lesen.

Wenn auch der Artikel inhaltliche Fehler aufweist: Rheinsberg sei bereits vor dem Herbst 2013 Bestandteil einer militärischen Übungszone gewesen. Das ist falsch. Rheinsberg lag bis zum Herbst 2013 nicht innerhalb der „Vorgängerzonen“ ED-R- 206 und 306, aus denen laut Bundesverteidigungsministerium die ED-R 401 „in gleichen Dimensionen“ gebildet worden sei. Diese Aussage des Verteidigungsministeriums ist aber falsch, wie diese Website bereits nachgewiesen hat. Rheinsberg liegt erst seit dem Herbst 2013 innerhalb einer militärischen Flugzone.
Der Sprecher des Lauftfahrtamtes der Bundeswehr verbreitet in dem Artikel außerdem Horrogeschichten, nach denen militärischer Flugbetrieb 24 Stunden am Tag im gesamten Bundesgebiet möglich sei. Da fragt man sich: Warum benötigt man überhaupt noch Sonderflugzonen für militärische Übungen?
Die kleinstaaterische Beschränkung auf Rheinsberg („die militärische Flugzone Rheinsberg“), die ignorante Einengung auf Tiefflüge und der vorauseilende Gehorsam gegenüber der Bundeswehr, der in dem Artikel zum Ausdruck kommt, sind journalistisch unsauber und verleiden den Betroffenen im restlichen Gebiet der ED-R 401 natürlich die Freude über die Veröffentlichungen in dieser Zeitung.

Auch die Verharmlosung der täglichen Höhenflüge und die falsche Behauptung, für Tiefflüge müsse eine Ausnahmegenhmigung vorliegen, sind Irreführungen der Leserschaft. Tiefflüge können gerade in dieser Sonderflugzone jederzeit ausgeführt werden. Und nein, lieber Brian Kehnscherper, es ist eben nicht so, daß sich nur wenige an dem insgesamt gestiegenen Fluglärm in der Region stören oder die Höhenflüge nicht wahrnehmen. Hören Sie doch mal genau hin. Und erinnern Sie sich, wie es vor dem Herbst 2013 war: da gab es weite wirklich stille Landstriche, auch in der Rheinsberger Region. Die gibt es aufgrund der ED-R 401 MVPA Northeast nicht mehr. Es kann auch nicht von „vereinzelten“ Tiefflügen die Rede sein. Auch das ist eine Verharmlosung der Konsequenzen der Remilitarisierung der seit 1989 entmilitarisierten Landstriche.

Die Verlautbarung aus dem „Rathaus Rheinsberg“, nach der dieses die Flugzone ED-R 401 klaglos „hinnehmen“ werde, solange nicht mehr Tiefflüge verzeichnet werden, schlägt den betroffenen Bürgern direkt in´s Gesicht. Die CDU Rheinsberg (Bürgermeister) handelt nach dem Motto: Hauptsache nicht bei uns. Und: Nur eines stört die CDU Rheinsberg: Dass sie über die Einrichtung der Zone nicht vorab informiert wurde (komisch, daß die CDU nie auf die Erkenntnisse von Bürgern reagiert hatte, die sie schon vor einem Jahr auf diese Flugzone hinwiesen). Und, lieber Herr Rau: wieviele Tiefflüge haben Sie denn verzeichnet? Hat es sie tatsächlich interessiert, wieviele Beschwerden über Tiefflüge aus der Region kamen? Wo sind Ihre Aufzeichnungen zu diesem Thema? Wie kann es sein, daß Ihr Kollege, Herr Steinecke, vor nicht langer Zeit behauptete, es gebe weder Tiefflüge, noch eine Sonderflugzone, noch einen Grund zur Sorge?

Beachten Sie, liebe Leser: nur das stört die CDU (und sicher auch andere Parteien in der Region) an der Sonderflugzone – dass es keinen Anruf im Rathaus Rheinsberg vom Kollegen von der Bundeswehr im Vorfeld der heimlichen Einrichtung der Flugzone gab. Nicht der Lärm, nicht der undemokratische Vorgang der heimlichen Einrichtung, nicht die Remilitarisierung der durch mutige Menschen erreichten Entmilitarisierung Ostdeutschlands, nicht die Entwertung des Naturschutzes und nicht die des Erholungsgebietes Rheinsberger Region.

Leider hat bis heute keine überregionale Zeitung ausführlich über die Hintergründe und das gesamte Ausmaß der Folgen der heimlichen Einrichtung des militärischen Regelflugbetriebes innerhalb dieser Zone berichtet. Und das trotz deutlicher Hinweise an einige dieser Zeitungen. Insofern bleibt zu hoffen, daß dem Ruppiner Anzeiger nun besser recherchierte und weniger demütig beschwichtigende und kleinstaaterische Artikel folgen werden.

Ruppiner Anzeiger nennt ED-R 401 undemokratisch
Ruppiner Anzeiger berichtet über undemokratische Einrichtung der militärischen Sonderflugzone ED-R 401
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s